Hillary Clinton oder Donald Trump.. Wen würdet ihr wählen, und wieso?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hillary Clinton oder Donald Trump.. Wen würdet ihr wählen

Da nur eine Wahlbetrügerin und Kriegstreiberin auf der einen Seite und ein narzisstischer Egozentriker auf der anderen Seite zur Auswahl stehen, würde ICH, ganz persönlich, mich bei den kleineren (und aussichtslosen) Kandidaten umschauen. 

Wenn ich mich aber zwischen beiden entscheiden müsste, würde ich TRUMP bevorzugen: 

  • Als ausgesprochener Freund der Demokratie muss ich quasi vollautomatisch ein Gegner aller Demokratie-Feinde sein. Und Clinton ist so anti-demokratisch, wie es Hitler einst in Bezug auf die Demokratie war: Sie benutzt die Demokratie, um "legal" ins Amt zu kommen; doch sie beugt und bricht die Demokratie, wo sie nur kann, um es mit allen (skrupelloserweise auch beliebig illegalen) Mitteln zu schaffen. 
  • Mit anderen Worten: Realistisch betrachtet ist sie gerade dabei, die Demokratie endgültig abzuschaffen und sich ins Amt zu putschen. Und schon das kann ich einfach nicht gut heißen, weil ich niemanden auffordern will, es ihr gleichzutun; nur weil man auf diesem Weg das eigene Ziel erreichen kann, wenn man genug Macht, Geld und Rückhalt bei den Mächtigen und Reichen besitzt.
  • Abgesehen davon ist Clinton eine Kriegstreiberin, die ihresgleichen sucht. Sie lügt, betrügt, nötigt und zwingt um sich herum alle Menschen in Kriege und Kriegsvorbereitungen, dass einem Angst und Bange werden kann. Dabei lässt sie sich vom sogenannten "militärisch-industriellen Komplex" (Googlen!) schon jetzt plakativ fernsteuern. 
  • Mir wäre letztlich also ein Spinner als US-Präsident lieber, als eine Kriegstreiberin. Von letzteren gibt es schon bei den Militärs genug. Da bräuchte ich nicht noch einen führenden Politiker in dieser Position.

Was ist an Clinton schlecht/gut? Was ist an Trump schlecht/gut?

Es gibt Millionen Einlassungen zu den verschiedensten Themen, die genau das tiefgründig beleuchten. Deshalb fokussiere ich auf einen Überblick:

  • Clinton hat in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass ihr das Volk und die Demokratie sch*ißegal sind. Sie lügt, sie betrügt, sie fälscht ... und dann stellt sie sich, sobald sie erwischt wird, mit einem Schulterzucken hin und sagt: "Na und?! Das ist mein Recht! Und wenn es kein Recht ist, dann erkläre ich es eben zu meinem Recht. Wenn euch das nicht passt, ist das euer Problem, nicht meins."
  • Trump ist einfach nur ein "G.W. Bush, der Zweite": Ein Spinner, der in das Amt kommt, weil das Wahlsystem eben nicht "den Besten", sondern "denjenigen mit den besten Beziehungen" bevorzugt. Ihm sind zwar Volk und Demokratie auch völlig gleichgültig, doch er betrügt weniger hinterhältig. Nicht, weil er nicht wollte, sondern weil er zu dumm ist, es zu schaffen. ... Und das beruhigt dann schon ein Stück weit. .... Abgesehen davon neigt er schon jetzt zu "Bushisms", also zu völlig sinnbefreiten Sprüchen. Und das kann dem Ganzen sogar eine lustige Note geben; denn wer würde je vergessen, dass der us-amerikanische Präsident Bush einst sagte: "Die meisten unserer Importe kommen aus dem Ausland."; und trotzdem Präsident war und blieb; sogar ganze zwei Legislaturperioden lang?
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DocRough
20.10.2016, 15:29

"Als ausgesprochener Freund der Demokratie muss ich quasi vollautomatisch ein Gegner aller Demokratie-Feinde sein"

Ergo muss ein Vollblutdemokrat einem selbstverliebten Möchtegern Despoten die Lenkung der größten Atommacht der Welt zugestehen. Ich sehe, du argumentierst so intelligent wie viele andere Trumpjünger.

"Mit anderen Worten: Realistisch betrachtet ist sie gerade dabei, die Demokratie endgültig abzuschaffen und sich ins Amt zu putschen."

Sehr reißerische Behauptung....gut für eine Schlagzeile der BILD und für alle, die keinerlei Ahnung haben, was das Wort Putsch überhaupt für eine Bedeutung hat.

"Abgesehen davon ist Clinton eine Kriegstreiberin, die ihresgleichen sucht. Sie lügt, betrügt, nötigt und zwingt um sich herum alle Menschen in Kriege und Kriegsvorbereitungen, dass einem Angst und Bange werden kann." 

Als Außenministerin hatte sie nicht wirklich so viel Einfluß, um überhaupt jemanden in einen Krieg zu "zwingen". Zumal man das dann über nahezu alle politischen Entscheidungsträger der USA behaupten könnte, schließlich wurden schon lange vor Clintons Zeit unnötige Kriege seitens der Amis angefacht und geführt. (Direkt und indirekt)

"Clinton hat in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass ihr das Volk und die Demokratie sch*ißegal sind. Sie lügt, sie betrügt, sie fälscht ..."

Wenn du soetwas in den Raum wirfst, dann solltest du das auch belegen, sonst argumentierst du wie Trump.....schlecht vorbereitet, planlos und vorhersehbar emotional.

"Trump ist einfach nur ein "G.W. Bush, der Zweite": Ein Spinner, der in das Amt kommt..."

Mitnichten. Bush junior war ein leicht hilflos wirkender Pannenkönig und Spinner....aber einer mit einem gewissen Grad an politischem Background aus einer gewieften um nicht zu sagen sehr opportunistischen Lobbyisten-Politfamilie. Trump ist kein Spinner, er ist ein weltentrückter Soziopath, der sich allen anderen Menschen überlegen sieht (auch genetisch bedingt, wie er selbst sagte). Er ist in keinster Weise in der Lage sein Handeln und seine Wirkung selbst zu reflektieren. Das macht ihn weitaus gefährlicher als es ein Junior -Bush jemals hätte sein können.

Deine Argumentationskette ist eben so dünn wie das Eis auf das sich Trumpbefürworter begeben, wenn sie Clinton als die Anti-Christin schlechthin darstellen, aber den billigen und hochgradig gefährlichen Populismus ihrer fuchstolligen Lichtgestalt kritiklos anerkennen. Der Donald ist die personifizierte Antwort auf die AfD hier zu Lande. Somit ist Hillary für mich eindeutig das kleinere Übel, auch wenn sie in vielerlei Hinsicht nicht ganz koscher ist....nur welcher Politiker ist das heutzutage schon?

0

Gib Trump und Clinton ins Suchfeld ein und Du kannst Dich mit Fragen und Antworten totschmeißen.

Wie oft noch solche schwachsinnige Fragen.
Wen von beiden würdet ihr wählen?

Die Amerikaner wählen - und nicht wir - also ist unsere Meinung absolut irrelevant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beide einfach schlecht, doch das habe ich schon x-mal erwähnt, andere nicht minder ihre dsbzgl. Poasition bei gf erläutert. Daher ermüdet diese ewig gleiche Frage doch sehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das Wahlgeheimnis wählen.

Daher werde ich den Teufel tun und in Foren das Wahlgeheimnis ad absurdum führen, indem ich meine (auch nur potentielle) Wahlentscheidung publik mache.

Ganz nebenbei bemerkt, können nur die Bürger der USA diese Wahl treffen und ein hätte, wäre, wenn führt zu keinerlei Erkenntnisgewinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unsinkable2
28.08.2016, 06:23

Daher werde ich den Teufel tun und in Foren das Wahlgeheimnis ad absurdum führen, indem ich meine (auch nur potentielle) Wahlentscheidung publik mache.

Du hast das mit den "Rechten & Pflichten" noch nicht ganz verstanden, Immofachwirt. ;)

Das Wahlgeheimnis ist ein RECHT, keine Pflicht. Seine Existenz garantiert dir, dass du unabhängig und frei wählen kannst. Solange du das kannst, hast du - selbstverständlich - auch das Recht, über deine Absichten bzw. dein relevantes Wahl-Verhalten zu berichten...

Ganz nebenbei bemerkt, können nur die Bürger der USA diese Wahl treffen und ein hätte, wäre, wenn führt zu keinerlei Erkenntnisgewinn.

Auch das ist Unfug. Erstens steht die Frage richtigerweise im Konjunktiv; und zweitens sind auch die deutschen Medien voll von "Wir würden Clinton wählen, weil ...". Derartige Gedankenspiele sind also nicht nur Normalität, sondern helfen auch bei der eigenen Wegfindung...

0

Ich würde aus Protest gegen das Wahlsystem eine der kleineren Parteien wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im
US-Wahlkampf wird immer wieder suggeriert, die Amerikaner hätten nur die
Wahl zwischen zwei Parteien bzw. Kandidaten. Wie ein Blick auf die
Parteispenden zeigt, sind beide Kandidaten von den gleichen Interessen
gesponsert.

Es
geht bei den Wahlen in den USA um den publikumswirksamen Kampf zwischen zwei Managementteams der gleichen Auftraggeber (Wall Street, 
militärisch-industrieller Komplex, Lobbys, etc.). 

Kein Medium in den USA macht sich ernsthaft die Mühe, weiteren Kandidaten ebenfalls eine Möglichkeit zur Darstellung zu geben.

Es ging in
den USA sogar soweit, dass die Präsidentschaftskandidatin der grünen
Partei vor 4 Jahren festgenommen wurde, als sie sich Zugang zur Debatte
zwischen den zwei "Haupt-Kandidaten" verschaffen wollte.

Hauptsache niemand
stört die Illusionsshow, welche alle vier Jahre abgezogen wird, und der amerikanische Wähler glaubt weiter an "Demokratie". 

Zum Schluss wählt das Volk in (freier und geheimer Wahl!!) dann einer der beiden Kasperle, der genau das zu machen hat, was vorher in Hinterzimmern beschlossen wird. 

Obama 
hatte so viel vor, wurde von den Deutschen als Heilsbringer bejubelt, was hat
er erreicht? Regiert wird von der Hochfinanz die auch dieses ganze
Schmieren-Theater bezahlt.

Die USA sind
ein großes dumm gehaltenes Volk mit einer gesteuerten Demokratie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde beide Kandidaten schlecht. Clinton ist ein gefühlloser Apparatschik und Trump ein infantiler Irrer. Beide haben die höchstens Negativwerte, die Präsidentschaftskandidaten je hatten. Ich gehöre zu der 5-%-Minderheit in Deutschland, die ohne zu zögern immer Republikaner wählen würde. Allerdings ist Trump kein echter Konservativer und kuschelt mir zu viel mit Putin. Deshalb würde ich dieses Mal wohl Clinton wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gambler2000
27.08.2016, 19:52

und damit Abtreibung, höhere Steuern und noch mehr Krieg unterstützen?

LG.

1

Das ist die Wahl zwischen Pest und Cholera

Clinton wollen die nicht weil die korrupt ist, mit ihrem Mann an der Seite hat sie aber Ahnung von Politik was Trump nicht hat.

Trump ist jemand dem man zutrauen könnte das er den Kopf drückt. Er sagt aber dass was die Leute in den USA hören wollen er sagt das er Amerika wieder groß macht und mehr Jobs schaffen will, und die Mauer zu Mexiko bauen will, und dass er das von vielen verhasste   obama care abschaffen will, da es denen nicht passt das die die Arbeit die Krankenversicherung mit bezahlen die nicht arbeiten,
Also wird es wohl Trump werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde Trump wählen, aber nur wenn ich Amerikaner werde. Aus deutscher Sicht eher Hillary, weil Trump uns wegen der verkackten Flüchtlingspolitik bestimmt nicht mögen wird :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NUTZ3RNAME
27.08.2016, 14:19

Nehm dir doch mal eine Minute Zeit und les meinen Kommentar bevor du deinen "Shit" hier ablässt

0
Kommentar von NUTZ3RNAME
27.08.2016, 22:44

Ich weiß jetzt nicht mehr, was er geschrieben hat, aber ich meine dass Trump durchaus gut für Amerika sein wird, aber nicht für die restliche Welt

0

Clinton, sie ist nur machtgierig und stellt sich nicht gegen ihre Bevölkerung während Trump unberechenbar ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurz und schnell   

Wenn würdest du wählen ? Jemand der fürs einsätzen Nuklearer Waffen ist oder jemanden der zwar auch Dreck am stecken hat,aber noch lange nicht so durchgeknallt ist wie Trump ?

Wenn Trump Präsident werden würde,wäre innerhalb von 6 Monaten der 3 Weltkrieg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von S0CIALISTrussia
27.08.2016, 14:14

Was ein Blödsinn 

Warum sollte trump den 3. WK starten?  

Immer dieses Kiddy Gefasel über den 3. WK den es nie geben wird 

2

Was möchtest Du wissen?