Höhergruppierung im ÖD - Nachteil?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Kinderwerkstatt,

ich weiß nicht ob eine Antwort noch gewünscht wird nach einer Woche ... könnte wohl helfen den Fall aufzuklären, aber dazu müsste man wissen: - welcher Tarifvertrag gilt: TVöD - Bund, TVöD - VkA? Welche Tabelle, evt. die für den Krankenhausbereich? - welches ist die alte, welches die neue Entgeltgruppe? Die neue muss wohl, da Jahressonderzahlung 80%, mindestens EG 9 sein. - wurde bisher außer alter EG Stufe 6 und ggf. Besitzstand Familie/Kinder noch eine aus der Überleitung höhere Stufe gezahlt ("6+")? oder ein Strukturausgleich? Müsste auf dem Gehaltszettel stehen. - In welchem Monat soll die Höhergruppierung stattfinden? (Maßgeblich für den sogenannten Bemessungssatz der Jahressonderzahlung ist der 1. September).

Grds.: aus einer Höhergruppierung kann man/frau durchaus von Stufe 6 nach Stufe 4 zurückfallen. Das man dadurch weniger monatliches Entgelt hat - so verstehe ich die bisherigen Angaben - ist grds. nicht möglich. Der sogenannte Garantiebetrag nach § 17 Abs. TVöD beträgt bei Höhergruppierungen nach E9 oder höher nicht 50 Euro, sondern aktuell 82,80 Euro (bei Vollzeit). Das ist der Betrag, den Du mindestens mehr erhalten musst. Aber man müsste das wie gesagt am konkreten Fall rechnen.

Alles Gute, Martin

Hallo, martinrosenheim :-)

Vielen Dank schon mal für die recht fundierte Antwort. Natürlich ist es noch nicht zu spät für deine Antwort, schließlich geht es ja um eine grundsätzliche Frage.

Ich versuche mal,etwas Licht in meine Angelegenheit zu bringen:

Es gilt der TV-L. Ich bin Angestellte an einer Universität. Ich soll von E6 nach E8 höhergruppeirt werden. Der Personalrat sagte mir, E7 "gibt es nicht mehr, daher wird direkt nach E8 höhergruppiert"

Möglicherweise ist noch wichtig, dass ich einen sog. "alten" Vertrag habe, also eingestellt wurde vor der Änderung von BAT nach TV-L / TVÖD oder was auch immer. Ich arbeite hier seit 1996.

Strukturausgleich steht auf meiner Abrechnung, ja.

Tja, ab wann das was wird, weiß cih auch nicht. Laut Personalrat darf eine Höhergruppeirung für 6 Monate rückwirkend gestellt werden. Der Antrag liegt nun seit 3 Monaten in unserem Dekanat - vermutlich aber, leider ohne weiter bearbeitet worden zu sein (dafür gibt es mehrere Gründe, die mit dem Honorarvertrag meines Chefs zusammenhängen....). Die 6 Monate rückwirkend gelten natürlich nur ab dem Datum, wo sie der Personalabteilung vorliegen....

Und noch was: Ich arbeit derzeit 35 h - habe aber letztlich einen unbefristeten Vertrag mit Anspruch auf Vollzeit (wegen Kindern und Elternzeit etc. nur reduziert).

Bei Vollzeit also 82,50 €? netto oder brutto?

0

Berechne es doch einfach selbst. 50€mehr im Monat= 600€ mehr im Jahr. Wieviel Jahressonderzahlung bekommst du denn?

Meinst du die Jahressonderzahlung ist 90% von deinem Verdienst? 80% wären dann 1120€, 280€ weniger als dein Nettogehalt, immernoch 320€ mehr im Jahr. ^^

0

90% vom brutto (derzeitiges brutto = 2.300 €)

In der neuen EG - zwei über der jetzigen - beköme ich durhc eine herabstufung von Stufe 6 auf Stufe 4 60 € brutto monatlich weniger und davon nur 80 & Jahressonderzahlung.

Damit hätte ich 350 € weniger Jahressonderzahlung als vorher.

Wenn aber mind 50 € netto mehr raus kommen müssen, weil eine Höhergruppierung keinen finanziellen Nachteil haben darf: Was bekome oich denn dann für eine bruttoentgelt jeden Monat? Steht ja nicht so in den Tabellen, oder?

Das hat, glaube ich, was mit BAT zu tun. Ich habe noch einen alten BAT Vertrag, also eine TV-Ü oder so?

0

Machen die 10% "Einbußen" bei der Jahressonderzahlung 600,- Euro im Jahr aus? (Nettomehrverdienst.) Eher nicht, oder?

Die Höhergruppierung ist wichtiger...

Jahressonderzahlung im Öffentlichen Dienst anteilig erhalten?

Hallo! Ich befinde ich im festen Angestelltenverhältnis im Öffentlichen Dienst. Ich werden zum 01.08. einen Jahr Sonderurlaub nehmen. Bekomme ich dadurch nichts von der Jahressonderzahlung die im Dezember ausgezahlt wird? Oder wird diese gezwölftelt und anteilig gezahlt?

...zur Frage

Berechnungsschlüßel zu ALG 1 bei Haftentlassung

Hallo, ich wurde gerade aus dem geschlossenen Vollzug entlassen und habe dort 3 Jahre verbracht, 1,5 jahre davon habe ich gearbeitet. Da ich AV Anteil (ca. 300 Euro Nettoverdienst) geleistet habe, müsste mir ALG 1 zustehen. Nun ist die Gerüchteküche groß und daher habe ich gehört das jemand ohne Ausbildung ca. 640 Euro bekommt und mit Ausbildung ca. 790 Euro. Einer erzählte mir allerdings er bekäme nur 560 ,- Euro. Daher meine Frage, kennt jemand den Schlüßel womit dies berechnet wird? Bei der hjotline vom Arbeitsamt weiß das keiner ;)

...zur Frage

Steuerliche Vor- oder Nachteile eines Rentners bei Heirat?

Eine Frage aus meinem Familienkreis: Ein rüstiger Bezieher einer Altersrente (knapp 900 Euro) möchte seine langjährige Partnerin heiraten (ca. 2.200 Euro brutto Arbeitseinkommen). 1. Kann die Partnerin aus der Steuerklasse 1 in die Steuerklasse 3 wechseln und muss der Rentner irgendwo eine Steuerklasse (voraussichtlich 5, oder ?) anmelden?

  1. Muss das Ehepaar die nächstjährige Einkommenssteuererklärung gemeinsam einreichen, oder kann jeder für sich eine Erklärung vorlegen?

  2. Kann man eine gemeinsame Steuererklärung evtl. vermeiden, wenn sie für einen der Partner zum Nachteil reicht, vielleicht durch "Gütertrennung" ?

Der Rentner möchte seiner Partnerin im Grunde einen höheren Nettoverdienst ermöglichen, jedoch ohne dabei selbst irgendwie zum Nachteil belastet werden. Außerdem denkt er auch an eine spätere Witwenrente. Das Paar lebt schon seit 3 Jahren gemeinsam (als Wohngemeinschaft) zusammen. Reichen die Infos zu meiner Frage? Gern erwarte ich einige Antworten.....Danke

...zur Frage

Gewerbe auf Ehemann anmelden, damit man als Ehefrau keinen Elterngeld-Nachteil hat?

Folgende Frage:

sollte ich ein Kleinunternehmergewerbe auf meinen Ehemann anmelden (dann quasi aber in seinem Namen agieren, einkaufen, verkaufen etc), um dies später als Hausfrau und Mutter weiterführen zu können ohne in diese 355 EUR/Monat Regelung zu fallen? Er hätte dann quasi Hauptjob und Nebengewerbe, ich wäre Hausfrau und Mutter und ohne normalen Job. Bsp: Elterngeld 67% vom Nettolohn: ca. 1000 EUR (hätte ich dann noch das Gewerbe mit ca. 300 EUR/Monat, bekäme ich nur noch 670 EUR (67% von 1000 EUR) plus die 300, ist also fast dasselbe). Läuft es über meinen Mann, bleiben mir die 1000 EUR und ich hätte trotzdem die 300 EUR zusätzlich, richtig oder?

danke für Antworten!

...zur Frage

Ist BUV für mich relevant?

Hallo,

ich bin gelernter Kaufmann im Einzelhandel & arbeite in nem Baumarkt. Ich bin 20 Jahre jung.
Meine Versicherung hat mir eine BUV vorgeschlagen, wo ich bis zu 75% meines Netto Einkommens absichern kann.

Bei mir wurde vor knapp 3 Jahren eine Epilepsie diagnostiziert, die aber seit ca. 2 Jahren nicht mehr vorkommt (Ohnmachtsanfälle & Schwarz vor Augen). Ich habe vor einigen Monaten einen Facharzt angesprochen ob das theoretisch nur von dem Stress & dem Druck von der Ausbildung & meiner Familie kommen könnte. Da wurde diese bejaht.

Die Frage ist nun ob sich eine BUV lohnt - wenn ja wie hoch bei einem momentanen Nettoeinkommen von ca. 1.400,-€.

danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?