Könnte die Stromnachzahlung so hoch sein wegen einer Elektroheizung?

6 Antworten

Ja, das kann leider sein. Eine E-Heizung sollte man heutzutage nicht benutzen. Was der Verkäufer sagt, ist natürlich nur eine Werbemasche (Stichwort Provision). Erst gestern habe ich mit einem Ehepaar gesprochen, das auch aufgrund einer E-Heizung 10000 kWh im Jahr verbraucht hat. Jetzt haben sie eine Solaranlage auf dem Dach.

Kleiner Tipp: macht Euch eine Tabelle, in die Ihr immer am Monatsende Euren Zählerstand notiert. Gilt auch für Wasser. So könnt Ihr von Monat zu Monat Euren Verbrauch verfolgen.
Und schafft dieses Teil ab. Laßt Euch von Eurem örtlichen Lieferanten mal beraten.

Klar, kann es die Heizung sein. Wieviel Watt sind bei der angegeben?

Wenn die z.B,.. 3700 Watt hat, muss die für 3700 kWh "nur" 1000 Stunden gelaufen sein. Also ca. 40 Tage.

Rechne einfach gegen:

Betriebsstunden * Leistung in Watt / 1000 = x Kilowatt

WIBO Elektroheizung - ein guter Kauf?

Meine Mutter besitzt ein 1984 erbautes 61 qm großes Haus aus Ziegel. Auf jeder der beiden Ebenen steht ein thermostatgesteuerter Nachtspeicherofen (Schamott) mit 6 bzw. 4 KW. Diese werden ausschliesslich mit Nachtstrom Niedrigtarif (EON) beheizt und funktionieren einwandfrei. Gas- oder Ölheizung sind baulich leider nicht möglich. Nun war ein Vertreter von WIBO, Hamburg, bei meiner Mutter und hat ihr zwei auf Rollen montierte Teilspeicherheizungen (Kacheln) mit 3 bzw. 2 KW angeboten. Diese laufen überwiegend oder ganz auf Tagstrom Hochtarf (+ 70 % gegenüber Nachtstrompreis). Je Stunde würden diese durchschnittlich etwa 17 Minuten aufheizen. Der Preis beträgt 7.200 EUR inklusive Werks- und Sommerrabatt sowie Altheizungsentsorgung. Angeblich seien diese viel effizienter und meine Mutter könne Geld sparen. Außerdem seien deutliche Preissteigerungen für die Anschaffung in Hinblick auf das Jahr 2019 zu erwarten. Meines Erachtens stimmt das nicht, denn Elektroheizungen haben immer einen Wirkungsgrad von fast 100 %, d. h. ein Raum muss eben mit einer entsprechenden kW-Zahl erwärmt werden, um eine bestimmte Temperatur zu erreichen. und so bleibt nur der Kostennachteil des Tagstroms. Außerdem scheint mir der Anschaffungspreis provisionsbedingt deutlich überhöht zu sein. Was meint ihr?

...zur Frage

wie kann eine Umschaltung von Nachtstrom auf Tagstrom vorgenommen werden?

In unserem Ferienhaus haben wir sowohl Zähleinrichtungen für Tagstrom als auch für Nachtstrom. Über Nachtstrom werden Elektroheizkörper mit Strom versorgt. Die Bereitstellung von Nachtstrom kann ich nicht beeinflussen. Ich denke, dass bei Überkapazität im Netz/beim EVU durch einen elektronischen Impuls der Nachtstromzähler aktiviert/frei gegeben wird und somit die Heizung mit Strom versorgt wird. Während der übrigen Zeit (Bereitstellung von Tagstrom) werden die Elektroheizkörper nicht mit Strom versorgt. Gibt es eine technische Möglichkeit, die Elektroheizkörper auch während der Nichtlieferung/Freischaltung von Nachtstrom mit Strom zu versorgen? Wie kann man das lösen??

...zur Frage

Heizstrom bei Elektroheizungen beantragen?

Hallo, ich möchte den Stromanbieter wechseln und bin gerade ziemlich überfordert damit.

Zu meiner Situation: Habe eine Wohnung mit 60 m2, aufgeteilt in 3 Zimmer + Bad. Ich habe einen Holzofen im Wohnzimmer, die anderen Räume werden mit Elektroheizungen beheizt. Der Jahresverbrauch liegt bei ca. 4500 kW/h. Ich zahle im Moment 0,27€ pro kW/h, was sich bei dem Verbrauch ganz schön rechnet. Also lieber mehr Grundgebühr und weniger Arbeitspreis.

Muss/kann ich jetzt Heizstrom beantragen (Habe einen Doppeltarifzähler mit HT NT)? Weil ich immer was von Nachtspeicherheizung lese, das sind aber keine Heizungen die über Nacht geladen werden. Und lohnt es sich überhaupt darauf zu achten, dass der Anbieter einen Tarif mit Doppelzähler anbietet?

Vielleicht ist ja jemand in so einer ähnlichen Wohnsituation und kann mir ein paar Tipps geben..

...zur Frage

Mit welchen Kosten muss man bei einer Nachtspeicherheizung ungefähr rechnen?

Ich schaue mir gerade das Exposee einer 54m² Drei-Zimmer-Wohnung an und da steht: "Heizungsart: Elektro-Heizung" sowie "Die Warmwasserbereitung sowie Raumerwärmung erfolgen elektrisch" und die Heizkosten werden mit ungefähr 75€ im Monat angegeben (Schätzwert).

Hier das Exposee: https://www.immobilienscout24.de/expose/106466689#/

Meine Frage: Ist das realistisch? Ich hatte noch nie eine Wohnung mit Elektroheizung bzw. Nachtspeicherheizung und kann es daher nicht einschätzen.

Mit welchen monatlichen bzw. jährlichen Kosten muss man bei der Größe und dem Energiekennwerten ungefähr rechnen? Lässt sich das grob sagen? Wie sind eure Erfahrungen?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Wärmespeicher und Nachtspeicher?

Guten Tag,

Was ist der Unterschied zwischen dem Wärmespeicher und Nachtspeicher ?

Ich habe mir eine Wohnung angeschaut, welche mir optisch sehr gut gefällt, allerdings hat diese Wärmespeicher als Energieträger.

Mit Nachtspeicher habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht, die Vermieter meinten aber zu mir , dass Wärme- und Nachtspeicher nicht das gleiche sind und Wärmespeicher günstig sei. Allerdings habe ich diese komischen Kästen in der Wohnung gesehen, die mir nur als Nachtspeicher bekannt sind. 

Online stand auf der Website, dass die Heizungsart Elektroheizung ist. 

Ist Elektroheizung ein Synonym für Wärmespeicher?

Danke im Voraus.  

...zur Frage

Frage zur elektrischen Fußbodenheizung

Hey Leute, ich ziehe zum Februar mit meiner Freundin zusammen. In der Wohnung( 70qm, 2 Zimmer ), ist eine elektrische Fußbodenheizung installiert( Wasser Fußbodenheizung ). Da wir das ganze ja über den Nachtstrom betreiben müssen, haben wir ja keine große Wahl beim Stromanbieter. Jedoch würden wir gerne wissen, wie viel kwh wir im Jahr verbrauchen? Gibts da eine Formel wie viel wir Verbrauchen pro qm oder eben insgesamt? Ein normaler 2-Personen-Haushalt verbraucht ja ohne Heizung 2800kwh oder?

Schonmal Danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?