Hochbegabte Tochter?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo Marianne,

ich gehe mal davon aus, dass die Diagnosen Hochbegabung und ADHS zutreffen, egal, ob du ein offizielles Attest hast oder nach deinem Bauchgefühl urteilst.

Zuerst empfehle ich dir, die Antwort von Silverhead2010 zu ignorieren. Nichtbeachtung würde deine Tochter als Liebesentzug empfinden. Aber Liebe ist gerade das, was sie jetzt von euch am meisten braucht. (Eltern sollten ihre Kinder immer bedingungslos lieben.) Es gibt da dieses Zitat: „Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten.“

Was du aus meiner Sicht tun kannst: stärke die Beziehung zwischen deiner Tochter und euch Eltern. Schenke ihr Aufmerksamkeit. Zeige (echtes) Interesse an ihren Aktivitäten. Zeige ihr Wertschätzung. Unterstütze sie dabei, ihre Talente zu entfalten. (Und erwarte bloß kein Dankeschön dafür.) Unterstützung hat viele Gesichter: regelmäßige Fahrt zu einer Freizeitaktivität wie Musikschule, einen unangenehmen Anruf erledigen, die Ausstattung für ein Projekt kaufen (das wirkt natürlich nicht, wenn sie sowieso schon alles bekommt).

Das Wichtigste: verbringe viel Zeit mit deiner Tochter bei gemeinsamen Aktivitäten, die ihren Interessen entsprechen. Versuche, die Zeit, die sie mit Gleichaltrigen verbringt, zu reduzieren, indem DU verstärkt einen Platz im Leben deiner Tochter einnimmst, ohne ihr dabei den Umgang mit anderen Jugendlichen zu verbieten oder offensichtlich einzuschränken. Du solltest einfach der wertvollere Partner sein. Du kannst auch andere reife Erwachsene ins Boot holen, Menschen, die mit deiner Tochter etwas Sinnvolles machen, ihr etwas beibringen, mit ihr ein Projekt entwickeln, sie dabei unterstützen, Verantwortung zu übernehmen. Es muss eben nur „passen“ und die Talente und Interessen deiner Tochter sollten berücksichtigt werden.

Bei Interesse an Naturwissenschaften ist der Wettbewerb „Jugend forscht“ ideal für hochbegabte Kinder. Deine Tochter könnte bei einem Forschungsprojekt ihr Wissen nutzen und gleichzeitig kreativ etwas Neues schaffen.

Wenn deine Tochter wirklich hochbegabt ist, sind zu viele Regeln Gift für sie (das gilt für die meisten Hochbegabten). Für meine drei hochbegabten Kinder galten nur zwei Regeln: töte bzw. verletze niemanden und zerstöre bzw. beschädige keine Gegenstände. Was die Regeln betrifft, höre vielleicht doch auf Silverhead2010, bleib gelassen, das nimmt den Druck aus eurer Beziehung und ihr könnt wie Erwachsene auf Augenhöhe reden.

Arroganz bei hochbegabten Kindern tritt oft dann auf, wenn die intellektuelle Förderung der Kinder unzureichend ist oder wenn die Kinder zwar gefördert werden, aber niemand ihre Leistungen wirklich wertschätzt, weil sie niemand versteht. Arroganz kann aber auch völlig andere, viel tiefer liegende Ursachen (z.B. geringes Selbstbewusstsein, Einsamkeit) haben.

Wenn deine Tochter in der Schule funktioniert und sich nur bei euch zu Hause auffällig benimmt, ist das aus meiner Sicht ein Zeichen, dass sie euch vertraut und sich bei euch so sicher fühlt, dass sie sich zu Hause schlechtes Benehmen „leisten“ kann. Das ist eigentlich ein Kompliment an euch Eltern. Allerdings bleibt euch dann trotzdem die Ursachenforschung, denn es gibt immer einen Grund für auffälliges Verhalten. Schule, Freunde, Familie, Hobbys, Lebensgestaltung – versuche, herauszufinden, an welcher Stelle etwas nicht stimmt. Nimm dir Zeit und hör deiner Tochter zu (wenn’s geht, ohne die blöde Frage „wie war’s in der Schule?“).

Hallo, ich bin selber hochbegabt und hatte auch in der Grundschule gute Noten, auf dem Gymnasium in der Unter-und Mittelstufe eher schlechte. Auch bestand bei meiner ebenfalls hochbegabten Schwester auch verdacht auf ADHS. Auch besondere Interessen sind bei hochbegabten nichts ungewöhnliches.

Allerdings sind ungewöhnliche Interessen auch allgemein nicht selten und die Schulnoten von hochbegabten sehr heterogen.

Es gibt hochbegabte schulische Überflieger ebenso wie Underachiever, die gar keinen Schulsabschluss schaffen und auch Kinder, bei denen es ein ziemliches auf und ab ist.

Hochbegabte zeichnen sich meiner Erfahrung nach eher durch ihre Talente in einer bestimmten Denkweise aus, eben in jenem Um-die-Ecke denken, dass auch im IQ-Test gefragt ist.

Sonst sind sie genauso heterogen wie Menschen mit durchschnittlichen IQ. Ich habe vor ein paar Monaten erfahren, dass eine Mitschülerin hochbegabt ist, von der ich es nicht vermutet hätte, aber ich kenne sie auch nicht sehr gut.

Mobbing ist bei hochbegabten häufiger, aber nach meiner Erfahrung ist es das bei jedem, der irgendwie anders ist. Auch völlig durchschnittliche Leute können betroffen sein, vor allem, wenn niemand "komisches" da ist. Bei deiner Tochter dürften die Interessen schon Grund genug gewesen sein.

Die Beschreibung des Verhaltens, wie keine Akeptanz der Regeln, kann bei hochbegabten ebenso auftreten, wie bei Menschen mit einem durchschnittlichen IQ.

Vielleicht Pubertät, vielleicht habt ihr auch nur den Eindruck, sie wäre arrogant. Manchmal haben Menschen von mir den Eindruck, aber ich habe soziale Defizite und kann deswegen gar nicht einschätzen, was jemand anderes von mir hält, wenn er es nicht geradeaus sagt.

Wäre es zu weit hergeholt, soziale Defizite ebenfalls bei deiner Tocher in Betracht zu ziehen? Sowohl Mobbing als auch relativ wenige Kontakte sprechen dafür, aber das braucht ihr nicht zu diagnostizieren. Es gibt keine Therapie dafür und dann ist sie eben so.

Ihr könnt einen IQ-Test machen, so können wir nur Vermutungen aufstellen.

Hier noch eine Seite mit einigen Informationen: http://www.hbf-ev.de/index.php?id=20

Alles Gute!

Ich muss auch sagen, dass man an Hand dieses reichlich kurzen Texts keine Anzeichen einer möglichen Hochbegabung auftreten, wobei eine Hochbegabung auch nur durch einen Spezialisten diagnostiziert werden kann.

Du schreibst jedoch, dass deine Tochter ADHS hat. Normalerweise gehört zu eine vernünftigen ADHS-Diagnose immer auch ein IQ-Test. Damit eine mögliche Verhaltensauffälligkeit, die durch Unterforderung entstanden ist ausgeschlossen werden kann.

Wurde bei eurer Tochter kein IQ-Test gemacht? Wenn doch habt ihr euer Ergebnis. Aber eine Lösung für euer Problem habt ihr somit noch lange nicht. Denn weder ADHS noch ein hochbegabung sind Gründe für unangemessenes Verhalten.

Wenn euch die ganze Sache also wirklich zu sehr über den Kopf wächst solltet ihr eine Erziehungsberatungsstelle aufsuchen!

Die von Dir geschilderten Verhaltensweisen können im Zusammenhang mit einer hohen Begabung auftreten, müssen es aber nicht. Nicht alle Hochbegabten fallen in der Schule als "Überflieger" auf. Ich auch nicht - ich war in der Schule eher mittelmäßig und habe erst mit 44 Jahren einen MENSA Test gemacht, bei dem ich erfahren habe dass ich anscheinend intellektuell hochbegabt bin.

Du scheinst einfach das mütterliche "Bauchgefühl" zu haben, dass Deine Tochter hochbegabt sein könnte. Wenn Du Gewissheit haben möchtest, dann lass sie halt von einem auf solche Tests geschulten Psychologen testen. Vielleicht hat ja sogar die Schule, auf die Deine Tochter geht einen eigenen Schulpsychologen, der sich unter anderem mit solchen Fragestellungen beschäftigt.

Trotzdem ist auch Hochbegabung kein Garant für "Erfolg in allen Lebenslagen" und die individuellen Lebensgeschichten von anderen Hochbegabten, die ich bisher kennengelernt habe sind alle höchst unterschiedlich.

Das ist keine Hochbegabung, dass ist stinknormale Pubertät in Kombination mit einem bestimmten Interesse/Hobby. Seh rein gar nichts was darauf hindeuten könnte.

Eine Ferndiagnose ist schlicht nicht möglich. Ein schieben auf die Pupertät greift IMHO zu kurz. Habt ihr euch denn mal beraten lassen (AWO, Caritas, ...)?

Kurze Rede:

Ein Hund hört nicht das Bellen auf, sondern bellt immer mehr, wenn der Mensch drauf reagiert mit "hör auf, sei ruhig, still jetzt".

Das ist so wie bei deiner Tochter. Sie bekommt zuviel Aufmerksamkeit. Zuviel Aufmerksamkeit suggeriert ihr, dass sich alles um Sie dreht.

Lösung: Mehr Nichtbeachtung schenken, zickt sie, soll sie zicken. Nicht beachten, unterhalte dich mit deinem Mann so, als wäre sie nicht da. Wenn sie regeln nicht akzeptiert, dann solltet ihr so handeln, dass das was sie möchte, auch nicht umgesetzt wird, wie bspw. ausgehen, Kino, Taschengeld,

Ihr müsst einfach mal drüber hinwegsehen, seid entspannt, wenn sie ausrastet oder streit sucht, geht dem aus dem Weg, sagt "ja" "aha" "soso" "ah ja" und so belangloses. Wenn sie dann wieder normal ist, lasst sie das spüren, indem ihr auf sie zugeht. Sie will selbständig sein? Lasst sie selbständig werden. Wenn früh vor der Schule kein Brot gemacht ist, dann soll sie sich das selbst machen. Kein Geld mehr vom letzten Monat? Tja, dann ist das eben so, im nächsten Monat soll sie damit kalkulieren.

Reagiert einfach gelassener. Ihr seid die Erwachsenen. Behandelt sie einfach wie eine Erwachsene.

Ich bin auch grad mitten in der pubertät (14J) und schmunzel leicht drüber weil aus unserer sicht ist alles klar ;) wie wäre es wenn du sie einfach mal förderst? oder mal mehr zeit für sie nimmst :) oder du redest mal mit einer person die einen guten draht zu ihr hat. wenn alles nicht hilt dann mach dir keine sorgen: wir PubZi's (pubertierende zicken) werden auch mal normal :D wir brauchen nur unsere zeit und entwicklungsphase. sie wird merken was für sie richtig is ;) viel glück

Hallo, kann es sein (mag komisch klingen, ist in dem alter aber normal) dass sie sozial frustriert ist ( evtl s*xuell??), oder gar eine soziale phobie hat, und dadurch persönliche probleme nicht mit gleichaltrigen ausgetauscht werden, und sich zuhause anstauen, und sich als arroganz usw äussern

Diese Frage kann nur ein ausführlicher Leistungstest beantworten. Machen Sie mit ihrer Tochter einen Leistungstest bei einem entsprechenden Psychologen.

Ich tippe auch auf Pubertät.

Vor dem AD(H)S-Test wird doch ein IQ-Test gemacht. Wie ist der denn ausgefallen? Wie hoch ist der IQ deiner Tochter?

Ist deine Frage, ob deine Tochter hochbegabt ist? Dann ein klares Nein und wenn ihr mir nicht glaubt, dann lasst einen Test machen (schließlich ist eine Ferndiagnose nicht zu 100% möglich)

Wenn dies nicht deine Frage war weiß ich auch nicht weiter und würde es einfach auf die Pübertät schieben.

Neugiersnase007 01.07.2014, 23:05

Woher nimmst Du die "Weisheit" für Deine Ferndiagnose? Einfach aus der schlichten Wahrscheinlichkeit, dass eben 98% der Bevölkerung NICHT hochbegabt sind??? Dann bist es wohl Du auch nicht!

1
MCFritty 08.07.2014, 02:43
@Neugiersnase007

Ich mutmaße einfach, wie 99% alle GuteFrage user?! Dir wird keiner eine Ferndiagnose stellen können und deshalb schlage ich dir doch aich in meinen zweiten Teil vor einen Test machen zu lassen, da Ferndiagnosen eben nicht sehr präzise/kaum mögich sind) Außerdem habe ich doch nie bahauptet, dass ich hochbegabt bin.

0

Was möchtest Du wissen?