Holztruhe mit Wörtern, die wir nicht entziffern können.

...komplette Frage anzeigen Bild 1 - (Holz, Schrift, Antiquitäten) Bild 2 - (Holz, Schrift, Antiquitäten)

3 Antworten

Auf dem ersten Bild steht "Dorothea".

Auf dem zweiten möglicherweise der Nachname. Ich meine zu erkennen "K....rholz".

x3Schockii 10.06.2014, 14:10

Juhuuu. Das Rätzel ist gelöst! Dann waren wir mit "Derviyen" doch schon richtig nah dran :D

Danke, jetzt kann ich wenigstens halbwegs beruhigt schlafen.

Ich lese immer Kaminholz :D

0

Ich habe die Buchstaben mal abgeglichen mit dem altdeutschen Alphabet und es gibt zwar viele Parallelen aber ein Buchstabe fällt markant aus dem Alphabet in seiner Struktur.

Vielleicht ist die Kiste noch älter? Aber das wäre sehr unwahrscheinlich, weil die dann sehr, sehr viel wert wäre.

x3Schockii 08.06.2014, 19:48

wir gehen davon aus, dass die von 1823 ist. Ich weiß es nicht.

0
x3Schockii 08.06.2014, 20:09
@Xeasnio

Meine Eltern haben ja ein Haus & das ist eigl. nen Mehrfamilien - Haus. Haben das aber für sich allein. Da die zweite Haushälfte noch immer nicht ausgebaut ist, vegetiert die Kiste schon seit Jahren vor sich hin. Mein Vater sagte grad, dass die Kiste schon drin war, als er das Haus kaufte. Bei dem Vor"-mieter" damals noch - war die wohl auch schon drin.

0
Xeasnio 08.06.2014, 20:25
@x3Schockii

Inzwischen interessiert mich das auch. Aber finde nichts. Ich schaue mal weiter.

0
Xeasnio 08.06.2014, 20:46
@x3Schockii

Habe mal ausführlich gesucht und mit altdeutschen Schriften abgeglichen. Inzwischen fällt mir nicht mehr ein, wonach ich suchen könnte.

Vielleicht findest du ja mehr Informationen raus. Du kannst ja die Bilder nehmen bzw. noch höher auflösende Bilder machen, auch allgemein von der Kiste, und mit den Bildern in größere Museen gehen oder so.

Was mir aber aufgefallen ist, ist, dass das erste Wort in etwa D e r v i y e n heißt (alle dick geschrieben Buchstaben sind sehr sicher).

Was noch auffällig ist, ist das die Schrift auf dem zweiten Bild unsymmetrisch aufgetragen wurde. Das heißt die Schrift diente höchstwahrscheinlich nicht zur Beschriftung der Truhe als Verschönerung, sondern als "schnelle" Kennzeichung.

Das D ist insofern mit einer Unsicherheit behaftet (ob es ein D ist), weil es in der Art und Weise (der Ring in der Mitte) bei anderen D's nicht geschlossen ist, in egal welchen Schriften (Handschriften, Druckschriften) ich es von altdeutschen Schriften abgeglichen habe. Müsste also irgendwie eine örtliche Sonderheit sein bzw. eine Art örtliche Schriftvarität.

Im Internet zugängliche Dokumente aus den Jahren 1820-30 aus Templin hat auch nicht geholfen. Das D ist in keinsterweise dort vertreten, also denke ich, dass die Truhe nicht von dort herkommt. Natürlich habe ich nicht alle Dokumente zuhause rumliegen, als dass ich das alles behaupten könnte. Aber ich finde das im allgemein schon bisschen auffällig.

Mehr kann ich dir von meiner Agentenaktion nicht sagen. Viel Glück.

Wenn du es rausgefunden hast, würde ich es sehr gerne wissen.

0
x3Schockii 08.06.2014, 21:32
@Xeasnio

Das ist super lieb, dass du dich damit jetzt solange beschäftigt hast. Ich hab den ganzen Nachmittag gegoogelt. Ich hab auch nach ähnlichen Truhen geschaut aber nicht gefunden. Vorn fehlt das Ding, womit man die Truhe richtig schließt (ich weiß jetzt nicht, wie sowas heißt) Wollte auch mal schauen, wie das Ding eventuell im Orginal - Zusand aussah. Ich hab nichts gefunden.

Wenn ichs rausgefunden hab, geb ich bescheid ;)

0
Xeasnio 08.06.2014, 23:24
@x3Schockii

Übrigens: Die Truhe gehört, wenn sie von 1823 ist, zur Epoche der Biedermeier. Aufbereitete Möbel kostet dort 400 Euro aufwärts bis hin zu tausenden, was ich bis dato gesehen habe (auch Truhen).

0
x3Schockii 09.06.2014, 19:19
@Xeasnio

Ich google immer die Wörter, bei denen ich denke, dass es das sein könnte. Bei beiden nicht fündig geworden. Das Y hab ich ohne Beschreibung auch prima gefunden :). Hmm ... Ich mach das Ding erstmal wieder schick & dann sehe ich weiter. Schick dann nen Pic vom Endergebnis ^^

0

Wäre es möglich, dass die Truhe nicht aus Deutschland stammt?

Entziffern kann ich nur Buchstaben auf dem 1. Bild:

D o . v . y e n (vermutlich)

x3Schockii 08.06.2014, 19:46

Ich weiß es leider nicht. Steht auch 1823 drauf - Wir gehen dort davon aus, das die dort gebaut wurde (Glaub ich jedenfalls :D) wenn man aber bei Google schaut, findet man nur "doyen" was ältester bedeuten könnte.

Ich hab wirklich keine Ahnung. aber Danke :)

0
critter 08.06.2014, 19:58
@x3Schockii

Aha, mir kam die Frakturschrift nämlich französisch vor, deshalb meine Nachfrage. Leider ist sie so schlecht erhalten, dass vom Bild her kaum noch etwas auszumachen ist. Vielleicht fragst du mal in einem größeren Museum nach oder in der Stadtverwaltung beim Archivar. Die sind mit alten Schriften vertraut und können vermutlich auch die unleserlichen Buchstaben kombinieren.

0
x3Schockii 08.06.2014, 20:11
@critter

Ich bekomme das Ding nur leider nicht transportiert. Das ist so groß :/

0
critter 08.06.2014, 21:47
@x3Schockii

Da wirst du dir weniger Gedanken drüber machen müssen. Leute, die sich mit so etwas auskennen, sind meistens sehr kooperativ und werden bestimmt zu dir kommen.

0
Xeasnio 08.06.2014, 23:15
@critter

Liegt aber auch nur daran, dass diese meist auch das Stück abkaufen wollen und mit den Argumenten prahlen, dass sich das Ding ganz gut im Museum machen könnte oder so. Man darf nicht vergessen, dass das Ding (wenn es wirklich von 1823 ist) schon weit über dem Alter hinweg ist, wann man es Antiquität nennt. Vor hundert Jahren sagte man schon zu dieser Kiste Antiquität.

Diese Truhe gehört zur Epoche des Klassizismus oder Romantik.

0
x3Schockii 09.06.2014, 19:23
@Xeasnio

Die Truhe ist, wie du schon sagtest, im relativ schlechten Zustand. Die stand auch auf dem Dachboden überlackiert in einer ganz hässlichen Farbe.

0

Was möchtest Du wissen?