Hohe Nachzahlung bei Steuererklärung durch Abfindung?

4 Antworten

Ein ArbG hat die Fünftelregelung angewendet - das ist unüblich, da dem ArbG meist nicht bekannt ist, ob die Fünftelregelung (bei Zusammenballung von Einkünften) überhaupt angewendet werden kann. Zudem kann der ArbG nur seine Gehaltszahlungen berücksichtigen und nicht die sonstigen Einkünfte im Veranlagungsjahr. Die meisten ArbG wenden die Fünftelregelung generell nicht an (dazu sind sie auch nicht verpflichtet).

Üblichweise wird die Abfindung als Einmalzahlung versteuert; dann ergibt sich oft eine Steuererstattung für den ArbN, der die Fünftelregelung mit Abgabe der Steuererklärung beantragt.

Ein ArbN fährt oft besser (um ggf. eine höhere Nachzahlung zu vermieden), auf die Fünftelregelung des ArbG ausdrücklich zu verzichten und sie erst später mit der Einkommensteuererklärung zu beantragen.

Es kann daher durchaus sein, daß Steuern nachgezahlt werden müssen, da alle Einkünfte des Veranlagungsjahres berücksichtigt werden müssen - es kann sogar dazu führen, daß die Fünftelregelung gar nicht angewendet werden darf, weil keine Zusammenballung von Einkünften vorliegt.

Ohne die konkreten Einkünfte des Veranlagungsjahres kann aus der Ferne aber dazu sonst nichts weiter gesagt werden.

27

"Ein ArbG hat die Fünftelregelung angewendet - das ist unüblich"

So unüblich ist das wohl nicht, denn gem. EStG § 39b Abs. 3 S. 9 ist die Lohnsteuer bei einer Abfindung gem. der Fünftelregelung abzuziehen, wenn die Voraussetzungen dafür erfüllt sind - siehe auch https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__39b.html

0

Die Abfindung muss doch wohl auf einem Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung angegeben sein, und bestimmt nicht unter "Laufender Arbeitslohn".

Also trage den Betrag ganz einfach an der Stelle ein, die dem Eintrag in der Lohnsteuerbescheinigung entspricht, und gut ist.

2

Die Seiten und andere hatte ich auch schon gefunden und mir durchgelesen. Da alles was Finanzen angeht, aber bömische Dörfer für mich sind, versteh ich es einfach nicht :-(

0
67
@paquare

Dann brauchst du einen Steuerberater oder die Lohnsteuerhilfe.

0
21
@paquare

Abfindungen sind nicht so ganz einfach, da geht man besser zu einem Steuerberater oder einem Lohnsteuerhilfeverein. Grundsätzlich vermute ich aber mal, dass die Abfindung in WISO falsch eingegeben wurde.

1

Steuererklärung: Abfindung richtig eingeben?

Bevor ich hier noch ganz verzweifle:

Nach einem Rechtsstreit (Anfang letzten Jahres) wurde mein Ex-Arbeitgeber gerichtlich aufgefordert, eine einmalige Abfindung (Höhe 1600 Euro, ist ein Brutto-Monatsgehalt) an mich zu zahlen; vorher war ich in Elternzeit, hatte somit keinen weitere Gehaltszahlung meines Ex-Arbeitsgebers. Abfindung hat er dann auch gezahlt - Lohnsteuer, Soli und Kirchensteuer wurden abgezogen, der Restbetrag an mich überwiesen. Die Lohnsteuerbescheinigung habe ich diesbezüglich auch erhalten. Nun habe ich die Lohnsteuerbescheinigung eingegeben, als "Nur Abfindung". Lt. Lohnsteuerbescheinigung muss ich den Betrag dann bei "19 - Steuerpfl. Entschädigung und Arbeitslohn für mehrere Kalenderjahre, die nicht ermäßigt besteuert wurden" eintragen.

Die Lohnsteuerbescheinigung (für die letzten 3 Monate letzten Jahres) meines neuen AG habe ich normal eingegeben.

Nun ist es so, dass ich durch die Eingabe der einmaligen Abfindung fast 400 Euro mehr Rückzahlung habe - ist das normal? Oder muss ich da noch etwas anderes eingeben? Ich versteh es irgendwie nicht ganz, wieso der Betrag dann so hoch ist. Lohnsteuer Soli und KiSt wurden ja auch schon abgezogen von dem Bruttobetrag.

Ist das dann richtig so? Oder muss ich noch irgendwas beachten?

...zur Frage

Steuernachzahlung nach Abfindung und krankengeld?

Hallo ihr Lieben,

Ich habe eine ganz wichtige Frage.

Ich habe meinen Steuerbescheid erhalten und soll demnach 2400 EUR nachzahlen. Ich bin total geschockt.

Ich war von 01.01.-30.04. 17 krank geschrieben und habe demnach ab Mitte Februar Krankengeld bezogen. Ca. 4300 Euro. Dann habe ich im April einen Aufhebungsvertrag mit meinem alten Arbeitgeber unterschrieben und eine Abfindung von 11.800 EUR als Entschädigung erhalten. Diese wurde in Zeile 19 bei der Lohnsteuerbescheinigung eingetragen und ist demnach im Bruttolohn enthalten und wurde voll versteuert. Ich habe dies so in der Steuererklärung angegeben in Anlage N. Ich war der Annahme, dass das Finanzamt dann ja den Betrag der Abfindung von meinem Bruttolohn abzieht und mit der Fünftelregelung berechnet. Dies kann ich aus dem Bescheid aber nicht entnehmen. Dort wird der volle Bruttolohn angegeben und es ist keine Rede von der Abfindung. Ich habe durch die Abfindung mehr Gehalt erzielt als im Vorjahr (knapp 8.000 EUR)

Ich habe direkt zum 01.05. Eine neue Arbeitsstelle gehabt und somit keinen Gehaltsausfall erlitten. Schuld an der Aufhebung des Arbeitsplatzes war ich auch nicht (ist im Aufhebungsvertrag auch dokumentiert).

Ich bin echt hilflos und verzweifelt.

Könnt ihr mir bitte helfen und evtleinen Tipp geben wie ich am besten vorgehe ?

Vielen Dank im voraus :)

...zur Frage

Aufstiegsbafög bei Steuererklärung angeben?

Hallo liebe Community,

ich habe im Herbst 2017 eine Weiterbildung zum Fachwirt begonnen. Hierzu beziehe ich das Aufsteigsbafög sowie ein KfW Darlehen. Das Aufstiegsbafög ist ja ein Zuschuss und muss angegeben werden.

Die Weiterbildung ist wie folgt finanziert:

40 % Bafög / 60 % KfW Darlehen

Ich habe in 2017 468,00 Euro Studiengebühr zahlen müssen. Aber auch schon 468,00 Euro Bafög erhalten. Muss ich nun die gesamte erhaltene Summe Bafög von den gezahlen Gebühren abziehen. Also in der Steuererklärung gleich Null. Oder ist der Erhalt des Bafög Zeitraum unabhänig zu betrachten und ich gebe als gezahlte Studiengebühr die 60 % an die nach Abzug der 40 % Bafög übrig bleiben. Also 280,80 Euro?

Eine weitere Zusatzfrage:

Bei bestehen der Prüfung werden mir weitere 40 % von der KfW Bank komplett erlassen. Somit zahle ich am Ende nur 20 %. Wie gebe ich diese erhaltenen 40 % rückwirkend an oder wird ein KfW Darlehen anders steuerlich behandelt?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?