Hilft es den kindern wirklich?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

meines Wissens gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten, um armen Kindern zu helfen:

  • freie Spenden, da spendest du einen gewissen Betrag an diverse, zumeist große Organisationen (Nachteil: du weißt nicht genau wofür es verwendet wird),

  • Schulpatenschaften = Patenschaft für ein Kind, um ihm den Schulbesuch zu ermöglichen (Nachteil / Vorteil: du hilfst (nur) einem Kind, dafür aber nachhaltig, regelmäßiger Monatsbetrag notwendig zumeist zwischen 10 und 20 EUR notwendig, meist guter Briefkontakt zum Kind möglich, schicken von Briefen möglich, davon Übergabefotos)

Organisationen in Afrika: Harambee Kwa Watoto, Harambee Deutschland und noch viele andere. ABER: es gibt arme Kinder nicht nur in Afrika, sondern auch in vielen asiatischen, südamerikanischen Ländern, wie Indonesien, Kambodscha, Indien, Bangladesch, Georgien, Peru......... Der mir liebste Schulpatenschaftsverein ist Gothon.org, da dieser sehr viele Bilder von Kind und Familie organisiert und man vom kulturellen Kreis der Kinder und der Tätigkeit der Orga vor Ort sehr viel mitbekommt. Eines der Schulkinder wird von einer 6. Klasse bepatet. Da du noch minderjährig bist, bräuchtest du sowieso die Zustimmung deiner Eltern.

  • viele dieser Orgas haben einen Shop, wo man Schulmaterial, manchmal auch Kleidung / Schuhe oder Lebensmittel bestellen kann. Die Sachen werden dann vor Ort gekauft, kurbeln also die Wirtschaft an. Die Kleidung wird von einheimischen Schneidern hergestellt. Bei einer freien Spende (1 kg Reis kostet bei Gothon.org z. B. 50 Cent - eine Hose für Jungen 6 EUR). Die Spenden können in freier Höhe getätigt werden, wobei man vielleicht einen Mindestbetrag von sagen wir mal 4 - 5 EUR nicht unterschreiten sollte. Von der Übergabe gab es zumindest bei Gothon.org per Email ein Übergabefoto http://www.patenschaften-bangladesch.ch/.

Ich unterstütze übrigens einige Schulkinder über Gothon.org. Ja es hilft den Kindern wirklich, selbst Kinder die anfangs ausgesprochen schlecht in der Schule waren, haben jetzt ein deutlich besseres Zeugnis. Vorallem erstmals die Chance überhaupt in die Schule zu gehen. Eines meiner Patenmädchen hat vorher für das Schulgeld gebettelt, da kann man sich vorstellen, dass dann keine Kraft und Lust mehr da war, um noch ordentlich zu lernen.

Liebe Grüße Manja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm das Geld lieber mit und spende es an eine Organisation die du aussuchst und die du gut überprüft hast. Du kannst auch sammeln gehen für solche Organisationen. Du kannst auch mit 14 schon was tun. Selbst kleine Summen die man spendet helfen schon sehr sehr viel. Ich habe in Indien ein Praktikum gemacht und habe mit 70 Euro Kleidung für ca. 50 Kinder kaufen können. Wenige Euro ermöglichen es einem Kind eine Schuluniform und ein paar Hefte für die Schule zu kaufen. Wenn du die Möglichkeit hast kannst du auch eine Patenschaft für ein Kind übernehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht dann an die Tafeln, ich weiß nicht inwieweit und ob alles. Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Ich arbeite im Einzelhandel und unsere "Abfälle" gehen ebenfalls an die Tafel. Aber habe da auch schon Geschichten gehört das die, die das Zeug holen sich das beste schon aussortieren und selber einsacken... Ich bin mittlerweile sehr kritisch. Zu Weihnachten habe ich Geschenkpäckchen nach Afrika geschickt, allerdings war dort eine Bekannte und ich habe auch ein Foto bekommen wo ich sehen konnte wie das Kind unser Päckchen in der Hand hielt. Ansonsten spende ich für Einrichtungen in meiner Umgebung oder spende meine Zeit. Z.B. unser Kindergarten hat keinen staatlichen oder kirchlichen Träger muss sich also alleine Tragen wenn ich dann mal was hab versuch ich so gut wie möglich zu helfen oder gebe Spielzeug das mein Sohn nicht mehr braucht. Am Wochenende gehen wir mit Hunde aus dem Tierheim spazieren. Bestimmt gibt es auch in Eurer Gegend Einrichtungen in denen du auch Zeit spenden kannst, auch im Altersheim, Kindergarten, Tierheim. Das ist persönlicher und du weißt es kommt zu 100% an!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
urlifri 24.03.2013, 21:47

Ich habe 2011 kurze Zeit ehrenamtlich bei der Tafel in meiner Nähe gearbeitet. !. Was diese Leute dort für 1.- oder 1,50 leisten ist nicht so einfach. Es giebt Firmen die liefern Ware die überschüssig ist aber in Ordnung, andere schicken einfach ihren Abfall dort hin. An einem Tag z.B. kamen 3 Rollkontainer mit gefrorenem Rotkohl mit Pflaumen an,die schon 4 Monate abgelaufen waren. Die Leute von den Tafeln mußten dieses Zeug auspacken, da Gemüseabfälle täglich an einen Bauern geliefert werden, der Biogas daraus macht, aber es darf kein Papier dabei sein. Nach ca. einer 1/2 Stunde spürte ich meine Finger nicht mehr. Ich hörteb auf. Aber was machen die 1 Euro Kräfte. Wenn die sich tatsächlich gleich das beste einsacken, wäre das nur richtig!Aber keine Angst es bleibt genug übrig für die anderen!

0
HeinzNelke 24.03.2013, 22:00
@urlifri

Finde ich eben nicht richtig sich das beste einzukassieren. Ich helfe im Tierheim aus, keine leichte Arbeit trotzdem bediene ich mich nicht an der Spenden Kasse. Klar mag die Arbeit schwer sein, aber das ist sie in anderen Bereichen auch, deswegen hat an aber noch lange nicht ein Freibrief zum Diebstahl...

0
urlifri 24.03.2013, 22:29
@HeinzNelke

Das hat nichts mit Diebstahl zu tun, diese Leute bezahlen ihre Ware genau so, wie diejenigen die dort einkaufen! Nur weil sie dort arbeiten können sie sich natürlich ihren Haushaltsbedarf aussuchen! Wenn sie nicht dort arbeiten würden, könnten sie auch dort einkaufen! Also der einzige Vorteil besteht darin daß sie nicht bis Ladenschluss warten müssen und nichts mehr für sie übrig bleibt!

0
HeinzNelke 25.03.2013, 09:59
@urlifri

Klar wenn die vorne drin im Auto sitzen und die Bananen futtern, werden sie diese auch bezahlen. Ganz ehrlich daran glaube ich nicht!!

0

das würde mich auch mal interessieren, ob das geld überhaupt ankommt. Wenn du bei organisationen, wie rotes kreuz oder rtl.kinderstiftung, was spendest, glaube ich schon, dass das zum größten teil ankommt ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Pfandspenden sind schon seriös. Nach Afrika gehts es glaube ich nicht, aber zum Beispiel an die Tafel. Auf jeden Fall toll, dass Du dir in dem Alter schon solche Gedanken machst,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Reskareth 24.03.2013, 20:48

Ja wenn man sich bedenkt das grade kinder sterben weil sie kein geld haben und ich an einem laptop sitze dann denke ich mir: Heftig. Naturschutz würde ich mich auch interessieren, weil ich die natur liebe

0

Hallo,

diese Kleider-Container werden meist an Altkleider-Händler verpachtet, die diese dann verkaufen. Das stimmt, leider, aber die Organisationen nehmen über die Pacht ja auch Geld ein.

Manche Organisationen verkaufen auch einen Großteil der Kleidung, um damit Transporte oder andere Projekte in 3.-Welt-Länder zu finanzieren. Da muss man sich einfach mal informieren. Am besten ist immer, wenn man die Sachen persönlich in einem Laden abgibt, denn dann weiß man, wo sie gelandet ist, was bei den Containern nicht der Fall ist.

Kleiderspenden sind aber auch von anderer Seite etwas bedenklich, wenn sie wirklich in andere Länder verschifft werden, denn dadurch wird das örtliche Textil-Handwerk zugrunde gerichtet, die ihre eigenen Sachen nicht mehr verkauft bekommen.

Aber ich persönlich spende oder verschenke lieber Kleidung, ehe ich sie wegschmeiße, oder nähe sie um.

Bei der Pfandflaschenspende solltest Du Dich auch informieren, wer das Geld bekommt und wie es eingesetzt wird.

Du kannst Dich auch an der Aktion "Aufrunden bitte!" beteiligen, das kostet max. 9 Cent. und hilft bei sozialen Projekten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
urlifri 24.03.2013, 21:31

Aufrunden bitte finde ich toll und dieses Geld kommt sicher da an wo es hingehört. Ich weiß daß das Pfandflaschengeld von Lidl an die Tafeln geht, das ist auch in Ordnung!

0

Was möchtest Du wissen?