Hilferuf für einen Freund - hier gehts um ein Leben - bitte antworten!

Support

Liebe/r Seppelin,

ich hoffe sehr, dass Dir und Deinem Freund die Antworten der User hier helfen.

Bitte hab Verständnis dafür, dass aus Datenschutzgründen, der Link (der übrigens inaktiv zu sein schien) entfernt wurde.

Herzliche Grüsse und alles Gute,

Ben vom gutefrage.net-Support

63 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bitte lesen, auf jeden fall würde es mehr bringen zu schildern, wo er war, was er gemacht hat, wann es diagnostiziert wurde, ob er in letzter Zeit einen kleinen Unfall hatte (auch wenn er noch so klein ist: an einem Eisenstab aufgeschürft), auch wenn er in letzter Zeit vlt eine Blombe bekommen hat, jedes kleinste Ereignis! DENN: Ich habe recherchiert: Zu den Symptomen einer Schwermetallvergiftung gehört (Es gibt ungefähr 30 Sympome) INFEKTANFÄLLIGKEIT, und ALLG. SCHWÄCHE! Eine Schwermetallvergiftung kann sogar durch eine Blombe erfolgen: Das für Blomben häufig verwendete Amalgan besteht zu 50% aus Quecksilber! Zinn (ebenfalls hochgiftig), Kupfer und Silber sind der Rest der Mischung. Außerdem kommen aus der Umwelt noch Blei und Cadmium dazu. Belastungen können auch berufsbedingt entstehen, z.B. mit Lindan und anderen Pflanzenschutzmitteln bei Gärtnern, oder mit Formaldehyd, was früher zur Behandlung von Innenraumholz verwendet wurde. Quecksilber und andere Schadstoffe können sich im gesamten Körper ablagern, im Bindegewebe genauso wie in den Organen und im zentralen Nervensystem. Erwiesen ist, daß sich überall, wo Giftstoffe über längere Zeit abgelagert sind, Symptome zeigen, zumeist sogar chronische Symptome.

Ein unverkennbares eigenes Krankheitsbild gibt es bei Quecksilbervergiftungen und anderen Schadstoffbelastungen nicht; die Beschwerden und Erscheinungsformen sind äußerst unterschiedlich ausgeprägt. (nicht sächlich) Zitat: Leider kann jedoch die Schulmedizin mit ihren Untersuchungsmethoden oft nichts finden, für das eine wirkungsvolle Therapie anzubieten wäre. So bleibt es meist beim Kurieren der Symptome, Heilung kann in den meisten Fällen nur eine Ausleitung der betreffenden Schadstoffe bringen.

Das Bedeutet, wenn er sich einmal mit (den bereits gefundenen) Schwermetallen infiziert, könnte er Das Symptom der "Infektanfälligkeit" haben. Die allg. Schwäche könnte dazu führen, dass er sich (und auch das wurde beschrieben) weniger bewegt hat und das zu einer extremen zurückbildung der Muskeln geführt hat.

Dass auch kleine Verletzungen zu großen Dingen führen können beweist folgendes Beispiel: Es gab mal ein Mann, der in einen rostigen Nagel getreten ist. Was ist passiert? nach einiger Zeit ist er daran gestorben. Weil er in einen Nagel getreten ist.

Quelle: http://www.power-for-life.com/Schwermetall/schwermetall.html

LG, ardera

Bei mir im Krankenhaus werden öfter junge Leute eingeliefert mit allen möglichen Symptomen die nach einer Impfung (vor allem gegen Viren) auftreten. Die Ärzte fragen zwar (wahrscheinlich aus guten Grund) nicht nach den Impfungen oder nicht offiziell. Es können alle möglichen Nahrungsmittel Unverträglichkeiten auftreten.

Alles tragisch. Aber er ist in ärztlichen professionellen Händen. Mehr geht einfach nicht. Und falls diese ihm nicht helfen: Er muss schon zu den entsprechenden Fachmännern und Spezialisten hingehen. Es ist nicht so dass die Ärzte a) nix tun und b) es keine Leute für seine Krankheit gibt.

Wer weiß, vielleicht hast du Recht, aber wenn wir es nicht wenigstens versuchen...

Die Hände in den Schoss legen will und kann ich einfach nicht.

Problem ist ja, dass zwar alle feststellen, dass er was hat - aber keiner weiss WAS er hat und auch nicht, welcher Facharzt dafür zuständig wäre...

Verzwickte Situation, ich weiss

0
@Seppelin

Was sollen "wir" denn versuchen? Ich kann dir nur sagen dass es für Metallvergiftungen die Chelat-Therapie gibt. Ich denke Internisten wissen da mehr drüber.

0
@freezyderfrosch

Nun, ich sammel erstmal Ideen, mit denen ich dann weiterarbeiten kann. Auch dein Tip kann mir helfen. Danke dir.

Mit "wir" meinte ich Stefans Freunde. Sorry, wenn das missverständlich war.

0
@Seppelin

Nein, aber ich möchte ihm beistehen. Ich will dass er bevor er "sterben sollte" noch so viele Menschen wie möglich kennenlernt und da ich gut mit Menschen reden kann, wäre ich vielleicht auch noch was Erfreuliches für ihn.

0
@freezyderfrosch

Völlig richtig! Bei einer akuten Bleivergiftung hätte man eine Chelat-Infusion gegeben!! Sofort!

0
@Seppelin

Meinem Vater ging es im letzten Jahr ziemlich genaus so, wie Du von Deinem Freund berichtest. Er war in mehreren Krankenhäusern, bekam Bluttransfusionen, wg schlechtem Blutbild und v.a. zu wenig Blut und dadurch Schwäche. Borreliose wurde von allen abgetan und belächelt. Ich habe die Ärzte angebettelt, einen Bluttest zu machen. Haben sie aber nicht. Der Hausarzt, der es mir schließlich versprach, weil er eh Blut abgenommen hat, hat es dann auch doch nicht gemacht, weil er eh "nicht an Borreliose glaubt" (so ein arrogantes A****loch!!!) Es gibt eine Facharztpraxis, ca. 20 km entfernt - aber mein Papa war leider nicht mehr transportfähig, konnte nicht mehr laufen, wurde immer schwächer. Er hat es leider nicht geschafft... Aber ich glaube trotzdem, das es Borreliose war - und dann dazu noch ein paar andere Sachen, die das Leben im Alter nicht leichter machen. Ich hoffe sehr für Euch, daß es Ärzte geben wird, die sich bemühen werden und nicht die Laien belächeln, die googeln und überall herumfragen, weil sie sich wirklich Sorgen machen! Ich hoffe, das Ihr herausfindet was es ist und etwas dagagen unternehmen könnt. Und ich drücke euch die Daumen! Alles Gute!!! Wollmaus

0

Der Glaube an die Medizin ist unerschöpflich. Doch Glaube ist Glaube.

0
@Eratya

Wenn das behandeln von Symptomen und nicht die Ursachenbekämpfung Wissenschaft ist, dann ja, dann ist Medizin eine Wissenschaft und nicht nur "Medizin".

:-)))

0

Tut mir leid aber ich sehe das anders. Ich glaube man kann immer was tun. Auch wenn man nicht weiß was man hat. Ich würde versuchen alternative wege zu gehen ( naturheilpraktik oder sonstiges) außerdem würde ich mich nicht immer auf ärzte verlassen!! Da MANCHE ( nicht alle!!!) wenn sie etwas nicht wissen sagen das der patientgesund ist. Ich würde aufjedenfall versuchen einen weg suchen welcher euch helfen kann und nicht dasitzen und nichts tun. Egal wie die ärzte reagieren.außerdem sind solch krankheiten manchmal auch seelisch bedingt. Ich weiß nicht wie die privaten umstände sind. Doch das könnte auch sein, auch wenn dieser schicksalsschlag oder sonstiges schon 10 jahre her ist. Ihr könntet auch versuchen mit den medien einen geigneten arzt zu finden. Falls ihr aus deutschland seit könntet ihr ja zu rtl oder so gehen. In explosiv und punkt 12 bringen sie ja immer wieder solche geschichten und versuchen den betroffenen zu helfen. Ich hoffe ich konnte euch helfen!!!!

Glg und viel glück und eine gute besserung!!!!!!!!

0

Was möchtest Du wissen?