Hilfe?politische Frage zur eu?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Kurzerklärung:

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt verpflichtet die EU-Mitgliedsstaaten, mittelfristig einen zumindest ausgeglichenen Haushalt anzustreben. 

Dabei soll - unabhängig von der konjunkturellen Lage ein Haushaltsdefizit von 3 Prozent des BIP nicht überschritten werden.




Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) misst die Produktion von Waren und Dienstleistungen im Inland nach Abzug aller Vorleistungen.


 Es ist in erster Linie ein Produktionsmaß. Das Bruttoinlandsprodukt errechnet sich als Summe der Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche zuzüglich des Saldos von Gütersteuern und Gütersubventionen.





Quelle:  http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/stabilitaets-und-wachstumspakt.html



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dermitdemball
05.10.2016, 19:07

Den Stabilitäts- und Wachstumspakt  -

hat man beschlossen, damit die gemeinsame Währung - der Euro - (alle Eu-Mitglieder müssen ihn einführen - außer Dänemark und GB) - eine sichere, verlässliche und stabile Währung wird und langfristig auch bleibt!

Kurz zusammen gefasst - Deutschland war die treibende Kraft bei der Einführung des strengen Stabilitätspaktes, um die zahlreichen Euro-Skeptiker im eigenen Land zu beruhigen!

Deutschland und Frankreich waren aber auch die ersten EU-Staaten die gegen den Stabilitätspakt verstießen! (2002 und 2003) - Blieben aber straffrei!

Infolge wurde der Stabilitätspakt von zahlreichen EU-Staaten immer wieder gebrochen, aber die dafür festgelegten Geldstrafen(?) musste noch niemand bezahlen!

Ein Musterbeispiel wie unlogisch, hirnrissig, weltfremd, widersinnig und unhaltbar viele Entscheidungen in der EU sind:

Wer zu viele Schulden macht - beinahe "pleite" ist - sprichwörtlich "am Abgrund steht" - bekommt als "Todesstoß" eine Geldstrafe!





0

Was möchtest Du wissen?