Hölle aufgrund von nicht in die Kirche Gehen?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

GOTT weiss längst darum; alles gut. möge er euch allen jetzt besonders nahe sein

Hallo Fenstersindcool,

ganz sicher brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen, da Gott einen reumütigen Menschen niemals abweist! Außerdem ist er großmütig und zum Vergeben bereit.

Es tut mir sehr leid, dass Du Deine liebe Großmutter verloren hast! Für jeden, der einen geliebten Menschen verloren hat, ist es sehr schwer, mit dem Gefühl der Trauer und des Schmerzes zu leben. Was könnte denn bei der Trauerbewältigung helfen? Wenn Du mit jemandem, der geduldig und mitfühlend zuhört, über Deine Gefühle sprechen kannst, mag Dir das schon ein gewisses Maß an Erleichterung bringen. Vielleicht kennst Du ja jemanden, der Ähnliches wie Du durchgemacht hat und sich deswegen in Deine Lage hineinversetzen kann. Es könnte Dir allerdings auch schwerfallen über Deine Gefühle zu sprechen. Dann kannst Du versuchen, das, was Dich bewegt, niederzuschreiben oder später wieder zu lesen. Später ist es Dir vielleicht dann möglich, mit jemanden persönlich darüber zu sprechen.

Was ebenfalls Erleichterung bringen kann, ist Weinen. Ja das Vergießen von Tränen der Trauer ist ein wichtiger und notwendiger Bestandteil des Heilungsprozesses. Du brauchst Dich daher nicht zu schämen, wenn Du weinen musst. Es kann allerdings auch sein, dass Du erst einmal gar nicht weinen kannst. Aber auch diese Zeit geht vorüber.

Neben diesen praktischen Anregungen möchte ich Dir gern auch den Trost, den uns die Bibel in einer solchen Situation gibt, vermitteln. Jesus Christus sagte einmal etwas, was alle Trauernden aufhorchen lassen sollte: " Denn so, wie der Vater die Toten auferweckt und sie lebendig macht, so macht auch der Sohn die lebendig, welche er will. Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden" (Johannes 5: 21, 28 u. 29a).

Diese Verheißung beschreibt, das all die vielen Verstorbenen, die in den Gräbern ruhen, wieder zum Leben kommen werden. Das wird aber nicht irgendwo im Jenseits geschehen, sondern hier auf der Erde! Wenngleich auch einige zu himmlischem Leben auferweckt werden, werden doch die meisten Toten wieder hier auf der Erde weiterleben dürfen. Wir können sie dann so sehen, wie sie gewesen sind und sie wiedererkennen können. Welch eine unbeschreibliche Freude wird dann herrschen, wenn wir all unsere lieben Angehörigen und Freunde wieder in unsere Arme schließen können!

Viele halten das für unglaublich. Dir geht es möglicherweise auch so. Als Jesus auf der Erde war, zeigte er an mehreren Beispielen, dass er die Macht hat, Tote wieder zum Leben zu bringen (siehe z. B. die Auferweckung seines Freundes Lazarus gemäß Johannes11:30-44). Insgesamt berichtet die Bibel von 9 Auferweckungen, bei denen größtenteils Zeugen anwesend waren. Dazu gehörten auch erbitterte Gegner, die Jesus deswegen umbringen wollten.

Da also die Toten nicht für immer im Grab bleiben werden, verglich Jesus den Tod mit einem Schlaf. Sowohl der Tod, als auch der Schlaf sind Zustände ohne Bewusstsein. So, wie es aus dem Schlaf ein Erwachen gibt, so gibt es auch aus dem Tod ein Erwachen und zwar durch die Auferstehung. Es ist vielleicht damit zu vergleichen, als ob der Tote auf eine lange Reise gegangen wäre, von der er eines Tages zurückkehrt. Ich finde, das ist ein sehr tröstlicher Gedanke! Wenn der Tod wirklich nur eine Unterbrechung des Lebens darstellt, dann verliert er enorm an Schrecken und ist viel leichter zu ertragen. Eine bessere Hoffnung gibt es meiner Meinung nach nicht!

Ein Diener Gottes aus der alten Zeit, der treue Hiob, sagte einmal über die Bereitschaft Gottes, die Toten zum Leben zurückzubringen: "Wenn ein kräftiger Mann stirbt, kann er wieder leben? Alle Tage meiner Fronarbeit werde ich warten, bis meine Ablösung kommt.   Du wirst rufen, und ich, ich werde dir antworten. Nach dem Werk deiner Hände wirst du dich sehnen" (Hiob 14:15). Wenn sich schon Gott selbst nach der Auferstehung "sehnt", meinst Du dann nicht, dass wir ganz sicher sein können, dass diese auch tatsächlich stattfinden wird?

Mir hat die Hoffnung der Auferstehung schon oft geholfen, über den Tod von Angehörigen und lieben Freunden hinwegzukommen. Der Tod ist im Moment noch ein schlimmer Feind, doch nicht mehr lange. Bald schon wird sich das erfüllen, was in letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, beschrieben wird: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Bis es soweit ist, muss man noch mit Schmerz und Trauer leben. Doch je näher man Gott kommt und je enger man sich mit ihm verbunden fühlt, umso besser ist man in der Lage, mit allen möglichen Schicksalsschlägen und Problemen fertig zu werden. Denke auch immer daran, dass wir uns zu jeder Tages- und Nachtzeit an Gott im Gebet wenden können.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du es schaffst, mit Deiner großen Trauer zu leben und dass eines Tages der tiefe innere Schmerz nicht mehr so groß ist. Alles Gute!

LG Philipp

Die Hölle ist eine menschliche Erfindung, so etwas ist eigentlich nicht vorgesehen. Das Problem ist aber, dass wir alle kleine Schöpfer sind und uns nach dem Tod Realitäten, von denen wir sehr überzeugt sind, selbst erschaffen - oder von solchen Realitäten angezogen werden, wenn sie bereits existieren. Was im Fall der christlichen Hölle reht wahrscheinlich ist, denn es gibt genügend Menschen, die davon überzeugt sind.

Ob du in diese Hölle kommst oder nicht, hängt ganz alleine von deinen Überzeugungen ab. Wenn du absolut davon überzeugt bist, dort hinzukommen, wirst du das auch, du hast es dann ja selbst so gewollt. In allen anderen Fällen wirst du dort auch nicht landen.

Wie gesagt: Das ist eine selbst geschaffene Hölle, die nur existiert, weil die Leute davon überzeugt sind, dort hinzugehören. Sie hat weder etwas mit einem Gott noch mit einer Bibel noch mit einer Strafe oder Bewertung zu tun. Niemand bewertet das, was du tust außer du selbst.

Das tut mir sehr Leid zu hören, dass deine Familiensituation so aussieht. 

...

Ich kenne die Bibel und weiß, dass die Kirche die Heilige Schrift zum lehren benutzt. Dennoch frage ich mich immer wieder, warum die Kirche den Mitgliedern vermittelt, das es eine Hölle gibt.

Wenn es diese gibt, dann müsste die Kirche dies mit Hilfe der Heiligen Schrift beweisen können. Nur gibt es keine Bibelverse die von einer Hölle für Menschen redet. 

Die Geschichte von Adam und Eva macht es ganz deutlich. Die 'Bestrafung', wenn man das so nennen mag, die Gott den ungehorsamen Menschen gegeben hat - ist der Tod. 

Die Hölle steht in der Bibel nur im Zusammenhang mit dem Teufel, dass er nur noch eine kurze Frist hat und dann in 'eine Hölle' verweilt.

...

So zu meinem Wissenstand.

Mach dir keine Sorgen! Wir sind alles sündige Menschen und machen alle Fehler.

Im Gegenteil! Niemand von uns ist ein Sünder. Lass dir nicht so einen Unsinn einreden.

Sünden sind Vergehen gegen Gott. Das es keine klaren Regeln gibt, die ihm zugeordnet werden könnten, kann man auch nicht sündigen. Es gibt so viele Ideen darüber, was Gott verlangt, dass man eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit hätte, genau die richtigen Regeln zu beachten (wenn es Gott geben würde.

Eine Hölle gibt es in der Bibel nicht. Das was Luther damit übersetzt hat bzw. was Christen dort hineininterpretieren, waren nur MEtaphern für endgültige Vernichtung.

Die Höllenlehre ist wichtiger Bestandteil des Christentums. Ohne sie, wäre die Kirche nicht so erfolgreich gewesen

0
@wildcarts2

Achso Regeln gibt es nicht? Hmm... Was sind dann die 10 Gebote?

Dann bist du ja vollkommen, wenn du nicht sündigst. ;-)

3
@MajDiiiii

wer natürlich eine eigene Bibel hat wie die ZJ wird auch keine Bibelverse finden. In jeder normalen Bibel findet man zig Aussagen Jesu zur Existenz der Hölle und die Warnung davor. Da braucht man nichts hineininterpretieren, das ist ganz deutlich und klar ausgesagt und auch plausbibel. "Ewiger Tod" ist ein Leben ohne Gott.

0
@Raubkatze45

Leute was ist denn hier wieder los?

Geht googlen wenn ihr mir das nicht abnehmen (wollt)!

Gibt genug NICHT-Zeugen-Jehovas Berichte die das ebenfalls feststellen konnten.

--

Schlimm hier.

3
@Raubkatze45

Hier Auszüge aus WIKIPEDIA:

>Die in der Bibel vorkommenden Begriffe Scheol, Gehenna und Hades wurden bzw. werden mit Hölle übersetzt<

Diese Begriffe bedeuten ins deutsche übersetzt schlichtweg GRAB.

>Der Hades des Neuen Testaments ist die griechische Übersetzung des hebräischen Scheol. Hades wurde (manchmal bis in die Gegenwart) mit dem Ausdruck Hölle übersetzt. 

Martin Luther übersetzte es fünfmal mit ‚Hölle‘ (u. a. Mat. 16,18), zweimal mit ‚Toten‘, zweimal mit ‚Totenwelt‘, einmal mit ‚sein Reich‘. Neuere Bibelausgaben übersetzen meist nicht mit 'Hölle', sondern ‚Totenwelt‘, ‚Unterwelt‘, ‚Grab‘, ‚Gruftreich‘ oder ähnlich.<

>Gehenna [Tal Hinnom in Jerusalem] wurde später zu einer zentralen Müllhalde ... Nach Ansicht mancher Forscher wurden zu Zeiten Jesu an diesem Ort auch die Leichen von Gesetzesübertretern nach ihrer Hinrichtung verbrannt. 

Die Vorstellung von brennenden Menschenleichen inspirierte demnach jüdische wie danach auch christliche Theologen, hier ein Bild für die „Hölle“ zu sehen. 

Luther übersetzte Geenna achtmal mit ‚Hölle‘ (u. a. Mat. 5,22,29,30; 18,9; Mk 9,43,45) und viermal mit ‚höllisch‘. Auch neuere Bibelübersetzungen behalten ‚Hölle‘ als Übersetzung von Geenna bei.<

>Seit dem Zeitalter der Aufklärung bis in die Gegenwart wird die Hölle als angstauslösende Vorstellungswelt kritisiert bzw. verworfen, die für weltliche Zwecke oder zur Unterwerfung der Gläubigen eingesetzt worden sei – mit Hilfe ihrer Furcht vor dem Tod und dem, was danach kommt. 

Bezeichnend ist der Satz, „die erfunden werden müsste, wenn es sie nicht gäbe“ (Nicolas Sylvestre Bergier in der Encyclopédie Française von Denis Diderot, im Jahr 1772).<

>In der derzeitigen theologischen Hauptrichtung wird auch gegen die Angstdrohung einer Strafe oder der Verdammnis Position bezogen, weil sie nicht mit Aussagen der Bibel oder mit den Eigenschaften Gottes wie Liebe, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit vereinbar sei.<

(https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hölle)

----------

>Den in katholischen Kirchen Italiens dargestellten Höllenszenen liegen Unterweltsvorstellungen aus etruskischer Zeit zugrunde (Werner Keller, Denn sie entzündeten das Licht. Geschichte der Etrusker — die Lösung eines Rätsels, S. 393).

Diese gottentehrende Lehre wurzelt jedoch viel tiefer. Die sadistischen Vorstellungen in Verbindung mit einer Hölle, in der die Menschen gequält werden, sind eine Verleumdung Gottes und stammen von dem Hauptverleumder Gottes (dem Teufel, dessen Name „Verleumder“ bedeutet), den Jesus Christus den „Vater der Lüge“ nannte (Joh. 8:44).<

("Unterredungs"-Buch, S. 220)

5

aber sicher redet die bibel von der hölle, sogar mehrmals! der glaube an jesus errettet dich davon

0

Warum sollten Christen täglich in ein Kirchengebäuge gehen? Kirchen und Gemeindehäuser sind Ort, an denen Christen sich versammeln, um Gottes Wort zu hören und Gemeinschaft mit anderen Gläubigen zu haben. Diese Gebäude haben aber nicht die Bedeutung, die der Tempel im Alten Testament hatte und sind mehr Orte der Versammlung. Nach dem Neuen Testament ist jeder gläubige Christ ein Tempel des Heiligen Geistes (1. Korinther 6,19), in dem Gott selbst Wohnung bezogen hat. Ist das nicht wunderbar?!

Die Bibel sagt, dass alle unsere Sünden vergeben werden, wenn wir ernsthaft darum bitten: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

Die Folge der Sündenvergebung wird in Römer 6,23 beschrieben: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn."

Rettung und ewiges Leben gibt es durch den Glauben an Jesus allein (Johannes 3,16; Johannes 5,24).

Jesus hat zu den Jüngern, die mit ihm im wachen sollten mehrfach gesagt: "Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt! Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach" (Matthäus 26,41; Markus 14,38). Sie sind aber eingeschlafen und haben es nicht geschafft, mit ihrem Herrn zu wachen und zu beten. Trotzdem sind sie seine Jünger und Freunde geblieben.

König David hat gemordet, die Ehe gebrochen und gelogen (z. B. in der Geschichte mit Batseba). Mose hat einen Menschen umgebracht und Paulus hat sogar Christen verfolgt und umbringen lassen. In der Bibel gibt es viele Geschichten von Glaubenshelden, die immer wieder mal Fehler gemacht haben. Auch wir machen immer wieder Fehler und sündigen in Worten, Taten und/oder Gedanken. Wichtig ist, dass wir uns unsere Sünden vergeben lassen können (1Joh 1,9) und dass Gott uns über alle Maßen liebt (Joh 3,16).

Hallo Fenstersindcool,

das mit Deiner Großmutter tut mir leid. Man kann einfach nicht begreifen, wieso der Tod soviel Elend verursacht.

Automatisch kommen Fragen: Warum sterben wir / bleibt das immer so / gibt es für Verstorbene Hoffnung?

Ich versuche, Dir einen kurzen und tröstlichen Einblick in das zu geben, was die Bibel sagt:

Die Bibel sagt, dass wir mit Beginn unseres Lebens eine "lebende Seele" wurden. Wir bekamen keine Seele, die nach dem Tod irgendwo hinfliegen würde, sondern wir selbst SIND lebende Seelen:

"Und Jahwe Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch WURDE eine lebendige Seele." (1. Mose 2:7, EB)

Der Plan Gottes war, dass wir ewig auf einer paradiesischen Erde in Glück und Frieden leben. Dazu bräuchten wir ständige Lebenskraft von Gott. Leider wandten sich unsere Ureltern — Adam u. Eva — von Gott ab. Die Folge war, dass sie unvollkommen wurden und starben. Wir als Nachkommen sind alle mit diesem Makel — Unvollkommenheit — behaftet.

Wie geht es mit uns weiter, da wir ja wegen der Sünde unserer Ureltern unvollkommen sind?
"Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." (Hesekiel 18:4)

Wir alle sind dem Tod unterworfen. Was ist das für ein Zustand — der Tod?

"... was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr ... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5, 10)

Mit anderen Worten: nach dem Tod kehren wir dahin zurück, wo wir uns vor unserer Geburt befanden: in den Zustand der Nichtexistenz:

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1. Mose 3:19)

Wir leben nach unserem Tod also nirgendwo weiter, weder im Himmel, noch in einer Qualhölle.

Was bleibt von uns übrig? Wir bleiben in Erinnerung bei Gott. Er hat uns sozusagen in ein "Erinnerungsbuch" eingeschrieben:

"Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, Und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden Und unter ihnen noch nicht einer da war." Psalm 139:16)

Gott hat gewissermaßen unseren genetischen Bauplan aufgezeichnet (DNS). Anhand dieses Bauplans kann er uns neu erschaffen. Genau das versprach Gottes Sohn — Jesus Christus:

"Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [Gräbern] sind, seine Stimme hören und herauskommen werden ... zu einer Auferstehung des Lebens" (Joh. 5:28, 29)

Gott führt also Buch über jeden von uns und kann uns nach unserem Tod wieder zum Leben auferwecken:

"Und ich sah die Toten ... und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten" (Offb. 14:12)

Wo werden wir leben, wenn Gott uns durch seinen Sohn auferweckt?

Eine begrenzte Anzahl wird gemäß Offb. 7:4 zu himmlischem Leben auferweckt. Und der große Rest von uns?:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

Wir werden also das wiedererlangt haben, was Adam und Eva verloren haben: ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde in Glück und Frieden.

Dann wird es keinen Tod mehr geben:

"Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offb. 21:4)

Diese schöne Hoffnung dürfen alle Menschen haben. Wir alle können unsere lieben Verstorbenen hier auf der Erde wieder in die Arme nehmen — ein Grund, uns bei Gott zu bedanken, findest Du nicht auch?

Nebenbei gesagt: mach Dir wegen der Hölle keine Sorgen. Diese Qualhölle gibt es nicht. Sie ist eine unbiblische Lehre. Welcher liebevolle Vater wird denn seine Kinder ewig quälen???

Alles Gute Dir und viel Kraft ...

Ja, der Teufel steht schon vor der Tür und Du bist schon auf dem Weg dorthin, wenn Du hier so eine Frage stellen musst.

Wende Dich an den Pastor Deines Vertrauens.

Gibt es wirklich noch Leute, die sich von der Religion so vereinnahmen lassen, dass diese furchtbaren Gedanken Fuß gefasst haben?

"Ich habe Gott schon tausendmal um Verzeihung gebeten." Und, was hat er gesagt? Herrscht nicht seit 2.000 Jahren Schweigen auf alle Anfragen?

Herrscht nicht seit 2.000 Jahren Schweigen auf alle Anfragen?

Wohl eher seit 14 Milliarden Jahren.

0
@Meatwad

Stimmt, aber Sterne und Planeten werden kaum hinterfragt haben, wer sie erschaffen hatte. 

Erst mussten die Menschen entstehen und sich überhaupt Gedanken machen und wegen des Bezugs zur Kirche habe ich mich wiederum auf die Bibel bezogen.

Und da müssten 2.000 Jahre ungefähr hinkommen.

0

Ich kann diese Frage nicht ernst nehmen.

1. passt sie nicht zu deinen Angaben im Profil, wonach du ein Diplom-Medizinchemiker bist und demnach studiert haben müsstest.

2. gibt ein normaler Mensch im Profil kein Alter von fast 100 Jahren an

3. gibt es keine Religionsgemeinschaft, die einen täglichen Kirchgang fordert

4. zeigen deine überzogenen religiösen Antworten, dass du entweder die Fragesteller veralberst oder aber einer Sekte angehörst mit einem grauslichen Gottesbild. Dein Ratschlag an andere gilt auch für dich :  "Gott sieht alles".

Täglichen Kirchgang, wer verlangt so einen Quatsch?

Ob und wie DU glaubst und ob oder wie DU deinen Glauben praktizierst, dass sind Situationen und Abläufe die NUR DICH und GOTT betreffen, sonst gar niemanden.

Nein vom Kirchengang hängt das ganz sicher nicht ab und du musst dich nicht schlecht fühlen deswegen. Das ist doch völliger Schwachsinn ^^

um dich zu zitieren "Gott sieht alles"

glaubst du an einen liebenden Gott?

dann weisst du die Antwort, ob du in die Hölle kommst, weil du wegen des Todes deiner Großmutter nicht in die Kirche gehen konntest

Mach dir keine Sorgen, es gibt keine Hölle!

Wenn du an die Bibel glaubst, dann solltest du schnell erkennen, dass die Höllenlehre völlig entgegen der Lehre der Bibel ist. Dieses Buch stammt von Juden, die nicht an eine Hölle glauben.

Die Lehre der Hölle ist eine rein römische Erfindung. Als die Römer das Christentum erfanden haben sie viele Dinge miteinander vermischt. Sie wollten eine Religion für alle schaffen. Rom hatte viele Völker erobert und es gab viele Probleme im Land. Deshalb verknüpften sie viele Traditionen, Lehren, Feste usw. miteinander und verpackten das Ganze mit den biblischen Geschichten.

Die Höllenlehre ist eine 1zu1 Kopie der römischen Hades-Geschichte. Nur wenige Details wurden angepasst, damit man sie besser in die Bibel hineininterpretieren konnte. Aber der größte Fehler dabei ist, dass die Bibel nichts von einer unsterblichen Seele sagt, die nach dem Tod weiter leben würde.

Es gibt auch keinen Gott. Das sind alles Erfindungen von Menschen, um sie zu manipulieren.

Das beste was du nun tun kannst: Erinnere dich an all die schönen Zeiten mit deiner Oma. Halte sie in deinen Gedanken und lächle wenn du an sie denkst. Freue dich, dass du eine so wundervolle Person kennen durftest. Lass dir nicht von irgendeiner Glaubenslehre einreden, dass du etwas Schlechtes getan hättest. Lass dich nich von solchen Märchen runterziehen.

Vielleicht schaust du dir auch Fotos von deiner Oma an und läßt die Geschichten dazu Revue passieren. Oder unterhalte dich mit ihren Freunden oder Personen die sie wertgeschätzt haben.

In jedem Fall solltest du dir positive Gedanken machen!

Ich wünsche dir alles Gute!

Nein, informiere dich am besten ausführlicher über deinen Glauben.

Du kommst nicht wegen einmal nicht in die Kirche gehen in die Hölle... was wäre das denn für ein Gott?

unser gott - ein erbsenzähler.. rofl

0

Wenn du an einen Gott glauben willst, der dich ewigen Qualen aussetzt, weil du aufgrund des Todes eines Angehörigen eine von insgesamt 25'000 Zeremonien in deinem Leben verpasst hast, dann wirst du wohl in der Hölle landen, ja.

Wenn der Glauben an die Hölle eine so furchtbare Vorstellung ist, warum halten die Menschen an dieser Lehre dann überhaupt fest.

Da doch schon bekannt ist, dass "Hölle" eine Fehlinterpretation ist.

Aber gut, wer es brutal möchte, jedem das seine.

hat Sartre nicht recht? "die hölle, das sind die anderen." leider machen menschen das leben anderer menschen zur hölle - im kleinen wie im goßen

0

nein, erst wenn du bei rot über die ampel läufst

Aus Sicht der Kirche ist es wursch was du machst und was du glaubst, die Hauptsache ist, das du nicht austrittst.

Und damit das funktioniert wird heute noch mit der Hölle gedroht.

ach nein, und woher willst Du wissen dass es eine Hölle gibt? Woher nimmst Du die Kenntnisse von der dort angeblich vorhandenen Infrastruktur? Wo soll die denn liegen?

Die liegen in F24-26. Dort wo alle Glaubenssysteme zu finden sind mit ihren verschiedenen Himmeln und Höllen. F24, genauer Focus 24, ist eine willkürlich gewählte, bedeutungslose Bezeichnung für einen bestimmten Bereich außerhalb der physischen Realität, in dem man diese Glaubenssysteme findet.

0
@joangf

also in einem Nirvana oder schwarzen Loch. Einem absoluten Nichts. Na toll. Das hilft ja richtig weiter.

0

Mein lieber extrapilot, ich habe nirgendwo behauptet, das es eine Hölle gibt. Ließ bitte genauer. Danke

0
@naaman

Nein Du hast sie nur erwähnt. Du bist bestimmt CDU Wähler:

"Und damit das funktioniert wird heute noch mit der Hölle gedroht."

0

Was möchtest Du wissen?