Höchstgrenze Einkommen und Vermögen bei Übernahme Bestattungskosten

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn du nur Elterngeld hast und dein Mann nicht gerade viel verdient und ihr auch nicht viel angespart habt,dann musst du keine Angst haben,dass du etwas zahlen musst !

Genau kann ich es dir zwar nicht sagen,weil ich nur etwas aus dem Jahr 2013 ( Antwort eines Rechtsanwaltes auf diese Frage ) gefunden habe,aber ich rechne es mal auf den heutigen Stand hoch.

Also dein Mann dürfte mit diesen Kosten nicht in Verbindung gebracht werden,wenn er nicht gerade ein außergewöhnlich hohes Einkommen hätte.

Dir als Unterhaltspflichtige stünden der zweifache Regelsatz der Regelbedarfsstufe 1 ( 399 € ) zu,also 798 €,dazu die angemessenen KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung / Warmmiete.

Dazu kommen dann noch einmal jeweils 70 % des Regelsatzes der Regelbedarfsstufe 1,für den nicht dauerhaft getrennt lebenden Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner und für unterhaltspflichtige Kinder.

Demnach also noch mal 2 x 279,30 € = 558,60 € für Ehemann und Kind.

Vermögen könntest du folgendes haben :

Für dich gilt bis 60 Jahre ein Schonvermögen von 1600 €,für den Ehepartner / eingetragenen Lebenspartner noch mal 614 € und für jedes unterhaltsberechtigte Kind noch mal 256 € dazu.

Hoffe konnte etwas helfen,gebe aber keine 100 % Garantie !

Oh vielen Dank, das ist sehr hilfreich. Darf ich fragen, woher Du das mit dem Schonvermögen bezogen hast? Das ist ja schon echt wenig. Dann dürfen wir nur 2470 Euro 'Vermögen' haben, richtig? Versteh mich nicht falsch, wir sind nicht reich, aber ein klein bissel mehr als das haben wir allein schon deshalb, weil mein Mann freiberuflich arbeitet und immer das Risiko besteht, falls ein Auftrag wegfällt, dass wir dann von dem Ersparten leben müssen.

Wir besitzen jedenfalls weniger, als das Schonvermögen bei einem Hartz4Antrag.

Für eine Quellenangabe des Schonvermögens bei Sozialbestattung wäre ich Dir sehr dankbar, denn ich hab im Netz nichts gefunden.

0
@katicarwash

So wie ich das verstanden habe,trifft das nur auf dein Einkommen und Vermögen zu,weil es ja nur dich betrifft und nicht deinen Mann,würde ja bei Unterhalt für ein Kind auch so sein,dass nur das Einkommen des Unterhaltsschuldners herangezogen wird !

Ich habe im Internet einfach eingegeben ,, Wie hoch darf das Einkommen und Vermögen sein,damit das Sozialamt noch die Kosten für eine Bestattung übernimmt ".

Da stand gleich ein Link von ,, Frag einen Anwalt de. " und dieser war aus dem Jahr 2013,musst mal sehen ob du es findest.

Beim Sozialamt läuft das ganze etwas anders als beim Jobcenter,nicht nur mit der Höhe des Schonvermögens,sondern auch bei der Anrechnung von Erwerbseinkommen !

1
@isomatte

Danke nochmals.

Ich muss nochmal nachhaken

Also dein Mann dürfte mit diesen Kosten nicht in Verbindung gebracht werden,wenn er nicht gerade ein außergewöhnlich hohes Einkommen hätte.

Also muss ich von meinem Mann gar nichts angeben, richtig? Ich meine, er ist ja nicht Erbe, nicht Abkömmling, nicht unterhaltspflichtig, nicht bestattungspflichtig gegenüber dem Verstorbenen. Nichts!

Und überhaupt

Dir als Unterhaltspflichtige

Ich verdiene zu wenig, als dass ich hätte Unterhalt für meinen Vater zahlen können. Somit bin ich weder Erbe noch Unterhaltspflichtige gegenüber dem Verstorbenen. Muss ich dann überhaupt zur Deckung der Kosten ran?

Danke Danke Danke

0
@katicarwash

Dein Mann ist zwar nicht direkt zum Unterhalt für deine Eltern verpflichtet,dass kann aber dann indirekt passieren,wenn er wie gesagt ein außergewöhnlich hohes Einkommen hätte,denn dann stünden dir von deinem Mann Gelder zur freien Verfügung zu,da gibt es meines Wissens einen festgelegten Prozentsatz vom Einkommen und dieses könnte dann herangezogen werden,wenn du über deinen Freibetrag kommst !

Deshalb wirst du auch das Einkommen und Vermögen des Mannes angeben müssen.

Selbst wenn du das Erbe nicht annimmst,wirst du für die Bestattungskosten aufkommen müssen,wenn kein anderer unterhaltspflichtiger mehr vorhanden ist,der wie du dann leistungsfähig wäre und ihr euch diese Kosten teilen könntet.

0

wir haben hier die Bestattungspflicht somit übernimmt erstmal das Amt die Kosten, da Du aktuell dazu nicht in der Lage bist... wie lang der Zeitrahmen ist, indem Du das zurück zahlen mußt danach google bitte.. ebenso falls Dein Vater in einer Pflegeeinrichtung war ..und nicht alle Kosten von der Pflegeversicherung abgedeckt waren..

auch wenn Du das Erbe ausschlägst wirst Du zur Kasse gebeten, wenn nicht sofort ,aber auch nach Jahren noch

Danke. Wie lange kann man das den rückwirkend von mir einfordern? Und gibt es dazu einen Paragraphen? Danke nochmals

0

Was möchtest Du wissen?