Hohe Schulbildung = Intelligenter?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Unser Schulsystem ist darauf ausgelegt, die Fleißigen zu belohnen, die, die brav viele Fakten auswendig lernen und reproduzieren.

Wenn jemand eigenständig denken und daraus eigene Schlußfolgerungen ziehen kann, gibt das vielleicht mal einen Zusatzpunkt, fällt ansonsten aber weniger ins Gewicht.

Auswendig lernen können ist aber keine Frage der Intelligenz.

Die Schulbildung wird allgemein immer schlechter.

Aus den USA übernehmen wir ja nicht nur sämtliche Serien, TV-Shows, Social-Media-Kanäle und co., sondern auch noch deren Bachelor.

Damit produzieren wir immer mehr "unkritisch denkende" Roboter, die zwar oft einen akademischen Abschluss oder Fachabitur haben, aber oft überfordert sind - in der Berufswelt.
Zusammenhänge erkennen, strukturiert arbeiten, das Gefühl zu haben, nichts zu verpassen (Social Media, Medien und Politikeinflüsse) stirbt immer mehr aus. Dies war auch schon immer das Ziel vom Staat, damit man den rasanten Kapitalimus und Fehlpolitik hinnimmt und am Ende die AFD oder Trump wählt - oder besser: aus Planlosigkeit irgendwas oder gar nicht.

Intelligenz erkennst du eigentlich daran, wie schnell ein Mensch "neue" Dinge auffasst und merken/umsetzen kann. Der eine braucht eben länger und der andere kürzer, um etwas zu begreifen.

Des Weiteren gibt es ja viele unterschiedliche Intelligenzarten wie,

  • sprachliche Intelligenz
  • logisch-mathematische Intelligenz
  • räumliche Intelligenz
  • musikalische Intelligenz
  • soziale Intelligenz
  • Handlungsintelligenz

    Die werden jedoch auch nicht gerade von unserer Politik und Bildungssystem gefördert.

    Fazit: Intelligenz stellt man nicht immer gleich fest, bemerkt es aber schnell am Verhalten allgemein. Und eine Note z.B. für eine Präsentation in der FH oder Klausurnote im Bachelorstudium sagt mal rein gar nichts mehr über die Intelligenz der Protagonisten aus - leider leider...


Hallo KimiRaili,

Nun, beginnen wir doch damit ein klein wenig Deutsch zu lernen:

Ok, unter einem gewissen Intelligenzquotienten ist eine hohe Schulbildung nicht vorstellbar,

aber danach gilt ganz einfach: Hohe Schulbildung = Bildung!

Du solltest einmal in einem Lexikon nachschlagen und den Unterschied herausarbeiten.

LG

Naja, nicht wirklich. Es gibt genug Leute die zwar ein Hauptschulabschluss haben und erfolgreicher wie manche die noch 5 Jahre studiert haben.

Der IQ ist unabhängig von der Schulbildung. Mach mal einen Test und du merkst es schon....

Mann muss gut auswendig lernen Können.

Nein, um in der Schule erfolgreich zu sein muss man in der regel nur auswendig sein. Das hat nichts mit der Intelligenz zu tun.

Was möchtest Du wissen?