HNO oder Hausarzt Glauben schenken ?

9 Antworten

Man ist krank, wenn man sich krank fühlt. Punkt.

Hat dein HNO Arzt dir irgenwas verschrieben, oder Ratschläge gegeben, was du tun kannst außer dich zu schonen für ein paar Tage? Ich würde mir auf jeden Fall noch eine zweite Meinung einholen, falls nicht. Und sowieso den Hausarzt wechseln. "Einbilden"...!

Aber bei dem HNO kannst du es auf jeden Fall nochmal versuchen. Ärzte versuchen erstmal mit einfachen Mitteln zu helfen. Und dann werden erst schwerere Geschütze aufgefahren... Ein Abstrich sollte z.B. mal gemacht werden, um eventuelle Keime auszuschließen.

Der Hals ist eine ziemlich komplizierte Struktur, hier kommen auf engstem Raum ziemlich viele wichtige und empfindliche Dinge: Nerven, Gefäße, Lymphknoten. Lass dich deshalb nicht abwimmeln, bis du eine Lösung hast für deine Probleme.

Als Hausmittelchen zur Unterstüzung: viel, viel trinken (Wasser, ungesüßter Tee), Rauchen einstellen, frische Luft tanken (auch Räume lüften), Hals warm halten, zuckerfreie Bonbons lutschen (Salbei) zur Befeuchtung, inhalieren mit Kamillentee/-extrakt aber nicht zu heiß -> trocknet aus.

Schau, was dir gut tut. Aber die ersten drei Punkte sind obligatorisch...

Ich wünsche dir eine gute Besserung.

Ein Biologe sieht durch sein Mikroskop etwas anderes als der Astronom durch sein Teleskop.

Auch zwischen einem HNO und einem Hausarzt gibt es Unterschiede. Außerdem sind Menschen sehr unterschiedlich. Was er eine für schlimm hält, das kann ein anderer für bedeutungslos halten.

Obendrein können Menschen für ein und dasselbe Tun ganz unterschiedliche Motive haben. Längst nicht immer ist auch das drin, was draufsteht.

Wo es aber um die eigene Gesundheit geht, da ist man allgemein dort besser aufgehoben, wo auch mögliche Kleinigkeiten Beachtung finden, um Schlimmeres zu vermeiden.

Aus dem Gedanken heraus macht es Sinn, darüber nachzudenken, welcher Arzt wohl die falsche Wahl war. Im Zweifelsfall war es der, welcher nichts gefunden hat, obwohl es sichtbar war.

Und was sagt dein HNO noch? Ich musste zweimal an den Mandeln operiert werden, etwa drei Jahre nach der großen Entfernung, ist da was nachgewachsen, das "etwas giftig" aussah, wie der HNO bemerkte und musste tatsächlich nochmals operiert werden, was aber nicht mehr so schlimm war. Ich glaube, da solltest du auf den HNO hören.

Was möchtest Du wissen?