Höhe der Miete zum Lohn?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Früher waren es ca. 30 %. In manchen Städten Deutschlands, z. B. München, ist das aber aufgrund der hohen Mietpreise und des eventuelle niedrigen Lohnes nicht möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aufgrund Deiner Fragestellung, geh ich davon aus, das Du ein geringes Einkommen hast, das durch die Sozialbehörden ergänzt wird. Da ist es leider so, das Dir nur ein gewisser Wohnraum mit einer gewissen Miete zusteht. Ich weiß, das ist brutal, aber mir geht es nicht anders. Was Du genau mieten darfst, wird dir das Amt sagen können. Im Zweifel hilft die Arbeitslosenselbsthilfegruppe, der DGB, oder auch einige gemeinnützige, AWO, Malteser, und wie sie alle heißen. Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von guslan
17.12.2007, 10:32

Nein, kein geringes Einkommen.
Es ging um eine Diskussion in der Firma, da meinte eine, dass die Miete (warm) höchstens 50% vom Lohn sein darf. Damit man keine finanzielle Probleme hat.

0

Es gibt zumindest andere Seiten, die sich mit diesem Thema beschäftigen:

http://kuerzer.de/iwbYW0uWW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von guslan
17.12.2007, 10:29

Danke für den Link.

0

Der Vermieter muss aber keine Rücksicht auf das Gehalt des Mieters nehmen. Bei Abschluss des Mietvertrages wird kaum ein Mieter 30 % oder mehr für die Miete ausgeben wollen. Wenn die Miete sich später erhöht, besteht immer die Möglichkeit, der Mieterhöhung zu widersprechen oder - wenn die Erhöhung gerechtfertigt ist - Wohngeld zu beantragen. Solange der Vermieter die "Spielregeln" des Mietrechts einhält, ist für ihn alles ok. Das Verhältnis der Miete zum Einkommen des Mieters muss ihn nicht interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute Deine Frage lautet: Wieviel Prozent meines Lohnes darf ich für die Warmmiete ausgeben?

Das kann man pauschal nicht beantworten, da vielen Leuten ihre Wohnung total unwichtig ist und für Andere das Aushängeschild. Wichtiger finde ich es im übrigen auch, wenn man alle Fixkosten zusammenaddiert, dann überlegt, ob man mit dem Rest leben kann und danach entscheidet. "Luft" sollte aber immer sein: es gibt oft unvorhergesehende Kosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sender
17.12.2007, 01:15

Du bist so weise.

0
Kommentar von Bruno
17.12.2007, 02:22

Das ist keine Frage von wichtig oder unwichtig bezueglich wohnen ! Finde mal eine, die in den finanziellen Rahmen passt. Der waehre ? siehe meine Antwort.

0

Ja, Es gibt eine rechnerische Norm. 1/3 waere wuenschenswert und fuer den Geldbeutel gut. Da die Gehaelter nicht mit der Teuerung steigen, sind Schwankungen normal, doch 5O% kaum tolerierbar und entsprechend das Leben schwierig.
Gratulation fuer die intelligente Frage und D runter fuer alle die sie nicht verstehen und mit Quark antworten. Mein genannter Wert kenn ich aus meinem Leben in der Schweiz und den dortig sozial Institutionen. Er gilt noch heute als (gesunde finanzielle Norm) im privaten Bereich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tonica
17.12.2007, 02:27

Hallo Bruno, du hast ganz recht, 1/3 des Lohnes für Mietkosten ist angemessen. In Deutschland geht es aber inzwischen ganz schnell, Beruf gelernt, Nachfrage im Moment nicht so da, Harz4, 20qm. Ich kann es sehr gut verstehen, wenn jemand auch dann noch an sich selbst glaubt, und sich nicht so ohne weiters Beugen will. L.G. Kraudischen

0
Kommentar von sender
17.12.2007, 02:29

Mir ist jemand bekannt, der sich wegen seiner Wohnungsmiete nur noch trockenes Brot leisten kann.

Ich würde keine verallgemeinernden Äußerungen tätigen, Bruno. Das ist zu einfach. Sorry-.

0
Kommentar von guslan
17.12.2007, 10:30

Thx, so stehst auch auf der Seite von Lissa.

0
Kommentar von sender
17.12.2007, 13:16

_

0

Was möchtest Du wissen?