Höhe der Notargebühren bei Kirchaustritt

3 Antworten

Frage: Kann ich, wenn ich auf einer Gemeinde in Schleswig-Holstein per Erstwohnsitz angemeldet bin, z.B. auf einem Amtsgericht in Frankfurt meinen Kirchenaustritt erklären? Wohl kaum...

Ich wollte nicht wissen, dass es beim Notar teuer ist und beim Amt nicht. DAS WEIß ICH! Wenn ich nun aber aus bestimmten Gründen (siehe Annahme) nicht zu meinem Standesamt kann (googlen macht klug: Ob Amtsgericht oder Standesamt zuständig ist, richtet sich nach Bundesland des Wohnsitzes, da wären wir wieder beim Anfang meiner ersten Frage...) nicht beim für mich zuständigen Standesamt vorsprechen kann, was kostet es mich dann beim Notar?

Vielen Dank für die Hilfe

Hi, ich hatte das gleiche Problem: 1. Wohnsitz in Schleswig-Holstein - wollte aber in München die Erklärung zum Kirchenaustritt abgeben.

Habe "Kirchenaustrittsformular" gegoogelt (http://www.imacc.de/Download/Kirchenaustritt.pdf) - man kann es auch selbst tippen.

Anschließend Termin beim Notar gemacht (keine Wartezeit :-) .....

10 Euro kostet eine Beglaubigung

Allerdings komme natürlich noch die Kosten des Standesamtes dazu. Das ganze per Einschreiben ans zuständige Standesamt und dann ist man (endlich) aus der Kirche!

Gar keine, weil Du einen Kirchenaustritt auf jedem X-Beliebigen Amtsgericht erklären kannst.

Das kostet ein paar Euro Bearbeitungsgebühr, aber mehr nicht.

Amtgericht München sagt: nicht zuständig! Notar: 10 Euro

0

Kirchenaustritt bei konfessionsverschiedener Ehe

Hallo, Ich spiele mit dem Gedanken aus der Kirche auszutreten. Ich selber bin evangelisch, meine Frau und Kinder katholisch. Meine Frau ist nicht berufstätig.Wenn ich nun austrete, muß ich dann für meine Familie Kirchensteuer bezahlen.Im moment ist es so dass ich jeweils die Hälfte an Kirchensteuer entrichte.Über eine Antwort würde ich mich freuen.

Gruß, jh1963

...zur Frage

Wie hoch sind die Notargebühren beim Kauf einer Eigentumswohnung?

Wie hoch sind die Notargebühren? Gibt es da UNterschiede zwischen "teuren" und "günstigen" Notaren? Ich habe gehört, dass die Gebühren 1-2% vom Kaufpreis sind.  Wenn ja, wie kann ich denn einen Günstigen Notar in Hamburg finden? Oder sind die Gebühren alle gleich hoch, egal welchen Notar ich auswähle?

 

Vielen Dank für ein paar Infos hierzu! :-))

...zur Frage

Ich bin noch immer in einer Sekte eingetragen, wie komme ich da ohne Abmeldung beim Standesamt wieder raus?

Also ich bin in einer Sekte, die Körperschaft des öffentlichen Rechts hat. Ich möchte endlich austreten, aber das kostet beim Rathaus ca. 30,- Die möchte ich nicht ausgeben. Wie komme ich da am besten raus? Soll ich die Sekte anschreiben, damit ich denen sage, hey ich habe keine Lust mehr, tragt mich einfach aus eurer Kartei???

...zur Frage

Ist nach Kirchenaustritt die Taufe hinfällig?

Gilt nach einem Kirchenaustritt die Taufe noch oder ist sie hinfällig? Wir haben heute darüber geredet, waren uns aber nicht einig...

...zur Frage

Erbschaftsvollmacht wird von Banken nicht akzeptiert?

Hallo, mir geht es um Erbschaftsvollmachten. Folgende Annahme: Wir sind eine Erbengemeinschaft, inzwischen liegt ein Erbschein vor und jeder Beerbte hat eine Vollmacht mit der gleichen Person erteilt, d.h. ein Miterbe vertritt nun alle anderen Parteien. Die Vollmacht schließt Rechtsgeschäfte ein, auch mit Bankkonten der Verstorbenen. Die Vollmacht ist nach BGB erstellt und nicht notariell.

Ein Teil der Vollmacht lautet: [...]Die Vertretung soll vor dem Amtsgericht/Nachlassgericht, dem zuständigen Finanzamt und anderen Behörden, einem Steuerberater und einem Notar erfolgen sowie gegenüber Banken mit bestehenden Konten zum Zwecke der Verfügung und Abwicklung gelten. Der Bevollmächtigte ist befugt gegenüber obigen Stellen alle notwendigen Erklärungen zu verfassen und zu unterzeichnen, welche in dieser Nachlasssache erforderlich werden, insbesondere auch zur Abgabe eines Nachlassverzeichnisses.[...]"

Nun wird versucht, das Geld von drei Konten zu einem Konto zusammenzuziehen. (Warum das so wichtig ist, ist mir erstmal egal.). Eine der Banken, wo das Geld abgezogen werden soll (eine Sparkasse) verlangt wohl eine eigenes Vollmachts-Formular, das im Beisein eines Sparkassen-Mitarbeiters unterschrieben werden muss. (Unklar war, ob eine andere Hausbank auch in Ordnung geht)

  1. Es liegt ein Erbschein vor und Vollmachten, eine Person hat hierfür die volle Vollmacht. Warum werden weitere Formalien benötigt?

  2. Welche Art von Beglaubigung soll das sein, wenn ein Bankmitarbeiter bei der Unterschrift zusieht? Geht es hier um eine klare Identitätsbestimmung oder welche Relevanz hat das Ganze?

  3. Die Erbengemeinschaft wohnt teilweise verstreut. In USA gibt es keine Sparkasse und die Amtssprache ist nicht Deutsch. Dann wird das sehr schwierig, oder? Dann müsste man wohl mit beglaubigten Übersetzungen arbeiten, obwohl wie gesagt Vollmachten vorliegen.

  4. Was soll der Wahnsinn?

Danke!

...zur Frage

Kirchen-Austrittsgebühr von Kirche zurückfordern

Hat das schon irgendjemand versucht? Wenn man Minderjährig gegen seinen willen getauft wurde, kann man doch die taufende Kirche zur Begleichung des entstandenen Schadens auffordern.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?