Hilfmittel/lösungen emetophobie?

1 Antwort

Es ist ein ernsthaftes Problem womit du zu kämpfen hast, das dir sicherlich viel leiden verschafft.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, sich im Rahmen einer Therapie mit der eigenen Erkrankung auseinander zu setzen. Als wirksamste Behandlungsmethode gilt derzeit die kognitive Verhaltenstherapie mit Reizexposition. Diese setzt eine sorgfältige Vorbereitung und die genaue Anpassung der Maßnahmen auf die Probleme und Bedürfnisse des Patienten voraus. Hinzu kommen eine dichte und massierte Durchführung der Angstbewältigungsübungen sowie eine realitätsgerechte Konfrontation dort, wo die Angst auftritt. Ziel der Konfrontation ist es, Situationen in denen sich starke Angst entwickelt, ertragen zu lernen. Der Therapeut sollte nach Möglichkeit auf Angsterkrankungen spezialisiert sein. Als wichtige Vorraussetzung für einen Therapieerfolg gilt die Anerkennung der Probleme. Ein weiteres Ziel der Therapie sollte die Wiedererlangung einer positiven Selbstwahrnehmung mit der Verbesserung der sozialen Lebenssituation sein.

Hoffe dir weitergeholfen zu haben.

Dankeschön:) ja hast du und ich bin bereits in therapie seit november letzten jahres und (an meinem letzten post) sieht man das ich mich auch versuche situationen zu stellen:) Danke!

0
@teelicht29

Ich habe nur den Post gesehen, auf dem ich geantwortet habe :-)

Gut dass du in Therapie gehst - mutig und klug!!

Ich wünsche dir alles gute und viel erfolg mit der Therapie!

0

Was möchtest Du wissen?