Hilft Homöopathie bei Bipolaren Störungen?

5 Antworten

Bipolarität besteht nicht nur aus Depressionen. Es gibt genügend Maniker, die verständlicherweise eher seltener in der Klinik landen. Ich denke Homöopathie ist ein weiterer Weg auf der Suche was jedem einzelnen gut tut. So wie es nicht den Bipolaren gibt gibt es nicht das Allheilmittel.

Grundsätzlich muss man sich heutzutage über Eines im Klaren sein: Die Pharmaindustrie macht 1000 Milliarden $ Umsatz weltweit und setzt logischerweise im Eigeninteresse Strohmänner ein, die Pharma-pro Artikel schreiben. Mir ist von Konzernen bekannt, dass diese in Asien in speziellen "Mailcentern" hunderte von Menschen beschäftigen, die nur eine Aufgabe haben: Die Verwendung von Medikamenten, egal welcher Art, positiv darzustellen.

Und diese Menschen schreiben perfektes Deutsch.

Das ist eine leide eine (perverse) Tatsache!

Nein, ich bin kein grundsätzlicher Medikamentengegner. In Extremfällen sicherlich hilfreich, doch dies artet (im wahrsten Sinne dieses Wortes!) extrem aus. Krankheitsbilder werden erschaffen, die es zuvor nicht gab (z.B. bipolare Störung).

siehe auch https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bipolare-stoerung-ia.html

Warum wohl?

Wer finanziert die Forschung? Wer finanziert Studien? Wer beeinflusst die Politik? Wer beeinflusst somit auch die Ausbildung aller (!) Ärzte?

Ich sage es nochmals: Medikamente ja, aber...zuvor sollten alle möglichen Alternativen in Betracht gezogen werden. Scharlatane in der homöopathischen Medizin. Klar gibt`s die, doch was macht die Pharmaindustrie?

Dagegen sind die kleinen Scharlatane Nadelstiche im Vergleich zu Panzern...

Und im Verhältnis dazu ist der "Schaden am Menschen" bei einem sog. "Scharlatan" bei weitem geringer als die Medikamente die manche Menschen wie selbstverständlich einnehmen. Wo ist also das Risiko größer?

Naturheilmedizin muss leider aus eigener Tasche bezahlt werden. Die Macht der Konzerne (denkt einfach mal nach was 1000 Mrd. $ Umsatz bedeuten) ist so übermächtig das die gesamte Menscheit nie mehr aus deren Fesseln herauskommen wird.

Hinzu kommt das Medikamentenzulassungen so extrem teuer sind, das die Naturheilmedizin keine Chance bekommt. N `paar Globoli OK, werden viellicht (wenn überhaupt) noch bezahlt, aber das ist im Vergleich ein Tropfen im Vergleich zu einem See, was an Alternativmedizin bezahlt wird.

Setzt Euren gesunden Menschenverstand ein. Um auf o.g. Erkenntnis zu kommen muss kein Mensch Wissenschaftler sein, sondern nur verstehen wie extrem die Welt schon aus dem Ruder gelaufen ist.

Egal was hier jetzt über meinen Bericht geschrieben wird. Und nochmals: Setzt euren gesunden Menschenverstand ein, anstelle Euch Sand in die Augen streuen zu lassen.

Diagnosen werden erfunden um neue Medikamente zu verkaufen oder kennt jemand "neue Diagnosen" und GLEICHZEITIG eine Behandlung mit Naturmedizin? Bestenfalls hi und da als Alibi...

Versucht es zumindest vorher, bevor Ihr Drogen nehmt. Ja Drogen. ..nur in Deutschland, dem führenden Pharmaland weltweit heißen die Apotheken "Apotheken" sonst nämlich "Drugstore"...sollte auch zu denken geben.

Viel Glück!

Verschwörungstheorien machen Homöopathika nicht zu wirksamen Medikamenten. Homöopathika sind reine Placebos.

Und hinter "Zentrum der Gesundheit" verbirgt sich ein Internetshop für Quacksalberprodukte. Mehr nicht.

Und mit der Frage hat dieser mehrmals von Dir hier eingestellte Sermon nichts zu tun.

0

Um ehrlich zu sein und bei aller persönlichen Sympathie und Bevorzugung alternativer Heilverfahren: mit einer "Bipolaren Störung" ist nicht zu spaßen und ich würde grundsätzlich zur Einnahme der Medikamente raten. Dies sagt dir eine, die ihre strikte antipsychiatrische Haltung vor vielen vielen Jahren aufgeben mußte, nach einem ähnlichen Fall in der Familie, der in einer Selbsttötung endete.

Damit ist die Homöopathie "aus dem Rennen", denn die verträgt sich nicht mit anderen Substanzen. Ihr könntet aber z.B. versuchen über eine Hypnosetherapie, die bei depressiven Störungen nachweislich gute Erfolge erzielt die Heilungsaussichten zu verbessern und ggf. sehr bald von den Medikamenten weg zu kommen.

Da über die Hypnose auch Einfluß genommen werden kann auf somatische Vorgänge (bei der Depression wird ja aus psychiatrischer Sicht ein Ungleichgewicht bestimmter Hirnbotenstoffe vermutet) halte ich das für eine vielversprechende Kombination. Vorausgesetzt natürlich, dein Freund spricht auf diese Verfahren an.

Viel Erfolg und viel Kraft vor allem für dich - ich weiß, was das heißt.

Was kann man bei fehlendem lebenswillen tun ich habe alles verloren und bin hoch verschuldet. Dabei bin ich erst 24 jahre alt was kann ich tun?

Verchuldet und allein.

...zur Frage

Ich habe mehrere Fragen, bezüglich bipolaren Störungen beziehungsweise manisch depressiven Erkrankungen. Kann jemand helfen?

Hallo :)Ich habe mehrere Fragen bezüglich dieser Krankheit und es würde mir schon sehr weiter helfen, wenn ihr schon/nur eine davon beantworten könntet:

  1. Wielange hält eine manische oder hypomanische Phase an? Kann man eine Woche schon "Manie" nennen?
  2. Ist dieses Rapid Cycling so eine Störung wie Bipolar 1 und Bipolar 2? Also ich meine, leiden die Betroffenen dann die ganze Zeit unter diesem Rapid Cycling oder ist das nur eine Art "Symptom" der Manie?
  3. An Betroffene: Empfindet ihr eine ausgeprägte Manie schlimmer als eine ausgeprägte Depression?

DANKE DANKE DANKE für die Antworten!!!!

...zur Frage

Sind bipolare Störungen heilbar?

Hallo liebe Community :) Ich wollte einmal wissen, ob bipolare Störungen heilbar sind? und wo ist der Unterschied zwischen manisch-depressiv und Depressionen als Krankheit?? Wie äußert sich so eine bipolare Störung??

...zur Frage

Warum sind die meisten Schulmediziner so sehr gegen die Homöopathie?

Ich habe den Eindruck, dass Schulmediziner durch ihr langes, anstrengendes Studium einfach nicht (mehr) ertragen können, dass es so (im Gegensatz zu ihnen) dumme Leute gibt, die ihr so mühsam angeeignetes Wissen einfach in Frage stellen und behaupten, (fast) ohne jegliche medizinische Ausbildung und die für sie verpflichtenden wissenschaftlichen Studien bessere Heilerfolge erzielen zu können als sie. Wenn ich jahrelang Medizin studiert hätte, würde mir das vielleicht auch so gehen.

Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Mein Vater wollte sich gestern nich erhängen, es wahr alles ein unfall.

hallo... mein vater hat sich gester am morgen in der art erhängt.. ich wahr dieganze zeit bei Oma aber als am abend mein onkel und meine mutter zu uns kamm und alles erzählten.. er bang eine schnurr um unsere treppe und legte sich die schnur um sein hals... er hat scih nicht erhängt!!!! weil er auf der treppe sass, und schon Tod wahr... sie versuchten ihn wider zu beleben, chancenlos.. er wahr sehr manisch depressiv und leidete an bipolare Störungen.... er hat alles gemacht aber wie... er wahr manchmal glücklich manchmal frustriert..... usw... er musste so starchr Tabletten ^nehmen die ihn total müde machten, somit er warscheinlich nur auf die treppe sitzen woltte und dann so eingenickt ist... wir hatten alle noch so viel vor.. wir hatten aber alle zusammen ein so ein schöner tag wie schon lange nicht mehr... wir hatten es alle zu 3. so toll. jetzt habe ich noch totale angst das ich auf einmal noch meine mutter verliere, ich liebe meine mutter wie kein anderer... wie geht es weiter???' wir wahren heute im aufbahrungsraum um ihn anzusehen.... wir sind so traurig weil wir trotzdem ein paar Sachen sehr toll haten wie zbs. angeln oder sooo... wir sind alle so am zerzweiflen.. bitte um hilfe..

...zur Frage

Psychische Störungen und Marihuana auf Rezept?

Hallo liebe Community :) Ich bin jetzt 18 Jahre alt und leide seit dem ich 10 bin an starken Depressionen, bipolaren Störungen und histronischer Persönlichkeitsstörung. Ich hatte keinen ruhigen Tag, war mit 12 das erste mal in der Klapse und bekam psychiatrische Behandlung und Therapie. Da ich Gras nie als schlecht ansah, wollte ich es mal probieren zum Spaß. Ich hatte nie beabsichtigt es zu rauchen weils mir schlecht geht. Mit 14 rauchte ich dann die erste Tüte. Innerhalb einiger Monate steigerte sich der Konsum, da meine Freunde und ich einfach alles high mal ausprobieren wollten. Es blieb auch nur beim Gras. Nach einiger Zeit fiel mir auf, dass es mir von Grund auf besser ging. Wenn ich bekifft war fühlte ich mich wie ein normaler Mensch. Nicht traurig, depressiv oder sonst was.. Ich konnte Konflikte besser lösen, wurde selbstbewusster, fand viele neue Freunde und kam viel rum! Meine Jugend wurde so sehr schön. Es ist als ob das Gras mir hilft. Es hellt meine Stimmung auf und ich denke klarer. Mein Kopf war vor dem Konsum 24/7 ein suizidgefährdetes Wirrwarr. Aber jetzt ist das nicht mehr so. Und auch wenn ich mal nix hab, ist alles viel besser als damals. Klar es hat sich viel geändert in dieser langen Zeit, aber ich kann nur sagen dass das Gras mir auf meinem Weg geholfen hat. Ich habe auch schon Antidepressiva und diverse andere Dinge ausprobiert.. aber nicht wollte helfen. Jetzt rauche ich seit 2 Jahren jeden Tag ca 2g auch mal mehr, vorallem am Wochenende. Aber es beeinflusst mein Leben auf keinste Weise negativ. Es hilft mir, und macht mich weder müde, auffällig oder antriebslos. Was man alles über “Kiffer“ sagt trifft auf mich kaum zu, es bereichert mein Leben und hilft mir. Ich würde es so gerne auf Rezept bekommen, dass ich nicht mein Geld verschwenden muss.. am Ende weiß man nichtmal ob es 100% rein ist. Andere Drogen habe ich auch schon probiert weil ich einfach neugierig bin und das Bewusstsein mich sehr fasziniert. Aber es blieb bei 1 oder 2 mal. Eine Erfahrung und das wars.

Also meine Hauptfrage: Kann man da was machen? Es ist für mich Medizin und es schadet mir nicht. Ich weiß, ich habe keinen Krebs oder nen grünen Starr oder sonstige physische Krankheiten. Aber es ist das beste Antidepressiva das ich kenne. Meint ihr ich kann es schaffen es legal aus der Apotheke zu bekommen? Wenn ja wie? An wen soll ich mich wenden? Und wenn nicht, warum?

Danke dass ihr euch Zeit genommen habt das zu lesen <3 Melanie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?