hilft zuckerwasser pflanzen wirklich als dünger?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht direkt, wie botanicus schon geschrieben hat, stellen grüne Pflanzen den Zucker selbst her. Ich denke aber, dass Zucker die Mikrobentätigkeit im Boden fördert, aber nur kurzzeitig, also bis er verbraucht ist. Ich bin nämlich der Meinung, dass die angeblich fruchtbare Wirkung der effektiven Mikroorganismen in Wirklichkeit nur durch den in der Lösung enthaltenen Zucker (Melasse) zustande kommt. So jedenfalls meine Wahrnehmung, als ich damit mal experimentiert hatte. Ich würde Zucker jedenfalls nicht als Dünger empfehlen.

Nein. Selbst bei Schnittblumen ist das ein Märchen. Keine Pflanze braucht Kohlenhydrate, sie stellen sie selber her.

Nein das ist Blödsinn. Mann nimmt zuckerwasser damit Schnittblumen in der Vase länger Frisch aus sehen.

Das tun sie nicht. Zuckerwasser verklebt die Kappillaren. Besser, man schneidet sie alle zwei Tage an und wechselt das Wasser.

0

Was soll ich gegen Fruchtfliegen tun die sich in meinen Pflanzen verstecken?

Ich habe sehr viele Pflanzen bei mir zu haus und das Problem ist, das ständig Fruchtfliegen sich im Dünger meiner Pflanzen eingraben und einnisten. Sobald ich Wasser gieße, fliegen die alle gleich raus. Ich habe es schon mit Insekten lock fallen versucht, doch das hilft nicht weil die ständig kommen (ich glaube, die haben auch ihre Eier in meine Pflanzen abgelegt). Würde es was helfen, wen ich Sand oder kleine Steine auf den Dünger meiner Pflanzen legen würde um so eine feste schicht darauf zu erschaffen, damit die Insekten sich dadurch nicht hindurch graben können?

...zur Frage

Können TOMATEN neidisch werden?

Hallo zusammen!

Eins vorweg! Meine Frage ist zu 100% ernst gemeint und ich hoffe auf hilfreiche Antworten!

Also, heute erzählte mir meine Kollegin, dass wenn sie will, dass ihre Tomaten im Gewächshaus schneller reifen, dann bindet sie an die Sträucher rote Schleifen (kann auch i.was anderes rotes sein, hauptsache rot), da Tomaten dann auf das rot der Schleife neidisch werden und auch so rot sein wollen, daher reifen sie schneller! Nicht dass ihr meint, meine Kollegin will mich auf den Arm nehmen, das meint sie zu 100% ernst... Sie ist halt sehr "mit der Natur verbunden" und bedankt sich z.B. auch bei einer Pflanze, wenn sie etwas erntet, dass sie die Frucht der Pflanze nehmen darf... Und nein sie ist nicht verrückt, sie meinte dass mit den Tomaten hat sie bei "Welt der Wunder" gesehen!

Hab ihr schon mal davon gehört; oder könnt ihr euch das erklären?

Vielen Dank für hilfreiche Antworten!

Beste Grüße

Constantin

...zur Frage

Wie heißt diese Pflanze und wie bekomme ich wieder zum Wachsen?

Hallo liebe Pflanzenfreunde, und zwar habe ich diese Pflanze auf dem Bild seit gut 10 Jahren (sie war ein Geschenk aus meiner Grundschulzeit). Leider gehen die Mutterpflanze und ihre Sprösslinge in letzter Zeit immer öfter ein und ich bin leider (noch) nicht so bewandert was die ideale Pflege von Pflanzen betrifft. Auch weiß ich nicht, um welche Pflanzenart es sich hier handelt. Kennt jemand von euch diese Art und weiß, wie man sie wieder zum Wachsen bringen kann? Vielen Dank im Voraus :)

...zur Frage

Kleine weiße Tierchen auf Blumenerde im Kräutertopf?

Hallo,

Vor wenigen Wochen habe ich in kleinen Töpfen verschiedene Kräuter gesät. Jeweils in eigenen Töpfen Basilikum, Oregano, Thymian und Rosmarin. Jetzt ist mir aufgefallen, dass besonders bei Oregano und Thymian, aber ganz leicht auch schon beim Rosmarin kleine Krabbeltierchen auf der Erde sind, allerdings finde ich im Internet nichts, was zum Aussehen passt.

Ich habe ein Foto beigefügt, ich hoffe man erkennt gut genug, wie die Tierchen aussehen.

Weiß jemand was das für Tierchen sind und wie ich sie loswerde?

Schon einmal Vielen Dank für jede Hilfe!

EDIT: Die Töpfe stehen übrigens im Haus auf der Fensterbank, Südseite, also sehr sonnig. 

...zur Frage

Welchen Dünger sollte ich für meine Gurkenpflanze benutzen und wie oft?

Hi, ich habe 3 Gurkenpflanzen die vollständig "drinnen" "aufgewachsen" sind. Die Pflanzen tragen mittlerweile auch Blüten und einige davon entwickeln sich gerade zu Gurken. Ich habe nur das Problem das besonders einer (auch die größte und "kräftigste") Pflanze scheint "der Saft auszugehn" es scheint fast so als würde die Pflanze (inzwischen alle) keine Kraft mehr haben. Die Blätter verwelken schon. Ich gieße immer richtig. Nicht zu viel aber auch nicht zu wenig. Ich benutze abgestandenes Wasser ect. Nur ich Dünge überhaupt nicht. Die Früchte werden auch langsam Gelb. Deshalb vermute ich das bei den Gurken eine Mangelerscheinung vorliegt. Die Erde ist übrigens Anzuchterde und ist seit der Keimung die selbe Erde, da die Pflanzen bereits an dem entgültigen Standort ausgesäht wurden.

  • Hilft Dünger?
  • Welchen Dünger empfehlt ihr und wie oft sollte ich den benutzen und in welchen Mengen?
  • Kann es an der Erde liegen (das die Pflanze die Erde schlichtweg "leergesaugt" hat)?

Bei den Pflanzen kam übrigens NIE Pflanzenschutzmittel zum Einsatz. Und wenn es geht sollte das auch so bleiben.

Danke im vorraus

...zur Frage

Kaffeesatz als Dünger für Pflanzen

Kann man Kaffeesatz als Dünger für Pflanzen verwenden und wieviel ist dabei ausreichend? Eine Filtertüte für eine Pflanze oder mehr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?