Holocaust, Auschwitz, die dunkle deutsche Vergangenheit.....

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Kollegin steht nicht aklein mit Ihrer Meinung und ich glaube das Sie es, wie viele Andere, es nicht mal böse meint. Meine Uroma kam nach Auschwitz, die Familie Mütterlicherseits ist jüdisch, ich bin jüdisch und weißt was ich möchte? Einfach nur meine Ruhe. Ich möchte nicht in Angst leben, Angst haben mal in die Synagoge zu fahren weil mich Nazis angreifen könnten, denn die habe ich. Ich traue mich nicht es zuzugeben. Ich behalte es für mich. Nur enge Freunde kennen meine Familiengeschichte. Meinem Freund habe ich es erst nach zwei Jahren erzählt. Ich versteh deine Frage , ich versteh deine Kollegin, ich möchte auch nicht mehr errinnert werden was meiner Familie damals passiert ist. Ich wünsche mir auch einfach ein ganz normales Leben mit meiner Geschichte und meinem Glauben. Es ist schön das daran gedenkt wird aber mich jeden Tag mit dieser Traurigen Geschichte befassen möchte auch ich nicht.

Keine Angst, ich habe gar nichts gegen gläubige Menschen, gleich welcher Religion. Ich bin sogar fasziniert von der jüdischen koscheren Küche und meine Urgroßmutter hatte sogar eine jüdische Familie (3 Personen) versteckt.

Ich denke genauso wie du. Warum immer wieder alles aufrühren, warum immer wieder alles hoch kommen lassen. Immer wieder die Finger in die Wunde stecken....

danke für deinen Beitrag.

2
@nancyfee0511

Ich durfte sie einige Jahre meiner Kindheit um mich herum haben und sie konnte Geschichten erzählen. Es war für sie keine Frage, sie hat sie einfach bei sich aufgenommen und versteckt. Es waren Menschen, die in der gleichen Straße gelebt haben und ihr sehr gut bekannt. Sie hat ihren Mann im 1. Weltkrieg verloren und den Sohn im 2. Weltkrieg. Gemeinsam mit Schwiegertochter und dem kleinen Töchterlein (meine Mutter) haben sie die Bombardements in Berlin überstanden. Übrigens, die jüdische Familie, mit denen haben wir heute noch Kontakt ;-)

2
@lindgren

Das ist Wahnsinn. Schön das es Menschen gibt die sogar noch Kontakt halten. Sehr Lobenswert.

2
Ich möchte nicht in Angst leben, Angst haben mal in die Synagoge zu fahren weil mich Nazis angreifen könnten, denn die habe ich.

Das ist traurig, dass es immer noch so ist. Daran sieht man doch, das noch nicht so viel draus gelernt wurde oder? Da sollte mal dringend was gegen getan werden.

Liegt das an deiner Gegend? Gibt es viele Städte wo das so ist? Bei mir ist es eher "ländlicher" ich kenne so etwas nicht.

2
@faiblesse

Ich wohne schon sehr friedlich hier aber Unsere Synagogengemeinde liegt mehr in City Nähe. Na und in Magdeburg leben noch viele Nazis.

1

ich persönlich war entsetzt, als vor einigen wochen im hessischen rundfunk eine sendung über die frankfurter jüdische gemeinde gesendet wurde und dort die schüler der jüdischen schule über ihre erfahrungen berichtete und wie sie darüber sprechen.

sie erzählen von sich und von den anderen, den a-schlöchern, zu denen ich mich aber auch zähle.

aus dem einfachen grund, das sie nicht wissen, das ich mich vor sie stellen würde, um sie zu verteidigen, so wie ich es bei jedem machen würde, der bedroht ist.

sie gehen in eine schule, die besonders gesichert ist, das habe ich nicht erlebt. udn ich habe ncith erlebt, das ich angst ahben musste, wenn ich in die kriche gehe oder zur kommunionfeier.

4
@larry2010

Das passiert aber auch in vielen anderen Ländern. Z.B. Irland. Zwischen Protestanten und Katholiken. Da müssen die Kinder zeitweise mit Polizeischutz eskortiert werden.

2
@larry2010

Das ist schön und du hast meinen größten Respekt das du Zivilcourage zeigst. Wenn man aber vor der Synagoge steht und 5 Neonazis laufen vorbei und brüllen Juden ins Ga* und werfen Bierflaschen auf das Grundstück , dann bekommt man es mit der Angst zutun und überlegt es sich beim nächsten mal hinzufahren.ich helfe auch da wo ich kann, das was Tugce gemacht hat, würde ich wahrscheinlich ebenso machen aber es ist verdammt gefährlich.

3
@nancyfee0511

mich hat ein mitschüler in der 5. klasse terrorisiert, so das meine mutter zur schule begleitete und dazu lief ihm meine beste freundin treu und brav hinterher.

zudem schlug dieser kerl den kalssenlehrer, so das dieser aus reflex zurückschlug und 400 mark zahlen musste.

möglich das mich das geprägt hat, auch mal ohne nachzudenken zu handeln, wenn ich etwas als ungerecht empfinde.

wobei das bei uns in den familie auch bei anderen zu beobachten ist und nicht unbedingt vom vorteil ist, für die person, die es dann trifft.

genauso können wir aber auch einstecken.

1

hi Leute also einerseits versteh ich das vollkommen das viele Menschen einfach ihre ruhe wollen von dem Thema ist ihr gutes recht .. andererseits dürfen wir das nicht vergessen ( hast ja geschrieben das werden wir auch nicht) wir dürfen keinen Schlussstrich ziehen .. meine Oma musste damals zur Hitlerjugend und sie hat mir vor ner Woche erst wieder gesagt sie hat angst die Nachrichten anzuschauen denn genauso ging es damals mit den Juden los wie es jetzt mit den Moslimen los geht Volksaufhetzung stück für stück, sowas darf nie wieder passieren und damit der Mensch das nicht vergisst sollten wir auch keinen Schlussstrich ziehen auch wenn es vielen mittlerweile auf die nerven geht. ich hab mir auch eine kleine doku angeschaut über eine jüdische Dame die damals in Auschwitz im Mädchenchor singen musste .. sie hat genau das selbe gesagt wie meine Oma .. das es damals genauso anfing .. deswegen denke ich einfach man muss nicht jeden tag darüber Diskotieren aber wir dürfen auch keinen Schlussstrich ziehen .. ist einfach zu gefährlich!

0

als Ground Zero sollte so etwas weiterhin existieren ; abgerissen werden !, als Rechteck abgesteckt mit schwarzem
Teer und nem riesigen Grabstein mit allen Insassen in der Mitte, kanns
nicht verstehen wie man so ein Gebäude des Leids dann auch noch als
Touristenziel stehen lässt sorry, meiner Meinung nach sollte sowas
abgerissen werden , klar sollte gemahnt werden, aber nicht damit, das
man alles stehn lässt !?!?!?!

Man sollte sowas als Mahnmahl stehen lassen aber nicht SO DAS MAN ES NICHT ABREISST !°!!!!!!!!!!!!

Meiner Meinung setzt man falsche Masstäbe so ein Gebäude des
Völkermords, des unerträglichen Leids stehen zu lassen, es ist das
schlimmste Gebäude der Welt, wie kann man sowas stehen lassen ??? wie du
sagst;
die Schuld soll ja letztendlich nicht in Vergessenheit geraten, was
passiert ist, ist passiert und das soll weiterhin gelehrt und gezeigt
werden

Aber so das man das Gebäude mit allen Facetten stehen lässt ??? NEIN !!!!!!!!!!!

Am
Ende das noch als Kulturgut womöglich zu verkaufen und zur Schau
stellen ? nein danke..Abgerissen, mit Gedenkfotos des Gebäudes
untermalt, schwarzer Teer, riesiger Grabstein drauf

DAS wäre ein Mahnmal das ankommt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Schrecklich
das da noch Leute ein und ausgehen wie auf ner Touri Veranstaltung
!"!"!"!"!"!"!"!"!"!"!"Schwarzer Teer Müsste da sein 5 mal so Gross wie
der
eigentliche Gebäude Komplex mit nem Haushohen Grabstein. DAS würde
ankommen, nicht so das man das Gebäude stehenlässt das da noch jeder ein
und ausgehen kann wie auf ner mittelalterlichen Burg für touristen, am
besten noch irgendetwas darin Ausstellen oder wie ? , das kanns doch
nicht sein.

Fehler müssen beseitigt werden, glaubt ihr die Angehörigen fühlen
sich gut damit, dass man alles so stehenlässt ohne was zu verändern ?

Einfach stehenlassen dieses Genozid Gebäude ? man das kanns nicht
sein ich denke schon so lange darüber nach und muss immer wieder mden
Kopf schütteln .

Das verdammte Schandmal noch verkaufen als Touristenziel, ich
hasse diesen Fleck der Deutschen Geschichte, ich hasse die
Verantwortlichen, ich hasse das NS Regime ! Ich hasse den Genozid ! Ich
hasse die Judenverfolgung und den Antisemitismus, ICH HASSE DIESEN
GEBÄUDE KOMPLEX !!!!!!!!!!!!!!

ICH WILL EIN GRABMAL DARAUF UND DAS DAS DING ABGERISSEN WIRD MIT
SCHWARZEM TEER UNTERMAUERT ICH HASSE ES !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ICH
HASSE DAS ES STEHT

Wenn ich ein bombenbauer wäre würde ich da ne bombe plazieren
wenn kein mensch in der nähe ist nur um dieses verdammte Gebäude endlich
dem erdboden gleich zumachen

Das Gebäude ist ein Grab - und es sollte EIN GRAB ENDLICH AUCH
WERDEN VERDAMMT es ist ein Grab und soll endlich auch ein Grab werden
kein Touristenziel auf dem Grab wo jeder drauf rumläuft mit schwarzem
Teer und nem Haushohen Grabstein

jeder Mensch egal ob jugendlicher egal ob Erwachsener, sollte
dazu verpflichtet werden eine Blume zu kaufen und abzulegen an dem Ort
des Grabmals dort, dass muss da aber keiner. Wenn man zum Grab seiner
Angehörigen das erste mal geht nimmt man doch auch Blumen mit, aber dort
wird keiner dazu verpflichtet.

Dieser Gebäudekomplex ist ein riesengrosses Grab an der jeder Stelle
viele Menschen gestorben sind, jeder der das Grab zum ersten mal Betritt
(und es ist ein riesengrosses Grab) sollte dazu angehalten werden
Blumen oder Geschenke abzulegen, stattdessen wird wohl noch
Eintrittverlangt und jeder läuft darauf herum.

Das ist ein riesengrosses Grab, das schlimmste Grab was AUF DER WELT
EXISTIERT! Es gibt kein schlimmeres Völkergrab als dieses Grab , nur
höchstens gleichwertige Gräber die auch so verübt wurden,  dass aufgrund
eines Rassengenozids, oder aufgrund einer Religionsausrottung erstellt
wurde.

Es wurde nicht einmal abgerissen.

Es ist ein GRABMAL.

Und so sollte es auch jeder betreten, aber das machen nur die
wenigsten, die wenigsten Jugendlichen die aufgrund einer
Schulveranstaltung dahingehen betreten diesen Ort mit der Vorstellung
eines riesigen Massengrabes, sie betreten den Ort aufgrund der
Geschichtserzählungen ihrers lehrers, aber dieser Platz sollte im
Religionsunterricht besucht werden, nicht aufgrund des christentums,
nicht aufgrund des Islams, nicht aufgrund irgendeiner Religion, sondern
allein durch die Annahme das unendlich viele Menschen an diesem Ort
wegen ihrer Hautfarbe, ihres Glaubens und ihrer Staatsangehörigkeit zu
tode gefoltert wurden, dieser Ort sollte mit dem geistigen Hintergund
betreten werden, dass es ein Grund des Todes ist, aber das tun die
wenigsten, die meisten betreten diesen Ort wegen ihres geschichtlichen
Hintergrunds. Nicht darum, dass sie einen Boden betreten auf dem endlose
viele Menschenleben zu tode gequält wurden wegen einer falschen
Ideologie !

Wenn man diesen Boden Betritt, dann betritt man ein Massengrab, jeder
der diesen Boden betritt sollte in andacht schwelgen, wenn ein Ausflug
für schäler dahin organisiert wird, dann sollte dieser Ausflug nur durch
den Religions ODER ETHIKUNTERRICHTS unternommen werde, aus KEINEM
ANDEREN GRUND sonst ,

Jeder Mensch der diesen Boden betritt, sollte diesen unheiligen Boden
nur betreten wenn er geistig in ehrfurcht schwelgt, mit guten Wünschen
an die Verstorbenen und wenn der eigene Glaube es zulässt auch mit
Opfergaben inform einer Blume oder zumindest inform eines Gebets.

Es ist ein Ort des Todes, des schlimmsten Todes, das Menschen an anderen Menschen verübt haben.

Und aufgrund dessen sollte dieses Gebäude nicht mehr existieren. damit würde ein WIRKLICHES Mahnmal errichtet werden;

Wenn jemand einen (diesen) Boden aus einem Quadratkilometer Teer betreten würde mit einem Haushohen Grabstein darauf , dann und nur dann, wäre dieser Ort wirklich ein Mahnmal und
würde nicht nur für manche Menschen ( und die gibt es leider, da es
kein wirkliches Grab ist weil das Gebäude einfach so stehen gelassen
wurde ) als Grab und Mahnmal dienen

Was wird denn vermittelt wenn Menschen und Kinder und
Jugendliche diesen Ort besuchen, der nicht abgerissen wurde ? Mit einem
Rucksack dieses schreckliche Gelände betreten ohne eine Blume .. ? Der
einfach so stehen gelassen wurde ?

Was vermittelt dies das so ein Ort einfach existieren gelassen wird ?

Er existiert weiterhin, einfach so ...

so wie er war existiert er weiterhin ..

Obwohl ein riesengrosses Grab existiert, existiert es nicht als ein riesengrosses Grab..

Und es ist nicht irgendein Grab, es ist ein Grab, dass durch Menschen
erstsellt wurde, weil Menschen eine Rasse vernichten wollten ! Eine
Religionsgemeinschaft, oder Menschen, die einfach nicht die richtige
Norm erfüllten (Haare, Augenfarbe etc. )

Somit betrifft es jeden Menschen auf diesem Planeten egal welchen
Glaubens, egal welcher Hautfarbe, egal welcher Religion denn jeder
Mensch auf diesem Planeten könnte theoretisch durch andere Menschen
wegen seiner Rasse, oder seinem Glauben von anderen Menschen verfolgt
werden, und nicht nur ein einzelner Mensch wie sich an diesem Ort
gezeigt hat sondern seine ganze Familie, sein ganzes Volk.. wenn nur
alle traurigen Umstände übereinstimmen würden und wenn dann noch dazu
ein Volksverhetzer an der Macht stehen würde, der genau auf diese Rasse Jeder theoretisch mögliche Rasse und Religion unseres Planeten jagt auf diese Rasse oder Glaubensgemeinschaft machen würde. Somit betrifft es jeden Menschen unseres Planeten.

Und so ein Ort wird einfach so wie er war stehengelassen, ohne ihn in
ein kilometergrosses Pflaster aus Teer umzuwandeln mit einem riesigen
Grabstein darauf für alle Rassen und Religionsgemeinschaften.

Wird sogar zum Touristenort umgewandelt.
Es kann ja ein
Touristenort sein, aber nur wenn auch wirklich ein Grabmal daraus
resultieren würde,so wie es ja auch wirklich ein Grabmal ist ! Ein
Grabmal das auch zu einem Grabmal umfunktioniert wurde ! Ein Grabmal ,
dass allen Menschen dieser Welt - den jenigen Menschen die es besuchen
und den jenigen Menschen die es nicht besuchen - vermittelt, das es auch
wirklich sie selbst betrifft, jeden einzelnen von ihnen , jeden
einzelnen Menschen und jeden einzelnen seiner Familienangehörigen auf
diesem Planeten, denn genau das ist dieser Ort, es ist ein Ort der exakt jeden Menschen auf diesem Planeten betrifft, denn genau so ist es passiert.

*

*

*

Wie du siehst gibt es viel s"stoff" worüber man über dieses Thema eine Meinung haben kann bzw nachdenken kann darüber, hier habe ich dir ein Teil meiner Meinungen gepostet ...

Ich bin deiner Meinung,natürlich darf das niemals vergessen werden,das war eine schreckliche Zeit.Allerdings reicht es im gewissen Maße mit dem erwähnen.2 /3 mal im Jahr große Veranstaltung u.ä. Wir haben dieses Thema in den letzten 4 Monaten bereits 3 /4 mal durchgenommen,mehr als genug Trauer. Mehr kann ich dazu nicht sagen.Es ist schwer,die einen denken lange und viel an sowas , die anderen eher weniger.Wir müssen das in Kauf nehmen,wenn wir uns so oder so viel damit beschäftigen.Wir müssen halt auch an die vergesslichen denken,da das ja nicht vergessen werden darf.Lieber zu oft als zu wenig.Ich persönlich will nicht,das jemals so etwas zu Stande kommt!Keiner will doch Krieg haben...

meine grosselter, 1915 bis 1920 habe ich ncith dazu gefragt, mein onkel jahrgang 1942 hat zwar die prozesse in den 60ziger jahren sehen können, ist aber anch wie vor von seiner kindheit geprägt, kriegs udn nachkriegsjahre.

meine mutter, 1954 ist die generation, die damit nicht belastet wurde und auch eher wenig infos bekommen konnte.

ich 1980, habe schindlersliste ab 1994 sehen können und habe mittlerweiel zugang zu sehr viel infos und die zeitzeugen bemühen sich uns ihre erinnerungen zugänglich zu machen.

ich habe letztes jahr einen bericht gesehen, von einer jüdin, die vorkosterin füe die bewohner der wolfschanze war und dann beim 95 geburtstag erstmals darüber sprach.

sie hatte mehrmals am tag ihren tod vor sich. die erlebnisse mit den russen nach kriegsende, konnten ihr dadurch nichts mehr anhaben, da war sie innerlich tot.

und wenn jemand das erzählt, dann hat man ein gesicht, einen menschen vor sich, so das man alles tut, damit man es ncith vergisst

2

Deinen letzten Satz verstehe ich leider nicht,wie meinst du das ? In welchem Zusammenhang ? Entschuldigung,aber das möchte ich geklärt haben :) . Mir ist es persönlich natürlich sehr wichtig,das die Leute viel darüber erfahren.Ich habe mich damit in den letzen zwei Jahren einigermaßen intensiv damit beschäftigt , so weit ich es für mich möglich hielt/wollte.Allerdings finde ich es gerade ein weniger wichtiger,was jetzt passiert und nicht was war.Im Moment sterben in anderen Ländern viele Leute.Ich will auch nicht dass das vergessen wird.Aber in irgendeiner Weise möchte ich mich nach einer Zeit ein wenig davon entfernen.Mittlerweile dreht sich bei mir viel im Kopf mit diesen Themen,aber das wird mir ein wenig zu viel.Ich habe auch noch ein Leben,das ich gelegentlich ohne jegliche schrecklichen Gedanken verbringen will.Irgendwo läuft das Fass über.Ich leide mit den Menschen,die das erlebt haben.Gerade eben hat mir meine Oma auch davon erzählt.Aber eine Auszeit für ALLE würde sich meiner Meinung nach positiv auf jeden auswirken,wenn das nur ginge.Wir lernen aus Fehlern,so soll das auch bleiben,eine kurze Medienpause wäre für mich jetzt aber angebracht.Es heißt ja nicht gleich,das wir wieder alles vergessen.Bitte versteht mich nicht falsch,wenn,ich bin sowieso kein Talent im erklären.Ich hasse das Leid der Menschen,ich leide mit Ihnen und wünsche mir nichts mehr lieber als Frieden und alles Gute für die Menschen.

0

Was möchtest Du wissen?