Hohe Anwaltskosten für Erstgespräch?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Immerhin habt ihr aber vereinbart, daß Du Prozeßkostenhilfe für die gerichtliche Tätigkeit beantragst. Deshalb gehe ich davon aus, daß die Beratung eigentlich weiter fortgeschritten ist, wie es bei einer Erstberatung üblich ist. 

Für die außergerichtliche Tätigkeit z.B. gegenüber Deinem Mann benötigt der Anwalt eigentlich nur einen Beratungshilfeschein. Allerdings sollte dieser schon vor der erfolgten Erstberatung dem Anwalt vorliegen und weiter sollte ihm auch bereits bei der Terminvereinbarung mitgeteilt werden, daß man für die Beratung kein eigenes Einkommen zur Verfügung hat.

Den einzigen Tipp den ich Dir dennoch geben kann ist, daß Du Dich am besten  bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer erkundigst, und zwar ob der Anwalt hier nur die Gebühren für die Erstberatung also max. ca. 210,-€ berechnen durfte oder nach dem Streitwert (ist auf der Rechnung ersichtlich) abrechnen durfte.

Danke schon einmal für Antworten. Es war halt wie schon geschrieben, das erste Gespräch, bei dem er mir Mitteilte, das ich mir einen solchen Schein holen sollte. Ich denke ich muss mich da wohl korrigieren, denn er meinte nicht Prozesskostenhilfe, sondern einen Beratungsschein...

Ich sollte nämlich wenn ich zum Gericht gehe, dort sagen, dass ich mir einen Anwalt suchen möchte und noch keinen hätte, da ich ansonsten diesen Schein nicht bekommen würde. Dieser Schein sollte dann 20 oder 25 Euro kosten+ dieser 20 Euro, die der anwalt von mir noch haben wollte. So hat er mir die Kosten erklärt. Die Rechnung am Ende lautete dann "Beratungstätigkeit gem §34" 190Euro + 20 Euro Auslagen+ Umsatzsteuer. Dies waren dann 249,90.

Auf einem Beiblatt ist dann eine weitere Rechnung wo etwas von einem Wert in Höhe von 3000Euro steht +Auslagen und Umsatzsteuer mit insgesammt 316,18...

Die Rechnung für das Beratungsgespräch kann ich laut der Anwaltsvergütungstabelle ja nun auch nachvollziehen, aber die zweite Kostenrechnung gem. §2300, nicht, da doch nichts passiert ist. Es kam nicht zu einem Schreiben oder sonstigem... (daher theoretisch doch auch kein Streitwert und  Auslagen, aber naja.....)

0

Wie sich die Summe zusammensetzt, müsste in dem Schreiben aufgeschlüsselt sein:

Nr. .... des RVG ....

577,- Euro ist im Grundsatz möglich, aber für eine Erstberatung recht hoch...

Es gibt eine Gebührenordnung für Anwälte.

http://rvg.mein-rechtsanwalt.de/content/vv_gt.php

Es richtet sich also nach der strittigen Summe. 

Er hatte aber ja zugesagt, erst tätig zu werden, wenn die Voraussetzungen vorliegen. Wenn er schon gearbeitet hat, ohne diesen Startschuss bekommen zu haben, würde ich es ablehnen, diese Rechnung zu bezahlen, und ihn auf eben diesen Umstand hinweisen.

Wieviel Anwaltsgebühren sind zulässig?

Hallo Leute,

ich bins mal wieder mit einer Frage :)

Und zwar gehts um Folgendes:

Ich habe eine Rechnung in Höhe von 1,99€. Diese wurde zuerst von meinem Konto abgebucht, aber wegen einem Fehler wieder zurückgebucht. Da ich länger im Urlaub war, bekam ich davon leider nichts mit, die Frist ging leider vorbei und alles wurde zu einem Rechtsanwalt weitergeleitet. Das ist für mich eig auch völlig ok.

ABER dieser Anwalt hat jetzt 27,-€ "Anwaltsgebühren" draufgehauen, sodass ich jetzt 28,99€ zahlen soll.

Ich habe mich informiert was Mahngebühren, Portokosten usw angeht. Und ich habe eine Tabelle gefunden in der die zulässigen Anwaltsgebühren aufgelistet sind. Allerdings gehen die erst ab 300,-€ los. Bei einer Geschäftsgebühr von 0,5: bis 300,-€ = 12,50€ bis 600,-€ = 22,50€ bis usw....

Gibt es denn darunter keine Tabelle??

Es kann doch nicht sein, dass man für eine Hauptforderung von 1,99€ Anwaltsgebühren von 12,50€ zahlen muss. Und das nur für zwei Briefe mit dem üblich vorgedruckten Inhalt?

Bitte beachtet, es handelt sich nich um Mahngebühren. Da weiß ich, dass die erste grundsätzlich kostenlos ist und man für jede Weitere nur max. 2,50€ verlangen darf.

Da fällt mir auch grade auf, dass ich noch keinen Brief bekommen habe bzw. auch keine E-Mail mit der Überschrift "Mahnung".

Habt ihr ne Ahnung ob es eine Tabelle für 'Kleinbeträge' oder sowas gibt und da es mir gerade aufgefallen ist, ob ich das überhaupt zahlen muss, da ich keinen Brief mit Mahnüberschrift bekommen habe?

Ich danke Euch schon mal wie immer im Vorraus für Eure Antworten :)

LG Skyla

...zur Frage

Inkasso / nach 3 Jahren/ Gebühren

GUten Tag zusammen,

soeben bekam ich ein Schreiben von einem InkassoBüro. Im schreiben aufgeführt ist die Forderung von 2011, einige Zinsbeträge und es sollen Inkassokosten von 81,00 € getragen werden + 17 Euro Zinsen. Betrag Forderung: 41,44€ Summe: 139,44 €

Ich weiss, dass ich dort damals etwas bestellt hatte, bin mir aber auch recht sicher es gezahlt zu haben. Wie umgehen mit den Inkassokosten ??

Wenn ich diese nicht vollständig begleiche wird das Inkassobüro mich doch bis an mein Lebensende damit nerven. Außerdem steht in dem Schreiben, dass ein Schufaeintrag erfolgen wird. Was soll ich tun, um diesen Eintrag abzuwenden ??

...zur Frage

Ab welchem summe geht mann ins Knast. ..GEZ ...ARD ....ZDF?

Habe ca 150 Euro Schulden beim GEZ

...zur Frage

Trennungsunterhalt kürzbar wegen zusätzlichem 450 Euro Job?

Hallo, mein Mann und ich sind seit Juni 2015 getrennt. Der monatliche Trennungsunterhalt wurde anwaltlich festgelegt. Bisher hat er auch immer gezahlt, wenn auch zähneknirschend. Im Juni 2016 nach Ablauf von 1 Jahr Trennung hat er den Unterhalt durch seinen Anwalt um 200 euro gekürzt. Seit Oktober 2016 habe ich einen Minijob zusätzlich zu meinem Teilzeitjob. Gestern hat er mir zwischen Türe und Angel mitgeteilt, das er ab sofort 400 Euro kürzt... Frage ist jetzt darf er das einfach so? Da bei der Unterhaltsberechnung ein fiktives Nettoeinkommen von mir in Höhe von 1300 netto angenommen wird. die ich aber mit meinem Job und Nebenjob gar nicht erreiche.

vg

...zur Frage

Eingestellte Gefährliche Körperverletzung+Anwaltskosten?

Ich wurde von einem Nachbarn wegen -schwerer Körperverletzung-angezeigt,

da ich ihn mit einem Laserpointer geblendet haben soll!

Habe danach einen Anwalt eingeschaltet.

Für mich auch erschreckend, dass heisst ja ich kann jeden auf gefährliche Körperverletzung anklagen und die Gegenseite muss einen Anwalt einschalten(welcher ja nicht über die Haftpflicht oder andere Versicherung bezahlt wird.)

Das Verfahren wurde jetzt eingestellt, aber was mich sehr verwundert hat ist/war,

dass mir der Rechtsanwalt eine Gesamtrechnung für über 1000€ berechnet hat.

Seine Tätigkeit: Erstes Gespräch ca. 30 Minuten, dann Schreiben an Staatsanwaltschaft 

zur Akteneinsicht, nach Akteneinsicht hat er mich kontaktiert, den Sachverhalt des Klägers geschildert und mir vorgeschlagen er wird die Staatsanwaltschaft bitten den Fall einzustellen, was dann auch getan wurde.

Ich habe jetzt heute die Endabrechnung über 1068 Euro bekommen, die sich wie folgt zusammensetzt:

Grundgebühr für Verteidiger 250€

Verfahrensgebühr für Ermittlungsverfahren 200€

Verfahrensgebühr für ersten Rechtszug vor dem Amtsgericht 200€

Mitwirkung an nicht nur vorläufiger Einstellung 165€

Post und Dokumente 61€

+19%

Ich finde dies echt richtig heftig, vor allem da ich beim Erstgepräch gefragt hatte

und der Anwalt mir sagte ca. 500€ bei Einstellung. Er hat echt nen guten Job gemacht,

aber für ein Gespräch ca. 20Minuten und zwei Schreiben 1068€, kann das echt sein??

Kennt sich hier jemand aus?

...zur Frage

Trennungsunterhalt, wer hat selber Erfahrung damit gesammelt?

Hallo zusammen,

brauche mal dringend Eure Hilfe !!!!

Bin nach 19 Monaten Ehe nun getrennt lebend. Kinder haben wir keine. Habe meiner noch Ehefrau freiwillig 400 Euro Trennungsunterhalt seit November 2012 gezahlt. Ich bin Selbständig und meine Frau arbeitet bei einen Rechtsanwalt. Ich befinde mich derzeit in einer Stufenklage.

Den ersten Teilbeschluss habe ich bereits verloren.

Nun zu meiner Frage:

Möchte meiner Ehefrau eine höhere Summe anbieten. Es werden wohl so um die 50000 Euro sein ( wohl bemerkt,keine Kinder ,Frau noch Vollzeit berufstätig ). Natürlich habe ich dieses Geld nicht irgendwo vergraben oder auf einem Schweizer Bankkonto liegen.

Ich möchte Ihr das Geld in monatlichen Raten ca.500 Euro im Monat abzahlen. Wäre so ein Vergleich überhaupt möglich??

Für ernst gemeinte Antworten wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?