Hilft der Besuch in einem Klettergarten, um Höhenangst zu besiegen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Die Frage ist ja bereits ziemlich alt, jedoch bestimmt für manche Menschen aktuell, deshalb würd ich gern meine eigenen Erfahrungen berichten:

Ich bin 17 Jahre alt und hatte (manchmal auch: habe) nicht nur schreckliche Höhenangst, sondern eine generalisierte Angststörung + Panikattacken. Warum und woher ist mir jetzt zu lang und passt auch nicht direkt zum Thema, jedoch hab ich deshalb auch knapp über zwei Monate in einer Klinik verbracht. Deutlich besser geht es mir erst seit etwa sechs Monaten (bin in keiner Therapie, arbeite jedoch selbst sehr an meiner Unsicherheit usw.) Letzte Woche war ich mit meiner Klasse in einem Hochseilgarten. Sechs Jahre davor war ich schon mal, traute mich keinen Meter hoch. Obwohl ich mir dem bewusst war, freute ich mich sehr auf diesen Tag. Ich wusste irgendwie, dass das gut für mich war. Zuerst spielten meine Nerven verrückt, ich bekam schon auf zwei Meter richtige Weinkrämpfe. Zum Glück gab es tolle Trainer, denen man sofort vertrauen konnte und die auch wirklich für mich da waren. An jenem Tag erreichte ich (niemand hätte es mir zugetraut!) den höchsten Punkt: 12,5m. Und hatte oben komischerweise nur wenig kein Angstgefühl. EINE GIGANTISCHE ERFAHRUNG! Vorhin war ich erneut dort, wieder ganz oben, trotz manchmal leisem Hauch von Angst, aber kein Vergleich zu früher. Ich hab nicht nur ein neues Hobby gefunden, sondern auch eine Art, endlich vertrauen zu lernen. Nicht nur anderen, sondern auch mir... also ich würd es jedem empfehlen, Angst ist "nur" eine Kopfsache. Im Hochseilgarten fällt man auch nicht runter, man hängt an einem mit 1,5t belastbarem Seil (zumindest bei uns hält es so viel aus). Ich hab selbst mal loslassen müssen, sie wollten, dass ich seh, dass ich nicht falle.

Wollt ich nur mal loswerden : )

Liebe Grüße! bananeschale7

Super, das freut mich echt für dich! Dein Beitrag ist sicher auch für andere sehr ermutigend! LG

0

Ich finde die Idee nicht schlecht, weil er jederzeit bestimmen kann, wie hoch er hinauf möchte. Und wenn's nicht geht, seilt er sich halt wieder ab. So behält er die Kontrolle und findet sich nicht urplötzlich in einer Höhe wieder, die er nicht ertragen kann.

Gute Antwort! Ich habe selbst Höhenangst, klettere aber gerne.

0

ich empfehle dir dazu einen hochseilgarten mit trainern. hier werden am boden erst einmal vertrauensspiele und übungen gemacht, die für das spätere durchlaufen der parcours hilfreich sind. gute gärten bieten auch niedrigseilabschnitte an, auf denen man in bis max. 1m höhe ein bisschen üben kann.

Was möchtest Du wissen?