Himmlische Zeichen - was ist darunter zu verstehen; gibt es Kriterien wie bei Heiligsprechung?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Heiligsprechungen sind eine Angelegenheit des Vatikans. In diesem Fall bitte dort anfragen.

Himmlische Zeichen - es gibt verschiedene Fragen und Ansätze dazu. Natürlich warten die Leute alle "auf ein Zeichen", aber das einzige Zeichen, das dieser Generation gegeben werden wird, in der Bibel ist es beschrieben. Wer mehr erwartet, der wartet und wartet und wartet, bis er nicht mehr warten kann.

Ich erlebe das ständig, jeden Tag, aber für mich ist das auch normal und hat mit Glauben nix zu tun. Ich erwarte es sogar, ohne ein Zeichen ziehe ich mir nicht mal die Schuhe an - übertrieben gesprochen. Allerdings kannst du nicht durch meine Augen sehen - außer du schließt eine Kamera an meinen Sehnerv an.

Es gibt so genau, keine himmlischen Zeichen, die man definieren könnte... Jeder (zum Beispiel) Christ, hat erlebnisse, die er als himmlische zeichen oder Zecihen Gottes definieren würde. Es können Kleinigkeiten, wie eine Blume am Wegrand sein, denn man weiß von außen nicht, welches Zeichen sich dahinter verbirgt. Gott zeigt uns individuelle Wunder und Zeichen, perfekt für einen selbst angepassten. Ein persönliches Beispiel: ich habe eine Anzeige für Brieffreundinnen, in einer christlichen Jugendzeitung aufgegeben. Und natürlich bekam ich auch ein paar Antworten, und welches Verhältnis wir jetzt zueinander haben, ist eindeutig von gott gewollt. Denn viele von ihnen sagten mir schon, dass ich von Gott zu ihnen geschickt bin. :D Es ist schwer zu beschreiben, aber es ist halt eine Sache der Überzeugung. oder ich rief einmal eine Freundin an, um mit ihr über ein erlebnis in meiner Gemeinde zu sprechen, da sagte sie mir, sie habe darüber in letzter zeit auch viel nachgedacht und hatte diese gabe auch einmal, nun nicht mehr. ich habe habe ihr (ich nehme an: in gottes auftrag) sie er mutigt, dafür zu beten, dass sie diese Gabe wieder bekommt. Und nun hat sie sie auch wieder. FAZIT: Du musst daran glauben und offen dafür sein, was Gott dir sagen will. Glaubst du eigentlich an einen Gott? Wenn nicht finde ich es ziemlich, toll dass du hier mal leute hören willst, die daran glauben. ;-) respekt, findet man nicht mehr so oft.

Vielleicht suche ich einen Gott, an den ich glauben kann. Aber da gehört mehr Überzeugungskraft dazu als einfach nur die Bereitschaft, die Blume am Wegesrand als Zeichen zu sehen. Ich möchte erkennen, dass ich dies und jenes ohne Hilfe einer im Hintergrund wachenden Macht nicht geschafft hätte - oder dass es allein das Ergebnis und der Lohn meiner Bemühungen ist.

Ich warte schon ziemlich lang auf den Moment, an dem sich der Himmel teilt und mir jemand erklärt, wo dieses ganze Theaterspektakel hier hinführen soll. Denn DAS kann es ja nicht gewesen sein. Die Prüfung scheint aber endlos zu dauern und in mir wächst der Verdacht, dass Gott ein Zyniker ist, so wie er Steine in den Weg wirft, den Schwierigkeitsgrad steigert und "diejenigen, die er am meisten liebt", zuerst zu sich holt ...

Keinesfalls glaube ich an einen alten Großvater mit wallendem Bart und schaufelgroßen Händen. Eher an die Gelehrten der Scheibenwelt, die auf der Rundwelt in Ameisennester stochern und schauen, was passiert. Aber da halte ich mir alle Optionen offen ...

0
@HerrDeWorde

Du wirst ja nicht aufgrund deiner Bemühungen von Gott geliebt, sondern einfach so, wie du bist und alle Begabungen; Fertigkeiten und Möglichkeiten hast du allein durch seine Gnade. Du brauchst nichts weiter zu tun als dich vertrauensvoll auf ihn einzulassen und er wird jederzeit für dich da sein (..."bis ans Ende der Welt") Ist das nicht eine himmlische Zusage?

0

Das dürfte wohl jeder anders empfinden. Religionsphänomenologen wie Otto oder Eliade behaupteten, der Mensch bräuchte religiöse Musikalität um in der Lage zu sein eine Hierophanie zu erkennen, wenn sie ihm begegnet. Von solch unwissenschaftlichen Aussagen ist man allerdings mittlerweile in der Religionswissenschaft weitestgehend abgerückt

Schau auch mal hier:

http://de.inforapid.org/index.php?search=Hierophanie

Es muss ja nicht gleich eine Heiligenerscheinung sein. Ich möchte nur wissen, wie Gott mir antwortet und worauf ich achten muss, wenn ich ihn um ein Zeichen bitte. Könnte ja sein, ich sehe gerade in die falsche Richtung. Und die Fehlzündung eines vorbeifahrenden Autos oder eine seltsame Wolke sind für mich noch kein Hinweis, den irgendwas ist ja immer.

0
@HerrDeWorde

:) Ein Gotteszeichen wäre ja nun nicht gleich eine Heiligenerscheinung.

Und das Problem damit ist ja eben, dass man nicht sagen kann wie, wann und wo so was kommt und wie es aussieht. Wenn das nämlich so einfach ginge, wäre Glauben ja leicht und es gäbe keine Zweifler oder gar Atheisten.

0

Himmlische Zeichen habe ich schon öfter gesehen. Z.B. Kondensstreifen von Flugzeugen - egal ob zufällige oder absichtliche, Nachrichten auf einem Zeppelin oder an einem Transparent das hinter einem Glugzeug hergezogen wird, oder auch Wolken, die mir ein Zeichen dafür waren das es regnet ....

Sorry wenn ich so satirisch an das Thema gehe, aber ich weiß nicht wie ich es sonst beantworten soll.

Wenn dir jemand "zweifelsfrei" von so etwas berichten kann, dann ist er ein Lügner. Denn Glauben ist niemals zweifelsfrei, da Glauben etwas ist, was jeder Gläubige individuell denkt. Glauben ist Phantasie in Verbindung mit Wunschdenken. So etwas kann man nie zweifelsfrei beweisen, weil es genau das Gegenteil von Wissen ist.

"Himmlische Zeichen" wie du sie meinst, setzen die Existenz eines Gottes voraus. Da dies aber quatsch ist, sind diese "Zeichen" ebenfalls Quatsch. Solltest du anderer Meinung sein, dann gib mir bitte einen Beweis für die Existenz Gottes.

"Heiligsprechung" ist ebenso eine Erfindung der Kirchen. Wichtigtuerei und Show, mehr ist das nicht. Wenn du an die Bibel glaubst, dann wüsstest du, dass dieses Vorgehen absolut Anti-Bibel ist, da man dadurch Menschen Ehre gibt, was gemäß der Bibel Götzendienst ist.

So kann man nicht diskutieren und schon gar keine Fragen beantworten auf einer Plattform, wo nicht diskutiert werden darf.

Auch wenn ich anderer Ansicht bin, stelle ich die anderen - an die die Frage gerichtet ist - nicht als "Quatsch" und dumm hin.

Ich wollte wissen, welche Kriterien die anlegen, die daran glauben und nicht, was du für blöd hältst. Dann einfach nicht antworten. Da informiere ich mich lieber über die "Erfindungen der Kirche" und bilde mir mein eigenes Urteil.

Die Frage nach persönlichen Erlebnissen ist eher als Zusatz zu verstehen und richtet sich an diejenigen, die von diesen Erlebnissen überzeugt sind und nicht an jene, die keine hatten.

0
@HerrDeWorde

Ich habe deine Frage beantwortet, sachgemäß. Man kann dir keine Antwort geben und von solchen Dingen berichten, weil sie Hirngespinste sind. Das ist nunmal so. Nur weil einige an so etwas glauben, macht es dies nicht realer!

Menschen reden sich schon lange genug etwas ein. Daher habe ich als Antwort auf deine Frage etwas zur Realität gesagt. Ich stelle es nicht als "Quatsch" hin, sondern sage nur wie es ist. Solche "Erfahrungen" haben immer die gleichen Hintergründe. Entweder will man sich nur wichtig machen und sich in den Mittelpunkt stellen, um seine eigene Überzeugung zu untermauern, die man anderweitig nicht beweisen kann. Im schlimmsten Fall sind es gesundheitliche Probleme die zu solchen "Erscheinungen" führen.

Gläubige Menschen haben diese Methode ständig weiter genutzt, nachdem sie gemerkt haben wie schön diese Art der "Beweisführung für den Glauben" ist. Man erzählt einfach Dinge, die nicht nachweisbar sind und bezeichnet jeden, der das nicht glaubt als dumm. Sehr gern wird von diesen Menschen behauptet, dass diejenigen die das nicht glauben oder selbst erfahren können, einfach geistig nicht auf dem richtigen Level sind.

Ich frage dich also, warum du meine Antwort so ankreidest? Möchtest du nur polemisieren und solche Dinge als Tatsache bezeichnen, weil du selbst daran glaubst?

0

Aber nicht doch ..
der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt ;-))

Es gibt halt "Zufälle", die scheinen "überzufällig".
Und wer sagt, dass solche Synchronizitäten, ich benutze mal den Ausdruck von C.G.Jung, einen personalisierten Absender hätten? Auf Basis eines "alles ist in allem enthalten", oder von mir aus einem holografischen Universum, wäre es sogar recht schräg, wenn solche Dinge nicht auftreten würden. Dies wahrzunehmen ist vermutlich einfach nur eine Art Aufmerksamkeit für das Muster, das verbindet.

Beispiel:
Ich sitze in der Mittagspause in der Kantine und denke urplötzlich an eine Bekannte, von der ich schon ewig nichts gehört habe. Frage mich, wie es der wohl gehen mag. Mein Handy befindet sich, wie immer, in der hinteren Gesäßtasche der Jeans. Zurück im Unterricht lege ich mein Handy vor mich hin, stutze dabei ordentlich. Im Display wird mir angezeigt, ich hätte diese Bekannte angerufen. Das fand ich schon sehr merkwürdig, dass der Zufall das Handy entsperrte und unter allen 78 Telefonnummern in diesem Kontext ausgerechnet diese eine wählte, untere Mitte der Liste. Also, ich war's net ;-))

Nachdem ich das mit den Synchronizitäten geblickt hatte, habe ich mir gedacht, das könnte doch eine schöne Krisenintervention sein, falls mal erforderlich. Und so kam es, wie es kommen musste. "Gott" machte mich zu seinem Werkzeug. Eine meiner Teilnehmerinnen erwischte mich auf dem falschen Fuß, kurz vor dem Ende eines langen Tages und kurz vor dem Abkippen in den Tiefschlaf. Kurzportrait: einfaches Wesen, tiefverwurzelt im Christentum, mittelgradige Depression. Sie überfiel mich plötzlich mit der Ansage, sie würde sich am Liebsten umbringen, um für immer bei Gott sein zu können. Bei jedem Psychologen gehen da sofort die Alarmglocken an ;-))

Also nahm ich "kurz Kontakt nach oben auf" und schickte sie hinaus in die weite weite Welt. Um jenes mir soeben übermittelte Zeichen Gottes zu finden, das ihr mit Sicherheit sagen würde, sie solle hier auf Erden bleiben; sie solle mir morgen berichten, ob es das sei, was ich auch gesehen hätte in meiner Vision. Meine Psychokollegin machte mir bitterste Vorwürfe à la "Bist Du irre?". Nun ja, auf den unbewussten Verstand ist halt immer Verlass. Plötzlich sei auf dem Nachhauseweg der Himmel aufgerissen und die Sonnenstrahlen hätten das vergoldete Kreuz einer Kirche aufflammen lassen. Nie zuvor hätte sie das wahrgenommen, obwohl sie nun schon seit Jahrzehnten dort vorbeifahre. Da hätte sie gewusst, sie müsse warten, bis der Herrgott sie hole.

Zufall?
;-))

Könnte man glatt in der Sonntagsbeilage einer christlichen Zeitung als Anektote abdrucken. - aber nicht als Beispiel für fokussierte Wahrnehmung.

0
@HerrDeWorde

Die ganze Anweisung mit dem zu findenden Zeichen blieb inhaltlich natürlich vollkommen unbestimmt. Ich hätte vielleicht noch für all jene, die mich nicht kennen, dazu schreiben sollen, dass ich weder "Kontakt nach oben" aufgenommen habe, noch eine Vision hatte.

Außer der, dass ich jetzt nix wie weg nach Hause will und keinen Bock mehr habe auf stundenlange Problemgespräche. Frei nach dem Motto "Morgen ist auch noch ein Tag".

*"Gott wird Ihnen ein Zeichen senden, und ich weiß nicht, was genau es sein wird. Vielleicht ist es ... blablabla ... vielleicht ist es blablabla oder vielleicht ist es auch etwas ganz anderes, vollkommen überraschend. Ich weiß nur, er wird ein Zeichen senden. ". *

Ist auch nicht zur Nachahmung empfohlen, solange man nicht weiß, was man tut und die Person vor sich sicher einschätzen kann.

Ich glaube kaum das wäre als christliche Sonntags-Anekdote geeignet; die würden mich lynchen und könnten sich gar net entscheiden, wegen was zuerst .. wehrkraftzersetzenden Unsinn oder Blasphemie oder Notlügen ;-))

0
@holodeck

Man muss die Geschichte nur aus dem richtigen Blickwinkel darstellen. Das Wunder liegt im Auge des Betrachters bzw. im Fokus des Filmemachers. Dieselbe Geschichte kann auch als Lehrmaterial für Astrologen angeboten werden ...

0

"Heiligsprechung" ist barer Unsinn; entweder ist jemand heilig oder nicht, das ist unabhängig davon, was der Papst oder sonst jemand meint/sagt.

Was "Zeichen" betrifft; manche nehmen sie wahr, andere nicht. Es gibt auch solche, die nur meinen/glauben, etwas derartiges wahr zu nehmen. Es gibt Lug und Betrug, sogar Geschäftemacherei in dieser Sparte,deshalb gibt es auch in dieser Angelegenheit nix, gar nix Allgemeingültiges.

Es wird doch wohl irgendwo geschrieben stehen ... selbst wenn es Unsinn zu sein scheint, muss auch dieser definiert sein, sonst bräuchte man Wörter wie "Wunder" überhaupt nicht mehr. Auch theoretische und philosophische Begriffe müssen abgegrenzt werden.

Auf "nix" kann man doch keinen Glauben aufbauen, der sich Jahrtausende hält.

0
@HerrDeWorde

Auf "nix" kann man doch keinen Glauben aufbauen, der sich Jahrtausende hält

Doch kann man!

Überleg doch mal:

Wie lange gab es die Ägyptischen Götter bzw. den Glauben an sie?

Wie lange gab es die Griechischen Götter bzw. den Glauben an sie?

"Glaube" ist nichts weiter als erlernte Phantasie. Genauer gesagt: Das was du glaubst, sind Geschichten die man dir und deinen Vorfahren erzählt hat. Du bekommst keine Beweise dafür, sondern dir wird einfach gesagt, dass das so ist (Gottes Wege sind unergründlich...). Glaube ist das Gegenteil von Wissen. Solange du etwas nicht beweise kannst, bleibtes Glaube/Phantasie/Wunschdenken ....

Wer sich heute mit den aktuellen Religionen und ihrer Geschichte befasst, der wird unweigerlich feststellen, dass sie ebenso erfunden wurde, wie alle anderen religionen zuvor ...

0
@garwain

Diese erlernten Phantasien folgen aber Regeln. Die wurden mit Tempeln und Pyramiden zementiert. Und wenn ein Pharao zum Orion aufsteigen wollte, musste die Pyramide so und so ausgerichtet werden.

Regel für die Heiligsprechung laut wikipedia:

Voraussetzung sind Martyrium oder heroischer Tugendgrad des Betreffenden sowie im Falle des Nicht-Martyriums der Nachweis eines Wunders.

Und nun wollte ich einfach die Kriterien für Himmliche Zeichen nachlesen. Mehr nicht.

0
@garwain

Nein, man bekommt sie nicht erzählt und gesagt, dass es halt so ist. Wenn man Christ ist, hat man erlebnisse, die einen prägen und in seinem Glauben stärken. Man muss es halt nur von ganzem Herzen glauben. Das ist halt der Glaube, Glaube ist halt nicht eine Frage der Überredung/Einredung sonder eine Sache der ÜBERZEUGUNG! Meine überzeugung ist es halt, dass es einen Gott gibt, der mich erlöst! Denke darüber wie du willst, aber es ist meine und die der ganzen anderen Christen tiefe Überzeugung!!!!!

0
@HerrDeWorde

HerrDeWorde, die von die zitierten Voraussetzungen sind doch nur für die römische Kirche verbindlich und so keineswegs allgemeingültig; bist du denn genauso ignorant, wie dieser Verein?

0

Wenn sich vor dir etwas aus dem nichts materialliesiert kannst du auch entweder an gott oder an zeitreisen glauben, es bleibt immer eine objektive ansicht

gibt es Kriterien wie bei Heiligsprechung?

Qui bono? Wem nützt es ?

Das ist die erste Frage die man sich stellen sollte. Und da klingt "Zeichen" für mich nach etwas Nutzlosen.

Wie du lesen kannst, richten andere Menschen ihr Leben danach aus. Deine Antwort klingt für sie nach etwas Ignorantem.

0

PS: Toller Nick für einen Ratgeber. DH!

0

"Lieber Gott, wenn es dich gibt, rette meine Seele, wenn ich eine hab." (Stoßgebet eines Skeptikers)

Was verstehst du unter zweifelsfrei? Wenn ich dir jetzt sage, dass meine Gebete schon erhört wurden, würdest du mir das glauben? Ich glaube z.B. nicht an Zufälle.

Die Kriterien bei allen Religionen setzen aber wohl den festen Glauben voraus. LG vom Schlappöhrchen

Nun müsste man definieren, was Zufall ist. Eine unüberschaubare Kette von Ereignissen? Egal. Warum sollte Gott Zufälle verbieten? Er muss sich doch nicht um jedes Atom kümmern. Womöglich hat Gott den Zufall eingeführt! Demnach ist dieser Faktor für die Beantwortung der Frage irrelevant.

Das mit den erhörten Gebeten müsste man sich näher ansehen. Ereignisse, die früher oder später ohnehin eintreten würden oder die eine Chance von 50% hatten, müsste man schon mal ausschließen. Ebenso Wendungen, die für den einzelnen nicht vorhersehbar waren, für andere aber nichts Ungewöhnliches darstellen. Das wäre dann nur subjektive Wahrnehmung ...

Willst du mal ein Beispiel erzählen?

0
@HerrDeWorde

Ich glaube daran, dass Gott für jeden von uns das Richtige und Passende bereit hält. Ich hab schwere Zeiten durchgemacht, bin trotzdem nie abgerutscht oder hängengelassen worden, es ging immer weiter. In dieser Zeit bin ich auch gereift und wenn ich es jetzt betrachte, bin ich auch für Alles dankbar, was ich nicht hatte! Wäre ich z:b. materiell immer reich gesegnet gewesen, wäre ich nicht so gesund, ich hätte vieles (z.B. Machenschaften der sogenannten Gesundheitsbranche) nicht durchschaut und wäre nicht so kreativ. Außerdem könnte ich nicht so gut beraten und hätte Vieles vielleicht gar nicht kennengelernt, z.B. alternative Heilmethoden. Konkrete Beispiele würden hier den Rahmen sprengen, aber ich möchte meinen Glauben ja auch nicht rechtfertigen! Du bist nicht gläubig, oder? Ich zweifle nicht an Gottes Wirken und wenn du mal ein wirklich kraftvolles Gebet erlebt hast mit den dazugehörigen positiven Folgen, wirst du das sicher auch nicht mehr tun. Ich wünsche dir alles Gute für deinen weiteren Lebensweg!

0
@Schlappohr2

Danke vielmals. Nein, ich bin zu skeptisch, um wirklich gläubig zu sein, aber ich bin aufgeschlossen und würde gern einen Sinn im Ganzen erkennen. Und damit ein Ziel (oder mehrere) und eine Richtung. Die Frage habe ich zwar für mich schon beantwortet, aber Gedankenaustausch hat noch keinem geschadet. Vielleicht gibt es ja auch einen größten gemeinsamen Nenner, ein gemeinsames Ganzes, dass alle(s) "unter einen Hut" bringt?!

Weiterhin ausreichend Kraft für alles!

0
@HerrDeWorde

Herzlichen Dank! Ja, das Ziel...Ich bin auch gerade dabei, das näher zu ergründen, nehme z.Zt. an einem "Gaben-Workshop" teil. Sehr interessant, sicher auch, wenn man diesen Gabentest öfters macht, man verändert und entwickelt sich ja (weiter)! Ich denke auch, dass Manch einer sein ganzes Leben lang nach seiner Lebensaufgabe sucht, deshalb finde ich deine Gedanken und die Frage mitsamt Austausch hier gut. Es wäre toll, wenn wir alle hier deinen Glauben weiter stärken bzw. dich in diesem Vorhaben voranbringen könnten. Dir auch beste Wünsche! LG vom Schlappöhrchen

0

glaub mir das wüsstest du bereits!

zweifelsfreie zeichen von göttern gibt es nicht.

Das stimmt, alle Götter sind Hirngespinste irgendwelcher, nur einer nicht, der wahre Gott!

0
@Szintilator

na das meine ich auch. hab ihn letztens erst getroffern. sieht noch recht gut für sein alter aus der gute Odin. es ist ihm übrigens egal das die meisten an andere erdachte götter glauben. er hat sich da nicht so.

0
@mathias041966

Richtig. Odin ist ja eine Frohnatur, zwar etwas Naiv, aber wen stört das schon? Garfield z.B. nicht ;)

Ich glaube übrigens an das fliegende Spaghettimonster, dass uns letzte Woche Donnerstag um 13:17 Uhr mit all unseren Erinnerungen erschafefn hat.

0

Ich hatte heute Nacht im Traum ,eine Eingebung das ich heute noch auf eine Dumme Frage stoßen werde. Die Eingebung hat sich Erfüllt,gerade Eben.Nur Menschen haben die Heiligsprechung gemacht und das ist nicht Himmlisch

Falls du dir intelligent vorkommst, bist du einem Lügner auf den Leim gegangen. Dir selbst. Träum weiter von Überlegenheit.

0

Du willst - wie aus deinen Kommentaren zu div. Antworten hier hervorgeht - anscheinend nur hören, was die katholische Kirche meint. Dann frage doch am besten dort nach. Daß die kath. Kirche mit der Wahrheit des echten Christentums nichts mehr zu tun hat, ist dir anscheinend entgangen, zumindest willst du davon nichts wissen.

Nein, da missverstehst du mich. Es haben mir nur Leute mit christlichem oder antichristlichem Hintergrund geantwortet. Ich möchte sogar Dinge abseits der Katholiken wissen. Aber nicht das, was jedermann meint, sondern was einen Konsens darstellt, von Leuten, die sich da irgendwie zuständig fühlen oder auskennen - mal vorsichtig ausgedrückt. Ich will nicht, dass dies in eine Diskussion ausufert, weil man gegen kirchliche Vorstellungen wettern und seinen Senf abgeben will. Das gehört ins Forum.

Was steht geschrieben und wo? Von mir aus auch auf Sanskrit.

0

Was möchtest Du wissen?