hohe Ausländerkriminalität?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Was die Aussagekraft von Statistiken angeht, würde ich dir "Freakonomics" empfehlen. Diese Buch nennt einige erstaunliche Beispiele, wie Zusammenhänge dargestellt werden, und wie sie wirklich sind.

Besonders beeindruckend fand ich das Beispiel mit den russischen Ärzten: Ein Zar hat festgestellt, dass es in den Provinzen, in denen es mehr Kranke gab, auch mehr Ärzte gab. Oder umgekehrt. Jedenfalls hat er nicht lange gefackelt und alle Ärzte erschießen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
francefan97 29.03.2013, 11:37

Werd mich dem mal annehmen.

0
pRiot 30.03.2013, 10:16

Dem Zar hätte etwas Unterricht In Logik und Statistik sicher gut getan. -und den Ärzten auch...

0

Es gibt bestimmte Delikte, die in/aus bestimmten Kreisen verstärkt ausgeführt werden.

Das können Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Passvergehen, Autounfälle, Bestechungsdelikte, Steuerhinterziehung, "Ehr"verbrechen, Körperverletzung, Diebstahl sexueller Mißbrauch, Zwangsehen, Scheinehen &&&& sein.

Das hat eigentlich nichts mit krimineller oder weniger..gar nicht kriminell zu tun..Ein Beispiel, jemand der keine Steuern zahlen braucht, wird niemals wegen Steuerhinterziehung angeklagt :) ist er folglich grundsätzlich koscher?

Wir sollten nicht die gehäuften Straftaten einer bestimmten Gruppe im Verhältnis zur ges. Bevölkerung betrachten, sondern immer innerhalb des Bevölkerungsteils, also wie bei den Autounfällen, in der Statistik werden ja auch nur die wirklichen Autofahrer berücksichtigt.

m.l.G.;) h

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage kann ich Dir nur auf schweizerische Verhältnisse aufzeigen. Etwa 70 - 80% aller Gefängnisinsassen sind Ausländer. Rund 50% aller Delikte werden durch Ausländer begangen. Der Ausländeranteil in der Schweiz beträgt offiziell 22%, zuzüglich kommen abgewiesene Asylbewerber, die in der Schweiz bleiben, Schwarzarbeiter, Papierlose usw. noch hinzu, was dann schlussendlich total rund 25% Ausländeranteil entspricht.. Wenn diese Zahlen miteinander verglichen werden, so sin die Kriminalitätsfälle, begangen durch Ausländer viel höher als durch Einheimische. Zu beachten gilt dabei aber auch, dass es sich bei den Straftätern zum Teil auch um sogenannte Kriminaltouristen handelt, die im grenznahen Ausland wohnhaft sind und die Straftaten in der Schweiz ausüben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
francefan97 29.03.2013, 09:49

Aha. Aber in der Türkei ist die durchschnittliche Kriminalität auch nicht höher als bei uns warum sind sie hier krimineller als in der Heimat?

1
pRiot 29.03.2013, 09:53
@francefan97

Die Erklärung würde wohl so verlaufen, dass du dir nicht die Herkunft ansiehst, sondern die sozialen Schichten, aus der Kriminalität heraus geschieht. Arme Menschen, Menschen am Rand der Gesellschaft, menschen ohne große Perspektive, Menschen die sich nicht als Teil der Gesellschaft verstehen neigen überproportional zu Kriminalität. Egal ob Einwohner eines Landes, in der ersten Generation oder der der hundertsten.

4
Ronny001 29.03.2013, 09:58
@francefan97

Meine Aussage bezieht sich nicht auf Personen eines bestimmten Landes, sondern sie ist ganz allgemein gedacht. Jedes Land hat unterschiedliche Kriminalitätsraten, begangen von unterschiedlichen Nationen.

0
francefan97 29.03.2013, 10:01
@Ronny001

Ich fand eher die Erklärung von pRion realistisch weil ich mir deine Zahlen so nur schwer erklären kann.

0

Sicher gibt es die, nur geht es nicht so sehr um die Statistiken die man dafür immer gerne heranzieht, sondern das Erleben von rechtsfreien Räumen und ausländische Intensivtäter, die sich bereits in Ihrer Schulkariere ein hübsches Polster an Straftaten zulegen, es geht um die Familien solcher jugendlichen Täter, die dem tollen Jungen nach der Verbüßung einer Haftstrafe ein Auto vor die Tür stellen und das alles noch mit dem Argument der Ausländerfeindlichkeit abtun...

Nicht die totalen Zahlen sind dabei interessant, sondern wie sich das für die anfühlt die straffrei durchs Leben gehen, aber leider in einem Stadtteil leben, der voll von rechtsfreien Räumen ist, wo selbst die Polizei nicht kommt, wenn die Nachbarn seit Stunden die Nachtruhe stören oder einen die Einfahrt zuparken.

Und diese Unwohlsein ist längst nicht auf die 'Deutschen' beschränkt, auch die Ausländer allen voran die Türken haben von vielen Quartieren die Nase voll. Sobald sie sich außerhalb von Gelegenheitsjobs und HartzIV bewegen, ziehen sie dahin, wo es auch die deutschen Nachbarn hinzieht, aus den Brennpunkten hinaus. Die freiwerdenden Wohnungen werden schnell von den nun zuziehenden Osteuropäern besetzt, darunter große Gruppen von Roma, die z.T. mit 20 Personen in einer 3-Zimmer-Wohnung kampieren...

Das alles ist in Neukölln oder Wedding bittere Realität, die Ordnungsbehörden von der Polizei, Ordnungsamt, Gewerbeamt, der Schulbehörde, dem Jugendamt oder dem Jobcenter haben sich bereits angepasst, die wenigsten verfolgen offensichtliche Verstöße und die Überprüfung von Leistungsempfängern geht - wenn überhaupt - nur noch mit der Unterstützung von 3-4 Polizei-Einsatzfahrzeugen über die Bühne.

Das ist das eigentliche Problem. Vom offensichtlichen Drogenhandel, Schutzgelderpressung und Bandenkriminalität bekommt der Normalbürger wenig mit. Wer es nicht glaubt, dem empfehle ich alternative Stadtführungen oder einfach einen Besuch der Sonnenallee, Karl-Marx- oder Flughafenstraße an einem beliebigen Nachmittag oder Abend...:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es eine Blondenkriminalität? Oder eine Rechtshänderkriminaltiät? Und wenn, was sollte uns das sagen?

Tatsächlich ist es so, daß es bei uns ein Ausländerrecht gibt, gegen das nur Ausländer verstoßen können. Wer diese Delikte in eine Statistik einbezieht, bekommt sicher die Verzerrung, an der ihm gelegen ist.

Niemand wird kriminell, weil er einen spezifischen Paß in der Tasche hat. Das ist eine absurde Vorstellung.

Allerdings können solche tendenziell xenophoben Reflexe, wie sie in Deiner Frage anklingen, eine soziale Ausgrenzung befördern, die Menschen in die Kriminalität treiben.

Vor dem Gesetzt sind alle gleich. Es spielt in der Bewertung einer Straftat wie z.B. Diebstahl oder Raub keine Rolle, welche Staatsangehörigkeit jemand hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
PeVau 29.03.2013, 11:25

DH!

0
francefan97 29.03.2013, 11:41

Ich wollte mich einfach nur informieren. Ich habe die Frage ohne Vorurteile gegen Ausländer gestellt und habe auch jetzt noch keine!

0
realsausi2 29.03.2013, 12:55
@francefan97

Ich meine das auch gar nicht böse. Wir müssen aber ständig auf der Hut sein, uns nicht selbst ein Bein zu stellen.

Das soll aber nicht heißen, daß ich die Frage an sich für unangemessen halte. Nur so kann man sich aus dem Spektrum der divergierenden Ansichten den Weg zur Erkenntnis suchen.

1
Nunuhueper 29.03.2013, 20:23
@realsausi2

Die Frage ist doch nicht, warum werden Blonde oder Rechtshänder (nicht) kriminell. Sondern warum werden Asylbewerber kriminell? Und Gründe gibt es. Sie dürfen nicht genannt werden?

0

Das ist nach Herkunftsland sehr unterschiedlich. Auch nach Art der Diebstähle. Taschendiebe, Schutzgelderpressung, Bandenkriminalität, z.B. Autodiebstähle, usw.usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Anteil ausländischer Strafgefangener beträgt in Deutschland ca. 23%.

Das hört sich jetzt erstmal gering und wenig problematisch an.

Dabei sind folgende Faktoren nicht berücksichtigt:

  • deutsche Staatsbürger die tatsächlich eine Migrantenherkunft haben.
  • das Ausländeranteil in Deutschland beträgt gerade mal 8,8 % der Bevölkerung

Somit ist erkennbar, dass die Straffälligkeit bei Migranten und Menschen mit einem Imigrationshintergrund weitaus höher ist.

Ohne jetzt einzelne ethnische Gruppen zu betrachten ergibt sich für mich daraus die Schlußfolgerung, dass unsere Politiker sich mal lieber um die 3 Millionen Arbeitslosen und die 7,5 Millionen Hartz IV Empfänger kümmern sollten, anstatt uns hier einzureden, wir benötigen noch mehr ausländische "Fachkräfte" in Deutschland. So wie unsere Politik derzeit betrieben wird, erhöht sich lediglich das Potential von Menschen mit aussichtslosen Perspektiven, die dann in ihrer Hoffnungslosigkeit eine höhere Bereitschaft zu Straftaten entwickeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
francefan97 29.03.2013, 14:30

Ich vor kurzem gelesen dass z.B. viele Türken sich hier nur zu Fachkräften schulen lassen um dann in der Türkei zu arbeiten. Als Fachkraft soll man da gute Löhne bekommen können.

0
pRiot 29.03.2013, 16:07

ergibt sich für mich daraus die Schlußfolgerung, dass unsere Politiker sich mal lieber um die 3 Millionen Arbeitslosen und die 7,5 Millionen Hartz IV Empfänger kümmern sollten, anstatt uns hier einzureden, wir benötigen noch mehr ausländische "Fachkräfte" in Deutschland.

ein gutes Beispiel wie Populismus wirkt: 2 Gruppen die an sich keine besondere Verbindung aufweisen gegeneinander ausspielen, einen falschen Zusammenhang konstruieren der den Sachverhalt für jeden scheinbar offensichtlich aufzeigt und Diffamierung durch Anführungszeichen.

Alles ganz harmlos auf den ersten Blick und vielleicht weiß es der Autor selbst nicht besser, weil er es aus anderen Quellen wie schlechten Zeitungen oder anderen Menschen so gehört hat. Und schon haben wir eine Legende die sich selbst durch unvorsichtige Verallgemeinerungen in die Köpfe der Menschen setzen: "Ausländer nehmen den Deutschen die Arbeit weg."

ja so funktioniert Populismus und gemeinhin werden alle Gegenargumente, seien sie fachlich oder emotional mit dem Hinweis weggewischt, "dass man das ja wohl mal sagen dürfen würde" -natürlich, jeder hat das Recht Unsinn zu sagen, aber niemand das Recht, dies nicht auch so benannt zu bekommen.

2
francefan97 29.03.2013, 16:12
@pRiot

Populismus ist generell falsch, denn er eliminiert die eigene Meinungsbildung.

0
Nunuhueper 29.03.2013, 20:17
@pRiot

Jede Statistik vergleicht Gruppen miteinander und die Ergebnisse sind nicht gerade populär.Verallgemeinernde Begriffe werden eher vom einfachen Volk verstanden als politisch korrekte Fachausdrücke.

Was dabei unsinnig oder sinnhaft ist, ist Ansichtssache.

0
1988Ritter 29.03.2013, 22:15
@pRiot

Die von mir genannten Zahlen entspringen offiziellen Statistiken.

Darüber hinaus kann sich natürlich jeder eine eigene Meinung bilden und schlussfolgern. Eine Meinung die einem dann nicht passt als populistisch darzustellen ist allerdings billig und kontraproduktiv, da eine Lösung nicht konstruktiv erarbeitet wird, sondern vielmehr der Gegenargumentierende mundtod gemacht werden soll.

1
pRiot 30.03.2013, 10:12
@1988Ritter

Es ist irrelevant wie ich deine Meinung finde. In dem Text demonstrierst du Techniken des Populismus.(wie ich zeigte) Das wäre auch so, wenn deine Aussage im Kern meiner eigenen Meinung entsprochen hätte. Es ist also kein Argument "ad hominem", wie du sagst, da deine Meinung und deine Person nicht Gegenstand meiner Aussage war, sondern lediglich die Argumentationstechnik. (Ich habe so zB keinen Zweifel an den Zahlen ausgesprochen)

Wenn du das kritisieren willst, na klar! -aber es wäre für mich hilfreich, wenn du dich dabei an meine Kritik hältst.

0
Aleks83 30.03.2013, 10:51

Sie haben Recht, wenn Sie sagen, dass ein eine bestimmte hoher Anzahl von Menschen mit ausländischen Wurzeln kriminell werden. Das hat mit deren Herkunft weniger zu tun, als mit der Fähigkeit hier zu leben. Zudem, wie ein anderer Kommentator dies schon schrieb, zählen dazu auch Straftaten, die ein Mensch mit deutscher Staatsbürgerschaft gar nicht tun könnte, weil diese das Aufenthaltsrecht betreffen.

Was ich aber abscheulich an Ihrer Argumentation finde, ist Ihre plötzliche Überleitung zur den angefragten Fachkräften aus dem Ausland. Einem Gartenkind ist wohl klar, dass ein Arzt, Ingenieur , Mathematiker oder Informatiker aus dem Ausland wohl kaum zu der angesprochenen Gruppe von sozial benachteiligten Menschen gehören, die leicht zu kriminellen Handlungen greifen würden. Eine so von Ihnen hergestellte Verbindung spricht für ein System, das gerade auf eher minderbemittelte Leser zielt.

0
1988Ritter 30.03.2013, 11:10
@Aleks83

O.K.........Das ist tatsächlich ein Fehler in meiner Argumentation. Hier hätte ich in meiner Antwort deutlicher unterstreichen müssen, dass es mir weniger um die ausländischen Straftäter geht, sondern mehr um die Straftäter allgemein im Inland. Wenn dem Menschen die Mittel zur Selbstversorgung fehlen, dann ist das Risiko zur Straftat erheblich größer. Wenn wir also Straftaten verhindern wollen, dann müssen wir die Notwendigkeit verhindern. In Deutschland haben wir wie weit über 10. Millionen Menschen aus Arbeitlosigkeit und HartzIV. Und da vertrete ich die Meinung, man sollte erstmal die 10.0 Millionen in Saft und Brot bringen, bevor man nach Alternativen schreit.

0
1988Ritter 30.03.2013, 11:51
@1988Ritter

Ich setz nochmal nach um das so richtig deutlich zu machen. In den von mir genannten 10.0 Millionen sind natürlich auch Migranten und schon hier anwesende Ausländer gemeint. Es geht also nicht um die Ausgrenzung, sondern erstmal um die Bewältigung. Bevor man nach Nachschub schreit, erstmal bestehendes Potential unterbringen.

0

Das Wort "Aulsländerkriminalität" ist leider eine etwas zusehr von Ultrarechten abgedroschene Parole und daher leicht mißverständlich. Ich empfehle dir keine paischalen Aussagen dieser Art zu provozieren, sondern erst die offiziellen Statistiken des BKA und des Statistischen Bundesamtes zu analysieren, bevor du dich des Thema annimmst.

Vor allem gilt es bei den Ausländern nach Nationalität (und weniger nach der Staatsangehörigkeit) zu unterscheiden und nach der Art der am häufigsten verbreiteten Vergehen.

Du musst wissen, dass dass menschen mit fremdartigen Aussehen häufiger kontrolliert werden, was zu höheren Zugriffs aund Verfahrenszahlen führt. Dann werden vor allem bei Asylbewerbern Aufenthaltsvergehen in der Statistik mitgezählt, was einem Hiesigen schon rein formell nicht passieren kann. Auch wer arbeiten will, weil er seine Familie unterstützen möchte, ist kein Verbrecher, aber er wird kriminalisiert, wenn man ihm dies verboten hatte. Was hat man dann für alternatien???

Also das Thema ist viel diffiziler, als du denkst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
francefan97 29.03.2013, 09:59

Du hast wohl recht. Ich wollte mich eigentlich informieren ohne auf diese Ultrarechten aussagen zu stosssen ich habe mit denen nichts zu Tun! Obwohl das Wort alleine nicht schlimm ist habe ich wohl schon mindestens einen Rechten zu meiner Frage gezogen.

0
kosy3 29.03.2013, 10:37

Was Indy72 sagen will ist, dass man in diesem Land bereits Probleme bekommen kann (Diffamierung als Rechter, etc.), wenn man nur falsche Worte, wie z. B. "Ausländerkriminalität" in den Mund nimmt. Schon gewissen Fragen in dieser so genannten Demokratie zu stellen, kann jemanden schnell ins Abseits befördern.

0
realsausi2 29.03.2013, 11:04
@kosy3

in dieser so genannten Demokratie

Diese "sogenannte Demokratie" ist die beste, die es auf deutschem Boden je gegeben hat und m.E.eine der Besten der Welt. ( Und wenn Mutti abgewählt wird, wird sie noch besser )

Dies gering zu schätzen braucht schon ein gerüttelt Maß an Dekadenz und Ignoranz.

Wer so argumentiert, stellt sich selbst ins Abseits.

1
francefan97 29.03.2013, 11:09
@realsausi2

Wir können im uns Vergleich zum größten Rest der Welt glücklich schätzen

0
kosy3 29.03.2013, 11:46
@realsausi2

In wieviel anderen Ländern hast du denn schon gelebt, um beurteilen zu können, welche Demokratie die beste ist, sofern Demokratie überhaupt gut ist? Für den Aquarium-Fisch besteht die Welt aus einem großen Kasten aus Glas.

0
francefan97 29.03.2013, 11:55
@kosy3

Was willst du? Welches System ist denn das Beste?

0
kosy3 29.03.2013, 12:04
@francefan97

Ich weiß es nicht. Diese Frage stelle ich mir seit Jahren. Mittlerweile glaube ich, dass es egal ist, es kommt nur auf die Ausgestaltung an. Im Grunde haben doch alle Menschen auf der Welt die selben Ziele (Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden, etc.). Sie sind sich nur uneinig darüber, wie diese am besten erreicht werden. <- Aber das ist offtopic.

Demokratie ist, wenn man über alles nachdenken und sprechen darf. Auch über Schwach- und Blödsinn; finde ich.

0
realsausi2 29.03.2013, 12:57
@kosy3

Meinst Du wirklich, es wäre erforderlich, im Iran oder Nordkorea oder auch den USA zu leben, um zu erkennen, daß die unseren Ansprüchen an Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nicht genügen?

0
kosy3 29.03.2013, 15:29
@realsausi2

Sicherlich. Das vermindert Scheuklappendenken. Du musst nicht unbedingt in Iran und Nordkorea gelebt haben, aber wer viele andere Kulturen hautnah kennengelernt hat, lernt auch andere Sichtweisen kennen und differenzierter zu denken.

Bevor ich diese Erfahrungen selbst machte, dachte ich auch, ich wäre informiert (durch deutsche Medien). Man weiß erst dann, was man alles nicht wusste, bis man es weiß.

Was sind überhaupt "unsere" Ansprüche an Demokratie? Auch andere Meinungen zuzulassen? Kritik zuzulassen? Politiker in den Aufsichtsräten Öffentlich-Rechtlicher Sender? Das Volk nicht zu befragen, ob es dem Lissaboner Vertrag zustimmt, oder der Bankenrettung? 60 Jahre nach dem Krieg deutsche Soldaten wieder in den Krieg zu schicken, aber diesmal ohne das Volk zu befragen? Damals wurde das Volk (zumindest Teile davon) gefragt.

0
francefan97 29.03.2013, 16:07
@kosy3

Auch wenn die EU nicht perfekt ist stimme ich doch einer Union zu.

0

Tut mir Leid, dass ich keinen Stern vergeben werde. Zu viele unterschiedliche Meinungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche Statistiken sind meiner Meinung nach sehr mit Vorsicht, bzw Sachverstand zu lesen. Ein statistischer Zusammenhang weißt nicht automatisch auf einen kausalen Zusammenhang hin. Das weiß jeder, der sich etwas mit Logik und Statistik auskennt.

Allerdings lassen sich derartige Statistiken sehr gut populistisch (und sachlich ungenügend) ausbeuten, weshalb sie erst gar nicht an die große Glocke gehängt werden.

Eine Kriminalstatistik auf ein Merkmal, zB die Herkunft zu reduzieren ist sachlich natürlich quatsch. Diese Statistik gibt einen Hinweis auf die Erklärungsursachen von Kriminalität, aber nicht auf die Ursache an sich.

Vielleicht haben die 2 beobachteten Merkmale, "Kriminalität" und "Herkunft" keinen kausalen Zusammenhang, sondern lediglich eine gemeinsame Variabel?

Könnte nicht die soziale Herkunft eines Menschen mit beiden Merkmalen verknüpft sein und mit beiden korrelieren?

Die Gefahr der populistische Ausbeutung a la, "An dieser Statistik sehen wir, dass Ausländer sind kriminell, weil sie Ausländer sind" ist leider sehr hoch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
francefan97 29.03.2013, 10:04

Wie du schon geschrieben hast mit den Schichten... Ich bin mir auch sicher, dass der Harz4 Empfänger zu grösserer Kriminalität neigt als der Mittelständler. Und die Ausländer haben teilweise wirklich wenig Perspektiven.

0
realsausi2 29.03.2013, 10:55
@francefan97

Ich bin mir auch sicher, dass der Harz4 Empfänger zu grösserer Kriminalität neigt als der Mittelständler.

Wenn man mal auf Steuerstraftatbestände schaut, dürfte das wohl genau anders rum sein.

Trau keiner Statisktik....

0
kosy3 29.03.2013, 10:40

Man sollte Statistiken nur so auslegen, dass sie politisch opportun sind, auch wenn die eigene Erfahrung dem widerspricht. Wozu anderes führen kann, hat man an Thilo Sarrazin gesehen.

0
francefan97 29.03.2013, 10:48
@kosy3

Der Kerl ist meiner Meinung nach nicht ernst zu nehmen.

  1. Seine genetisch-völischen Anschauungen
  2. Meint er ja das es zu wenig Lehrer gibt (was ja stimmt) hat aber selber Lehrerstellen gestrichen als er im berliner Landtag saß.
0
kosy3 29.03.2013, 11:50
@francefan97

Meiner Meinung nach auch. Aber darf sich ein Staat Demokratie nennen, die Querdenkern die Meinung verbietet? Mir macht nicht Angst, was Leute wie Sarrazin schreiben - das belächele ich -, sondern was in einer Demokratie daraufhin passiert. Sarrazin ist ja nur ein poluläres Beispiel für viele hunderte Fälle, die nur nicht in den Medien erscheinen.

0
francefan97 29.03.2013, 12:01
@kosy3

Ihm wurde die Meinung ja nicht verboten. Er wurde lediglich aus der SPD geworfen. Du kannst seine Bücher noch heute kaufen. Genauso wie die von Eva Hermann.

0
kosy3 29.03.2013, 12:09
@francefan97

Und er hat seinen Bundesbankposten verloren. Sind das nicht genug Repressalien? Das läuft in totalitären Regimen nicht anders. Wer sich "unpassend" äußert, findet dort gar keine Beachtung. Wer es mehrmals tut, wird verwarnt. Wer mediale Aufmerksamkeit erregt, wird sozial geächtet und erst wenn das alles nicht wirkt, greifen andere "Maßnahmen". Man muss Leute nicht gleich in den Knast werfen, um sie mundtot zu machen.

0
francefan97 29.03.2013, 12:16
@kosy3

Naja. Demokratie soll heißt ja: vom Volke ausgehend. Aber vielleicht ist auch aufgrund unserer Vorgeschichte immer die Angst dabei überall Nazis zu finden wenn man dann jemanden findet wird er oder sie halt fallen gelassen. Liegt wohl auch am Internationalen Druck wenn man sieht, dass sich die Polen z.B. wegen dieser Serie "Unsere Mütter, unsere Väter" muckiert haben. Aber wir schweifen hier irgendwie vom Thema ab. Ha ha manchmal werde ich Disskussionssüchtig!

0
kosy3 29.03.2013, 15:34
@francefan97

Wer vorgibt, eine solche Angst zu haben, sollte sich auf der anderen Seite fragen, ob es wirklich sinnvoll ist, bei den Verfahren zu den NSU-Morden die türkische Presse auszuschließen. Das "Windhundverfahren" mag rechtstaatlich und juristisch einwandfrei sein, moralisch ist es dann in diesem Fall nicht; nicht bei unserer "Vorgeschichte".

0

Lies @1988 Ritter, das sind nur die direkten Straftaten, da wird das legale Abzocken der unechten Asylanten gar nichtt erfaßt!, zB über Hartz4 Frau mit 2 Kinder etwa € 1.400,- jd. Monat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
pRiot 30.03.2013, 10:15

was willst du damit sagen?

0
hell11 30.03.2013, 12:43
@pRiot

Wie die D. direkt und indirekt bestohlen und betrogen werden, was ncht in den Statistiken steht.

0
pRiot 30.03.2013, 13:39
@hell11

was sind "unechte Asylanten", was sind "legale Abzocken"?

Das in diesem Mix klingt mir bisher sehr nach ganz stumpfer Xenophobie.

0

Was möchtest Du wissen?