Höchstgeschwindigkeit auf Radwegen , 40 bis 50 Kmh mit Liegerad erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gernell gelten die Verkehrszeichen für die erlaubte Höchstgeschwindigkeit nur für die Benutzung der Fahrbahn. Der begleitende Radweg ist davon aufgenommen. Eine Ausnahme besteht, wenn Geschwindigkeitsbegrenzungen auch auf dem Radweg gelten.

Allerdings ist die Geschwindigkeit den allgemeinen Umständen anzupassen. Das sind eine Menge Faktoren: Beschaffenheit des Weges, Gefälle, Sichtverhältnisse, Einmündungen, Fußgänger, Breite...

Ein kombinierter Rad-/Fußweg erfordert mehr Aufmerksamkeit und Vorsicht auf langsamere und gefährdete Verkehrsteilnehmer, als z.B. ein Radschnellweg.

Im Falle eines Unfalles wird einem schnell fahrlässige Körperverletzung oder eine Mitschuld durch Verletzung der Obliegenheitspflicht (sich selbst zu schützen ist ebenfalls eine Pflicht!) vorgeworfen, wenn eine Verkehrssituation nicht mit der gebührenden Vorsicht und der angepassten Fahrweise passiert wurde.

Daher halte ich es immer so: Gerne so schnell wie möglich aber so langsam wir nötig. Obwohl ich als Alltagsradler nach aussen progressiv und selbstbewusst Rad fahre, bin ich dennoch stets bremsbereit und bremse im Zweifelsfall. Bestehe niemals auf dein vermeintliches Recht!

CaptainSpoke 06.07.2016, 14:45

Vielen Dank für den Stern!

0

Innerorts? Zwar gilt das 50 km/h Limit nur für Kraftfahrzeuge, jedoch darf jeder Fahrzeugführer nur so schnell fahren, daß er sein Fahrzeug immer unter Kontrolle hat.

Die typischen innerörtlichen "Radwege" sind für höchstens 15-20 km/h ausgelegt und das ist oft schon lebensgefährlich; passiert ein Unfall mit einem Fußgänger und man konnte nicht mehr ausweichen, ist man sehr schnell wegen überhöhter Geschwindigkeit dran.

Außer in verkehrsberuhigten Zonen werden Radfahrer im Normallfall nicht wegen überhöhter Geschwindigkeit zur Kasse gebeten; im Falle eines Unfalls kann es anders aussehen (s. oben).

Auf Radwegen gilt die Straßenverkehrsordnung. Also innerorts 50 km/h, wenn Schilder nicht etwas anderes besagen, außerorts kannst du bis 100 km/h strampeln, wenn es dir gelingt.

Schnoofy 01.07.2016, 12:22

Die generelle Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h in Ortschaften gilt nur für Kraftfahrzeuge.

Als Radfahrer muss man sich aber trotzdem entsprechend des § 1 StVO verhalten.

http://bussgeld.org/fahrrad/geschwindigkeit/

0
archibaldesel 01.07.2016, 12:50
@Schnoofy

Auch Kraftfahrzeugführer müssen sich entsprechend § 1StVO verhalten. Ich kann ja nicht einfach eine Oma übermangeln, weil ich drauf bestehe, 50 km/h fahren zu wollen.

0

du darfst auf radwegen so schnell fahre wie du möchtest.. da aber keiner damit rechnen kann das du mit 40 oder 50km/h angeradelt kommst gibt es dies hier,,,,
Sie müssen allerdings – wie jeder andere Fahrzeugführer auch – ihr
Fahrzeug jederzeit sicher beherrschen und die Geschwindigkeit der
Verkehrssituation, der Witterung und den Sichtverhältnissen anpassen.
Auch einschlägige Urteile setzen der Geschwindigkeit von Fahrrädern
innerorts Grenzen. So muss beispielsweise niemand damit rechnen, dass
ein Fahrrad mit Geschwindigkeiten fährt, die sonst nur von
Kraftfahrzeugen erreicht werden. Fahrräder dürfen nur so schnell fahren,
wie es allgemein von ihnen erwartet wird (BGH, AZ VI ZR 73/90 und OLG
Karlsruhe, AZ VRS 78, 329).

Da gibts keine Geschwindigkeitsbeschränkung.

Was möchtest Du wissen?