Höhe des monatlichen Stromabschlags selbst festlegen?

4 Antworten

Wenn ich mich recht erinnere, muesste es bei Vattenfall z.B. gehen. Ich wollte das so damals so haben, dass ich ganz wenig Abschlag zahle, weil ich ALG II bekam und mir eine Rueckerstattung nichts gebracht haette. Ich habe dann nur 7,- EUR monatlich gezahl, hatte aber auch einen geringen Verbrauch.

Meine Erfahrung ist, dass Stromanbieter es lieber sehen das du nachzahlen mußt, als das sie dir was zurückzahlen. Ich zahlen für 2 Personen 30 € und bekomme immer etwas wieder.

Bei meinem (regionalen) Stromanbieter kann ich die monatliche Abschlagszahlung selbst bestimmen.

Ist eine Vorauszahlung ( 3 Mon.) bei einer versäumten Abschlagszahlung rechtens?

Hallo, wer kann mir darüber Angaben machen, ob es beim Stromanbieter rechtens ist, dass sie bei einer versäumten monatlichen Abschlagszahlung das Recht besitzen, eine Vorauszahlung in Höhe von 3 Monaten zu verlangen ? Mir ist noch nie der Strom abgestellt worden und wir hatten auch bei der Jahresabrechnung keine Nachzahlung zu leisten...

...zur Frage

Stromanbieter will strom abstellen

Hallo ihr lieben

Wir haben da ein problem und zwar bekamen wir im märz unsere jahresrechnung für den strom. Da wir in einen eigenheim wohnen und eine luftwärmepumpe haben , haben wir zwei zähler. 1260 bekamen wir als gutschrift zurück und bei dem zweiten zähler müssen wir 1600 nach zahlen.

Nun unsere Frage : Nach mehreren emails an den stromversorger mit der bitte um überprüfung der Jahresrechnung kam bis heute heute antwort. Erste email erfolgte im april und zweite im mai.

Nun ist es so das der versorger mahnungen schickte und ne sperrankündigung und mittlerweile wollen sie sperren. Dürfen die bitten um überprüfung unbeantwortet lassen? Wir haben in den emails auch begründet warum wir darum bitten.

...zur Frage

Gas Anmeldung vergessen / Nachzahlung

Hallo Leute, hoffe ihr könnt mir helfen. Ich bin Mitte 2009 in eine Wohnung gezogen bei der im Mietvertrag stand, dass ich mich selbst bei einem Versorger anmelden muss. Ich habe es leider vergessen und 2013 im September bin ich ausgezogen. Dann habe ich eine Rechnung über 4000€ bekommen. Ich habe das Gas bezogen und verbraucht. Aber es hat sich in der Zeit weder der Versorger noch der Vermieter noch irgendjemand bei mir gemeldet und wollte die Monatlichen Abschläge haben. Was schön sehr verwunderlich ist, da die mit den vorderungen normalerweise sehr schnell sind und dann ja auch das Gas abstellen. Es ist nie derartiges passiert. Komm ich irgendwie um die Zahlung rum? Gibt es eine verjährung? Ich bin bereit einen Teil zu zahlen aber E.on will das,ganze Geld. Würde ich ein mögliches verfahren verlieren? Liebe Grüße

...zur Frage

wechsel zum billig günstig Strom Anbieter ENERVATIS Infos zu Probleme Bewertung Tipp Hinweise

Hallo ich möchte den Stromanbieter wechseln und zu Enervatis gehen, da diese einer der günstigsten ist. Wer kennt Enervatis? Hat schon jemand von euch einen Vertrag mit Enervatis?

...zur Frage

Berechnung der Abfindung bei 3,5 Jahren?

Mein Freund arbeitet bei einer kleinen Firma knapp 3,5 Jahren. Längst ist ihm keine richtige Aufgabe zugewiesen. Er geht davon aus, dass der Arbeitgeber mit ihm nicht zufrieden ist, und ihm durch Softmobbing loswerden möchte. Die Firma erwartet wahrscheinlich quälend auf seine Kündigung.  Er wollte dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung vorschlagen, um die Übergangszeit beim Stellenwechsel zu unterstützen. Kann er eine Abfindung in Höhe von einem Monatlichen Lohn * 3,5 im Aufhebungsvertrag angeben? Wie rechnet man normalerweise solche Abfindung?

Noch eine Frage: wenn er die Abfindung bekäme, hätte er keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld?

...zur Frage

Stromanbieter Sonderkündigungsrecht?

Hi und hallo!

Ich habe es leider verschwitzt, den Stromanbieter rechtzeitig zu wechseln. Normalerweise mache ich das jährlich und bin damit bisher super gefahren.

Erst auf Nachfrage teilte mir mein Stromanbieter mit, dass ich statt wie im ersten Jahr 22,61 Cent/kWh im zweiten Jahr nun 31,xx Cent/kWh zahlen müsse. Das wäre immerhin eine Anstieg des Arbeitspreises von mind. 37 % ! ! !

Leider konnte ich in den AGBs nichts dazu finden. Unser Erstjahresvertrag lief auch nur genau ein Jahr und hat sich - da ich ja die Kündigungsfrist versäumt hatte - nun um weitere zwölf Monate verlängert. Der aktuelle Neukundenarbeitspreis beträgt 28,67 Cent/kWh

Nun die große Frage: Greift hier das Sonderkündigungsrecht wegen (unverhältnismäßiger) Erhöhung des Preises oder bin ich, da es ja quasi ein neuer Vertrag ist, hier der gelackmeierte und muss halt 12 damit Leben und Strom sparen wie ein Irrer, damit unsere Ausgaben dafür nicht durch die Decke schießen?

Falls jmd. Erfahrung damit hat wäre ich für jeden Rat dankbar! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?