Ich habe Hodenschmerzen und sind leicht geschwollen. Was hilft dagegen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich würde da nicht lange auf einen arzttermin warten.

könnte eine orchitis (hodenentzündung) eine epididymitis (nebenhodenentzündung) ein skrotalabszess oder eine skrotalphlegmone, eine hodentorsion oder ein leistenbruch sein.

alles sachen die durchaus erst zu nehmen sind.

kann man alle gut googeln.

das die beschwerden eher im stehen und laufen auftreten würde schon etwas für einen leistenbruch sprechen.

im falle einer hodentorsion und eventuell auch einem leistenbruch kann ist die blutversorgung des hodens unterbunden und dieser kann recht schnell innerhalb weniger stunden absterben.

durch das prehn-zeichen (hängenden hoden mit der handfläche anheben) kann man eine nebenhodenentzündung (schmerz läßt beim anheben nach) von einer hodentorsion (schmerz bleibt gleich) klinisch grob unterscheiden.

die entzündungen können sich schnell ausbreiten und nicht nur den hoden gefährden.

googel mal fournier-gangrän. eine bakterielle entzündung der oft nur noch durch eine radikale operation beizukommen ist.

habs hier mal bildlich untermalt: http://www.clinicum.at/mm/mm011/fournier_gang.jpg

mich würde so etwas ausreichend beunruhigen um eventuell sogar in die notaufnahme zu gehen.

so viele hoden und hodensäcke hat man ja schließlich nicht.

naja das bild ist schon sehr extrem... hätte ich nicht unbedingt sehen müssen.. aber danke trozdem !

0
@mimimimimimimi

also es war WIRKLICH EINE HODENENTZèNDUNG, da er so früe (3 tage) zum Arzt gieng, half antibiotika sehr gut und war nach 3 tagen weg.

0

Nebenhodenentzündung Epididymitis / Hodenentzündung Orchitis / Hodenprellung / Hodenschmerzen 

ich antworte mal in ich-Form für meinen Mann. Das waren die schlimmsten Schmerzen, die ich je hatte und im Netz ist wenig über Heilung, außer Antibiotika oder OP, zu finden, was einen nicht gerade beruhigt, wenn man liest, den Samenstrang zu durchschneiden oder den Hoden abzunehmen. Das Allerwichtigste ist in diesem Fall erstmal Ruhe bewahren und egal was entzündet ist, erstmal kühlen, hochlagern und auf dem Rücken liegen.
Ich hatte bereits 4 Mal eine Nebenhodenentzündung. Bei den ersten beiden Malen hatte ich Antibiotika genommen. Ich spürte noch Wochen danach ein Ziehen vom Hoden in den Unterleib. Mein Urologe meinte, dass das normal ist und da der Nerv durchgeht. Aber es kehrte zurück, somit brachten mich meine Eier zu Naturheilkunde und ich wurde ein Gegner von Chemie, denn so öfter ich auf die Schulmedizin zurückgriff, umso schlechter ging es mir gesundheitlich. Leider kann und darf ein Heilpraktiker dich nicht im Intimbereich behandeln und Homöopathische Arznei-Hersteller dürfen in ihrem Beipackzettel auch nicht schreiben, für was ihre Arznei angewendet wird, weil sie als Pseudowissenschaft deklariert werden und von Placebo gesprochen wird. Genau das gleiche dachte ich vorher auch!

Nun zur Krankheit, beim dritten Mal wurde ich diese mit einer Rhododendron CP Salbe 50g (PZN 5957487) und Rhododendron C200 Globuli 10g (PZN 4234108) los. Habe mich 3-mal eingeschmiert mit der Salbe und 5 Globulis 3 mal täglich zu mir genommen. Rhododendron findet man ausschließlich nur in Homöopathischer Arznei, aufgrund des Rhododendron Toxins. Eine stärkere Globuli Dosierung wäre die Rhododendron D4 10g (PZN 7249429).
(Ich hatte alle drei Nebenhodenentzündungen innerhalb von einem halben Jahr (2015))

Beim vierten Mal (November 2017) war es ein Schmerz im Unterleib, der sich zum Schluss auch auf die rechte Seite des Hodens verlagerte. Ich würde behaupten dieses mal war der Schmerz nicht ganz so groß, wie bei den vorherigen.

Ich trank jeden Tag Bio-Kamillentee von DM (1,5 Liter) bis ich meinen bestellten Tee erhielt. 

Danach war es 2 Liter Tee von je 2 Filterbeuteln (Bärentraubenblättertee & Birkenblättertee), zusätzlich morgens und abends 20 Tropfen Propolis in einem Glas Wasser (verrühren mit einem Plastiklöffel wegen dem Kittharz, da es Besteck einsaut) und danach schluckweise trinken. Aber sowas hat man am besten vorher da, indem man  es selbst herstellt - siehe YouTube Kanal Volksheilkunde.In der Apotheke oder im Bio Laden ist dies sehr teuer und wenig enthalten - in einer 10 ml Flasche, meine Erfahrung beim letzten Stöbern, 8% Propolis.

Propolis wirkt antibiotisch und Birkenblätter- & Bärentraubenblättertee spülen den Harnweg/leiter. Viren und Bakterien im Hoden kommen höchstwahrscheinlich durch Erkältung oder eine Infektion über den Harnleiter in den Samenleiter zum Hoden. Da es sich zum größten Teil um Viren handelt ist Antibiotika überhaupt nicht angebracht.

Das habe ich noch nicht an mir getestet:
Pulsatilla soll in der Homöopathischen Arznei auch gut sein gegen Nebenhodenentzündung und reißende Hodenschmerzen, sowie Aurum Jodatum bei Hodenschmerzen.

Lauwarme Kamille-/Moorbäder sollen laut einigen Berichten auch gut sein.
Das Wichtigste ist keine Sitzheizung im Auto zu benutzen und keine heißen Bäder. Kühlung tut einer Entzündung gut.

Eine Nebenhodenentzündung kann man leicht selbst ertasten, da er sich auf dem Ei befindet.

Sollte der Hodensack extrem angeschwollen sein und sich blau färben, dann aber rasch zum Arzt, denn dies könnte eine Hodentorsion sein.

Die PZN, die ich überall zugeschrieben habe, ist für den Apotheker, damit er die Arznei besser findet und bestellen kann!

seh mal nach ob es rot is und dan so wie ein einstuch is....das könnteh ein opzess sein(mit eiterfüllung)

opzess? haha, das ist die lustigste Fehlschreibweise, die mir seit langem begegnet ist ^^.

PS: Abszess

0

Was möchtest Du wissen?