Hitlers Ideologie (geprägt)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

  • Rassentheorie (abgeleitet vom Darwinismus) = Deutsche Rasse nimmt obersten Rang in der Rangfolge der Rassen ein und müsse sich gegen die anderen Rassen durchsetzen

    • Lebensraumideologie = Besonders im Osten sollte Land annektiert werden, um Lebensraum für den Bevölkerungsüberschuss zu schaffen

    • Antisemitismus = Propaganda/ Auslöschung des jüdischen Volkes

    • Radikalisierung des Nationalismusses

ok das sieht schon mal das gut gegliedert aus...denkst du ich kann mich fürs erste daran halten ?

0
@LogorEXO

Gibt natürlcih noch eine Menge mehr, aber das sind erst einmal Punkte, die du nach und nach erklären kannst. Wenn du noch weiter gehen willst, kannst du auch das Parteiprogramm der NSDAP hinzuziehen. Auch da werden Einstellungen Hitlers deutlich und du hast eine Quelle, mit der du deine Aussagen auch belegen kannst ;)

0
@Tedric34

Ok cool also ich halte mich erst mal daran ist halt doof weil man da echt viel dazu schreiben kann ich aber nicht die zeit und den frei raum hab um so viel zu schreiben

trzd erst mal danke

0

Hi, Hitler war nach Kriegsende der kommunistischen Idee zugeneigt, war als Abgeordneter seiner Kompanie bei Beerdigung Kurt Eisners (Räterepublik), war daher sogar gewähltes Mitglied im Bataillonsrat der Räterepublik. Später wurde er aber antisemitisch und nationalistisch. Er verschmolz darwinistische bzw. aus falschverstandenem Darwinismus resultierende Ideen (Blut, Rasse) mit dem Sozialismus, woberi er viel bei Mussolini abkupferte, inkl. dem Saluto Romano. Also: kommunistisches/sozialistisches Weltbild, jedoch auf die eigene Nation beschränkt, Übernahme vieler Positionen des früheren Kommunisten/Sozialisten Mussolini. Gruß Osmond http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%A4terepublik Zitat: Die Beteiligung an Rätestrukturen ging jedoch noch weiter. Sogar Adolf HitIer war im April 1919 Vertrauensmann seiner Kompanie in München und wurde am 15. April zum Ersatzmann im „Bataillons Rat“ der dortigen Soldatenräte der – seit 13. April kommunistischen – Münchner Räterepublik gewählt. Die Münchner Garnison stand seit November 1918 fest hinter der Revolution und dem radikalen Wandel zur Räterepublik. HitIer teilte in jenen Monaten offensichtlich die Ansichten der sozialistischen Regierung in einem gewissen Maße, auf jeden Fall äußerte er keine abweichende Meinung, andernfalls wäre er nicht als Vertrauensmann der Soldaten gewählt worden. Vermutlich trug er sogar die rote Armbinde der Revolution, wie alle Soldaten der Münchner Garnison, weswegen HitIer später über diese Zeit wenig verlauten ließ.

Ja die Sachen die du aufgezählt hast sind alle wichtig.Eventuell noch sein Hochmut und dass es ja im 1sten Weltkrieg dabei war und vielleicht die Niederlage nicht warhaben wollte aber da bin ich mir nicht sicher, das hat damals unser Geschichtslehrer gesagt :)

Was möchtest Du wissen?