höheres leben im universum

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das Universum ist Gigantisch. Es beherbergt Milliarden von Galaxien. Jede Galaxie beherbergt Millionen von Sternen die wiederum von etlichen Planeten umkreist werden. Sind die Abstände genau richtig(Habitable Zone) und ist die Größe des Planeten richtig und hat er eine Atmosphäre und Wasser, ist es höchst unwahrscheinlich das es dort kein Leben geben sollte. Leben wird es im Universum wie Sand am Meer geben. Beweisen können wir das mit unseren Steinzeitlichen Technischen Möglichkeiten, natürlich nicht. Wir können lediglich die nahen Extrasolaren Planeten indirekt nachweisen. Ist so ein Planet nachgewiesen, lassen sich Rückschlüsse auf die Größe und den Abstand treffen. Manchmal auch eine Atmosphäre nachweisen. Aber sicher kann man sich dabei nie sein. Es können auch Fehler passieren. Leben können wir auf jeden Fall, mit dieser Methode nicht nachweisen. Unsere Methoden sind noch lange nicht ausgereift. Wir haben ja noch nicht einmal den Pluto bislang besucht. Es gibt von ihm lediglich völlig unscharfe Bilder von Hubble geschossen. Das zeigt das wir noch nicht ein mal unser Sonnensystem erkundet haben, geschweige, andere Planeten! Aber auch in unserem Sonnensystem gibt es mind. zwei Kandidaten für Leben, außer unserer Erde. Auf den Mond Titan(Saturn) ist von der Nasa bereits indirekt Leben nachgewiesen worden. Und auf dem Mond Europa(Jupiter)wird sogar höher entwickeltes Leben vermutet. Er beherbergt unter seiner Kilometer dicken Eisschicht, einen flüssigen Ozean aus Wasser. In ihm könnte es sogar Leben, ähnlich dem auf der Erde geben. Zumindest wie in der Tiefsee um die Black Smoker herum. Auch Fisch ähnliche Lebewesen könnte es geben. Aber obwohl der Jupiter nicht ganz so weit von uns entfernt liegt, kann auch nur gemutmaßt werden. Wenn es nicht mal bei uns eine sichere Methode gibt um Leben nach zu weisen, wie sollte es auf so weit entfernten Extrasolaren Planeten gelingen? Aber man kann sich jetzt schon sicher sein, das wir nicht alleine sind im Universum. Ob unsere Generation noch Erfolge auf dem Gebiet sehen wird, glaube ich eher nicht. Aber villeicht in 500 Jahren? Übrigens beschäftigt sich das SETI Programm mit Extrasolarem Inteligentem Leben. Mit riesigen Schüsseln wird der Raum abgehört um event. Radiosignale von anderen Lebewesen zu empfangen. Aber auch das war bislang ergebnislos. Auch kein Wunder. Radiosignale brauchen eine Ewigkeit um von Punkt A nach B zu gelangen. Bei dem Projekt kann übrigens jeder mit machen um die Signale zu prüfen.

Danke für die ausführliche Antwort, doch eigentlich hatte die Frage einen anderen Inhalt. trotzdem danke : ))

0
@spacedave

Ach ja, die Rosa Elefanten! Aber die gibts ja nicht. Daher...Danke für den Stern! Gruß...

0
@Iran666

Gute Antwort, rosa Elefanten gibt es bestimmt nicht in unserer Galaxie außerhalb der Erde.

Aber auf die Frage von spacedave, ob sich auf erdähnlichen Planeten außerhalb der Erde „z.B. Insekten gosse Pflanzen, Bäume, Reptilien etc“ entwickelt haben kann man präziser mit „nein“ antworten, zumindest für Planeten in unserer Galaxie. Diese Begriffe sind Kategorien aus der Systematik, wie sie die biologische Evolution auf der Erde geschaffen hat. Wenn biologische Evolution auch auf anderen Planeten höheres (d.h. vielzelliges) Leben hervorgebracht hat, dann unterscheiden sich dessen Kategorien von unseren viel mehr als ein Tintenfisch von einem Delphin, auch wenn beide ähnliche Lebensräume bewohnen.

Und dass überhaupt auf anderen Planeten in flüssigem Wasser höheres vielzelliges Leben entstanden ist, oder ob dort allenfalls grüner Schleim das Wasser trübt, darüber können wir bisher nur spekulieren. Es ist denkbar, sogar auf dem Jupitermond Europa. Es sprechen aber heuristische Argumente dafür, dass mehrzelliges Leben sehr selten entsteht. Auf der Erde dauerte es nämlich 2-3 Milliarden Jahre von der Entstehung der Einzeller bis zur Entstehung der Vielzeller. Das ist ein astronomisch relevanter Zeitraum. Dass so lange stabile lebensfreundliche Bedingungen existieren ist gar nicht so häufig, und viel länger sogar unmöglich. Statistische Argumente legen dann nahe dass die beobachtete Entwicklung zu Vielzellern etwas beliebig Seltenes in der Evolution sein kann.

Deshalb wäre es für die Naturwissenschaft unglaublich interessant zu erfahren, ob und welche Formen von Leben es auf Europa gibt, und wie lange dort welche Bedingngen geherrscht haben.

0

ich denke dass es sowas mehrmals gibt! vielleicht nicht so eine Welt wie wir sie kennen, aber lebewesen auf anderen planeten Sicherlich! ich denke nicht dass man das heut schon sehen könnte... Das dürfte noch jahrhunderte dauern, bis wir so weit sind und erdähnliche planeten entdecken können. ich vermute nämlich, dass solche planeten nicth in der milchstraße vorkommen, wir sind also der einzigste in dieser Galaxie. Das hat alles mit der Stellung der Sonne zum Planeten zu tun.

ich denke das es sowas schon gibt das universum ist RIESIG und niemand kann es erforschen ! z.B kennst du den film Avatar ? das ist ja auch so ein planet ... ( wenn es ihn gäbe ....)

Pandora ist ein Mond :)) aber sonst, danke...;)

0

Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich irgendwo Leben gebildet hat, da es viele Erdähnliche Planeten gibt. Allerdings kann man diese nicht als "Insekten gosse Pflanzen, Bäume, Reptilien etc.", also Erdliche Definitionen, bezeichnen, da sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht diesen Definitionen entsprechen. Entdecken könnte man diese nur, wenn diese wie die Menschen Funksignale senden würden, also sehr Intelligent wären. Ansonsten müsste man die Teleskope so weit verbessern, dass man auf Millionen von Lichtjahren entfernung kleine Lebewesen, die vielleicht 50 cm groß wären, erkennen kann.

Ich muss dich leider korrigieren. Bisher ist kein einziger erdähnlicher Planet bekannt.

Außerdem muss keineswegs Millionen von Lichtjahre weit gesucht werden. Die bisher gefundenen außersolaren Planeten liegen im Umkreis einiger Lichtjahre.

0

Deine Frage muss man eher mit einem Nein beantworten. Exoplaneten werden meistens durch ihre Gravitation, die sie auf ihr Muttergestirn übertragen, nachgewiesen. Deshalb ist nur eine indirekte Beobachtung der Exoplaneten möglich. deshalb kann man schon Planeten übersehen haben, da die Instrumente mit denen sie aufgestöbert werden, noch nicht genug fein sind, um auch Schwankungen der Sterne auf sehr kleinen Skalen feststellen zu können. Mathematisch gesehen stehen die Chancen durchwegs gut, dass es anderes Leben geben kann. doch, ob diese fremde Welt die gleichen Dinge durchlebt haben wie die Erde, darf sehr stark angezweifelt werden. Der Mensch hat ja eine lange Evolutionsgeschichte hinter sich, dass sich dieses Ereignis ein zweites Mal abspielt, darf man schon anzweifeln.

Die Chance ist weit mehr als 50/50. Nimmt dir ein Sandkorn. Dann schaust du dir alle Strände dieser Welt an. Du kannst davon ausgehen dass dein Sandkorn die Erde repräsentiert und ALLE anderen andere Planeten repräsentieren. Und diese Dimension ist noch weit, weit untertrieben. Die Anzahl an Planeten im Universum ist dermaßen groß, dass kein normal gebildeter Mensch die Zahl kennt, denn solch große Zahlen begegnet man so gut wie nie im Leben. Es ist also mehr als sehr wahrscheinlich, jeder der sich einigermaßen auskennt weiß, dass es eigentlich noch Leben geben muss.

So viele Erdähnliche Planeten wird es wohl dann doch nicht geben. Die meisten Sterne befinden sich in Doppel-oder Mehrfachsternensysteme und die haben meistens keine Planeten, da bei ihrer Sternentstehung kaum Planeten entstehen.Sterne der A-O Klasse sind außerdem ziemlich kurzlebig und strahlen Licht in einem Wellenbereich aus, der Leben unmöglich macht. M-Klasse Sterne sind vermutlich zu klein um Planeten zu haben die Leben tragen können. Dann sollte man nicht vergessen, dass noch andere Faktoren eine Rolle spielen. Beispielweise schützt der Planet Jupiter die Erde vor Meteoriten, der Venus stabilisiert die Umlaufbahn der Erde und der Mond sorgt für eine stabile Rotation und schützt die Erde davor auf den Kopf gestellt zu werden, so wie die Venus. Der ungewöhnlich große Mond der Erde (normalerweise sind nur die Monde vom Jupiter so groß!) hat noch viele weitere Effekte, die das Leben auf der Erde ermöglichen.

Insgesamt ist die Erde ungewöhnlich stabil und hat dabei noch zufälligerweise den richtigen Abstand zur Sonne.

Klar gibt es vermutlich noch viele Planeten wie die Erde, aber man sollte das Leben auf der Erde auch nicht als selbstverständlich sehen. Es haben sehr, sehr viele Faktoren dazu beigetragen, dass sich das Leben hier so entwickeln konnte wie es sich entwickelt hat.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rare-Earth-Hypothese

0

Dazu kann keine Angabe gemacht werden. Bisher wurden keinerlei Anzeichen für etwaiges Leben außerhalb der Erde gefunden. Alle Hypothesen, Schätzungen, theoretische Berechnungen und so weiter haben keinerlei fundierte Basis.

Somit kann momentan keinerlei sinnvolle Antwort bezüglich der konkreten Wahrscheinlichkeit irgendeiner Form von außerirdischem Leben gegeben werden.

Das sicherste Zeichen, dass es im Universum tatsächlich intelligente Lebewesen gibt, ist,
dass keines mit uns Kontakt aufzunehmen versucht hat.

50 zu 50, weil wir es nicht wissen, es aber sein kann. Denn es ist alles möglich!

Was möchtest Du wissen?