Wis ist die Höhe der Grundsteuer in den Nebenkosten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Grundsteuer erscheint schon hoch, könnte aber bei einer Stadt wie Berlin, die praktisch pleite ist und absolut nicht mit Geld umgehen kann, durchaus möglich sein.

Lass Dir von der Vermietung oder Hausverwaltung den Originalgrundsteuerbescheid zeigen und die Aufteilung erklären. Vermutlich stellt sich dann heraus, dass alles seine Ordnung hat.

Sollte wirklich viel zu viel von Dir verlangt worden sein, kannst Du nicht für mehrere Jahre zurück fordern, denn Du hast vermutlich regelmäßig versäumt, innerhalb der Frist zu reklamieren. Man sollte nicht immer einfach alles so hin nehmen, wie es einem präsentiert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shogunx
13.12.2015, 13:37

ich zahle das dreifache von dem, was der berliner betriebskostenspiegel als mittelwert angibt. also bezweifle ich, dass da "alles seine ordnung hat".

laut mieterbund hat der vermieter einen "verdächtigen" umgang mit der trennung von wohnen und gewerbe im haus.

das wohngebäude ist 50% gewerbe und 50% wohnen.

0

Laß Dir vom Vermieter den Originalgrundsteuerbescheid vorlegen.

Dann weißt ob das korrekt ist oder nicht.

Die Höhe der Grundsteuer ist u. a. vom Hebesatz der Gemeinde bzw. Stadt abhängig.

In einem kleinen Dorf tief im Thüringer Wald können das nur 280 sein, in München dagegen über 700.

Es gibt übrigens keine Obergrenze/m². Da hat man Dir schlicht Mist erzählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shogunx
09.12.2015, 12:23

die wohnung liegt in berlin. "obergrenze" sollte auch eher nicht als limit verstanden werden.

jedenfalls ist das was ich /m² zahle wohl 3x so viel wie der mittelwert des spiegels.

0

wir bezahlen pro qm2 in etwa ein Drittel dessen- bekommen als Nachweis mit der Abrechnung aber auch immer eine Kopie des Steuerbescheids von unserer Vermieterin- diesen solltest du als Nachweis auch verlangen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shogunx
09.12.2015, 12:20

ja genau dies wird auch mein nächster schritt sein. 

ich bin wirklich gerade vollkommen sprachlos über dieses ausmaß.

gehe ich recht in der annahme, dass ich rückwirkend diesbezüglich nichts mehr geltend machen kann? also die grundsteuer ist seit jahren unverändert und bisher habe ich aus unwissenheit auch immer gezahlt.

0
Kommentar von anitari
09.12.2015, 12:23

Nachweise der Abrechnung beizulegen ist keine Pflicht. Wenn Dein VM das macht ist das rein freiwillig.

1

Du wohnst in einer Mietwohnung mit wievielen anderen Parteien im Haus? Und wie groß ist das Grundstück?

Und im übrigen kannst Du vom Vermieter die Belege einfordern, aus denen die Höhe Deiner Nebenkosten und Grundsteuer hervorgehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shogunx
09.12.2015, 12:21

der wohnblock hat 3 aufgänge mit 5 stockwerken. 

pro aufgang sind es 6 wohnpartein, der rest ist gewerbe.

die gesamt m² sind ungefähr bei 3200m²

0

Grundsteuer im Jahr knapp 500,- für 1156qm Grundstück

Wohnfläche 210qm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?