Hohe raten bei geringverdiener Rechtens?

12 Antworten

Rechne aus, wieviel du anhand der Pfändungstabelle eigentlich zahlen müsstest und teile denen das mit.

Man muss denen nur klar machen, dass man einem nackten Mann nicht in die Tasche greifen kann. Die sind schon ein bisschen flexibel.

Man darf sie nur nicht über Gebühr ärgern, denn dann hat man ruckzuck eine EV am Hals, und damit lässt es sich echt bescheiden leben.

Wie kam es denn zur Einigung auf 100,-? Hattest du damals schon das geringe Einkommen?

Ja das gleiche Einkommen hatte ich damals auch. ich befinde mich seit 3 jahren in der Privatinsolvenz aufgrund meiner Selbstständigkeit. Außerdem verfüge ich über ein P Konto und liege unter dem Pfändungssatz. Möchte den betrag ja auch zahlen da ich für meine schulden immer aufkomme. Nur bei der Inso ging es leider nicht anders. Meine Frau muss nun leider auch die Insolvenz anmelden aufgrund Bürgschaften der Selbstständigkeit (was wir bis dato versucht haben zu bezahlen in den 3 Jahren) Da wir aber nun Eltern werden fällt Ihr Gehalt weg.

0
@mirkobach

Das heißt, eure Einkommensverhältnisse haben sich - im Vergleich zum Vereinibarungszeitpunkt - geändert. Ja, dann muss man nachverhandeln.

Mich wundert nur, dass du in der PrivatInso Zahlungen an einen Gläubiger leistest. Da zahlt man nur und ausschließlich an den Insolvenzverwalter, und der verteilt das dann auf die Gläubiger.

Da kannst du ja gleich jeden Gläubiger einzeln bedienen.

Übrigens Eltern: Nicht nur ihr Gehalt fällt weg, auch dein pfändbares Einkommen wird geringer, da du bald für eine zusätzliche Person unterhaltspflichtig wirst.

Ach ja, Glückwunsch zum neuen Erdenbürger, wenn's soweit ist!

0
@Mojoi

Nein die Summer hat mit der Inso nichts zu tun. Es handelt sich um eine sehr hohe Stromnachzahlung.  1200 € haben wir in einer Summer geleistet und der rest wurde durch die CR angemahnt

0
@mirkobach

Okeeeh... du solltest deinen IV über diesen Vorgang informieren und dass du die Höhe der Nachzahlung nicht vorhersehen konntest.

Nicht dass dir ein Verstoß gegen deine Wohlverhaltenspflicht unterstellt wird.

0
@mirkobach

Gut.

Du weißt ja jetzt, wie du vorzugehen hast.

Du kannst denen auch mal die Argumentation vorlegen, dass von deren Forderung bereits knapp 90% bezahlt sind, und ob sie das so von anderen Schuldnern in Privatinsolvenz kennen.

0
@Mojoi

Habe ich alles versucht aber ohne Erfolg

0
@mirkobach

Dann brauchst du nichts weiter zu unternehmen. Denn, was wollen die auch machen? Solltest nur die Kommunikation mit denen schriftlich machen.

Ggf. nochmal die Einkommenssituation darlegen und einen Einkommensnachweis beifügen. Schlag von dir aus eine Ratenhöhe vor, damit du nachweisen kannst, dass du einigungswillig warst.

0

Natürlich ist das rechtens. Du hast Schulden und kannst froh sein, daß du überhaupt Ratenzahlung vereinbaren konntest. Da du 2 Raten nicht gezahlt hast, ist die Vereinbarung sowieso hinfällig und die gesamte Restforderung sofort fällig. Das heißt, die Creditreform wird jetzt vollstrecken lassen und eine eidesstattliche Versicherung verlangen.

Ganz so rechtlich alleine bist du aber auch nicht. Klar eine berechtigte Forderung muss natürlich auch bezahlt werden.

Ob und viel viel zu jeden Monat bezahlst, ist Verhandlungssache und es gibt keine rechtliche Vorschrift. Creditreform muss nicht mal Ratenzahlung anbieten.

Es gibt aber Pfändungsfreigrenzen, die Geld bleibt dir so oder so, selbst wenn CR meint, bei dir pfänden zu müssen. Da die Schufa eh schon bei dir im Eimer ist, kommt es darauf dann nicht mehr an. Daher überlege dir, ob du nur so viel an Monatsraten zahlt, wie es die Freigrenzen hergeben. 

Weise CR auf die Pfändungsfreigrenzen hin, evtl. hilft das um dich in einer bessere Postion zu bringen. Wenn du z. B. laut Freigrenzen nur 10 Euro/Monat abgeben musst, du aber freiwillig 50 Euro abgibst, sollte das CF überzeugen, doch mal zu überlegen.

Hier die Freibeträge: https://anwalt-kg.de/privatinsolvenz-recht/privatinsolvenz/pfaendungstabelle-2015-und-pfaendungsfreigrenzen-2015/

Im Sommer 2017 werden diese übrigens erhöht.

Meine Freigrenze liegt sogar noch 70 € darunter was ich mehr auf meinem Konto haben dürfte. Ich will ja auch zahlen aber keine 200 € jetzt sofort und die 100 € ab mai weiter. 50 € wären mir lieber.

0
@mirkobach

Nun ja, dann würde ich auch so selbstbewusst auftreten. Pfänden könnt ihr mir nichts, aber ich bitte auch freiwillig X Euro an.

Sicherlich nicht die netteste Art, aber der Schuldner muss ja auch überlegen. Wie nun die Schulden zustande kamen, verhalten ich mich neutral, denn Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Scheidung kann sehr schnell in die Schuldenfalle führen. 

Ansonsten überlegen, ob du nicht ein Privatinsolvenzerfahren einleiten möchtest. Die rechtliche Aspekte bespreche dann mit der entsprechende Stelle.

0
@Jewi14

Ich befinde mich doch seit 3 jahren in der PI aufgrund meiner gescheiterten Selbstständigkeit

0
@mirkobach

und dennoch so eine Forderung? Mh, dann spreche mal schnell mit deinen Insolvenzberater

0

Bin ich noch sozialversichert?

Ich habe letzten Monat bei meiner leiharbeitsfirma gekündigt und wurde übernommen. Diesen Monat hab ich noch keinen Vertrag unterschrieben sprich 2 Wochen arbeite ich umsonst.  Bin ich noch versichert. Ich habe mich nicht arbeitslos gemeldet.

...zur Frage

Wenn ich 14 std/Woche arbeite, 470€ Netto habe was bleibt bei 520€ ALG 1 insgesamt über?

...zur Frage

Darf das Amt Geld zurückverlangen?

Hallo ihr Lieben, ich habe eine dringende Frage. Ein guter Freund von mir ist Alleinverdiener und hat auf dem Amt eine Aufstockung seines Gehaltes beantragt. Er ist Kleinverdiener (850 € netto im Monat). Diese Aufstockung wurde auch seitens des Amtes genehmigt. Er ist verheiratet und seine Frau arbeitet nicht. Sie bekommt auch keine Grundsicherung. Nun verlangt das Jobcenter die komplette Aufstockung zurück. Mein Freund hat auch nach den Gründen gefragt, aber die Sachbearbeiterin konnte keinen entsprechenden § nennen. Die Aufstockung hat er ohne Probleme genehmigt bekommen, da das Geld nicht für 2 Personen reicht. Ich würde ihm gerne helfen. Kennt sich jemand in diesem Gebiet aus? Danke!

...zur Frage

Otto- Ratenzahlung in 3 Monaten?

Hallo, ich zahle das erste Mal in Raten und ich wollte wissen ob ich jetzt sofort die Hälfte bezahlen muss oder nicht!

Und wie mache ich das, dass Otto automatisch von meinem Konto abbucht. Sie haben ja noch meine Bankdaten nicht.

...zur Frage

Forderung Gerichtsvollzieher Ratenzahlung möglich?

Alle zusammen. Ich habe einen Brief vom Gerichtsvollzieher bekommen. Forderung 562.93 € . Aktuell ist mein Konto gepfändet. Auf die 274 € wo ich Grad bekomme kann ich nicht zugreifen. Ich geh am Montag sofort zum GV und bitte darum ob eine Ratenzahlung möglich wäre ( ich bin Grad auf der Suche nach einem Nebenjob ) . Da ich Schüler in der abendrealschule bin habe ich Probleme mit den Kosten der Monstsfahrkarte. Ich habe jetzt vor Montag gleich zum GV zu gehen meine Situation zu erklären und eben um Ratenzahlung zu bitten. Alternative könnte ich auch fix paar Sachen verkaufen ( drunter mein Note 4 vom September ) jetzt meine Frage: geht das mit Ratenzahlungen? Laut Quellen im Netz nur wenn innerhalb von 6 Monaten die Forderung beglichen wäre. Ich habe vor drum zu bitten, dass 100€/Monat gehen würde. Bitte Meinungen dazu

...zur Frage

Wieso hat jemand der arbeitet kaum mehr als ein Hartz4 Empfänger und wieso empört sich da keiner drüber?

Also, und bitte nicht falsch verstehen, ich möchte nicht, dass Hartz4 Empfänger ärmer werden, aber:

Wenn ich bei folgendem Hartz4 Rechner https://www.hartz4hilfthartz4.de/aufstockung-rechner/

mit allen möglichen Werten rumspiele, fällt mir auf, dass es sich eigentlich gar nicht lohnt zu arbeiten, solange der Verdienst unter 2000 Euro ist.

Ein reiner Hartz4 Emüfänger hat laut Rechner 909 Euro im Monat zur Verfügung. Jemand der 500 Euro Brutto (400 Netto) verdient, hat laut Rechner mit 1089 nur wenig mehr. Jemand der 1500 Euro Brutto (1200 Netto) verdient, hat mit 1200 auch nur wenig mehr als ein Hartz4 Empfänger, und wenn er eine lange Anfahrt zu seinem Job hat, dann hat er vielleicht sogar noch weniger als ein Hartz4 Empfänger.

Erst ab Werten wie 2000 Brutto (1600 Netto) normalisiert sich das einigermaßen und Mehrarbeit scheint sich finanziell zu lohnen.

Aber ganz klar erscheint mir: Bis ca. 1500 Euro Verdienst hat man real kaum bis gar nicht mehr Geld als wenn man "purer" Hartz4 Empfänger ist. Und nochmal: Jemand der arbeitet hat ja auch Kosten wegen der Arbeit, Anfahrt, Kleidung, mitunter noch Essenskosten...

Wie viel Prozent der Menschen verdienen weniger als 1500 Euro in ihrem Job? 20%? Mehr? Weniger? Ich glaube so um den Dreh oder? Diese ganzen Menschen, ein großer Teil der Bevölkerung, eine Minderheit zwar, aber eine große, ist quasi herabgestuft auf Hartz4 Niveau, obwohl gearbeitet wird.

Warum ist das so?

Obwohl die eigentlich interessante Frage ist: Warum gibt es darüber keine große Empörung? Ich dachte, das Leistungsprinzip sei den Menschen so wichtig? Oder erst ab 2000 Euro? Die anderen sind egal? Warum empört sich niemand darüber, dass man sich (finanziell gesehen) nicht in der Gesellschaft "hocharbeiten" kann, wenn man 1000 Euro monatlich verdient? Wenn ich das mir vor Augen führe, dann ist es doch ein ganz klares Signal: Wenn du die Wahl hast zwischen einem 1000 Euro Job und Hartz4, wähle Hartz4, du hast genauso viel Geld, aber keine Pendlerkosten etc. Warum akzeptieren das die Leute, dass die Arbeit sich nicht lohnt? Oder kapiert keiner das System? Oder finden die Leute das "gerecht" und irgendwie sinnvoll? Oder ist da ein ganz toller Plan dahinter, den ich nur nicht kapiere?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?