Hobby Sängerin/Gitarristin mit Band

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi! Warum nicht beides? Wenn sich dann Mitstreiter eingefunden haben, wird sich das vielleicht eh neu verteilen. Bei uns ist das so, dass der Gesang immer an den geht, der es hinsichtlich Tonart oder Klangvorstellung am Besten hinbekommt - wir covern Songs verschiedener Stilrichtungen, meist aber Bereich Classic Rock/ Hard Rock, die teilweise von Männern oder Frauen gesungen werden, so dass man schon ausprobieren muss, was am besten geht. Was das Kritikthema angeht: man kann sich nur entwickeln, wenn man sich Ziele setzt und Mitstreiter hat, die einen da auch mal fordern - das ist zwar nicht immer lustig für den/die, die gerade hinterher hinken, aber am Ende kommt was dabei raus. Solange das im fairen und freundschaftlichen Rahmen abläuft und vor allem der Spass am Musikmachen nicht verloren geht, brauchst Du Dir denke ich darum erstmal keine Sorgen zu machen. Schwierig wäre es, wenn Du als blutige Anfängerin bei Fortgeschrittenen einsteigst, aber Du suchst ja Leute mit ähnlichem Stand. Zu 3: wenn sich die Schule sowas auf die Fahne schreibt, gibt es wirklich keine Möglichkeit, da was zu machen? Vielleicht könnte Dein Musiklehrer eine Art "Bandprojekt" ins Leben rufen - schon mal sowas vorgeschlagen? Ansonsten Foren finden und Aushänge machen. Vielleicht auch mal einen bei Eurem Kaufladen - das gibt es oft. Oder bei Jugendzentrum fragen - meine Band ist z.B. aus einem Bandprojekt im Jugendzentrum hervorgegangen. Zu 4: finde erstmal interessierte Mitmusiker - vielleicht ergibt sich da ja irgenwo ein Kompromiss. Viel Glück Don

  1. ich würde mich als Gitarristin und Sängerin vorstellen, und du kannst dich später immer noch für eine Sache entscheiden, wenn du Bandmitglieder gefunden hast, aber beides zusammen passt auch :)
  2. schreib halt dazu, dass du noch nicht so lang Gitarre spielst und auch keinen Gesangsunterricht nimmst. Aber eigentlich ist es in einer Band so, dass die Schlechteren etwas von den Besseren lernen können. Man entwickelt sich gemeinsam weiter :) Hab keine Angst, wenn du mal was nicht hinkriegst oder so, einfach bisschen mehr üben.
  3. Geh vielleicht auf Konzerte in deiner Nähe, die deinem Musikgeschmack entsprechen. Und in jeder größeren Stadt gibt's eigentlich auch Locations für Nicht-Mainstream-Musik.
  1. unerheblich - erst mal gleichgesinnte finden und die aufgabenverteilung erfolgt später.

  2. wer nicht wagt, der nicht gewinnt. du mußt doch nicht gleich das schlimmste annehmen. im richtigen maß austeilen und einstecken ist das A + O bei gruppen dynamik.

  3. weiter umhören.

  4. ebenso - weiter umhören und evtl. mal im netz gruppierungen kontakten.

ein beispiel aus meinem umfeld: mittelalterfans mit treffen in altertümlichen gewändern und dem ganzen pipapo haben plötzlich eine musikformation geschaffen. mittlerweile ist das eine feste gruppe und tritt sogar mit historischen musikinstrumenten auf.

es geht alles. :-) nur den anfang muß man machen.

  1. Das, was dir mehr Spaß macht. Man kann aber auch, irgendwann, beides verbinden.

  2. Üben, üben, üben. Als ich anfing, E-Gitarre zu spielen, sagten manche, dass ich es nie lernen werde. Heute, fast 7 Jahre später, spiele ich professionell.

  3. Hier z.B. http://www.thomann.de/de/classified_14.html habe ich meine ehem. Band gefunden. Mit etwas Glück, findest du auch jemanden. Es gibt noch unzählige Musikerkontaktbörsen. Einfach mal googln.

4: Warum schwierig? Ich bin mir sicher, dass es mehr davon gibt, als du glaubst.

Nicht gleich aufgeben! Vor etwa 3 Jahren, hat sich meine Band aufgelöst. Seitdem suche ich auch wieder. Es kamen zwar einige Anfragen, doch mein Ding war es nicht musikalisch gesehen). Es muss einfach passen.

Hänge überall Flyer auf, dass du jemanden suchst. Vielleicht meldet sich ja jemand.

Was möchtest Du wissen?