Hohe Nebenkostenabrechnung (400Euro)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wir sollen für 5 Monate knapp 400 Euro nachzahlen.

Welche 5 Monte? Welche Heizungsart?

ich wohne mit einem Kumpel in einer 2er WG, 66m². Wir zahlen im Monat 150 Euro Nebenkosten. 

Da könnte u. U. zu wenig sein. Je nachdem was alles in den NK enthalten ist. Der Durchschnitt liegt bei etwa 2,50 €/m².

Kann man die Richtigkeit irgendwie überprüfen? 

Kann man.

1. Zählerstände vergleichen

2. Den Umlageschlüssel prüfen

3. Nachrechnen

4. Beim Vermieter Einsicht in die Originalbelege verlangen.

Bringt das kein Licht in's Dunkel, die Abrechnung fachlich prüfen lassen.

Zudem mache ich mir nun auch Sorgen, dass wir dann dieses Jahr evtl. 1000 Euro nachzahlen müssen. 

Vermutlich wenn Ihr den gesamten Abrechnungszeitraum über Mieter seit. Dann könnt Ihr nämlich in den heizfreien Monaten Heizkostenguthaben für die Heizperiode "ansparen".

Es waren die Monate August bis Dezember. Die Heizungsart ist mir unbekannt. Auf der Rechnung steht: 3300 Einheiten, jedoch weiß ich nicht was dies bedeutet. Ja das mit den Zählerständen habe ich mir schon gedacht, jedoch erscheinen dort unterschiedlichste Zahlen und da habe ich keinerlei Durchblick.

0
@luke1337

Es waren die Monate August bis Dezember.

Also zumindest 3 Heizmonate. In denen sind die tatsächlichen Heizkosten i. d. R. 2 - 3 x höher als die gezahlten. Da kann das mit 300 € Nachzahlung schon hinkommen.

Die Einheiten dienen der Berechnung des Verbrauchs in der Heizkostenabrechnung.

Ist auch die Warmwasseraufbereitung dabei?

Dann können die Gesamtheizkosten mal locker 1,50 €/m² betragen. Also allein dafür fast 100 € monatlich.

Am besten Du lädst die Abrechnung mal hier als Bild(er) hoch.

In einer Antwort und persönliche Daten unkenntlich.

0
@anitari

Ok, habe jetzt herausgefunden, was die Werte bedeuten. Scheinen wohl zu passen. Ich habe jetzt direkt mal abgelesen, was dieses Jahr so verbraucht wurde. Der Wert liegt jetzt bei 4800, Mitte November. Wie ist das jetzt zu verstehen, man zahlt quasi im Sommer Nebenkosten, welche man nicht verbraucht, diese sammeln sich als Plus an und dies wird dann in den Heizmonaten gegengerechnet? Das könnte praktisch bedeuten, dass wir dann evtl. nächstes Jahr weniger nachzahlen müssen, auch wenn der Wert jetzt höher ist, oder liege ich da falsch?

0
@luke1337

Wie ist das jetzt zu verstehen, man zahlt quasi im Sommer
Nebenkosten, welche man nicht verbraucht, diese sammeln sich als Plus
an und dies wird dann in den Heizmonaten gegengerechnet?

So in etwa.

Angenommen Ihr zahlt monatlich, auch in der den heizfreien Monaten, monatlich 70 € Heizkosten. In den Monaten Mai bis August sind die tatsächlichen Heizkosten = 0. Dann habt 280 € für die nächste Heizperiode "angespart".

Das könnte praktisch bedeuten, dass wir dann evtl. nächstes Jahr weniger nachzahlen müssen, auch wenn der Wert jetzt höher ist, oder liege ich da falsch?

Vielleicht auch gar nichts. Vielleicht bekommt Ihr auch was zurück.

Der Wert liegt jetzt bei 4800, Mitte November. 

Da kann bis Jahresende noch die eine oder andere Einheit dazu kommen.

Abschließend,
auch wenn die Nachzahlung sich überwiegend aus den Heizkosten ergeben hat  weil der Nutzungszeitraum fast ausschließlich in der Heizperiode  lag, solltet Ihr überlegen monatlich 10 - 20 € mehr zu zahlen.

Da tut nicht so weh wie eine Nachzahlung.

0
@anitari

Ja das dachte ich mir auch, die Nachzahlung kam jetzt halt wirklich unerwartet, weil wir auch nicht verschwenderisch mit Gas Wasser usw. umgehen. Da ist es wirklich besser, wenn wir 20 Euro mehr Nebenkosten zahlen. Danke für die Antworten.

0

wenn es die letzten 5 monate des jahres waren kann das sein. da war es kalt und es wurde viel geheizt. im sommer werden die gleichen betriebskosten gezahlt wie im winter

Ganz oft noch in der wg nen Platz frei und wenn ja wir viel im Monat und wo ist die WG

Was hat der Wortsalat mit der Frage zu tun?

0

Was möchtest Du wissen?