hilft mir gott wenn ich fest dran glaube?

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Hallo DerGast18,

ich bin fest davon überzeugt, ja, Gott hilft Dir.

Wenn Du an Gott glaubst - und was anderes können wir im Moment nicht, wir können Gott nicht beweisen - dann wirst Du Gott mehr und mehr wahrnehmen.

Es gibt aber auch andere Richtungen in der geistlichen Welt. Und da denke ich (wenn ich mich richtig erinnere), hatte Jesus Christus mal gesagt, als ihn jemand nach Propheten gefragt hatte: "an ihren Werken werdet ihr sie erkennen".

Gottes "Prinzip" ist die Liebe, ja mehr: Gott ist reine Liebe. Gott hilft Dir aus reiner Liebe. Was ist das? Die Liebe hat die Eigenschaft, dass sie gibt und schenkt (d.h. der oder die, die oder der liebt, macht das). Also überall, wo die Liebe ist, ist auch Gott gerne in der Nähe.

Und dann kommt das nicht darauf an, worum es gerade geht. Da ist Gott vielleicht auch mal etwas ganz unkonventionelles recht (wie ich mal erfahren durfte).

Man mag es schon ahnen (smile), ich glaube an Gott, und das schon, als ich Kind bin. Ich hatte immer Gott wahrgenommen und war immer sehr im persönlichen Gespräch (im Gebet) mit Gott. Das war mal mehr, das war mal weniger.

Dann kam ein Ereignis, bei dem mir ein geliebter Mensch von heute auf morgen die Liebe gekündigt hatte. Es dauerte nicht lange, da war Gott neben mir und ein ganzer himmlischer Fan Club. Einfach war's in der Zeit nicht - aber ohne diese Liebe würde ich heute nicht hier sitzen und das schreiben können.

Ich bin seither bei Gott geblieben und auch in dem sehr intensiven Kontakt mit Gott. Ich habe auch noch mehr über die Liebe verstanden - auch noch mehr, was über manche Religionen im Moment hinaus geht.

Nehme Gott mal wahr. Ich nehme Gott so wahr, als würde jemand in einem gedanklichen Dialog mit mir sprechen. Und mit Gott kann man über alles sprechen (auch über Mädchen und Jungs, wie ich gerne sage), mit Gott kann man auch einen trinken gehen. Ich sage oft, Gott ist mein bester Kumpel - auch gerne hier bei meinen Ratschlägen.

Frage, wenn Dir das eine oder andere nicht klar ist, oder Du nicht weißt, ob was von Gott ist oder nicht.

Viele Grüße und Gottes Segen EarthCitizen

Die wichtigste Frage lautet "Bei was eigentlich?"

  • Gute Noten erziele ich in dem ich lerne.

  • Besser im Sport bin ich wenn ich trainiere.

  • Ich werde beliebter bei Freunden wenn ich an meiner Persönlichkeit arbeite.

  • Ich finde einen Partner wenn ich mich mehr unter Menschen aufhalte und ausgehe.

  • Mein Auto ist kaputt und es ist nur dann etwas möglich wenn ich es zur Reperatur schicke.

  • Ich kann nur von einer Sucht weggekommen wenn ich mal eine Therapie in Betracht ziehe

Folglich, für all diese Dinge brauche ich keinen Gott.

Jetzt werden wir mal philosophischer.

  • Ich habe Angst vor dem Tod.

Möglichkeit: Ich versuche einfach das Beste aus dieser begrenzten Zeit zu machen und jeden Moment zu genießen. Ich akzeptiere den Tod als ein Bestandteil des Lebens und als ein Schicksal dass wir alle teilen.

  • Ich habe so viel Schicksalsschläge erlebt und weiß nicht mehr weiter

Möglichkeit: Ich versuche das so gut wie es geht zu verarbeiten und schau nach vorne und hoffe dass sich noch alles für mich zum Positiven wenden wird. Was passiert ist, ist passiert und was zählt sind auch die schönen Erinnerungen.

  • Ich habe eine furchtbare Krankheit und werde bald sterben.

Möglichkeit: Ich bin tapfer und kämpfe um die letzten Sekunden meines Lebens. Meine Angehörigen die um mich weinen sind ein kostbares Geschenk - denn so weiß ich, dass sie zu mir stehen.

  • Ich bin im Gefängnis. Habe etwas Furchtbares getan.

Möglichkeit: Ich habe nun Zeit das alles zu bereuen. Ich habe einen Fehler gemacht, habe anderen unnötig geschadet und muss zu meinen Konsequenzen stehen.

usw.

Auch hier ist klar: Man braucht selbst hier keinen Gott. Man kann aus jeder Situation einen weisen positiven Aspekt ziehen ohne einmal das Wort Gott zu erwähnen.

Natürlich kann bei diesen Schicksalsschlägen Gott einem Kraft geben, aber das ist kein Beweis dass er existiert. Jede Religion kann einem Kraft geben wenn man ein überzeugter Anhänger ist.

"Mein Schutzengel gibt mir Kraft" - Beatrice Egli.

"Ein Geist hat mir mein Leben gerettet" - Erik Estrada

"Der große Allah gibt mir Kraft" - Muhammad Ali

"Odin gibt mir Kraft" - Internetuser Master Of Varg

"Buddhismus gibt mir Kraft und Energie" - Roger Cicero

Die meisten Religionen sind übrigens auch entstanden um...

  • ...weniger Angst vor dem Tod zu haben. Bequemerer Gedanke: Da gibt es noch ein Leben nach dem Tod. Cool! Dann glaub ich das mal! Unbequemer Gedanke: Man verwest, auf Wiedersehen...

  • ... Rückschläge besser zu verarbeiten. Bequemer Gedanke: Da gibt es ja einen der mir später im Paradies dieses Leid ersparen wird und alles wird besser! Cool! Dann glaub ich das mal! Unbequemer Gedanke: So ist das Leben.

  • ...positiver in die Zukunft zu schauen. Bequemer Gedanke: Da gibt es ja einen der mir nicht die Hoffnung auf bessere Zeiten nimmt, denn er ist bei mir! Cool! Dann glaub ich das mal! Unbequemer Gedanke: Es klappt nicht immer alles.

Natürlich kann ein Gebet helfen, aber das ist dann eher etwas wie "Autosuggestion".

Hier eine Abschnitt aus Wikipedia:

Die Lehre der Autosuggestion wurde von dem französischen Apotheker Émile Coué im 19. Jahrhundert entwickelt. Er bemerkte, dass die Wirkung der Medikamente, die er seinen Kunden gab, davon beeinflusst wurde, mit welchen Worten er sie ihnen überreichte. Aus dieser Beobachtung entwickelte er den Gedanken, dass jeder Mensch sein Wohlbefinden steigern könne, indem er sich selbst Suggestionsformeln vorsagt>

Und eine gute Hilfe ist auch die Weisheit.

Hiermal ein paar Weisheiten von Atheisten.

"Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt" - Arthur Schopenhauer

"Liebe ist nicht das was man erwartet zu bekommen, sondern das was man bereit ist zu geben" - Katherine Hepburn

"Man braucht nichts im Leben zu fürchten, man muss nur alles verstehen" - Marie Curie

"Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude" - Epikur

"Wenn du damit beginnst, dich denen aufzuopfern, die du liebst, wirst du damit enden, die zu hassen, denen du dich aufgeopfert hast" - George Bernhard Shaw

Für eine weise Lebenseinstellung braucht man also keinen Gott.

Antidevil95 03.09.2013, 15:41

Gute Antwort - egal, ob der Glaube wahr ist oder nicht - er erfüllt seinen Zweck

1
Antidevil95 03.09.2013, 22:08
@freezyderfrosch

Ich streite auch als Atheist nicht ab dass Menschen der Glaube Kraft gibt.

Das habe ich ja auch nie behauptet, dass du's abstreitest - nebenbei gehören manche Atheisten zu meinen engsten Freunden - wir haben uns nur soweit nebeneinander akzeptiert, dass wir gar nicht mehr miteinander diskutieren müssen, sondern den andern einfach so lassen, wie er ist.

1
LSSBB 04.09.2013, 17:47

"Bei was eigentlich?">

Wenn das Dein "Gott" durchgehen lässt, dann ist er genau so deppert wie Du :-)

Das heißt: " Wobei eigentlich?"!

0
Peccator7 05.09.2013, 19:12
@LSSBB

Das heißt: " Wobei eigentlich?"!

Das heißt "Haarspalterei"!

0
LSSBB 05.09.2013, 19:35
@Peccator7

"Haarspalterei"!>

???

Nee, Grundintelligenz und Grundkenntnisse der deutschen Sprache!

Mach Dir nichts draus, Deinem Gott ist das egal!

0

Ich glaube nicht denn selbst die probleme die wir als schlimm empfinden sind(wenn es gott gibt) für ein wesen wie ihn nicht wirklich besonders, denn er ist ja allwissend und sieht das von einen ganz anderen blickwinkel wie wir er sieht ja wsl. nicht mal den tod als schlimm an da man es danach ja wahrscheinlich besser hat(Paradis und so) aber ich glaube es schadet nicht ihn darum zu bitten vielleicht ändert er ja seine Meinung.

Ja das tut er! :) Gott hilft dir, wenn du ihm fest an ihn glaubst und daran, dass er dir helfen kann. An vielen Stellen der Bibel zeigt er uns, dass der Glaube ein sehr wichtiger Bestandteil ist, damit er uns helfen kann. Hier einige Beispiele:

Jesaja 7,9b : Vertraut jetzt mir, dem Herrn! Wenn euch der Glaube an mich nicht hält, dann hält euch gar nichts mehr!

Daniel 11,35: Gott will sie durch diese schwere Zeit prüfen, damit ihr Glaube sich bewährt. Dies dauert so lange, wie Gott es bestimmt hat.

Daniel 12,10: Gott wird viele Menschen auf die Probe stellen, er wird sie läutern, damit ihr Glaube sich bewährt. Doch alle, die von Gott nichts wissen wollen, werden sich weiterhin gegen ihn auflehnen. Sie werden diese Botschaft nicht verstehen, die Weisen aber werden sie begreifen.

Matthäus 9,2: Dort brachten sie auf einer Trage einen Gelähmten zu ihm. Als Jesus ihren festen Glauben sah, sagte er zu dem Gelähmten: "Hab keine Angst, mein Sohn! Deine Sünden sind dir vergeben."

Matthäus 9,22: Jesus drehte sich um, sah sie an und sagte: "Sei unbesorgt, meine Tochter! Dein Glaube hat dir geholfen." Im selben Augenblick war die Frau gesund.

Matthäus 17,20: "Weil ihr nicht wirklich glaubt", antwortete Jesus. "Wenn euer Glaube nur so groß wäre wie ein Senfkorn, könntet ihr zu diesem Berg sagen: 'Rücke von hier dorthin!', und es würde geschehen. Nichts wäre euch unmöglich!

Liebe Grüße und Gottes Segen, lila670 :)

freezyderfrosch 03.09.2013, 20:41

Mich würde mal interessieren wie so eine Hilfe Gottes aussieht bei euch. Also würde mich mal brennend nen Beispiel interessieren....

0
lila670 04.09.2013, 21:23
@freezyderfrosch

Gottes Hilfe kann man auf verschiedene Weise erleben. Wenn du z. B lange gezielt für eine Sache betest und daran glaubst, erhört Gott dein Gebet. Beispielsweise betetst du dafür, dass du einen guten Job bekommst. Wenn du es brauchst und es gut für dich ist, schenkt Gott dir dann eine gute Arbeit und das zum richtigen Zeitpunkt. Oder er schickt dir Menschen, die dir dabei helfen können. Aber Gott erhört auch Gebete im Alltag. Man muss nicht erst in eine Kirche gehen, um mit Gott reden zu können. Er ist zu jeder Zeit und an jedem Ort erreichbar. Wenn du zum Bespiel auf der Arbeit oder in der Schule bist und dringend seine Hilfe brauchst kannst du ein "Stoßgebet" zu Gott schicken und ihn bitten: "Gott, ich brauche jetzt deine Hilfe. Bitte sei bei mir und stärke mich." Gott erhört auch solche Gebete. Wir sind alle auf Gott angewiesen und können ohne ihn gar nichts tun. Er kann unsere Gebete erhören. Wir müssen nur daran glauben, dass er uns hört und uns gibt, was das richtige für uns ist. Denn Gott hat für jeden einen Plan.

Markus 9,23: Jesus aber sprach zu ihm: Du sagst: Wenn du kannst - alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.

Johannes 15,5: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

LG, lila 670 :))

1

Wie heißt es in der Bibel? Jesus sagte:

''Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.'' (Lukas 11, 9-10)

Das kannst du auch mal lesen, wenn du magst: http://www.gutefrage.net/forum/thread/2224397/wie-gott-mich-aus-meinem-leid-errettete/1#comment2249318

Gott hat mir schon in verschiedenen Lebenslagen geholfen, manchmal sofort oder auch erst einige Wochen, Monate oder Jahre später. Es ist wichtig Geduld zu haben und auf Gott zu vertrauen. Oft ist es so, dass man die Hilfe von Gott erst später wahrnimmt, aber dann weiß man plötzlich, dass es gut so ist. Weißt du, Gott hilft dir immer, nur eben nicht immer so, wie du es in einem Moment gerne hättest. Beispiel: Du bittest Gott um etwas, aber es trifft nicht ein. Dafür tritt etwas anderes ein, was dir viel mehr bringt. Nicht dasselbe, aber etwas, was dir die Augen öffnet und was dir mehr helfen kann. Ich hoffe, du verstehst, was ich meine.

Aber ja, ich bin davon überzeugt, dass Gott uns hilft.

Jaa und zwar sehr ich war in der 7 in einen 9 klässler verliebt der mich nicht kannte weder vom aussehen name noch von freunden wir waren fremde ich war qber echt in ihn verschossen dann hab ich gott immer gebeten das er mich doch beachten soll und das wir uns vlt näher kommen und die wahrscheinlich war ja mal sowas von bei 0 aber nach einem halben jahr hat er mich auf dem Schulhefte bemerkt und ich standin jeder pause ab dann bei ihm und jetzt sind wir verlobt

pRiot 03.09.2013, 10:52

Und das hat Gott arrangiert? Naja, er hatte ja genug Zeit während er die Gebete der hungernden Flüchtlingskinder in Dafur ignoriert hat, oder die der Mütter deren Kinder an Unterernährung in ihren Händen sterben.

-Und falls du denken solltest, das ist zynisch, ja, das denke ich über solche "romantischen Geschichten" auch! Es ist zutiefst zynisch zu denken, das sich um die eigenen kleinen Problemchen gekümmert wird, während so ein Leiden da draußen einfach hingenommen wird. An so einen Gott zu glauben. Das ist Zynismus.

1

vermutlich lässt der liebe gott nicht mit sich handeln. :-)

und manipulieren bestimmt auch nicht. also der gedanke, wenn (ich das und das tue) .... dann ...... klappt wohl eher bei mechanischen dingen.

dabei kann es dennoch hilfreich für dich sein, dich mit deinem wunsch zu verbinden, ebenso wie deinen glauben zu stärken. so viele menschen auf dieser welt (und das seit jahrtausenden) ziehen ihre kraft aus ihrem glauben.

wir dürfen uns natürlich alles wünschen von gott, nur das ergebnis müssen wir ihm überlassen. er ist ja schliesslich der gott und nicht wir kleinen menschen. :-)

Wenn Du das tust, wozu Du selbst in der Lage bist und wenn Du daran glaubst, dass Gott Deine Gebete erhört, dann hilft er auch, denn nur solche Gebete, bei denen man glaubt, das sie erhört werden, und bei welchen man nicht irgend etwas vorgefasstes herunter leiert, sondern genau das in eigenen Worten ins Gebet einbezieht, was die betreffende Person wirklich interessiert, braucht, für andere erbitten will, werden erhört. Das Neue Testament ist voll von Aussagen dazu, wie man beten sollte und was dabei Voraussetzung ist.

Was dem Menschen möglich ist, um etwas zu erreichen, das soll er auch tun. Was ihm nicht selbst möglich ist, kann er von Gott erbitten. Wenn der Mensch voll Glauben bittet, wird Gott ihm diese Hilfe gewähren.

Ich kann selbst aus eigenen Erlebnissen bestätigen (denn er hat mir in vieler Hinsicht geholfen und Antwort gegeben, und auch anderen geholfen, für welche ich Fürbitte geleistet habe, egal wie unwahrscheinlich die Erfüllung dieser Bitte erschien), dass dies der Wahrheit entspricht und niemand wird mich dazu überreden können, etwas anderes darüber zu denken.

JTKirk2000 03.09.2013, 08:06

Irgendwie habe ich nicht auf die Tags geachtet. Wenn Du meinst, dass Gott Dir dabei hilft, dass er Dir eine Bitte erfüllt, die sich auf die Liebe bezieht, so sehe ich da zwei Möglichkeiten:

Beziehst Du Deine Absicht auf eine bestimmte Person, für die Du vielleicht viel empfindest, die aber zumindest momentan nicht Dein Interesse teilt, also momentan nicht ebenso für Dich empfindet, so wird Gott nichts tun, um den freien Willen der betreffenden Person zu beeinträchtigen.

Geht es aber darum, dass Du auf der Suche nach dem richtigen Partner für Dich bist, so kann Dir Gott ebenso helfen, wie wenn Du jemanden gefunden hast, der ebenso für Dich empfindet, wie Du für diese Person und ihr nur noch keine Möglichkeit hattet, euch tatsächlich zu begegnen.

Dass das, was im letzten Absatz steht, möglich ist, weiß ich deshalb, weil es tatsächlich geschehen ist. Es war eine erbetene Hilfe in Folge einer Fürbitte für eine mir über das Internet bekannte Person, welche meine Gewissheit weiter gefestigt hat, dass Gott Gebete erhört.

Die betreffende Frau lebt in Armenien und ich habe sie über eine Single-Seite der Kirche kennen gelernt, wobei sie und ich dieser Kirche angehören. Zunächst hatte sie sehr für mich geschwärmt, aber ich hatte ihr eigentlich von Anfang an klar gemacht und das stand damals schon und steht auch heute noch in diesem Profil, dass ich sehr spezifische Ansichten in Bezug auf eine Partnerin habe (denn ich glaube sowohl an Seelenpartnerschaft als auch dass ich für eine bestimmte Person eine Liebe empfinde, die weit über das irdische Dasein hinaus geht und auch vor meinem jetzigen irdischen Leben begann. Daher geht für mich auch Treue über das irdische Dasein hinaus). Sie hat lange versucht, mich zu überreden und war natürlich enttäuscht, als sie merkte, dass ich in Bezug auf die Liebe zu meiner Seelenpartnerin derart treu bin, dass sie bei mir keine Chance hatte, aber ich betete inständig zum himmlischen Vater für sie, dass sie den für sie richtigen Mann findet. Einige Wochen später schrieb sie mir, dass sie jemanden gefunden hat, der irgendwo her aus Afrika kommt (ich habe irgendwie das Land vergessen), der auf Geschäftsreise nach Armenien gereist ist, in das Dorf, wo sie wohnt. So haben sie sich kennen gelernt. Das allein ist für mich schon ein Wunder, denn aus Armenien ist es gar nicht so leicht, ohne Visum auszureisen.

Nachdem sie sich kennen gelernt hatten, haben sie auch geheiratet, und wollten auch im Tempel heiraten. Zu der Zeit gab es von unserer Kirche keinen Tempel in Armenien, sondern die nächsten waren in Deutschland und in der Schweiz (selbst der in der Ukraine war damals noch nur zum Bau angekündigt). Sie brauchten also ein Visum oder eine Einladung über die entsprechende Botschaft von jemand Bekanntem im entsprechenden Land, wo ein solcher Tempel ist. Ich hatte leider nicht die Möglichkeit, ihnen eine solche Einladung und somit die Möglichkeit eines entsprechenden Visums zukommen zu lassen aber ich betete auch in Bezug darauf inständig für sie und kurze Zeit darauf, konnten sie in die Schweiz reisen, um ihre Ehe im Tempel in Bern für irdische Zeit und himmlische Ewigkeit siegeln zu lassen.

Egal wie jemand an meine Gewissheit zweifelt, weil so jemand den Glauben an Gott ablehnt. Diese Gewissheit kann mir niemand nehmen, denn diese Ereignisse sind real. Ich kenne diese Frau und habe über sie auch ihren Mann kennen gelernt und anhand von Fotos weiß ich, dass all dies geschehen ist. Ich habe auch selbst so einiges erlebt, was das Gebet in Bezug auf Erkenntnis und Hilfe angeht, die mir nicht allein möglich war, dass Gott entsprechende Erkenntnis durch klare Antworten und Hilfe über die Möglichkeiten des Menschen hinaus gewähren kann.

1
pRiot 03.09.2013, 10:54
@JTKirk2000

Hat Gott einen Plan und ist allwissend? -Wie kann er sich dann von diesem, seinen Plan mit Gebeten von seinem vorgefassten Plan abbringen lassen? Ein seltsamer Gott den du da hast.

1
pRiot 03.09.2013, 11:51
@pRiot

Und eine seltsame Grammatik die ich da hatte...

0
Antidevil95 03.09.2013, 15:25
@pRiot

Aus Sicht der Gläubigen ist Gott ja allwissend und allmächtig. Demnach könnte es auch einfach nur eine von vielen Alternativen seines Plans sein.

3
Antidevil95 03.09.2013, 15:31
@Antidevil95

Außerdem heißt's bei uns auch "Die Wege des Herren sind unergründlich" ;)

4
Ryuuk 03.09.2013, 19:18
@Antidevil95

Die Wege des Herren sind unergründlich

Was eine Ausrede ist um die Unlogik des angeblichen Gottes wegzuerklären.

2
freezyderfrosch 03.09.2013, 20:51
@Antidevil95

Das widerspricht sich.

Prämisse 1: Wenn ein Gott existiert, dann ist er allwissend.

Prämisse 2: Ein allwissender Gott plant.

Prämisse 3: Ein Plan ist ein Erkenntnisgewinn wie ich u.a. ein mögliches Ziel erreichen könnte, also vorheriges noch fehlendes Wissen.

Prämisse 4: Wenn ich fehlendes Wissen vordem hatte, kann ich nicht allwissend sein.

Schlussfolgerung: Also kann dieser Gott unmöglich existieren.

0
pRiot 03.09.2013, 21:30
@Antidevil95

Aus Sicht der Gläubigen ist Gott ja allwissend und allmächtig.

Ich bin mir mit diesen Konzept auch unschlüssig. Für mich sind das völlig unvereinbare Dinge, Allwissen und Allmacht. Wer Alles weiß, über die Vergangenheit üder die Zukunft, also wirklich alles, der muss auch seine eigene handlungen in der Zukunft wissen, sonst ist er nicht allmächtig. Weiß er seine Handlungen aber, kann er sich nicht gegen dieses Wissen entscheiden, er wäre nicht allmächtig. Allmacht bedeutet tun zu können, ohne Begrenzung. Die eigene Zukunft zu kennen ist eine Begrenzung. Beides unter einen Hut zu bekommen, das geht nicht.

0
Antidevil95 03.09.2013, 22:09
@Ryuuk

Die wird weder erklärt, noch wegerklärt - das ist eine offene Ansicht, von uns Gläubigen - außerdem ist Logik reine Ansichtssache

2
ArchEnema 03.09.2013, 23:52
@pRiot

Mann könnte es auch so sehen, dass die Allwissenheit und Allmacht sich nur auf die menschlichen Begriffe von Wissen und Macht erstrecken. D.h. Gott weiß alles und kann alles menschenmögliche.

Das ist natürlich kein Beweis für irgendwas. Aber plumpe Nichtexistenzbeweise beweisen letztlich auch gar nichts - nur den Nichtglauben des Beweisführers.

2
pRiot 04.09.2013, 00:59
@ArchEnema

t sich nur auf die menschlichen Begriffe von Wissen und Macht erstrecken

Das ist so wischi-waschi. Das sagt nichts aus, was in meinen Augen Sinn macht. Es klingt nach: "hör auf zu fragen, die antwort würdest du eh nicht verstehen können", nur erklärt diese Antwort nichts, es ist eher ein totschlag-Argument.

Es gibt übrigens keine Nicht-Existenzbeweise ;)

Weder für den Weihnachtsmann noch für Götter.

0
JTKirk2000 05.09.2013, 10:23
@JTKirk2000

Okay, ich habe keine Ahnung, wo ich das hinschreiben sollte, weil sich entsprechende Punkte über verschiedene Kommentare erstrecken. Deshalb antworte ich zusammengefasst auf diese Weise.

Allwissenheit ist in einem Punkt wie Allmacht. Geht man davon aus, dass Gott der Schöpfer der Schöpfung ist (interessantes Wortspiel denn ohne Schöpfung gibt es keinen Schöpfer und Gott bedeutet ja Schöpfer ;) ), so musste er wissen, wie er das anstellt. Das heißt, er musste alle notwendigen Grundlagen kennen, die notwendig sind, um so etwas zu erschaffen, was wir Menschen als ein Universum verstehen.

Allmacht ist in der Hinsicht dasselbe. Ohne diese Macht, welche alles mit einschließt, es zu erschaffen und zu beeinflussen, was diese Schöpfung betrifft. Die Heiligen Schriften sind eindeutig in dem Punkt, dass alles, was man von Gott erbittet gewährt wird, sofern es dem Willen des Himmlischen Vaters entspricht und man glaubt, dass die entsprechende Hilfe gewährt wird. Nun mag man vor allem die erste Bedingung als Ausrede sehen, wenn man nicht glaubt, dass Gebete derartig erhört werden, doch im Eigentlichen ist da keine Ausrede. Es ist nur eine Absicherung dagegen, dass niemand etwas von Gott erbitten soll, was entgegen der wichtigsten christlichen Eigenschaft, nämlich der Nächstenliebe ist.

Gottes größte Gabe an die Menschen ist die Entscheidungsfreiheit. Wie ist diese also in Einklang mit Allwissenheit zu bringen? Eigentlich ist es ganz einfach: Gott ist nicht deshalb allwissend, weil es keine Entscheidungsfreiheit gibt, sondern Gott ist allwissend, weil er zu jeder Entscheidungsmöglichkeit jede Option kennt. Folglich gibt es für ihn nicht eine Entwicklung und somit eine Realität, sondern unendlich viele alternierende Entwicklungen. Erst durch die jeweiligen Entscheidungen wird jeweils ein bestimmter Weg definiert. Warum sonst hätte er den Menschen in der Vergangenheit durch Warnungen eine entsprechende Chance geben sollen?

Selbst nur das zu berücksichtigen, dass die Entwicklung der Realität durch die Kombination der Konsequenzen der Entscheidungen aller daran teilhabenden Wesen beeinflusst wird und deshalb weder Schicksal noch Zufall gibt, ist schon ein Anzeichen von größerer Erkenntnis, wozu die meisten Menschen willens oder in der Lage sind. Natürlich ist der Glaube an Schicksal oder Glück da wesentlich einfacher zu akzeptieren, als die Komplexität der Kombination der Konsequenzen der Entscheidungen aller an einer Entwicklung teilhabender Wesen.

0
pRiot 06.09.2013, 23:45
@JTKirk2000

nettes Wortspiel:

Gott ist nicht deshalb allwissend, weil es keine Entscheidungsfreiheit gibt, sondern Gott ist allwissend, weil er zu jeder Entscheidungsmöglichkeit jede Option kennt.

klingt ganz einleuchtend, ja. Beim genauen Hinsehen sollte aber dennoch auffallen, dass dies nicht mit "Allwissenheit" gleich zu setzen wäre. Gott kennt nur die Optionen aber nicht die Entscheidung? Gott weiß nicht ob ich morgen Pizza oder Nudeln zum Mittag esse, er kennt nur das was mir als Option zur Verfügung steht? Dann kann Gott in meinen Kühlschrank gucken ist aber sicher nicht allwissend, denn es ist ganz klar Teil des Allwissens, meine Entscheidung bereits zu kennen. Die Optionen zu kennen aber nicht die Entscheidung ist eben kein Allwissen.

0
JTKirk2000 07.09.2013, 00:58
@pRiot

Wenn er alle Konsequenzen aller mögliche Entscheidungen kennt, ist das durchaus auch Allwissenheit ohne dass dadurch die Entscheidungsfreiheit genommen wird. Bestellst Du vielleicht eine Pizza anstatt einem Döner kann es unter Umständen möglich sein, dass Du Dir über den Käse ein Problem aufgrund eventueller Laktose-Intoleranz zulegst, obwohl Du bei der Pizzeria extra laktosefreien Käse bestellt hast. Beim Dönber wäre unter Umständen der Salat nicht mehr so ganz frisch. Man selbst merkt es erst, wenn es zu spät ist, aber für Gott sind diese Konsequenzen von Anfang an klar. Nur welche eintritt, hängt eben davon ab, wie wir uns entscheiden.

Diese Art von Allwissenheit ist die Einzige, welche mit Entscheidungsfreiheit in Einklang gebracht werden kann.

0
pRiot 08.09.2013, 17:30
@JTKirk2000

und welche Eintritt weiß Gott nicht bevor ich mich Kraft meines freien Willens entschieden habe? Dann ist er nicht allwissend. Oder weiß er doch, welche der beiden Möglichkeiten ich letztlich wähle, dann gibt es keinen freien Willen, höchstens eine Illusion davon.

Ich will hier gar nicht den freien Willen verteidigen, ich glaube nicht unbedingt daran, es geht mir darum, dass du dieses Dilemma nicht dadurch auflösen kannst, zu sagen Gott kenne alle Optionen. Die kann ich auch kennen und trotzdem nicht wissen welche nun eintritt.

0
JTKirk2000 08.09.2013, 19:21
@pRiot

Mit dem Dilemma ist es ebenso wie mit den Zeichen: Sie werden nur von denen gesehen, die es sehen wollen. Jene aber, werden diese selbst dann nicht sehen, wenn sie ihnen "ins Gesicht springen".

Ich sehe kein Problem mit der Einheit zwischen der Allwissenheit Gottes in Bezug darauf, alles zu wissen was geschehen kann und der Entscheidungsfreiheit.

Im Gegensatz dazu habe ich durchaus Zeichen für meinen Glauben erlebt, welche diesen Glauben also bestätigt haben - und das immer wieder, ohne dass je ein Zeichen dagegen gewirkt hätte.

0
pRiot 08.09.2013, 23:31
@JTKirk2000

Ich sehe kein Problem mit der Einheit zwischen der Allwissenheit Gottes in Bezug darauf, alles zu wissen was geschehen kann und der Entscheidungsfreiheit.

Das nennt sich dann ein Argument ad ignorantiam. Ich habe dich lediglich auf einen großen Widerspruch aufmerksam machen wollen, der aus deinen Prämissen, "Gott ist allwissend" und "es gibt einen freien Willen" entsteht. Was du draus machst ist wirklich nicht meine Sache. Was du für Zeichen siehst sei dir überlassen, genau wie meine Bewertung solcher Aussagen.

0
JTKirk2000 09.09.2013, 09:11
@pRiot

Das ist nur für den ein Argument, welches auf Ignoranz basiert, welcher in Geboten nicht die Segnungen, sondern nur die vermeintlichen Einschränkungen sieht.

0

er wird es nicht tun weil er nicht existiert aber du kannst dich besser fühlen wenn du denkst das er ein auge auf dich hat...

Das ist Einstellungssache:

Aus Sicht eines Gläubigen (auch aus meiner): DEFINITIV Ja

Aus Sicht eines Menschen ohne Glauben: eher weniger

Es hängt also auch von deiner Ansicht ab und welche Gegebenheiten du Gott oder dir zuordnest. Aus Glaubenssicht sind die Gebete, die man wirklich mit Glauben ausspricht auch die, die auch geschehen werden.

Der Glaube kann Berge versetzen ...... wenn du wirklich unverbrüchlich daran glaubst, dass Gott dir hilft, dann wird dein Glaube dir helfen.

Ob es nun Gott ist, so wie du ihn dir vorstellst ... ob es nun die Kraft ist, aus der alles entstanden ist und alles entsteht ... ob es nun die Kraft deiner Seele ist (welches so wie alles um und in uns auch), welche dir hilft ... das weiß niemand so genau, und das ist auch nicht wichtig.

Wichtig ist nur dein Glaube, dass dir geholfen wird ... und die Hilfe, welche du erfahren wirst.

Und ... Wichtig ist auch ... dass du dich nicht auf einen einzigen Punkt fixierst. Um es dir an einem einfachen Bespiel zu erklären, was ich damit meine Folgendes:

Wenn du ganz fest daran glaubst, dass deine Katze oder dein Hund wird sprechen können wie ein Mensch ... dann wirst du enttäuscht werden, oder verrückt, wenn du vermeinst Katze oder Hund sprechen zu hören.

Wenn du jedoch fest daran glaubst, dass es dir gelingen wird, Katze oder Hund zu verstehen ... dann wird dir das gelingen ...

Und so wie es mit diesem Beispiel ist so ist es generell:

Glaube und es wird dir geholfen ... aber glaube richtig.

Entdeckung 03.09.2013, 15:33

Da du Liebe als Fragethema eingegeben hast ... noch etwas:

Wenn du glaubst, dass du Hilfe bekommst, weil du ganz verzweifelt bist und wahnsinnigen Liebeskummer hast ... dann wird dein Glaube dir helfen.

Wenn du glaubst, dass du geliebt werden wirst, und dass du die ganz große Liebe findest. wenn du das ganz fest und ausdauernd glaubst, dann wird dein Glaube dir helfen.

Du darfst dich bei deinem Wünschen und Hoffen und Glauben nur nicht auf eine bestimmte Person fixieren ...

4
homme 04.09.2013, 00:46
@Entdeckung

Danke auch von mir für deine wirklich gute Erklärung zur Frage! DH

2
einKatholik 03.09.2013, 17:32

Dazu fällt mir Markus 11,21-11,25!

3

Ziemlich sicher nicht! Es gibt keinen Gott und helfen kannst du dir nur selbst. Es bringt nix zu warten und hoffen, viel eher solltest du selbst was unternehmen.

Wenn Du damit meinst, dass immer das passiert, was Du willst, wenn Du nur fest an Gott glaubst, so muss die Antwort lauten: Nein, denn Gott ist kein Wunscherfüllungsautomat.

Wenn Du im Vertrauen darauf, dass das, was passiert, das Richtige ist, besser mit Deinem Leben und der Welt klar kommen willst, und wenn Du dann weißt, dass, egal was passiert, Gott immer bei Dir ist, so kann Dir der Glaube eine große Hilfe sein, und dann lautet die Antwort: Ja, ganz bestimmt.

Nein. Unanbhängig davon wie fest du glaubst, da draußen ist kein Gott der dir helfen könnte.

Antidevil95 03.09.2013, 15:43

Dafür hast du genauso wenig Beweise, wie ich für seine Existenz...

3
Ryuuk 03.09.2013, 18:52
@Antidevil95

Dafür hast du genauso wenig Beweise, wie ich für seine Existenz...

Ebenso ist die Annahme das etwas existiert, weil es nicht wiederlegt wurde falsch.

Aber wenn wir hier Beweise bräuchten um Ratschläge zu erteilen, dürfte niemand von uns überhaupt ein Wort zu dieser Frage sagen.

Und das Gott nicht existiert, muss auch nicht bewiesen werden.

1
Antidevil95 03.09.2013, 22:17
@Ryuuk

Und das Gott nicht existiert, muss auch nicht bewiesen werden.

Warum?

Denn wir haben ja auch gedacht, der Quastenflosser würde nicht mehr existieren und dann wurden lebende Exemplare gefunden. Wir hatten aber auch einst gedacht, die Welt wäre 'ne Scheibe, bevor es sich anders erwiesen hat.

Somit ist noch offen, ob er existiert oder nicht.

Ebenso ist die Annahme das etwas existiert, weil es nicht wiederlegt wurde falsch.

Es ist nicht eine Annahme (jedenfalls nicht aus neutraler Sicht), sondern eine Möglichkeit, verwende also beim diskutieren eure Methoden, halt für meinen Zweck.

Zu dem Thema Frage: Wir können sie beide nicht richtig oder falsch beantworten, weil wir jeweils nur unsere Überzeugung haben und diese mitteilen können. Das haben wir nun zur Genüge getan.

1
LSSBB 04.09.2013, 17:57
@Antidevil95

Mensch, antidevil (zum gefühlt 27.000Mal!) ,

es bedarf keiner "Beweise", um ein Nichts zu belegen! Ich sage Dir, in meiner Garage lebt ein rosarotes Einhorn, das sich immer dann verkrümelt, wenn ein gläubiger Christ schauen kommt!

Solange ich Dir und dem Rest der Welt nicht zweifelsfrei belege, dass dieses Víeh dort lebt, kannst Du mich mit vollem Recht einer Vollmeise bezichtigen! Keiner wird Dich auffordern zu beweisen, dass dieses Vieh nicht in meiner Garage lebt!

Verstehst Du - oder nochmal langsam??

1
Antidevil95 04.09.2013, 22:31
@LSSBB

Ich schon - aber du nicht - wenn du sagen würdest, bei dir lebt ein rosafarbenes Einhorn, dann wäre es mir eigentlich so ziemlich scheißegal - ich diskutiere, um einfach zu zeigen, dass hier Diskussionen absolut zwecklos sind.

es bedarf keiner "Beweise", um ein Nichts zu belegen! Ich sage Dir, in meiner Garage lebt ein rosarotes Einhorn, das sich immer dann verkrümelt, wenn ein gläubiger Christ schauen kommt!

Könnte ich dir widersprechen - habe es aber bei einem anderen Absatz schon erklärt.

0
pRiot 05.09.2013, 02:01
@Antidevil95

Ich schon - aber du nicht - wenn du sagen würdest, bei dir lebt ein rosafarbenes Einhorn, dann wäre es mir eigentlich so ziemlich scheißegal

zu recht! -Das gilt für nicht-Einhorngläubige wie für nicht-Gottesgläubige. Und uns sollte das auch alles scheißegal sein, was der andere in seinen Garagen oder Kirchen macht. Wir sind alle frei zu glauben was wir wollen und das ist eines der höchsten Rechtsgüter die wir haben.

Ein Problem würde draus werden, wenn LSSBB´s Einhorn ihm angeblich sagen würde, er soll die Spitze des Penis`seines Sohnes abschneiden, oder für das Einhorn in die Garage seines Nachbarn mit seinem Auto reinbrettern, weil der an ein blaues, statt an das einzig wahre rosarotes Einhorn glaubt.

Ab diesem Punkt sollten wir alle nochmal genau nachfragen; Warum tut LSSBB sowas, worauf beruft er sich, hat er nachvollziehbare Gründe und Argumente so zu handeln? Oder bildet er sich sein Einhorn nur ein. Vielleicht ist sein Einhorn sogar nur Vorwand gewesen, die garage seines Nachbarn zu demolieren?

Geht es nur um das was innerhalb der Garage, der Kirche oder der Kneipe statt findet, geht es uns alle nichts an, wie stichhaltig oder sinnvoll oder wie auch immer der Glaube gestaltet ist. Erst ab diesem Punkt müssen wir das Einhorn hinterfragen. Würde LSSBB behaupten sein Einhorn würde allen Menschen gleichzeitig zuhören und individuelle Wünsche erfüllen, müssten wir das nicht ernstnehmen, wir müssten es nicht beachten, wir müssten uns auch nicht drüber lustig machen, aber wenn er darauf bestehen würde und ungehalten wird, warum wir ihm nicht glauben, dann könnten wir ihm antworten. "Deine Idee von einem rosaroten Einhorn ist unglaubwürdig, wir können sie nicht widerlegen, aber du hast nichts in der Hand was uns von deinem Einhorn überzeugen könnte, also warum sollten wir ernstnehmen was du behauptest"

"Wir sind alle Ungläubige in Bezug auf fast alle Götter, Atheisten gehen lediglich noch einen Gott weiter"

2

Natürlich wird er das tun. Und wenn du Geld brauchst, musst du nur Rumpelstilzchen bitten, etwas Gold für dich zu spinnnen.

Wenn du einen netten Menschen fragst, "ach Du, kannst Du mir nicht mal hier bei helfen ", würde er das doch machen. Warum sollte Gott weniger menschlich sein?

Wie viel und fest du auch immer an Ihn denken magst; zu Glauben ist nur ein Vorgang im Menschlichen Gehirn, hat somit nachweislich keinen auskörperlichen Einfluss. Die Gedanken verlaufen ins Leere.

Lediglich kann Beten einen Suggestiv-Effekt auslösen, womit du dich unbewusst, vorsichtig gesagt, glücklicher fühlst. Das hat allerdings nichts mit einem Gott oder Rumpelstilzchen zu tun, sondern nur mit dir selbst.

Konzentriere dich auf dich, was kannst du tun um die Situation zu verbessern. Mehr handeln - weniger Selbstgespräche.

''Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat''.

Psalm 121, 1-2

Wir Menschen haben eine stete Sehnsucht nach Sicherheit und Bedeutung. Das resultiert auch daraus, daß wir mit zunehmender Dauer unseres Lebens feststellen, daß wir eigentlich kaum etwas wirklich im Griff haben, aber trotzdem jemand sein wollen und geliebt werden möchten. Wo Menschen keine persönliche Beziehung zu Jesus Christus haben, öffnen sie sich dann (um sich bedeutend zu fühlen) dubiosen Lehren, Religionen, Esoterik, Selbstfindungsprozessen, Ideologien, Gewalt und auch okkulten Dingen. Kaum waren die Möglichkeiten und die Auswahl nach derlei Dingen (um sich besonders, stark und sicher zu fühlen) so groß und auch verführerisch, wie in unseren heutigen Zeiten.

Die Frage, die der Psalmist stellt (''Woher kommt mir Hilfe?'') ist quasi eine Selbsterinnerung und ein Wachwerden, eine Sichtkorrektur - nämlich sich in seiner Not und Desorientierung an Gott zu erinnern, und seinen Blick wieder von unten nach oben zu richten. Und es wird auch begründet, warum Gott die erste Anlaufstelle sein muss, wenn es darum geht sich Hilfe zu suchen. Wir haben es mit dem zu tun, der ''Himmel und Erde gemacht hat'' - dem ewigen Gott! Wer könnte in allem besser helfen und verstehen, als der Schöpfer der sichtbaren und unsichtbaren Welt? Für Gott bist du bedeutend - in seinen offenen Armen, die für dich zur Vergebung der Sünden ans Kreuz genagelt wurden, bist du sicher und geborgen, geliebt, erlöst und angenommen. Gott hat sich deiner erbarmt und er sieht dich - du bist bedeutend, weil es so ist und sein darf. Alles Gute.

JethroG 03.09.2013, 11:51

Wo Menschen keine persönliche Beziehung zu Jesus Christus haben, öffnen sie sich dann (um sich bedeutend zu fühlen) dubiosen Lehren, Religionen, Esoterik...

Warum klingt das jetzt so, als wären alle anderen Religionen irrelevant und nur deine die richtige?

0
Raubkatze45 03.09.2013, 12:33
@JethroG

weil es nur eine Wahrheit geben kann und für Christen diese Wahrheit die Offenbarung des einzigen Gottes in Jesus Christus ist. Alle anderen Religionen haben deshalb nicht den gleichen Stellenwert wie das Christentum.

6
Antidevil95 03.09.2013, 15:37
@alterwateh

Nach christlicher Sicht nicht - für unsere Sicht ist dies der einzig wahre Glauben - aus Sicht der Muslime ist's ihre Religion - das ist nicht lächerlich, sondern total normal, da jeder seine Wahrheit hat - welche Wahrheit die richtige ist, wird sich jedoch noch zeigen

5
joergbauer 03.09.2013, 15:49
@JethroG

JethroG: Weil Religion (egal welche) laut Bibel nicht der Weg zur Vergebung der Sünden ist, sondern allein Jesus Christus und ihn als gekreuzigten Erlöser (Johannes 14,6). Die Botschaft des Evangeliums ist inhaltlich keine Religion - es wurde nur eine daraus gemacht.

6
JethroG 03.09.2013, 16:19
@joergbauer

Die Botschaft des Evangeliums ist inhaltlich keine Religion - es wurde nur eine daraus gemacht.

Das ist Wortklauberei. Genau dasselbe könnten Vertreter anderer Religionen zu den Handlungen und Botschaften IHRER vermeintlichen Erlöser ebenfalls sagen.

Dass sich das Christentum bzw. einzelne seiner Vertreter wie du einbildet, die Wahrheit zu kennen, ist sogar aus eurer eigenen Sicht Blasphemie und für jeden rationalen Menschen schlicht fanatisch befeuerte Arroganz und Überheblichkeit.

0
joergbauer 03.09.2013, 16:40
@JethroG

Es ist eine Sache des Glaubens - nicht mehr aber auch nicht weniger. Nur weil du es nicht für dich so siehst, ist es nicht verkehrt oder arrogant und auch nicht überheblich, sondern es ist wie es ist. Wo gibt es denn inhaltlich im Glauben wirklich Erlösung? Der Buddhismus hat keinen Gott und die Anhänger wollen sich selbst erlösen, der Islam kennt keine Vergebung der Sünden durch Jesus und der Hinduismus kennt tausende Götter. Eine klare Botschaft mit eindeutigen Inhalten und Zielen hat nur das Evangelium. Es gibt nur im Christentum eine Erlösung aus Gnade und ohne eigene Werke - das ist rational. Es darf (noch) geglaubt und erfahren werden, oder auch nicht. Im Himmel gibt es keine Zwangserlösten. Die Wahrheit ist eine Person (Johannes 14,6). Daran glauben Christen und das tun sie nicht, weil sie arrogant und überheblich sind, oder sich das fanatisch einbilden, sondern weil sie an die Vergebung ihrer Sünden (die sie erkannt haben) glauben, und Gott seelisch und geistlich erlebten und die Bibel verstehen und spürbar Frieden wie Hoffnung haben. Das ist keine Einbildung.

4
Antidevil95 03.09.2013, 16:45
@JethroG

Das ist Wortklauberei. Genau dasselbe könnten Vertreter anderer Religionen zu den Handlungen und Botschaften IHRER vermeintlichen Erlöser ebenfalls sagen.

Diese Frage habe ich bereits beantwortet...

Dass sich das Christentum bzw. einzelne seiner Vertreter wie du einbildet, die Wahrheit zu kennen, ist sogar aus eurer eigenen Sicht Blasphemie und für jeden rationalen Menschen schlicht fanatisch befeuerte Arroganz und Überheblichkeit.

Diese Aussage trifft auf jeden existenden Menschen zu, der unfähig ist, andere Religionen und Überzeugungen zu akzeptieren...

5
JethroG 03.09.2013, 16:55
@Antidevil95

Es ist eine Sache des Glaubens - nicht mehr aber auch nicht weniger.

Jo, Joerg. Und Glauben ist NICHT WISSEN. Du aber tust so, als wüsstest du.

der unfähig ist, andere Religionen und Überzeugungen zu akzeptieren...

So wie du nicht akzeptierst, dass es Menschen gibt, die deine Ansichten für komplett falsch halten. Würdest du es akzeptieren und nicht nur so tun als ob, dann würdest du ihre Äußerungen einfach ignorieren, statt zu argumentieren. Denn dir müsste klar sein, dass sie sich von dir nicht umstimmen lassen werden.

Ich dagegen tue nicht so, als würde ich alles akzeptieren, was man mir an Ideen vorsetzt. Ich widerspreche.

2
Antidevil95 03.09.2013, 17:05
@JethroG

Ich dagegen tue nicht so, als würde ich alles akzeptieren, was man mir an Ideen vorsetzt. Ich widerspreche.

Widersprechen tun wir alle - ich mache es, um meine Objektivität zu erweitern und zu lernen. Das wichtige ist, wie man widerspricht, ob man es als Ansicht nimmt oder behauptet, es sei die einzige Wahrheit und damit meine ich ALLE, die sich hier beteiligen.

3
JethroG 03.09.2013, 17:20
@Antidevil95

Tja, und diese Wischiwaschi-bloß-niemandem-auf-die-Hühneraugen-treten-Einstellung ist nicht wirklich gut, denn sie lässt es zu, dass Ansichten gleichwertig behandelt werden, obwohl sie es nicht sind.

1
Antidevil95 03.09.2013, 17:24
@JethroG

Tja, und diese Wischiwaschi-bloß-niemandem-auf-die-Hühneraugen-treten-Einstellung ist nicht wirklich gut, denn sie lässt es zu, dass Ansichten gleichwertig behandelt werden, obwohl sie es nicht sind.

Es ist KEINE Wischiwaschi-Einstellung... Ich handle nach der Bibel, denn für mich heißt Nächstenliebe auch Toleranz, Geduld und Weisheit

Außerdem habe ich nur die anderen Religionen an einem Beispiel erläutert, was für mich wahr ist, ist für 'nen anderen Unfug und umgekehrt...

3
JethroG 03.09.2013, 17:37
@Antidevil95

denn für mich heißt Nächstenliebe auch Toleranz, Geduld und Weisheit

Übe weiter. Viel Erfolg.

0
Peccator7 03.09.2013, 18:02
@JethroG

Tja, und diese Wischiwaschi-bloß-niemandem-auf-die-Hühneraugen-treten-Einstellung ist nicht wirklich gut, denn sie lässt es zu, dass Ansichten gleichwertig behandelt werden, obwohl sie es nicht sind.

Stimmt. Pflegen wir bitte genau diese zynische Einstellung nicht mehr, dann werden wir dasselbe und dazu noch viel Gewalt verursachen.

1
JethroG 03.09.2013, 18:25
@Peccator7

Pflegen wir bitte genau diese zynische Einstellung nicht mehr

Dir ist schon klar, dass du mich jetzt beleidigst, oder?

In der heutigen Umgangssprache bezeichnet Zynismus sowie das abgeleitete Adjektiv zynisch vor allem eine Haltung, Denk- und Handlungsweise, die durch beißenden Spott geprägt ist und dabei oft bewusst die Gefühle anderer Personen oder gesellschaftliche Konventionen missachtet.

(Wiki)

Wo siehst du hier beißenden Spott und bewusste Missachtung von Gefühlen?

1
joergbauer 03.09.2013, 18:40
@JethroG

Du tust ja auch so als ob du wüssest daß ich mich irre! Was ich sage, steht in der Bibel. Darauf berufe ich mich. Das betone ich doch stets, daß die Bibel sagt...und ich demnach dies und das glaube und vertrete...? Stört es dich, daß ich die Dinge konkret benennen und biblisch belegen kann an die ich glaube, oder was nervt dich so? Ich (oder andere Christen hier) wollen dich doch gar nicht überzeugen oder überreden. Wir beantworten nur Fragen, die du dann u.a. kommentierst. Und dann geben wir als erneute Antwort Zeugnis woran und warum wir an Jesus glauben. Das ist alles. Wenn dir das dann zu überzeugend und deutlich ist, so daß du meinst ich wüsste was ich sage und glaube, dann könntest du vielleicht sogar recht haben. Der Geist Gottes kann einen wissen lassen, was die Wahrheit ist. Auch das steht so in der Bibel. Das zählt dann aber nicht für dich oder jemanden anderen, sondern das ist allein für mich. Und wie das funktionieren soll, darum musst du dich ja nicht kümmern. Ich glaube, also rede ich! Du glaubst nicht, und redest auch! Damit sollte man doch leben können, oder?

3
JethroG 03.09.2013, 20:06
@joergbauer

Was ich sage, steht in der Bibel. Darauf berufe ich mich.

Ja und? Was beweist das? Davon abgesehen stellst du die Aussagen der Bibel so hin, als wären es deine eigenen ERKENNTNISSE. Du schreibst nicht laut Bibel sagte dieser oder jener oder tat dieser oder jener solches, sondern du schreibst

Für Gott bist du bedeutend

Woher willst du das wissen?

Stört es dich, daß ich die Dinge konkret benennen und biblisch belegen kann

Mich stört höchstens, dass du das BELEGEN nennst. Was in der Bibel steht, ist sowenig ein Beleg für irgendwas, wie der Tagbogen der Sonne ein Beleg für das geozentrische Weltbild ist.

Und dann geben wir als erneute Antwort Zeugnis woran und warum wir an Jesus glauben.

Nein. Ihr versucht vor allem, Andersdenkende und deren Aussagen als irrelevant hinzustellen. Würde jeder Christ (od. generell Gläubige) ausschließlich den Lehren seiner Religion folgen, was den Umgang mit anderen Menschen angeht, hätten wir kein Problem. Aber Religion beinhaltet außer den üblichen Lebensregeln leider auch explizit den Aufruf, die Religion als solche zu verteidigen und Kritiker zu bekämpfen, entweder mit der Waffe in der Hand oder mit Worten. Und DAS ist es, worauf du dich konzentrierst. Kann ich auch, wie du siehst. Nur mich zwingt niemand dazu.

Damit sollte man doch leben können, oder?

Wie gut Gläubige damit leben können, sieht man an der Flut der Kommentare und ihrer schieren Wortmenge, die ihr absondert, sobald jemand schreibt, dass Gott nicht existiert. Warum konnte das nicht unkommentiert stehengelassen werden? Aha.

0
joergbauer 04.09.2013, 09:26
@JethroG

Ha, und du kommentierst es etwa nicht, wenn ein Christ schreibt, daß er an Gottes Existenz glaubt? Wenn auf dieser Plattform Fragen zu Gott, der Bibel etc. gestellt werden, dann antworten eben Christen darauf. Was dachtest du denn? Die ellenlangen Stellungnahmen passieren doch vor allem darum, weil Leute wie du es eben nicht stehen lassen können wenn jemand die Botschaft der Bibel (als Antwort auf die Fragen) mit einbringt. Was du mir vorwirfst machst du ja selbst! Also frage ich dich ebenso: "Warum konnte das nicht unkommentiert stehengelassen werden"? Ich mache es wie du es ebenfalls sagtest: Ich widerspreche! Aber wenn es mir irgendwann zu blöd wird, darf ich dich beruhigen, dann werde ich weiterziehen. Aber vermutlich (wie einige Provokateure hier) werden sie sowieso bei anderen Fragen die von Christen beantwortet werden die Dinge überflüssig kommentieren müssen. Jeder kann doch glauben und denken was er will. Wenn du dich in deiner ureigenen Meinung durch meine Antworten gestört oder belästigt siehst, kann ich nichts dafür. Dann lies es einfach nicht. Ich werde mich wegen dir oder anderen nicht in Luft auflösen - wer bist du? Ich muss Gott nicht beweisen, ebenso wie du mir nicht beweisen musst, daß es ihn nicht gibt.

3
pusskanusch 04.09.2013, 10:03
@JethroG

JethroG: Die Bibel sagt daß Gott Liebe ist und er den Menschen liebt - ergo, wenn Gott existiert (und Christen glauben nun mal daran) dann ist es absolut bedeutend wenn man das für sich in Herz und Verstand entdeckt und im Glauben annimmt. Und dann weiß man das auch...Gruß!

2
pRiot 04.09.2013, 10:26
@pusskanusch

JethroG, ab einem Punkt, da kannst du dir Sicher sein, hat eine Diskussion keinen Sinn mehr. Der Punkt war:

Du tust ja auch so als ob du wüssest daß ich mich irre! Was ich sage, steht in der Bibel. Darauf berufe ich mich.

Diese Absage an alle anderen Arten von Argumenten ist praktisch das Ende der Fahnenstange für die Diskussion.

0
pRiot 04.09.2013, 10:36
@pRiot

Hey Antidevil, ich habe das Gefühl, dass die "Lagerbildung" bei diesen Diskussionen eigentlich immer das Schlimmste ist, weil jeder sich für seine "Gruppe" verantwortlich fühlt und jedes Argument gegen die "eigene Gruppe" auch auf sich bezogen wird. Ich kenne das von mir. Vorauf ich hinaus möchte: Nach meinem Empfinden und dem was ich von dir weiß, brauchst du dich nicht mit joergbauer solidarisieren, so wie ich mich nicht mit jedem solidarisiere der nicht an Gott glaubt, aber gleichzeitig Müll redet. Ich kenne denjenigen schon länger und was er ab und an raus haut, ist nichts was du nach meiner Ansicht immer unterschreiben würdest. Du kannst ja mal schauen.

Naja, fühl dich nicht angesprochen, wenn ich mich über ihn aufrege, will ich sagen ;)

Stört es dich, daß ich die Dinge konkret benennen und biblisch belegen kann an die ich glaube, oder was nervt dich so?

Es ist nur schlicht kein Argument für irgendwas mit der Bibel zu argumentieren. Wenn ich denke das Spiderman der einzig wahre Gott ist und jemand mir sagen möchte, das ich aufhören sollte mitglieder aller anderen Glaubensgemeinschaften als Spinner zu bezeichnen(besonders die, die an keine Götter oder Comichelden glauben) und ich ihm antoworte, dass doch alles in seinen Comics steht und ich "mich immer auf sie berufe" dann ist das in etwa gleich überzeugend wie dieselbe Aussage von dir. Es gibt gute Argumente, die eine gute Diskussion hervorbringen könnten. Dieses Argument steht am anderen Ende der Liste.

0
joergbauer 04.09.2013, 14:52
@pRiot

Ein Christ argumentiert mit der Bibel - Christ, Christus, Glaube, Bibel, Gott, Evangelium....sag bloß nicht, daß dir das bisher noch nicht eingefallen ist? Ob du das nun anerkennst oder nicht, ist ja nicht das Problem der Christen! Entscheidest du, in welcher Art und Weise Christen argumentieren dürfen?

2
pRiot 04.09.2013, 20:25
@joergbauer

Es ist egal wie ein Christ oder ein Bremer oder ein Sockenträger argumentieren.

Ich entscheide überhaupt nichts. Alle Argumente sind gleich zu bewerten. Das ein Sockenträger aus Sicht der Wollindustrie argumentiert macht seine Argumente nicht besser oder schlechter. Der Anhänger des Gottes Spiderman kann gerne mit den Spiderman-Comics argumentieren, das macht seine Herangehensweise vielleicht plausibel, seine Argumente sind dadurch nicht besser oder schlechter sondern gleich unbedeutend.

2
joergbauer 04.09.2013, 21:27
@pRiot

Was bedeutend oder unbedeutend ist, entscheidet hier derjenige, der die Fragen gestellt hat und anhand der Antworten sich dann ein Urteil bildet. Danach können dann diejenigen miteinander diskutieren die eine Antwort gegeben haben und diejenigen, die meinen das kritisieren zu müssen. Wenn es um Dinge des Glaubens geht, sollte man die Antworten von Christen höher einschätzen als die von Atheisten, oder kaufst du deine Lebensmittel beim Friseur? Deine Aussage: "Es ist nur schlicht kein Argument für irgendwas mit der Bibel zu argumentieren", zeugt von deinen Vorurteilen und widerlegt deine Aussage, daß du überhaupt nichts entscheidest. Doch, du entscheidest darüber, daß die Bibel für irgendetwas gültig und aussagekräftig ist! Nämlich für dich für nichts! Doch das ist sie, für den Fragensteller und auch für diejenigen die daran glauben, und ihr Leben danach ausrichten.

1
pRiot 05.09.2013, 01:47
@joergbauer

Was bedeutend oder unbedeutend ist, entscheidet hier derjenige, der die Fragen gestellt hat

.

Wenn es um Dinge des Glaubens geht, sollte man die Antworten von Christen höher einschätzen als die von Atheisten, oder kaufst du deine Lebensmittel beim Friseur?

.

Deine Aussage: "Es ist nur schlicht kein Argument für irgendwas mit der Bibel zu argumentieren", zeugt von deinen Vorurteilen und widerlegt deine Aussage, daß du überhaupt nichts entscheidest.

http://www.youtube.com/watch?v=5hfYJsQAhl0

0
joergbauer 05.09.2013, 08:37
@pRiot

Was soll ich damit anfangen? Mit mir kann man deutsch reden. Du willst es einfach nicht verstehen, das ist der Punkt...

1
JethroG 05.09.2013, 18:23
@joergbauer

Ha, und du kommentierst es etwa nicht, wenn ein Christ schreibt, daß er an Gottes Existenz glaubt?

Manchmal. Nicht immer. Und vor allem zitiere ich ihm keine physikalischen Abhandlungen.

Die ellenlangen Stellungnahmen passieren doch vor allem darum, weil Leute wie du es eben nicht stehen lassen können

Verdrehe bitte nicht die Tatsachen. Wer hier wen zuerst kommentiert hat, ist ja wohl eindeutig.

Was du mir vorwirfst machst du ja selbst!

Nö. Und dass du das nicht verstehst, ist das eigentliche Problem in dieser illustren Runde.

Wenn du dich in deiner ureigenen Meinung durch meine Antworten gestört oder belästigt siehst

Ich habe dir bereits zu verschiedenen Zeiten ausführlich erklärt, was mich speziell an dir stört und du hast das bisher tapfer ignoriert und tust so, als hätte ich nicht geantwortet.

wer bist du? Ich muss Gott nicht beweisen

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Beweise fordert doch IHR stets von Atheisten, wenn die mal kurz und knackig sagen, dass Gott nicht existiert. Wenn ein Atheist auf eine solch absurde Forderung mit der Gegehforderung antwortet, dann weiß er bereits, dass die nicht erfüllbar ist und tat das aus rein rhetorischen Gründen. Christen aber fordern ernsthaft Beweise von Atheisten. Das ist lustig und traurig zugleich.

0
JethroG 05.09.2013, 18:31
@pRiot

Diese Absage an alle anderen Arten von Argumenten ist praktisch das Ende der Fahnenstange für die Diskussion.

Klar. Allerdings gilt das nur für joergbauer, dessen Stil und Art ich schon ein Weilchen länger kenne, als mein derzeitiger Account existiert. Hier lesen aber auch andere mit und an die denke ich, wenn ich auf solche vernagelten Äußerungen reagiere. Ich lass mir doch nicht von nem Internetprediger die Butter vom Brot nehmen ;)

0
JethroG 05.09.2013, 18:35
@joergbauer

Wenn es um Dinge des Glaubens geht, sollte man die Antworten von Christen höher einschätzen als die von Atheisten.

Ah ja. Und gleich ein lahmender Vergleich hinterher, denn so ein Frisör könnte die Lebensmittel ja durchaus von einer vertrauenswürdigen Person aus der Lebensmittelbranche beziehen oder den Frisöjob nur nebenberuflich machen und hauptberuflich Landwirt sein.

Vielleicht bedenkst du mal, dass jeder Mensch als Atheist geboren wird. Atheist kann also nicht per se ein Ausschlusskriterium für Religions- oder Glaubenskompetenz sein.

0
Peccator7 05.09.2013, 19:10
@JethroG

Wo siehst du hier beißenden Spott und bewusste Missachtung von Gefühlen?

Wo siehst du in meinen Beiträgen Ironie?

0
joergbauer 05.09.2013, 21:14
@JethroG

Nein, aber wenn jemand eine Frage zu Gott, Bibel und Sinn des Lebens hat und offen ist für die Bibel, dann ist wohl kaum ein Atheist der richtige Ansprechpartner...du bist unlogisch...

0
joergbauer 05.09.2013, 21:16
@JethroG

Das ist eben der Unterschied zwischen uns, du redest hier für dich und dein Ego und mir geht es um biblische Inhalte...die Butter auf deinem Brot interessiert mich gar nicht. Du diskutierst auch nicht, du bist nur am kritisieren.

1
joergbauer 05.09.2013, 21:27
@JethroG

Das hier war die Eingangsfrage: Hilft mir Gott wenn ich fest dran glaube ? Darauf habe ich als Christ geantwortet und du hast es dann danach kommentiert - wenn einer etwas verdreht dann du...schau mal richtig hin...Christen fordern Beweise von Atheisten? Du leidest ja an Verfolgungswahn. Ich kenne keinen der sowas verlangt und ich kenne viele Christen. Am Besten wir lassen es jetzt. Dir mag meine Art nicht gefallen und ich habe sicherlich auch noch viel zu lernen und sollte manchmal diplomatischer sein, bin vielleicht oft zu direkt, aber es geht ja nicht um mich und ob du mich nett findest, sondern um Gott und die Glaubwürdigkeit der Bibel und Jesus Christus! Wenn ich mehr nach deinem Geschmack wäre, wärst du dann gläubiger...?

0
pRiot 05.09.2013, 23:46
@JethroG

bin ich mir nicht sicher. Herr Bauer bekommt, bzw nimmt sich schlicht die plattform und findet immer Gelegenheiten seine Ansichten weiter aus zu führen. Klar- die sind nicht in sich schlüssig und für uns kaum überzeugend, aber dann stehen sie eben wieder einmal mehr da.

Einmal mehr steht jetzt zB das Atheisten nichts über den "Sinn des Lebens" sagen könnten. Natürlich ist das totaler Bockmist, aber nicht jeder Leser kann das sofort erkennen. Bei solchen Diskussionsteilnehmern bin ich mir einfach mittlerweile nicht mehr sicher ob es im Verhältnis steht, die eigenen Argumente zu präsentieren vs diesen Unsinn ein weiteres mal lesen zu müssen.

ich meinte das mit dem youTube link durchaus ernst, ich glaube wirklich das "wir alle hier jetzt etwas dümmer sind" wenn wir uns immer wieder damit berieseln lassen.

Ich will dir das ja auch gar nicht ausreden, ich halte mich ja selbst nicht daran. Der kern der Aussage ist eher eine Binsenweisheit: Wer so argumentiert, der ist mit Argumenten die auf Logik und Rationalität fußen nicht zu überzeugen.

1

Hilf dir selbst, so hilft dir Gott. also eher net.

Wäre die Welt wohl wie sie ist, wenn dies so wäre?

Antidevil95 03.09.2013, 15:44

Wozu gibt's im Glauben die dunklen Widersacher?

2
pRiot 03.09.2013, 20:51
@Antidevil95

Die dunklen Widersacher gibts doch nur, damit ein weiteres Paradox ins Spiel kommt. Ein omnipotentes Wesen lässt sich in die Suppe spucken von dunklen Widersachern? sehr plausibel

1
freezyderfrosch 03.09.2013, 21:37
@pRiot

Gott soll ja allmächtig sein aber ich frage mich echt wieso er den Kampf gegen Dämonen oder Widersachern anscheinend verliert oder wieso Gott der Schöpfer von allem ist, wenn anscheinend die Existenz negativer Gedanken auf Widersacher zurückzuführen ist. Klitschko haut im Ring fast jeden um - Gottes Wege sind aber unergründlich. Ich glaube eher Klitschkos Wege sollten unergründlicher sein. Also komischerweise: Gäbe es ein PC-Spiel namens "SimsGod" hätte ich Gott wesentlich besser designed als das was man unter ihm auf Erden so versteht.

0

Was möchtest Du wissen?