hoher Blutzuckerspiegel

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe auch Typ 1 und wenn ich mal, was eben und an vorkommt, überzuckert bin, besonders wenn es stärker ist, dann kann ich mich definitiv schlechter konzentrieren. Bei Unterzucker zwar auch, aber das ist eher, als wenn man kurz vor einer Ohnmacht steht und auch schnell wieder vorbei, wenn man mit Essen/Trinken reguliert. Bei Überzucker dauert es leider länger. Und das nicht erst nach mehreren Wochen oder so. Sondern eben genau in dem Moment, in dem ich eben einen 300-Wert habe. Ich bin dann sehr müde, schlapp und fühle mich als hätte ich statt Blut Blei in meinen Adern, einfach total gerädert.

Bei Unterzucker könnte ich definitiv keine Arbeiten erledigen, bei Überzucker schon, aber ich bin dann müde und schlapp und nicht so leistungsfähig wie bei guten Werten.

Arsenique82 13.10.2012, 23:24

Danke dir für den Stern!

0

Also man sagt prinzipiell, dass man sich bei NIEDEIGEN Werten schlecht konzentrieren kann. Bei kurzfristigen hohen Werten passt normalerweise alles. Wenn diese hohen Werte aber länger bestehen, kann es schon zu Kopfschmerzen, Müdigkeit und konzentrationsproblemen kommen. Und natürlich reagiert jeder Mensch anders auf hohe Werte.

Klar! Das ist so! Und es ist auch ganz logisch: Das Gehirn braucht sehr viel Zucker, um richtig zu funktionieren. Und obwohl bei hohem Blutzuckerspiegel reichlich Zucker im Blut ist, kann das Gehirn den Zucker nicht verwerten, weil zu wenig oder gar kein Insulin im Blut ist, was die Zellen dafür brauchen. Wenn ausreichend Insulin vorhanden wäre, dann könnte der Zucker niemals so hoch ansteigen, denn dann würden die Körperzellen einen Teil des Zuckers verbrauchen und der Körper würde den überschüssigen Zucker entweder direkt in der Leber abspeichern oder (wenn die Zuckerspeicher in der Leber voll sind) zu Fettpolstern umbauen. Deshalb ist ein hoher Zuckerspiegel ein Zeichen dafür, dass der ganze Körper (und damit auch das Gehirn) an Insulinmangel leidet und daher nicht richtig funktionieren kann.

Also Konzentration lässt auf jeden Fall nach (ich hab Diabetes Typ1, ich muss es ja wissen) Und ob man schlechtere Noten schreibt ; kann sein, muss nicht sein :) Bei einem niedrigen Blutzucker ist das auch der Fall. :) (man kriegt bei mir sogar mehr Zeit bei Schulaufgaben und so in der Schule( bei hohem Blutzucker und niedrigem Blutzucker)) Hast du denn Diabetis? ;)

Das hat nichts damit zu tun.

Lirin 28.08.2012, 12:26

Hallo!

Tut mir leid, aber da liegst du falsch. Sowohl bei niedrigen als auch bei hohem Blutzuckerspiegel kann es zu Konzentrationsschwierigkeiten kommen. Dass darunter die Noten leiden können, kann sich wohl jeder vorstellen.

Gruß Lirin

0

Was möchtest Du wissen?