Hilft Ritalin gegen Selbstmordgedanken?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

112 anrufen!

Egal wieviel Mühe sich hier irgendwer gibt, Dir diese Frage zu beantworten oder beantworten zu wollen. Selbst wenn jemand sich mit dem Medikament auskennen sollte (Nebenwirkungen, angewendetes Krankheitsbild usw.), bzw. wie Du überhaupt daran gelangt bist, gehört die Frage ausschließlich einem Mediziner gestellt.

Und zwar grundsätzlich. Diese Frage und dein Problem gehört Einzig und Allein in medizinische Obhut! Nicht hierher. Sorry.

Da aber niemand weiß, wie ernst deine Anfrage tatsächlich ist, hab ich die Frage nicht "gemeldet"!!! 

Hier lesen auch Menschen mit, denen Du mit deiner Frage schaden könntest. Bedenke sowas bitte auch - Du bist selbst auch ein Mensch, mit Gefühlen usw. und möchtest sicher nicht, daß Du auch verunglimpft oder herabgestuft wirst. Oder? 

Stellst Du die Frage einem Rettungsdienstler oder Notarzt bekommst Du zwar vielleicht keine direkte, konkrete Antwort, aber uneingeschränkte Hilfe. Und zwar sofort!

Auch wenn das Problem so besteht, wie Du es beschrieben hast, ist ein anonymer Hilferuf oder bestimmte Frage dazu zu stellen, möglicherweise in Ordnung. Allerdings nicht zwangsläufig. Ohne Dir dabei Fehlfrage oder jeglichen Medikamentengebrauch /-mißbrauch unterstellen zu wollen. Keinesfalls. Hoffe ok und hast es verstanden.

Ohne anmaßend zu sein, sondern einfach, ganz einfach rein menschlich gesehen, wende Dich einfach an den Arzt deines Vertrauens. Zeitnah, bald.

Es gibt sicher viele Menschen, die das Problem haben, daß Sowas, so eine Situation, über einen kommt oder kommen kann.

Viele haben Angst davor deswegen in ein "Krankenhaus" "zu müssen" - bis Sie dort aber kurioserweise bemerken, daß sie nicht die Einzigen sind, denen es so geht oder ging. Und gemeinsam kann man sich dort dann gegenseitig, neben und unabhängig von Behandlungen (ich lasse das Wort Therapie jetzt mal bewußt weg), völlig anders auch miteinander auseinandersetzen und darüber reden.

Entschuldige bitte, daß ich Dir deine ursprüngliche Frage, also wie von Dir gestellt, nicht ansatzweise direkt und auch nicht indirekt, also in keinster Form beantwortet habe.

Ich bin schon in ärztlicher Behandlung und das Medikament habe ich auch in der korrekten Indikation bekommen - nicht illegal.

0
@yuppieyuppie

OK. Kam an, hab ich verstanden.

Hallo "yuppieyuppie"!

Deine ursprüngliche Frage allerdings, wurde Dir dann allerdings allein allerspätestens bei der Ausstellung des Rezeptes sicher schon gegeben.

Ich werde mir nicht anmaßen, Dir eine Antwort auf deine Frage zu geben.

0

Im Grunde bleiben die Aussagen wie sie sind: Suizidgedanken gehören in die Hände von Profis.

0

Denk gar nicht erst daran, dich umzubringen. Es ist unnötig. Mach dir dein Leben so, wie es dir gefällt. Wenn du mit Leuten nicht klar kommst, geh Ihnen aus dem Weg. Wenn du mit deinen Eltern nicht klar kommst, rede mit Ihnen. Wenn es aber so schlimm sein sollte dass du dich nicht traust mit deinen Eltern zu reden, dann auch dir eine Person der du alles anvertrauen kannst. Diese Person sollte aber erwachsen sein, deine Oma zum Beispiel. Wenn es wg Noten ist dann scheiss drauf, weil besser du bleibst sitzen als das du dich umbringst. Du würdest damit auch andere einbeziehen, weil sich irgendwer die Schuld dafür geben wird. 

Also bitte komm mit deinem Leben klar, du bist so wie du bist und das ist gut :)

LG

Ritalin ist eigentlich ein Nervengift, welches manchmal bei Kindern die ADHS haben verwendet, um sie ruhiger und schlapper zu bekommen.

Bitte mach nichts falsches und unüberlegtes. Für jedes Problem gibt es eine Lösung. Auch wenn dies manchmal in einigen Situationen nicht so wirkt. Tue dir bitte nichts an. Und nimm nicht zu viele Medikamente durcheinander. Das ist nicht gut und manche können sich nicht miteinander verwenden. 

Begib dich lieber in Therapeutische Behandlung. Liebe Grüsse

Ritalin ist doch kein Nervengift sondern ein als Medikament eingesetztes Amphetamin, unbedingt gesund ist es natürlich nicht.

0

Ganz offensichtlich hats bei dir ja geholfen. Drauf verlassen würde ich mich dennoch nicht. Wo doch Ritalin als Betäubungsmittel gilt und Abhängigkeitspotential besitzt schon gar nicht. Damit verbesserst du deine Situation nicht, wenn su jetzt immer Ritalin nimmst um dich zu beruhigen und von Selbstmordgedanken abzubringen. Mit Selbstmordgedanken gehörst du in psychiatrische Behandlung.
Schön wenn es dir heute geholfen hat, aber geh zur Therapie und versuch deine Probleme zu lösen, damit du gar nicht mehr auf solche Gedanken kommst.

Ich nehme schon Antidepressiva, bin deshalb also schon in Behandlung. Was das Ritalin angeht muss ich dich korrigieren, es kann physisch gar nicht abhängig machen und die psychische Abhängigkeit ist auch zu vernachlässigen. Das ist nach über einem halben Jahrhundert Beobachtung gesichertes Wissen. Es wird ja nicht umsonst über viele Jahre verschrieben, sogar an Kinder, von denen keiner abhängig wird.

0

Im Grunde hat jedes Medikament Abhängigkeitspotential. Auch ganz normale Schmerztabletten können Abhängig machen, wenn man es missbräuchlich verwendet. Wenn du also jedes Mal Ritalin nimmst, wenn du Selbstmordgedanken hast und dich dann aus welchem Grund auch immer besser fühlst, dann ist es verlockend jedes Mal wenn die Gedanken kommen eine zu nehmen. Denk mal an den Placeboeffekt. Will jetzt nicht behaupten das du dir das einbildest, aber allein schon weil du dich jetzt besser fühlst, zeigt doch den psychologischen Effekt den die Einnahme bei dir ausgelöst hat. "Wenn ich Ritalin nehme, gehen meine Selbstmordgedanken weg"

1
@Ceres52

Nach dieser Argumentation würde jedes Medikament süchtig machen, da es der Sinn eines Medikaments ist Symptome zu beseitigen. Damit verbindet man mit jedem Medikament die Assoziation der Erleichterung, das allein reicht aber nicht aus um das Abhängigkeitspotenzial eines Medikaments zu begründen. Entzugserscheinungen wird es mit Ritalin jedenfalls niemals geben. 

0

Wie du meinst.

0

Ich würde bei Ritalin immer aufpssen! Ich habe starkes ADHS und habe jahre lang Ritalin genommen und kann dir aus persönlicher erfahrung sagen das Ritalin auch Depresive nebenwirkungen verursachen kann bei falscher dosierung (Steht auch beim kleingedruckten)

Erstens: 08001110111 anrufen oder aber 112 und denen die Suizidgedanken schildern, das sind die helfenden Profis.

Zweitens: Selbstmedikation ist Murks.

Drittens: Ritalin ist kein Antidepressivum.

Die Medikamente habe ich verschrieben bekommen und Antidepressiva nehme ich auch bereits. Dass Ritalin kein Antidepressivum ist weiß ich auch, aber es ist ja bekannt, dass es Einfluss auf die Stimmung nehmen kann und zwar sowohl in positiver (Euphorie, Stimmungsaufhellung) als auch negativer Hinsicht (Selbstmordgedanken). 

1

Bitte geh mit solchen Gedanken zu einem Psychologen, Seelsorger oder zur Telefonseelsorge, aber nicht in irgendein Forum wo jeder anonyme Hugo der keine Ahnung von der Sache hat seinen Senf dazu geben kann um Punkte zu sammeln.

Ich kenne mich selbst recht wenig mit Ritalin aus, jedoch werden schon im Beipackzettel unter Nebenwirkungen Dinge wie

"Stimmungswechsel, Stimmungsumschwünge oder Persönlichkeitsveränderungen"

"Selbsttötungsgedanken oder das Gefühl, dass Sie sich das Leben nehmen möchten"

"Unerwünschte Gedanken, die immer wiederkommen"

(Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Ritalin-LA-40mg-Hartkap.m.veraender.Wirkst.freisetz-6970805.html)

angegeben.

Daher mein Rat. Wenn du solche Gedanken hast, such dir bitte professionelle Hilfe, und wenn es anfangs nur der Hausarzt oder ein guter Freund ist, ist das immer noch besser als ein anonymes Forum wo sich jeder dahergelaufene Hobbypsychologe unkontrolliert ausleben darf

Ich bin schon in Behandlung sonst hätte ich das Ritalin und die Antidepressiva gar nicht. Von den Gedanken weiß mein Arzt bereits, aber irgendwann sind auch seine Möglichkeiten ausgereizt. Von den möglichen Nebenwirkungen weiß ich bescheid, aber Stimmungsschwankung löst es nur in positive Richtung aus.

0
@yuppieyuppie

@yuppieyuppie...bist du nur beim Arzt in Behandlung Hausarzt, wenn ja, laß dir bitte eine Überwiesung zu einem guten Psychologen geben, sicher kennt dein Arzt da jemanden, du brauchst sicher Hilfe von einem Therapeuten, liebe Jung..sei so gut..mach es, du hast noch soooooooooo ein langes Leben vor dir, das willst du doch bestimmt auch bald mal mit einem, deinem Freund in Liebe genießen oder ? hau rein Junge, liebe Grüße aus Köln

0

Also erstmal mein Beileid, dass du an dieser schlimmen Krankheit leidest, gute Besserung wünsche ich dir schonmal an dieser Stelle. 


Wichtig ist, dass du mit jemandem redest und mit ihm die Sorge oder die trauer "teilst", denn die Person, die du ansprichst wird sicherlich (bin ich mir ganz sicher) Verständnis zeigen! Das tut ganz gut bei Trauer (Ich weiß nicht, wie es bei Depressionen ist, ich lasse mich gerne verbessern).


Zumal kannst du dir einen Tresor vorstellen, so du die Sorgen reinpackst und und wegschließt, klingt lächerlich, aber funktioniert wirklich und du solltest dich besser fühlen.



Also bei Google steht, dass Ritalineine antidepressivische Wirkung hat, also denke ich, ja! :)



Vielleicht muntert dich das auf: 

https://www.youtube.com/user/failarmy


LG! :)

Was möchtest Du wissen?