Hörgerät, welches?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Heme88,

ich hoffe Deine Frage ist noch aktuell. Der Unterschied bei den Hörgeräten liegt in der technischen Leistungsfähigkeit. Basisgeräte ( oder Kassengeräte...) sind heute alle ausnamslos Digitalgeräte, die über spezielle Steuermechanismen selbstständig auf die ankommenden Signale reagieren. Sie könnenn das zumeist in deutlich weniger Kanälen als die "teuren"... Auch andere Möglichkeiten die hochmederne Systeme bieten wie Störgeräuschunterdrückung, Sprachaufbereitung Mehrmikrofontechnik oder sogar die Anbindung an Bluetooth Geräte wird man zumeist bei Basisgeräten vergeblich suchen. Mit den Hörgeräten verhält es sich ähnlich wie mit den Auto`s... Man wird mit einem ganz schlichten Auto in Basisausstattung genau so von Punkt A nach Punkt B gelangen wie mit einem Luxusauto... nur im Luxusauto halt deutlich komfortabler und evtl. etwas sicherer...

Welche Geräte Sinn machen und welche einfach schon zu viel unnötigen technischen Ballast mit sich herumtragen hängt in erster Linie vom Grad / Art und Weise der Schwerhörigkeit ab, aber genauso von der Lebenssituation, in sich der Träger befindet. Ein Mensch der gern und viel evtl. sogar aus beruflichen Gründen mit Menschen zusammen ist wird ganz andere Ansprüche an ein System haben als jemand der sich hauptsächlich im häuslichen Umfeld bewegt. Da bleibt nur die Beratung durch die Fachleute... Ein guter Akustiker wird immer nach dem Lebensumfeld und dem Einsatzbereich der Hörgeräte fragen ;-)

http://www.test.de/Hoergeraeteakustiker-Der-grosse-Hoertest-4379752-0/

Wer ein Hörgerät benötigt, muss sich auf einen langwierigen Prozess einstellen: Vor der endgültigen Kaufentscheidung sollten Interessenten verschiedene Geräte ausprobieren und vergleichen. Das kann sich über Wochen, manchmal gar Monate hinziehen. Genau diesen Prozess hat die Stiftung Warentest begleitet: Die Tester wollten herausfinden, wie gut die Akustiker sich auf individuelle Hörstörungen sowie die beruflichen und persönlichen Erfordernisse der Kunden einstellen, ob sie Hörgeräte entsprechend auswählen und anpassen und – natürlich – ob die Geräte das Hörvermögen der Testkunden am Ende tatsächlich verbesserten. Fazit des Tests: Die Experten für gutes Hören verstehen ihr Handwerk. Dennoch sollten viele nachbessern: Beratung und Kundenorientierung waren nicht immer optimal. Ausgerechnet ein Neuling im Geschäft mit Hörgeräten zeigte den etablierten Anbietern, wie sie mit Service punkten könnten.

Der Test zeigt, wie gut die sechs größten überregionalen Hörgeräteakustikerketten in Deutschland arbeiten, gibt Tipps für das Vorgehen beim Hörgerätekauf und erklärt die Vor- und Nachteile gängiger Hörgerätetypen. Im Test:

Amplifon
Fielmann
Geers
Iffland
Kind
Seifert

Was möchtest Du wissen?