hilft Opipram 50 mg gegen Angst vor Vorsprechen in der Schule?

8 Antworten

Ob dieses Mittel dagegen helfen kann? Es beseitigt wahrscheinlich auch nur Symptome, ohne die Ursache zu beheben.

Ich weiß aber ein Mittel, das mir (und anderen) u.a. gegen diese Angst hilft. Vitamin B6 hochdosiert, und zwar von Hevert (PZN 04490283). Das wird bei Frauen oft knapp und in der Nahrung ist es nicht so oft enthalten, besonders, wenn man sich eiweißreich ernährt. Hier kannst du mehr darüber lesen:

www.hevert.com/market-de/de/arzneimittel/arzneimittel_von_a-z/produkt/vitamin-b6-hevert.

Ich würde mich freuen, wenn ich dir helfen konnte!

Liebe Grüße - und ich drücke dir die Daumen!


PS  Achso, was auch gut hilft, ist der Mineralstoff Nr. 5 Kali Phos. D6 von Dr. Schüsslers Biochemie (wie Homöopathie). Der hebt dich glatt zwei Stufen hoch, indem er genau den Mangel ausgleicht, den du hast, wenn du Angst vor solchen Situationen hast. Versuchs mal, es kann nicht schaden, sondern nur helfen! Eigene Erfahrung. Davon würde ich je 2 Tabl. alle Stunde auf der Zunge zergehen lassen.


Oh vielen Dank! Da werde ich gleich mal mich informieren:)

1
@Vicilina1

Vorsicht ! Opipramol kannst Du nicht mit allem kombinieren. Von Homöopathie halte ich gar nichts, aber schaden kann sie aufgrund ihrer Wirkungslosigkeit auch nicht. Wenn bei Dir Placebos helfen, kann das sogar gut klappen.

0
@Vicilina1

..und wenn du dann schon mal dran bist: nimm gleich noch Mineralstoff Nr. 7 dazu: Magnesium Phos. D6 - die kannst du zeitgleich mit Kali Phos. nehmen. Davon kann man übrigens abends gut schlafen ( auf natürlichem Wege!)
Ich bestelle mir immer gleich die 1000er Packungen von Pflüger, die über www.Medizinfuchs.de so um die 10,86 Euro kosten, sonst die 80g-P. schon über 7 Euro, es lohnt sich also). Wenn du mehr wissen willst (z.B. über die sonstige Bedeutung von Vit. B6) meld dich einfach nochmal, ja?

1
@dasadi

Falsch - es sind keine Placebos - Mittel, die auf Tiere und Pflanzen und Kleinkinder wirken, wirken OBJEKTIV! (der Natur ist es egal, ob DU daran glaubst oder nicht!)

0
@Spielwiesen

okey, sehr interessant.. kann ich denn deine Medikamente in Kombi zum Opiprampol nehmen? und du nimmst sie täglich?

0
@Vicilina1

Du isst und trinkst ja auch täglich, oder? Die biochemischen Funktionsmittel helfen dem Körper, sich die einzelen Mineralstoffe aus der Nahrung aufzuschließen, was der Körper oft nicht allein kann. Sie sind wie der Schlüssel im Schloss und liefern die molekular aufnehmbare Form des Mineralstoffes. Z.b. hast du Kalium phosphoricum auch in dem leckeren braunen Zuckerrübensirup (den liiiiebe ich, tue ihn mir immer in die leere Quetschflasche vom Honig - kleiner Trick!) - das zusammen mit den Schüssler-Mineralstoffen kann sofort vom Organismus aufgenommen werden. Daher wirkt es überhaupt erst - es ist nämlich möglich, dass du deinen Mangel trotz korrekter Ernährung manchmal nicht ausgleichen kannst.

Magnesium ist in jeder Art von Grünfutter (Gemüse, Salat, frisch natürlich) enthalten - und mit dem Mineralstoff zusätzlich steht es gleich zur Verfügung. Ich habe das seinerzeit gezielt eingesetzt während meines Studiums: Bei Examen entblockt Magnesium phos. (das ja krampflösend wirkt) die beiden Hirnhälften (linke und rechte Seite) so dass sie toll miteinander kommunizieren konnten und das Wissen, das ich ja gebüffelt und gebunkert hatte, gleich in Worte fassen konnte. Ein herrliches Gefühl, wenn die Antwort wie aus der Pistole geschossen kommt!

Das ist ein so tolles System - ich befasse mich seit 1979 damit und habe es von der Pike auf gelernt. Das gute daran: es kann nicht schaden, wenn man das falsche Mittel erwischt (so stark ist die Stärke D6 mit einem Millionstel Gramm Wirkstoff nicht - es ist nur ein Impuls - aber genau dieser Impuls hilft enorm, wenn man ihn braucht. Schon im Mundraum wird er weitergegeben und mit Lichtgeschwindigkeit an die richtige Stelle befördert, wo er wirken kann.

Ach so, ich nehme sie, wenn ich es brauche - das kommt öfter mal vor. Zur Zeit mit dieser Hitze und Schwüle hilft mir Nr. 8 Natr. Chloratum D6 gegen das Schwitzen (davon muss man aber oft welche einwerfen), und Nr. 4 Kali Chloratum D6, um sich nicht so schlapp zu fühlen.

Das Prinzip ist immer: regelmäßig kleine Mengen (1-2 Tabl.) nehmen, aber nicht viel auf einmal.

Es gibt übrigens noch einen Punkt, den du mit den Fingern eine weile berühren kannst für mehr Konzentration: leg beide Mittelfinger links und rechts auf die Stelle am Hinterkopf, wo die Halswirbelsäule in den Kopf übergeht. z.B.abends im Bett zum Einschlafen, beim Lernen oder überhaupt - man fühlt sich damit besser. Es basiert auf den Meridianpunkten (siehe 'Japanisches Heilströmen' von Ingrid Schlieske, tolles Buch, gibts auch gebraucht)

1
@Spielwiesen

Vielen Dank für deine ausführlichen Bericht, habe viel rausgeschrieben und werde dies nun umsetzen mit dem Magnesium Phos etc. :-) Lieben Lieben Dank dafür :))

0

Auch Schüssler Salze oder andere (nutzlose) Mittelchen behandeln nicht die Ursache. Ängste bearbeitet man durch Psychotherapie, die sich dann diese leichten Psychopharmaka wie Opipramol oder Amitriptilin zunutze macht bei der Unterstützung, erst recht, wenn ein Spannungskopfschmerz vorliegt. Denn dieser allein wird bereits mit diesen Medis behandelt.

1
@dasadi

Na, wie toll du dich auskennst! Trotz Mangel an oder dank Erfahrung?

0
@Spielwiesen

Dank Erfahrung und mangels Beweisen für Wirkung, ganz einfach. Homöopathie und Schüssler Salze haben keine nachgewiesene Wirkung.

0

Ich selbst nehme auch Opipramol 75 mg und kann Dir sagen, dass man erst merkt, wie es gewirkt hat,  wenn man es wieder absetzt. Dann werden nämlich plötzlich die Unsicherheiten wieder größer. Dieses Medi hilft durchaus, das innere Gleichgewicht wieder zu gewinnen oder zu halten. Ich bekomme es gegen Spannungskopfschmerz. Man merkt während der Einnahme nicht, dass es durchaus wirkt, das ist das Schöne daran.

Ja, seitdem die Schule wieder los gegangen ist habe ich auch wieder täglich Kopfschmerzen ...

0
@Vicilina1

Dann ist dieses oder das Amitriptilin 10 mg genau das Richtige. Das sollte allerdings auf jeden Fall von einem Neurologen nach vorheriger Untersuchung verordnet werden.

1
@Vicilina1

Das ist auch ein Psychopharmaka mit ausgesprochen guter Wirkung. Lang erprobt und darf auch lebenslang genommen werden. Es wirkt sehr gut gegen Spannungskopfschmerz und ist ebenfalls ein Antidepressivum. Trotz allem - als so junger Mensch sollte man solche Sachen nur bis zu einem halben Jahr nehmen und dann schauen, ob es nicht wieder ohne geht. Und immer wieder versuchen, das Selbstbewusstsein gezielt zu stärken. Referate, Prüfungen etc. sind ein echter Angang für manchen Menschen, ich weiß es aus eigener Erfahrung, aber es geht vorbei und man schafft es auch ohne Pillen.

0
@dasadi

Opipramol 50:

Nebenwirkungen Häufig: insbesondere zu Behandlungsbeginn: Müdigkeit, Mundtrockenheit, verstopfte Nase, erniedrigter Blutdruck, Kreislaufschwäche mit Schwindel und Schwarzwerden vor den Augen bei plötzlichem Aufstehen und eine Beschleunigung des Herzschlags (orthostatische Dysregulation). Die Auswirkungen auf den Kreislauf können auch bei höherer Dosierung auftreten. Gelegentlich: sexuelle Funktionsstörungen (Ejakulations-, Erektionsstörungen), Schwindel, Benommenheit, Störungen beim Wasserlassen, verschwommenes Sehen, Zittern, Gewichtszunahme, Durstgefühl, beschleunigter Herzschlag, Herzklopfen, Verstopfung, vorübergehende Anstiege der Leberenzymaktivitäten, allergische Hautreaktionen (Exanthem, Urtikaria) Selten: Blutbildveränderungen (insbesondere eine Verminderung der weißen Blutkörperchen [Leukopenie]), Milchfluss (Galaktorrhoe), Erregungszustände, Kopfschmerzen, Empfindungsstörungen, Verwirrtheitszustände und Delirien (insbesondere bei älteren Patienten), Unruhe und Schweißausbrüche und Schlafstörungen (vor allem bei plötzlichem Absetzen einer längerfristigen, hoch dosierten Behandlung), Kollapszustände, Erregungsleitungsstörungen des Herzens, Verstärkung einer bestehenden Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz), Magenbeschwerden, Geschmacksstörungen, Darmverschluss infolge Darmlähmung (paralytischer Ileus), Übelkeit und Erbrechen (insbesondere bei plötzlichem Absetzen einer längerfristigen, hoch dosierten Behandlung), Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme), Harnsperre Sehr selten: Verlust von weißen Blutkörperchen (Agranulozytose), epileptische Anfälle, Störungen des Bewegungsablaufes (Dyskinesien, Ataxie), Unfähigkeit zu ruhigem Sitzen (Akathisie), Erkrankungen peripherer Nervenzellen (Polyneuropathie), Grüner Star (Glaukom), Angstzustände, schwere Leberfunktionsstörungen, Gelbsucht und chronische Leberschäden (nach langfristiger Behandlung), Haarausfall Während der Behandlung mit dem Arzneimittel können bestimmte Herzrhythmusstörungen auftreten (Verlängerung des QT-Intervalls im EKG, u. U. auch die lebensbedrohlichen „Torsade de pointes").

Wie man sieht, wirkt das Mittel völlig unspezifisch in alle Richtungen, einschl. Tod. Und solch ein Zeugs, das nur Symptome abwürgt, die mit ausreichend Vitamin B6 von allein weggehen würden,  erlaubst du dir, als besser im Vergleich zu homöopathischen und biochemischen Mitteln (die auch bei Kleinkindern, Pflanzen und Tieren wirken - also eine objektiv feststellbare Wirkung haben, ohne Placeboeffekt) darzustellen? Ich fasse es nicht! Sowas nenne ich Selbstbewusstseinsattrappe - dank Opipramol 50. Da befindest du dich wohl in einer eigenen Wirklichkeit - das solls ja geben. Wohl bekomms!

0
@Spielwiesen

Was willst Du mit dem Darstellen eines Waschzettels erreichen ? So was liegt jedem Medikament bei. Die beiden von mir genannten Antidpressiva sind vergleichsweise harmlos und sind die Medikamente der Wahl auch bei Jugendlichen. Keine Wirkung ohne Nebenwirkung ! Das gilt auch für die Homöopathie, da ist es eher: Ohne Nebenwirkung keine Wirkung. Homöopathie ist einfach völliger Schwachsinn und Geldmacherei und wirkt ausschließlich über Placeboeffekt. Die Phytotherapie nehme ich da ausdrücklich aus, die ist sehr sinnvoll. Aber die Ausbrüche der Homöopathieanhänger, wie Deinen oben, kenne ich zur Genüge, die prallen an mir ab. Denn trotz aller erregter Wortschwälle für die Homöopathie - eines bleibt halt einfach - es gibt keine nachweisliche Wirkung !!! und das Gegenteil hat noch kein Schreihals belegen können. Und die Zufälle und Selbstheilungsmechanismen des Körpers der Homöopathie zuzuschreiben.......ach je, wie armselig.

0

Es gibt viele Möglichkeiten da was zu machen und aller Hand Medikamente mit Rezept und ohne Rezept aber du solltest dir merken, diese Sachen kümmern sich nur um die Symptome. Die Ursachen bleiben. Das was wirklich langfristig hilft ist raus aus der Komfortzone und machen!

Melde dich mehr! Rede Mehr! Lese mehr vor! und vor allem akzeptiere wenn du halt mal eine zitterige Stimme hast und dein Herz pocht. Das geht allen so. Es ist ok wenn du verkackst, solange du es weiter probierst!

Ich kanns auch verstehen wenn du unbedingt was nehmen willst. Neurapas balance ist komplett pflanzlich und die bekommst du in der Apotheke. Die helfen echt ganz gut und die kannst du immer dann nehmen. wenn du halt mal nen Vortrag hast.

Das wird wieder! LG Matze

Wie Arzt dazu bringen mir benzodiazepine zu verschreiben?

Er ist einer der die meinen das Medikament ganz böse sind... totaler Schwachsinn . Wie kann ich an solche Tabletten kommen?

...zur Frage

Was soll ich tun (Medikamente, Antidepressiva)?

Ich leide seit geraumer Zeit unter Zwängen und Depression. Mir wurde daraufhin Escitalopram verschrieben (im Sommer 2016). Das half leider gar nichts. Im Gegenteil: Ich wurde zusätzlich unruhig und bekam diffuse Ängste dazu. Ich habe das Medikament nach zwei Monaten abgesetzt. Aber leider blieben die medikamenteninduzierten Probleme bestehen. Dies geht nun knapp zwei Jahre so. Mir wurde nun Opipramol verordnet. Ich hatte viel Hoffnung in das Medikament, da es ja beruhigend wirkt und Ängste mildern soll. Ich nehme es seit 10 Tagen. Die erste Woche 50 mg abends. Die letzen drei Tage jeweils 50 mg abends und morgens. Nur leider hat es mir bisher nur sehr wenig gebracht. Ich bin etwas müder als zuvor. Trotzdem bin nach wie vor sehr angespannt und unruhig. Was soll ich nur machen? Dosis erhöhen? Noch etwas abwarten? Absetzen? Anderes Medikament? Oder ganz was anderes?

...zur Frage

Hörsturz Erfahrungen mit Cortison (HNO,Cortison)

Hallo Leute ich bin 15 Jahre alt und hatte eine Woche Lang beschwerden am Linken Ohr ich habe immer Ohrgeräusche gehabt und bin dann zum HNO gegangen nach einem Hörtest hat sich rausgestellt das ich ein Hörsturz habe die Ärtztin hatt mir Cortison verschrieben um genau zu sein :Predni Hexal 50 mg am 1 Tag : 4 Tabletten 2 und 3 Tag : 3 Tabletten und ich habe dazu noch Magenschutz Tabletten bekommen . Welche Erfahrung habt ihr mit Cortison gemacht im Verbindung mit einem Hörsturz musstet ihr auch die gesamte Cortison Tagesdosis am Morgen zwischen 6-8 nehmen und ist es Normal das ich ein Schnelleren Herzschlag habe und das ich mich neben der Spur fühlen ?

...zur Frage

Okay, habe eine ernst Frage. Habe vorgestern 150 mg Opipram genommen. Gestern dann 50 mg mittags und seit ca. 20 Uhr Speed und Alkohol. Was kann passieren?

...zur Frage

Warum muss man in einer psychosomatischen Klinik seine Tabletten absetzen?

Ich bin 18 Jahre alt und nehme zur Zeit 5 mg Escitalopram morgens, 50 mg Opipram abends und 1 h vor dem Schlafen 25 mg Opipram. Nächste Woche werde ich in eine psychosomatische Klinik gehen. Dort soll ich meine Tabletten ausschleichen. Wisst ihr warum man das machen muss? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen meinen Alltag ohne AD zu bewältigen, obwohl ich gerade Zuhause bin und nicht in die Schule gehe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?