Höhe des Erb-Pflichtteils?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wernn Ihre "Bekannte" m it dem Verstorbenen noch verheiratet war, ist sie dessen gesetzliche Erbin zu 1/2 geworden. Und wenn die Tochter der Bekannten Kind dieses Verstorbenen ist, erbt sie die andere Hälfte. Wenn der Verstorbene ein Testament hinterlassen hat, würde allerduings das darin Bestimmte gelten. Die Tochter Ihrer Bekannten, wenn sie die Tochter auch des Verstorbenen ist, würde beim Tod der Großeltern erbrechtlich an die Stelle ihres vorverstorbenen Vaters treten, also dessen Erebteil erhalten. Dies aber auch nur dann, wenn die Großeltern nicht durch Testament anderes verfügen würden. Allerdings der Pflichtteil ihres Vaters beim Tod der Großeltern würde auf die Tochter übergehen. Aber erst, wenn die Großeltern sterben; vorher gibt es keine Ansprüche.

Kann die Tochter meiner Bekannten ihr Pflichtteil einklagen und rutscht sie in der Erbfolge an die Stelle ihres Vaters?

Sind die Großeltern denn verstorben? Zu deren Lebzeiten hat sie keinerlei Ansprüche :-O

Im Erbfall mind. 1/6 des Reinnachlasses, also des auf den verstorbenen Großelternteil entfallenden Vermögens abzgl. seiner Verbindlichkeiten einschl. Bestattungskosten, der von ihrem vorverstorbenen Vater beanspruchbar gewesen wäre.

G imager761

Ist denn ein Elternteil denn schon verstorben oder unterhalten wir uns hier um irgendwelche zukünftigen Ansprüche?

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, würde sie also normal 50 % erben beträgt der Pflichtteil 25%. Normal hätte sie ja nach gesetzlicher Erbfolge schon von ihrem Vater etwas erben müssen.

Also so wie ich deine Frage verstehe, geht es darum was sie von den Großeltern erbt, oder? Da ist es erstmal wichtig, ob es ein Testament gibt, oder ob gesetzliche Erbfolge Eintritt. Und erben kann man ja sowieso erst, wenn die Großeltern tot sind, vorher hat man da überhaupt keine Ansprüche. In diesem Falle ist die gesetzliche Erbfolge ein klein wenig komplizierter, aber wenn du willst, dann erklär ich dirs. Lg

könnte theoretisch gehen, als kind des verstorbenen hat sie als nächste verwandte pflichtteil-anspruch von 50%, insofern sie ein einzelnkind war.

geschwister können die anderen 50% bekommen, die sind frei verteilbar.

Wie soll die Tochter beim Erbfall an die Stelle ihres verstorbenen Vaters rücken? Oder ist sie garnicht die Tochter des Verstorbenen?

Wenn sie nicht vom Verstorbenen adoptiert wurde, hat sie überhaupt keinen Erbanspruch! Dann erbt zuerst die Ehefrau, danach die Eltern und dann erst die Brüder!

Was möchtest Du wissen?