Hoher Frauenverschleiß als Versuch der Kompensation der eigenen Homosexualität?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Schwul sein heißt, dass man nur von Männern sexuell angeregt wird. Von Frauen fühlt man sich sexuell abgestoßen. Wenn nun diese Theorie stimmen sollte, müsste derjenige, der zur Kompensation dauernd mit Frauen schläft, sich andauernd ekeln oder nicht wirklich erregt dabei fühlen, was den Sex dann wohl eher schwierig bis unmöglich macht. Diese These ist meiner Ansicht nach also völliger Quatsch.

Etwas anderes ist es natürlich mit Bisexualität. Da könnte ich mir vorstellen, dass es schon Männer gibt, die sich betont männlich geben und viel mit Frauen schlafen, um ihr genauso starkes Interesse an Männern auszublenden (wenn sie denn Angst davor haben).

Wahrscheinlich trifft das eher bisexuell Veranlagte zu. Ein hoher "Frauenverschleiß" allein, wobei ich das Wort sehr erniedrigend finde, ist jedenfalls kein Hinweis auf Homosexualität.

ich wollte mit dem Begriff "frauenverschleiß" niemanden kränken oder beleidigen, aber er ist mir halt als passender begriff in dem moment der Fragenerstellung eingefallen!

0

Klar kann das sein, ich meine, ich habe gerade sogar schon eine andere Frage von dir, aber auch im homoseuellen Kontext, beantwortet. Kompensierung für nicht eingestehen von Sachen ist eine normale Schutzfunktion, ich denke aber, man sollte es auch nicht generalisieren. Viel "Frauenverschleiß" kann unterschiedliche Gründe haben - Einer davon wäre aber eben auch, Kompensierung der eigenen Homoseualität

Ja das gibt es grundsätzlich! Aber ein Homosexueller hat per Definition kein sexuelles Interesse an Frauen. Dass Homosexuelle - die sich oder der Umgebung nicht eingestehen wollen, schwul zu sein mit Frauen schlafen ist eine Option - das gibt es durchaus. Aber nie würde dann ein Schwuler einen auf Cassanova machen und möglichst viele Frauen abschleppen - was ja (weiß ja jeder) meist ein gehöriger Aufwand ist. So ein Aufwand innerhalb der Überkompensation steht einfach in keinem Verhältnis zum Nutzen.

Zur 2. Frage: Warum soll ein heterosexueller Mann nicht andere Männer als ästhetisch "anziehend" erachten?

Viele Homosexuelle, die sich nicht outen können oder wollen, heiraten sogar, um ihre Neigung zu verschleiern. Sie führen nach aussen hin ein völlig normales Leben, bekommen Kinder usw.

Aber ob die glücklich sind?

Wenn homosexuelle Männer was mit Frauen haben, haben sie meist Angst vor den Verurteilungen, wenn sie sich outen würden.

Wenn du einen hohen Verschleiß an Frauen hast, bist du etwas anderes, aber sicher nicht homosexuell.

Ja, das kann, aber muss nicht sein!

Du bist definitiv schwul wenn du mit zu vielen Frauen schläfst.

Was möchtest Du wissen?