Hochleistungsscheinwerfer für mein Fahrrad?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es kommt darauf an, ob du einen Scheinwerfer per Dynamo oder Akku betreiben möchtest und ob es STVZO-gemäß sein soll oder nicht braucht.

Bei den Dynamo-betriebenen bekommst du einen gute Auswahl bei Busch & Müller, Supernova und SON. Die Kosten allein für den Scheinwerfer betragen bis zu 150 Euro. mehr als 300 Lumen (Lichtstrom) werden hierbei von den LEDs nicht emitiert. Suchst du noch mehr Licht, geht das nur bei Akku-betriebenen LED-Scheinwerfern, die dann keine STVZO-Zulassung haben. Dann ist erst Schluss bei derzeit ca. 2000 Lumen, Kosten bis zu 900 Euro.

Wenn man das Fahrrad auch nachts und außerhalb belauchteter Ortschaften bewegt (sowie auf Trails), dann sollten es mind 1000 Lumen und ein homogenes Lichtfeld sein. Das trifft unter anderem zu auf: Lupine Piko und Hope Vision R4 LED, Kosten etwa 250 bis 300 Euro.

Erhältnlich sind die Scheinwerfer in großen und bei versendenden Fahrradhändlern, manche kleine Händler vor Ort bestellen auf Nachfrage.

Der hellste Scheinwerfer ist nicht unbedingt der beste. Er sollte sich schon an deinen täglichen herausforderungen orientieren - es sein denn dein Esel kackt Dukaten.

Sw3gg4 30.11.2013, 19:54

Danke erstmal für deine Antwort. Ich habe keine Ahnung was die gesetzlichen Bestimmungen in der Schweiz vorschreiben, werd ich aber noch recherchieren. Nun die Lampe sollte mehrere Stärkestufen haben damit ich wenn ich auf der Strasse bin, eine Lichtstärke wählen kann die da erlaubt ist. Haben die von dir genannten Lampen solche Stufen? Zudem sollte sie nicht zu schwer sein.

0
Franek 01.12.2013, 01:05
@Sw3gg4

Diesen Anforderungen entspricht z.B. die Busch und Müller Ixon IQ. Sie hat zwei Helligkeitsstufen, von denen die niedrige der (deutschen) StVZO genügt.

Außerdem ist der Lichtkegel auf die Straße vor das Fahrrad gerichtet (so wie ein Abblendlicht beim Auto) anstatt nach vorn in alle Richtungen zu strahlen (so wie das Fernlicht beim Auto). Das ist dann gut, wenn andere Verkehrsteilnehmer ins Spiel kommen und schlecht, wenn man z.B. nachts auf verschlungenen Pfaden fahren oder gar einen Wettkampf gewinnen will.

Es kommt halt auf den Einsatzzweck an (und auf den Geldbeutel).

Die Ixon IQ hat dann aber mit Deiner ursprünglichen Umschreibung nicht mehr viel zu tun, ist aber für den Straßenverkehr eine sehr gute Lampe.

1
srami 01.12.2013, 11:56
@Sw3gg4

Akkubetriebene Scheinwerfer sind heute schon sehr leicht, bei der Piko wiegt der Lampenkopf nur noch 50 g - wird also auf dem Helm kaum noch als Mehrgewicht wahrgenommen (plus Akku ca. 300 g). Auch eine Lenkermontage ist möglich. Piko und R4 haben beide mehrere Helligkeitsstufen, um auch die Leuchtdauer zu verlängern. Beide haben aber keine StVZO-Zulassung zur Benutzung in Deutschland. Das muss jeder selbst entscheiden. Das deutsche Gesetz ist halt noch aus den 1970er Jahren und damals waren auch die Autoscheinwerfer nicht so lichtstark wie heute.

lupine.de / use1.com / supernova-lights.com / hopegermany.com

1

DER Hochleistungscheinwerfer mit Akku ist der hier

http://lupine.de/produkte/helmlampen/betty_r_14/

Das Flagschiff von Lupine und der Burner überhaupt. Gegen diese 4500 Lumen wirkt alles andere wie eine Kerze^^

Man kann die Dinger auch gebraucht erwerben (z.B. bei Kleinanzeigen Ebay), wobei zu sagen ist, dass 1000 Lumen bereits unglaublich hell sind und an einen Autoscheinwerfer heranreichen. 1400 Lumen sind bereits heller als ein Auto.

"Natürlich" sind diese Lampen nur für das Fahren auf Wald- und Feldwegen geeignet* (als "Fernlicht" und ohne StVZo-Siegel) und jeder, der so etwas am Rad hat, hat eine besondere Verantwortung sowie die damit einhergehende Sorgfaltspflicht anderen Verkehrsteilnehmern gegenüber. Das ist weniger ein "Spielzeug" als mehr eine "Waffe" und erfordert den verantwortungsvollen Umgang damit.

Mann kann sie allerdings auf bis zu zwei Dimmstufen bzw. auch auf "stufenlos dimmen" programmieren, womit sich die Leistung bis auf 1% herunterfahren läßt (z.B. um Akku zu sparen, wenn man beim Bergaufstrampeln ohnehin nicht sonderlich schnell ist^^).

user353737 30.11.2013, 10:27

Der Betrieb der Lampen von Lupine ist außerhalb eines Privatgeländes illegal.

1
Franek 30.11.2013, 11:51
@user353737

Das ähnlich hatte ich das bereits erwähnt:

"Natürlich" sind diese Lampen nur für das Fahren auf Wald- und Feldwegen geeignet <

Im übrigen ist -wenn man sich die StVZO betreffend Fahrrädern ansieht- der Betrieb von mind. 85% aller Fahrräder in Deutschland außerhalb (abgesperrter!) privater Flächen illegal. Dazu reichen bereits fehlende Speichen- oder Pedalreflektoren, ein Rücklicht ohne Prüfzeichen bzw. wenn Batterien darin ihren Dienst tun, anstatt Akkus deren Ladezustand man von außen ablesen kann, von daher...

Ein Großteil der hier genannten Scheinwerfer -außer der von Busch und Müller- gehört dazu. Und streng nach (neuen) Gesetz genommen, dürfen auch in den Lampen von Busch und Müller nur Akkus drin sein, deren Ladezustand man von außen ablesen kann. Oder sie werden mit einem Nabendynamo betrieben (der dann aber auch das Rücklicht mit versorgen muß!); aber wehe, der liefert 0,1W mehr als im Gesetz steht...

0
user353737 30.11.2013, 13:28
@Franek

Das ähnlich hatte ich das bereits erwähnt:

Eben nicht. Es ist nicht ähnlich, was Du geschrieben hast, sondern falsch. Feld- und Waldwege sind öffentliche Wege, dort gilt die StVO und damit auch die StVZO.

Im übrigen ist -wenn man sich die StVZO betreffend Fahrrädern ansieht- der Betrieb von mind. 85% aller Fahrräder in Deutschland außerhalb (abgesperrter!) privater Flächen illegal.

Ja und? Ist das ein Grund oder eine Rechtfertigung?

dürfen auch in den Lampen von Busch und Müller nur Akkus drin sein, deren Ladezustand man von außen ablesen kann.

Weder die aktuelle, noch die geplante StVZO sieht Ladestand-Anzeigen vor.

Oder sie werden mit einem Nabendynamo betrieben (der dann aber auch das Rücklicht mit versorgen muß!); aber wehe, der liefert 0,1W mehr als im Gesetz steht...

Du solltest mal die StVZO genau lesen. Dort steht " mit einer Lichtmaschine, deren Nennleistung mindestens 3 W". Ich habe einen Dynamo, der bis zu 4,5 Watt leistet und ein Prüfzeichen hat.

1
Franek 01.12.2013, 01:32
@user353737

" Eben nicht. Es ist nicht ähnlich, was Du geschrieben hast, sondern falsch. Feld- und Waldwege sind öffentliche Wege, dort gilt die StVO und damit auch die StVZO. "

Mag sein, dass sie dort gilt, aber in meinen Augen macht es einen großen Unterschied, ob ich mit einer Lampe, die nach einem Gesetz von 1923 zu hell ist, in der Stadt unter lauter anderen Verkehrsteilnehmern fahre oder auf einem Feld- bzw. Waldweg, der für motorisierte Fahrzeuge ohnehin komplett verboten ist.

"Ja und? Ist das ein Grund oder eine Rechtfertigung? "

Beides! Da man es der StVZO ohnehin nicht recht machen kann -außer man fährt mit irgendwelchen Funzeln 'rum- kann man es mMn in vernünftigen Grenzen auch gleich ganz lassen. Heißt konkret: Auf Wegen, auf denen ich ohnehin allein fahre, habe ich ein gescheites Licht am Start, das meine Gesundheit und evtl. sogar mein Leben rettet und dort, wo dieses Licht nicht angebracht ist, ist es auf max. 5% Leistung (meistens sogar auf 1%) gedimmt und dient einzig der Sichtbarkeit (was mit einer Lampe, die kein reines Abblendlicht liefert, übrigens auch am Tage hervorragend funktionert!). Finde ich immernoch besser, als z.B. ganz ohne Licht oder mit völlig falsch eingestelltem legalem Licht zu fahren, was leider viele tun, die nicht die Vernunft walten lassen.

" Weder die aktuelle, noch die geplante StVZO sieht Ladestand-Anzeigen vor. " Entschuldige bitte, dann hat die ADAC Motorwelt da etwas falsch zitiert. In diesem Zitat war ausdrücklich die Rede von AKKUS und einem von außen ablesbaren Ladezustand.

" Du solltest mal die StVZO genau lesen. Dort steht " mit einer Lichtmaschine, deren Nennleistung mindestens 3 W". Ich habe einen Dynamo, der bis zu 4,5 Watt leistet und ein Prüfzeichen hat. " Dann könnte aber genauso gut jemand einen Dynamo bauen und betreiben, der meinetwegen 10W leistet? Das kann ich mir nicht vorstellen. Auch, daß ein Dynamo mit 4,5W Spitzenleistung ein Prüfzeichen bekommt, kommt mir sehr suspekt vor.

Nun ja, wie gesagt: Weder der TO hat in seinem Eingangspost nach StVZO-Konformität gefragt, noch ich tue es. Ich lasse lieber den gesunden Menschenverstand über die Mittel von 2013 walten, als mit irgend einer Funzel zu verunfallen. Und wo andere Verkehrsteilnehmer ein Problem damit bekommen könnten, nehme ich Rücksicht bzw. mich zurück.

0
user353737 01.12.2013, 08:15
@Franek

Mag sein, dass sie dort gilt, aber in meinen Augen macht es einen großen Unterschied, ob ich mit einer Lampe, die nach einem Gesetz von 1923 zu hell ist,

Es geht nicht um die Helligkeit. Die Leuchten strahlen rotationssymmetrisch ab, das heißt, sie blenden. Als Helmlampe darf man sie auch nicht verwenden, auch wenn die StVZO nichts über Beleuchtung an der Bekleidung aussagt. Durch die Blendung geht ein erhebliches Gefährdungspotenzial mit einer solchen Lampe daher, mindestens aber eine heftige Belästigung anderer. Und die ist gemäß StVO auch nicht zulässig.

in der Stadt unter lauter anderen Verkehrsteilnehmern fahre

Im Wald gibt es auch andere Verkehrsteilnehmer. Du kannst mir nicht erzählen, dass Du dort allein bist und das auch garantieren kannst.

oder auf einem Feld- bzw. Waldweg, der für motorisierte Fahrzeuge ohnehin komplett verboten ist.

Es gibt andere Radfahrer und auch Fußgänger.

Da man es der StVZO ohnehin nicht recht machen kann -außer man fährt mit irgendwelchen Funzeln 'rum-

Der Markt bietet seit einigen Jahren vernünftige Scheinwerfer an, die legal am Fahrrad betrieben werden dürfen. Man muss nicht mit Flutlicht fahren.

Auf Wegen, auf denen ich ohnehin allein fahre,

Noch einmal: Wunschdenken.

habe ich ein gescheites Licht am Start, das meine Gesundheit und evtl. sogar mein Leben rettet

Das solltest Du besser mit angemessener Geschwindigkeit machen.

Entschuldige bitte, dann hat die ADAC Motorwelt da etwas falsch zitiert. In diesem Zitat war ausdrücklich die Rede von AKKUS und einem von außen ablesbaren Ladezustand.

Das war irgendwann mal im Gespräch. Der Gesetzgeber ist aber vor den Herstellern von Batterieleuchten eingeknickt, weil das natürlich höheren Aufwand und damit höhere Preise bedeutet.

Dann könnte aber genauso gut jemand einen Dynamo bauen und betreiben, der meinetwegen 10W leistet? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Richtig, auch wenn es außerhalb Deiner Vorstellungskraft liegt. Das wird aber nicht passieren, weil ein solches Teil natürlich recht groß und schwer wird. Abgesehen davon muss die Leistung irgendwo herkommen, nämlich vom Fahrer. Rechnen wir mit einem sehr guten Wirkungsgrad von 60 Prozent, muss der Fahrer schon 17 Watt nur für den Dynamo leisten. Ein Durchschnittsmensch kann rund 100 bis 150 Watt Dauerleistung bringen, ist dann aber am Limit.

Auch, daß ein Dynamo mit 4,5W Spitzenleistung ein Prüfzeichen bekommt, kommt mir sehr suspekt vor.

Warum? Maßgeblich ist zunächst die Spannungskurve - welche Ausgangsspannung wird bei welcher Geschwindigkeit erreicht. Bei einer typischen Belastung mit 12 Ohm müssen ab einer bestimmten Geschwindigkeit 6 Volt erreicht werden und die dürfen nicht wesentlich überschritten werden.

Nun ja, wie gesagt: Weder der TO hat in seinem Eingangspost nach StVZO-Konformität gefragt, noch ich tue es.

Was nicht bedeutet, dass ich nicht darauf hinweisen darf. Vielen Leuten ist nicht bewusst, worauf sie achten müssen und meinen sie dürfen alles, was der Markt hergibt, am Fahrrad betreiben. Der TO hat auch nicht darauf hingewiesen, dass er in der Schweiz wohnt und kennt die dortige Gesetzeslage ebensowenig wie ich - hat sich also noch gar keine Gedanken um irgendwelche Restriktionen gemacht.

1
Franek 04.12.2013, 22:35
@user353737

Ok, dann diskutieren wir halt weiter, statt Fahrrad zu fahren...

Es geht nicht um die Helligkeit. Die Leuchten strahlen rotationssymmetrisch ab, das heißt, sie blenden. Als Helmlampe darf man sie auch nicht verwenden, auch wenn die StVZO nichts über Beleuchtung an der Bekleidung aussagt. Durch die Blendung geht ein erhebliches Gefährdungspotenzial mit einer solchen Lampe daher, mindestens aber eine heftige Belästigung anderer. Und die ist gemäß StVO auch nicht zulässig.

Rotationsdynamisch strahlt -vorausgesetzt, das Licht ist eingeschaltet- auch das Standlichtbirnchen in jedem Auto, welches einem anderen Verkehrsteilnehmer entgegenkommt... Ganz abgesehen von dem Licht des Hauptscheinwerfers, welches sich zumindest anteilig am Glas des Scheinwerfers bricht und somit noch mehr blendet (auch bei korrekter Einstellung, was längst nicht immer der Fall ist).

Da bleibe ich mit meiner auf 1%-5% gedimmten "Flutlicht"-Lampe locker drunter. Also geht es DOCH (auch) um Helligkeit. Außer bei Dynamoleuchten an Fahrrädern, die zu geschätzt 90% falsch eingestellt sind (vielleicht, weil man mit diesen Funzeln sonst nicht sieht, wohin man fährt?!) und mich darum -sowohl als Rad- als auch als Autofahrer- schon gefährlich geblendet haben.

Außerdem belästigt meine an die Dunkelheit gewöhnten Augen ein Auto (auch mit Abblendlicht) sehr wohl. Genauso wie ein Spaziergänger, der mit seiner Taschenlampe herumfuchtelt, ein Jogger mit Stirnlampe (der mir "natürlich" ins Gesicht sehen muss) oder ein Radfahrer mit falsch eingestellter Funzel ebenfalls. Aber -ach ja- das ist ja alles nicht verboten...

Im Wald gibt es auch andere Verkehrsteilnehmer. Du kannst mir nicht erzählen, dass Du dort allein bist und das auch garantieren kannst.

Garantieren kann ich das nicht. Aber ich kann Dir garantieren, dass ich -sobald ich einen anderen Verkehrsteinehmer erblicke (was ja mit meinem gescheiten Licht nicht schwer ist^^)- die Leistung sofort auf 1%-5% dimme und sie nötigenfalls noch kurz mit der Hand abschatte. Zusätzlich versichere ich Dir, dass das Ausnahmen sind und ich schon häufig allein bin.

Der Markt bietet seit einigen Jahren vernünftige Scheinwerfer an, die legal am Fahrrad betrieben werden dürfen. Man muss nicht mit Flutlicht fahren.

Man muss auch nicht mit einer 25 Lux Funzel fahren, die max. 10 Meter weit leuchtet (und das bei Dynamobetrieb auch erst ab Geschwindigkeiten von 16-20km/h). Jedenfalls nicht, wenn man es mit Sinn und Verstand tut. Davon abgesehen, dass die Anzahl der angebotenen Scheinwerfer, die wirklich legal betrieben werden dürfen (und das auch nur bei korrekter Einstellung -wer garantiert und wer kontrolliert das???) verschwindend gering ist.

Überhaupt frage ich mich mittlerweile, wieso Du mein Fernlicht kritisierst, aber das der Autos nicht. Weil Autos es legal haben dürfen?? Hast Du schonmal überlegt, dass jemand, der sich so viele Gedanken über Licht am Rad gemacht hat wie ich, vielleicht auch ein "Abblendlicht" hat und nicht nur das von Dir verteufelte "Flutlicht"?

Das solltest Du besser mit angemessener Geschwindigkeit machen.

Also abgesehen davon, dass Du einen Frontscheinwerfer, ein Rücklicht, einen weißen Rückstrahler vorn und einen roten hinten (natürlich mit "Z"-Symbol drauf), gelbe Pedalreflektoren und Speichenreflektoren (zwei gelbe pro Rad, im 180° Winkel bzw. weiße sog. Speichensticks an JEDER Speiche) sowie eine Klingel und Schutzbleche hast, fährt Du in der Dunkelheit auch immer gerade so schnell, daß Du innerhalb Deines Lichtkegels, dessen Mittelpunkt lt. Gesetz gerade einmal 5 Meter vor Deinem Vorderrad liegt, anhalten kannst?

Ich stelle mir gerade bildlich vor, wie Du mit 20km/h über Feldwege strampelst, damit Dein legales (Naben-)Dynamolicht stark genug strahlt, damit Du wenigstens siehst, wovor Du bei dieser Geschwindigkeit nicht mehr rechtzeitig anhalten kannst^^

Im übrigen habe ich nie behauptet, dass der Grund für mein gescheites Licht am Rad der Wunsch nach hohen Geschwindigkeiten ist. Wie Du schon aus der Tatsache entnehmen kannst, dass selten jemandem begegne: Ich bin eher ein Wanderer auf einem Fahrrad.

Mein Fehler, mich auf eine Diskussion einzulassen, anstatt es bei meiner Antwort zu belassen, die die Eingangsfrage zu 100% korrekt beantwortet hat. Die Ansichten und Herangehensweisen sind eben verschieden. Der Eine kauft sein Rad im Baumarkt und denkt, er hat ein Rad, der Andere sucht den hellsten Scheinwerfer überhaupt (und läßt sich dann mit dem kleinsten Modell des selben Herstellers abspeisen), der Nächste macht alles richtig und der Übernächste gibt sich Mühe es gut zu machen (auch, wenn es nicht 100%ig richtig ist).

So wünsche ich Dir allzeit gute Fahrt, denn ich werde -zumindest an dieser Stelle- nicht weiter lesen und erst recht nicht diskutieren, weil es mir müßig und wesentlich weniger sinvoll als zu fahren erscheint.

Franek

0
user353737 05.12.2013, 10:42
@Franek

Außer bei Dynamoleuchten an Fahrrädern, die zu geschätzt 90% falsch eingestellt sind (vielleicht, weil man mit diesen Funzeln sonst nicht sieht, wohin man fährt?!)

Das ist nicht nur bei Dynamoleuchten so, sondern auch bei Batterieleuchten. Die Gefahr der falschen Einstellung ist bei Batterieleuchten je nach Konstruktion der Halterung sogar größer. Die falsche Einstellung ist in den meisten Fällen schlichte Nachlässigkeit und Unwissenheit.

Genauso wie ein Spaziergänger, der mit seiner Taschenlampe herumfuchtelt, ein Jogger mit Stirnlampe (der mir "natürlich" ins Gesicht sehen muss) oder ein Radfahrer mit falsch eingestellter Funzel ebenfalls. Aber -ach ja- das ist ja alles nicht verboten...

Blödsinn. Natürlich ist das ebenso nicht erlaubt. Es gibt zwar keine Ausrüstungsvorschriften für Fußgänger, Narrenfreiheit gibt es aber auch nicht. Bleibe einfach mal sachlich.

Der Markt bietet seit einigen Jahren vernünftige Scheinwerfer an, die legal am Fahrrad betrieben werden dürfen. Man muss nicht mit Flutlicht fahren.

Man muss auch nicht mit einer 25 Lux Funzel fahren, die max. 10 Meter weit leuchtet (und das bei Dynamobetrieb auch erst ab Geschwindigkeiten von 16-20km/h).

Vor 10 Jahren war das tatsächlich so. Heute gibt es Scheinwerfer mit 40 ... 60 Lux mit anständiger Ausleuchtung des Weges. Bei Betrieb mit einem Nabendynamo, der auch Stand der Technik ist, hast Du die volle Helligkeit auch schon bei unter 10 km/h - auf jeden Fall ist es für die Geschwindigkeit locker ausreichend. Wenn Du natürlich mit 30 km/h durch den dunklen Wald brettern möchtest, reicht das nicht aus.

Davon abgesehen, dass die Anzahl der angebotenen Scheinwerfer, die wirklich legal betrieben werden dürfen (und das auch nur bei korrekter Einstellung -wer garantiert und wer kontrolliert das???) verschwindend gering ist.

Wie bitte? Ich habe immer mehr den Eindruck, als hättest Du keine Ahnung von dem, was Du problemlos in jedem Fahrradladen kaufen kannst.

Überhaupt frage ich mich mittlerweile, wieso Du mein Fernlicht kritisierst, aber das der Autos nicht. Weil Autos es legal haben dürfen?? Hast Du schonmal überlegt, dass jemand, der sich so viele Gedanken über Licht am Rad gemacht hat wie ich, vielleicht auch ein "Abblendlicht" hat und nicht nur das von Dir verteufelte "Flutlicht"?

Du empfiehlst hier Blendscheinwerfer ohne weitere Hinweise darauf, das sie andere gefährden können. Das ist das, was ich hier in der Hauptsache kritisiere. Ob Du ein Abblendlicht hast, weiß ich nicht, jedenfalls hast Du es bisher nicht erwähnt. Und ich glaube es Dir nicht, sonst würdest Du nicht vorgeben, Deinen Blendscheinwerfer zu dimmen, sondern Du würdest ihn schlicht abschalten. Fernlicht wird nicht durch Dimmen zum Abblendlicht.

Also abgesehen davon, dass Du einen Frontscheinwerfer, ein Rücklicht, einen weißen Rückstrahler vorn und einen roten hinten (natürlich mit "Z"-Symbol drauf),

Zwei rote Reflektoren hinten, davon einer ein Großflächenreflektor.

gelbe Pedalreflektoren und Speichenreflektoren (zwei gelbe pro Rad, im 180° Winkel bzw. weiße sog. Speichensticks an JEDER Speiche)

Reflexstreifen an den Reifen, keine Speichenreflektoren und keine Sticks.

sowie eine Klingel und Schutzbleche hast,

Schutzbleche sind nicht Pflicht.

fährt Du in der Dunkelheit auch immer gerade so schnell, daß Du innerhalb Deines Lichtkegels, dessen Mittelpunkt lt. Gesetz gerade einmal 5 Meter vor Deinem Vorderrad liegt, anhalten kannst?

Ich fahre so schnell, dass ich innerhalb Sichtweite anhalten kann. Das ist sicher nicht 5 Meter, denn man sieht weiter als der Lichtkegel einen Flecken auf die Fahrbahn macht. Außerdem solltest Du die Vorschriften mal richtig lesen. Richtig ist: "Der Lichtkegel muss mindestens so geneigt sein, dass seine Mitte in 5 m Entfernung vor dem Scheinwerfer nur halb so hoch liegt wie bei seinem Austritt aus dem Scheinwerfer." Die Mitte trifft also in 10 und nicht in 5 Metern Entfernung vor dem Vorderrad auf und reicht noch ein gutes Stück weiter.

1

Also ich fahre mit einer Trelock LS 950 io. die macht max. 70 Lux und das kommt schon ganz gut. Gut an die extrem teuren von Busch & Müller kommt sie nicht ran. Kostet dafür aber keine einigen Hunderter sondern jetzt bei Lucky Bike online 90€ oder in den meisten Läden 130€

Betrieben wird sie mit einem Li Akku der je nach Lichtstärke bis zu 45 Std. hält. Die verbleibende Leuchtdauer je nach Lichtstärke wird dir über ein beleuchtetes LCD Display angezeigt. Die Anzeige ist sehr genau!! Googel einfach mal nach Trelock LS 950 i0

Gruß Geko1

Lass dich in einem Fahradfachgeschäft beraten.

Sw3gg4 29.11.2013, 14:54

Aber die werden mir warscheinlich einfach nur die Modelle anbieten die sie grad im Laden haben oder?

0
Sissi2009 30.11.2013, 14:54
@Sw3gg4

Manche Geschäfte haben auch Kataloge, wo sie was bestellen können. Lass dich von Fachleuten beraten.

1

Mit Dynamobetrieb oder autonomer Stromversorgung (also Akku-Batterien)?

Sw3gg4 29.11.2013, 14:24

Am liebsten mit Akku aber Batterie geht auch.

0
GoetheDresden 29.11.2013, 21:48
@Sw3gg4

Da hast du jetzt etwas missverstanden. Akku-Batterien oder normale Batterien gehen bei bei autonomer Stromversorgung immer. Ich wollte wissen: (Akku-)Batterien ODER Dynamo? Dynamo kennst du? Neee, nicht der Fußballverein! :-)

0
GoetheDresden 29.11.2013, 21:53
@GoetheDresden

Ich habe für mein MTB z. B. die Sigma Sport Pava LED Frontleuchte. Super hell und mit 1-Hand-Befestigung (also schnell dran). Zum abmachen braucht man zwar beide Hände, aber ich finde die Lampe super. Habe sie nun schon 2 Jahre. Habe sie bei Bike24.de gekauft (allerdings im Laden in Dresden, nicht im Onlineshop).

0

Der Big Bang von Busch&Müller hat 140 Lux, ist aber mit 624,90 Euro nicht ganz billig.
Hier war aber nach dem Besten und Hellsten gefragt, also bitte schön:

http://www.amazon.de/Gasentladungsscheinwerfer-BUSCH-M%C3%9CLLER-Bang-Ladeger%C3%A4t/dp/B000X1QF1Y/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1385740769&sr=8-1&keywords=big+bang+scheinwerfer

Ich selbst habe einen Busch&Müller IQ Cyo mit 60 Lux - der ist mit ca. ca. 50 bis 60 Euro deutlich billiger, aber auch schon sehr ordentlich. Der funktioniert allerdings mit Nabendynamo.

Busch& Müller BM , leutet so hell, dass die Leute sich bei mir beschweren! Nabendynamo!

Beachte aber, dass er gemäß StVZO zugelassen sein muß !!!

Was möchtest Du wissen?