Höllische Angst vor Achterbahnen wie kann das aufhören?

7 Antworten

Also eine Therapie gibt es denke ich jetzt nicht dafür.
Wie heißt es so schön:

"Stelle dich deinen Ängsten."
Entweder du fährst einfach wieder Achterbahn (z.B mit einer Freundin) oder du lässt es. Ich denke es ist jetzt nicht zwingend Notwendig Achterbahn zu fahren.

Außerdem glaube ich nicht das deine Freunde dich dafür auslachen würden, kannst ja einfach sagen dass du keine Lust hast oder ähnliches. 

Damals als Kind hast du aus irgendeinem Grund Angst davor gehabt. Heute wo du schon älter bist hat sich dieses Ereignis von damals immer noch bei dir "festgeankert". Aus diesem Grund musst du dich deinen Ängsten einmal stellen, danach wirst du mit Sicherheit nie wieder davor Angst haben.

Lg
xwhityx

Also zuerst einmal ist es kein Problem, wenn du Angst vor Achterbahnen hast. Du musst nicht damit fahren. Es wird dich auch ganz sicher niemand deswegen auslachen, jedenfalls keiner deiner Freunde. Mit Angst vor Achterbahnen kommt man auch ganz gut durchs Leben. Denk einfach mal daran, dass manche Leute Angst vor Menschenmengen oder vor U-Bahnen haben. Die haben es schwer.

Allerdings finde ich es generell immer sehr gut, wenn man versucht, seine Ängste in den Griff zu bekommen. Menschen, die Angst haben, sich ihren Ängsten aber stellen, sind unendlich viel mutiger als Menschen, die gar keine Angst haben.

Ich mochte früher auch keine Achterbahnen. Ich hatte nicht direkt Angst davor, ich mochte sie einfach nicht. Bin ich auch fast nie gefahren. Aber eines Tages vor ein paar Jahren habe ich es nochmal ausprobiert, einfach so. Und mittlerweile liebe ich Achterbahnen. Ich könnte nicht mehr ohne sie. Ich reise in der halben Welt umher, nur um Achterbahnen zu fahren. Es ist einfach so ein unglaublich schönes, wundervolles Gefühl und kein bisschen schlimm.

Ich würde dir jetzt also empfehlen, es einfach nochmal zu versuchen. Klar, das ist leichter gesagt als getan. Aber denk einfach immer daran, dass absolut nichts schlimmes passieren kann. Du bist jung, fit, hast ein gesundes Herz und einen gesunden Rücken (oder?). Fange mit einer kleinen Kinderachterbahn an. Wenn du merkst, dass es nicht schlimm ist, kannst du dich langsam steigern. Mach das am besten nicht alleine, sondern nimm einen Menschen mit, dem du vertraust. Freunde oder Familie. Die können dich beruhigen, falls du Panik bekommst, oder überreden, doch einfach mal einzusteigen, falls du kalte Füße bekommst.

Und eines Tages, wenn du dich zu den schönen, großen Achterbahnen hochgearbeitet hast, findest du vielleicht auch großen Gefallen daran. Wenn nicht, ist das aber natürlich auch nicht schlimm. Nicht jeder mag Achterbahnen, weil jeder Mensch anders ist.

Alles Gute und viel Spaß!

Danke dir wirklich... Also bei mir ist alles fit außer mein rücken(und Becken) aber das ist nicht so schlimm.

Ich glaube nach deinem Rat werde ich ed schon versuchen wenn ich wieder in einem Park gehe...

Aber ich hab noch ne frage: wie fühlt man sich da oben( aufsteigen und absteigen?)

1
@angreece

Sehr schön. Darf ich fragen, welcher Park das ist? Vielleicht bin ich die Achterbahnen dort auch schon gefahren, dann könnte ich dir Tipps geben.

Bei kleinen Achterbahnen fühlt man die Hügel nicht wirklich. Bei mittelgroßen oder großen Achterbahnen, die einigermaßen schnell fahren, fühlt man sich am Scheitelpunkt der Hügel und bei Abfahrten schwerelos. Das ist eigentlich ein sehr angenehmes Gefühl. Nur bei ganz wenigen Achterbahnen, die besonders schnell sind, fühlt es sich an, als würde man aus dem Sitz gezogen. Am tiefsten Punkt zwischen zwei Hügeln wird man manchmal ein bisschen in den Sitz gedrückt.

1
@angreece

Der Europa-Park ist cool. Da gibt es aber gar keine richtige Kinderachterbahn. Sind alles Familienachterbahnen. Du könntest z.B. mit Alpenexpress Enzian anfangen oder mit dem neuen Arthur.

Das kriegst du schon hin. Versuche einfach, dich zu entspannen, und atme vor der Fahrt tief durch :-)

0

Da du nicht gezwungen wirst mit einer zu fahren und auch in deinem Alltag keine benötigst um damit zur schule zu kommen, musst du keine Therapie machen. Viele haben Angst davor,daher fahren sie auch mit keiner. Spart das Geld für den jährlichen Freizeitpark besuch. 

Problem mit Achterbahnen?

Es ist so... Ich hab Angst vor Achterbahnen...An sich ja nichts ungewöhnliches, das gibt es oft... Es heißt ja, wenn man erstmal auf einer Achterbahn war, dann verschwindet die Angst so langsam... Ich war wenige Male auf einer Achterbahn und die Angst verschwindet nicht, sie wird eher größer...Ich hab kein Problem damit auf eine Achterbahn zu gehn, welche komplett im Dunkeln ist...wegen der Geschwindigkeit bekomm ich da zwar nicht ganz so gut Luft, aber das geht eben Auf einer normalen Achterbahn da bekomm ich aber unglaubliche Angst, beinahe schon Panik... Die Höhe sowie die Geschwindigkeit, welche ich selbst nicht bestimmten kann machen mir ziemliche Probleme mit einer Achterbahn zu fahren...ich schrei dabei nicht und werde auch nicht hysterisch, aber ich würde am liebsten sofort aus der Achterbahn raus und wenn die Fahrt vorbei ist, bin ich auch sehr froh darüber, dass ich nun endlich raus konnte...Während der Fahrt hab ich das Gefühl, dass jeden Moment etwas passiert, dass mir irgendwas passieren könnte, habe eben diese Angst....aber trotzdem bin ich völlig ruhig! naja und ich bekommm nicht so Luft wie gewöhnlich, aber das liegt ja wohl an der Geschwindigkeit...

Woher kommt diese Angst und wieso hab ich sowas?

Kaum jemand aus dem bekannten Kreis hat Angst vor sowas, ganz im Gegenteil! Die meisten fahren sehr gerne mit Achterbahnen, erst recht, wenn sie Loopings haben und ähnliches...Mir macht eine stinknormale Achterbahn schon zu schaffen...

Kann man dagegen was tun? Ich will nicht immer der Spielverderber sein, welcher dann immer am Ausgang warten muss bis die anderen fertig sind

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?