Hilfen beim Lernen von Fremdsprache

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

gute kostenlose Übungsseiten im Internet:

  • francais.lingolia.com/de/
  • bildunginteraktiv.com/p/franzosisch-videos-neu.html
  • francaisfacile.com/
  • oberprima.com
  • abfrager.de (Hier kann man Schulform und Klasse eingeben und sich den aktuellen Schulstoff abfragen lassen; und das nicht nur für Französisch. Gut auch für die Vorbereitung auf Klassenarbeiten.)
  • klassenarbeiten.de (ähnlich wie die zuvor genannte Seite)
  • einfranzose.de/

Auch wenn ein Aufenthalt im französischsprachigen Ausland (Ferienfreizeit, Gastfamilie, Schüleraustausch, Au Pair, work und travel usw.) am besten wäre, um Französisch zu lernen (möglichst allein, sonst schickt man gerne seine Begleitung vor), stellen Auslandsreisen doch meist ein zeitliches+ finanzielles Problem dar.

Tipps für daheim:

Um Vokabeln effizient zu lernen, d. h. so, dass man sie auch abrufen + anwenden kann, sollte man sie nicht nur stur auswendig lernen, sondern

Wortfamilien damit bilden: (Themen; Gegenteil; Nomen m. passendem Verb + Adjektiv; etc.),

Beispielsätze bilden

Redewendungen aufschreiben

Phrasale Verben lernen

Vokabeln mit ihren (grammatikal.) Besonderheiten aufschreiben + lernen, z.B. Präpositionen, unregelm. Plural, Verb, Adjektiv, Adverb, usw. • Du kannst auch Haftnotizen m. dem jeweiligen franz. Wort auf alle Gegenstände, Haushaltsgeräte, etc.

o. anderen Vokabeln in die ganze Wohnung kleben + Vokabeln sozusagen im Vorbeigehen lernen.

Dabei ist es egal, ob du mit dem guten, alten Vokabelheft, einem Karteikasten o. einem elektronischen Vokabeltrainer arbeitest.

Die meisten Schulen in Bayern empfehlen phase6, als Vokabeltrainer. Zu diesem gibt es die Vokabeln zu allen französischen Lehrbüchern. Den muss man aber kaufen.

Kostenlose Vokabeltrainer findest du bei navendo.de, vokker.net, vocabulix.com, vokabel.org, teachmaster.de

Egal für welches System du dich entscheidest, wichtig ist, dass du regelmäßig übst, jeden Tag 10 - 15 Minuten bringt mehr als wochenlang nichts + dann Endlossitzungen von 1 Std. + mehr.

• Vokabeln sollten auch mit allen Sinnen (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen/anfassen) gelernt

  • am besten auch noch gesprochen, gesungen, gerappt, rhythmisch, in Versen + geturnt werden (typische Handbewegung).

Denk nur mal an das Lied 'Head and shoulders, knees and toes', was die Kinder - du vielleicht auch - heute schon im Kindergarten oder in der Grundschule im Englischunterricht lernen.

• Vokabeln kann man auch spielen(d lernen) Stadt, Land, Fluß auf Französisch, wer kennt die meisten Tiere, Möbel, Kleidungsstücke, Körperteile, Lebensmittel usw. auf Französisch ?, Teekesselchen, Taboo, Memory, Bingo, Scrabble uvm.

indem man

franz. Fernsehen schaut

franz. Radio hört

franz. Podcasts hört

• Vokabeln als MP3 aufnimmt + immer wieder abspielt + anhört, dabei mitspricht o. in eine Sprechlücke spricht

franz. Bücher liest:

empfehlenswert sind franz. Bücher, die auch auf Deutsch erhältlich sind, so dass man dort auch mal nachschauen kann, wenn man gar nicht mehr weiter weiß.

Tipp z. Lesen franz. Bücher:

Nicht jedes neue o. unbekannte Wort nachschlagen + rausschreiben. Das wird schnell zu viel + man blättert mehr im Wörterbuch, als dass man liest. So verliert man schnell den Spaß am Lesen. Nur Wörter nachschlagen, aufschreiben + lernen, die du für wirklich notwendig erachtest + wenn sich dir ansonsten der Sinn einer Passage nicht erschließt. Viele Wörter erklären sich ja auch bereits durch den Kontext.

franz. Zeitungen, Zeitschriften + Comics liest, z.B.

Ecoute, (mit Worterklärung + verschied. Schwierigkeitsgraden; manchmal auch i.d. Bücherei erhältlich)

DVDs auch mal auf Franz. schaut (v.a. wenn man den Lieblingsfilm auf Deutsch eh schon in + auswendig kennt.)

• sich einen Sprach- oder Konversationskurs (z.B. VHS) oder einen Französisch-Stammtisch mit Muttersprachlern in Wohnortnähe sucht.

  • Auch privat, mit Freunden, Familie usw. Französisch sprechen + Alltagssituationen nachstellen: Tagesablauf, Kochen, Einkaufen, Arzt, Kino, Theater, Krankenhaus, Bäcker, Museum, Bahnhof, Flughafen, Hotel, Restaurant usw.

  • Beim Spazierengehen, auf dem Weg zur Schule, beim Einkaufen usw. überlegen, wie die Dinge, die man sieht auf Französisch heißen. Wörter, die man nicht kannte, daheim im Wörterbuch nachschauen.

• sich Skype einrichten + Muttersprachler als Gesprächspartner suchen

• französische/n Brieffreund/in suchen

• französisches Tagebuch schreiben

Da eine Sprache aber nicht nur eine Aneinanderreihung v. Vokabeln ist, sondern diese auch noch möglichst sinnvoll zu Sätzen verbunden werden sollen, ist es genauso wichtig, regelmäßig 10 - 15 Minuten Grammatik zu üben.

:-) AstridDerPu

Super lieb von dir! Danke:)

0
@LuluVuitton

Schön, dass dir meine Antwort gefallen hat und danke für das Sternchen!

AstridDerPu

0

Ich denke nicht, dass Du alle Grammatikthemen wiederholen musst, das wäre auch eher demotivierend... Um die Grammatik wirksam zu verbessern, schwöre ich auf die Fehleranalyse: http://www.gutefrage.net/frage/sprachliches-niveau-in-franzoesisch-verbessern-und-erhoehen#answer121411830

Und dann suchst Du Dir ein Thema raus und wiederholst dieses. Dann schreib Texte mit besonderem Augenmerk auf diesen Fehlertyp. Am Anfang legst Du Dir einen Zettel mit den Regeln daneben. Dann nur noch ein Stichwort, damit Du dran denkst. Und dann automatisiert es sich, dass Du daran denkst.

Ich hatte auch Französisch im Abi als LK und studiere Französisch. Das Grundvokabular, was man so zum Leben braucht, und das Grundvokabular, das man in Schule und Uni braucht, unterscheidet sich leider meiner Meinung nach =)

Was ich wirklich brauche, merke ich beim Sprechen und beim Schreiben. Es gibt Wörter, die man immer wieder braucht - und die man jedes Mal nachschlägt, bevor man sich dazu bequemt, sie herauszuschreiben... - aber wenn man sie auch unaufgeschrieben nur häufig genug benutzt, geraten sie auch irgendwann in den aktiven Wortschatz... Geht natürlich schneller, wenn man sie herausschreibt und sie lernt. Für das Abi würde ich also das Vokabular lernen, das Ihr so im Unterricht braucht bei den unterschiedlichen Einheiten habt (das muss leider nicht unbedingt Grundvokabular sein, das man auch später unentwegt braucht...), und das Vokabular, das Du für Deinen Schreibstil brauchst und um entsprechende Texte zu verfassen (Vokabular für's résumé, für die analyse etc.).

Nun noch eine gute Seite, um Grammatik aufzufrischen/einzuüben: francaisfacile.com Da in die Suchfunktion das Grammatikkapitel auf französisch eingeben (ist eine französische Seite, aber einfach zu verstehen...) und in Übungen und Kursen baden.

Informier dich bei deinen lehrern, welche Bücher sie zum unterrichten von Französich in der 8. Schulstufe verwenden (würden). Kauf dir da alle und les sie einfach durch. Das sollte zumindest etwas helfen.

Motivation... gibts leider keine ^^ bei japanisch könnte man sagen "dann kannst du Animes 1-2 Wochen vor allen anderen sehn und verstehn, bevor sie übersetzt werden!" Aber französisch... Man braucht es in vielen berufen, aber privat ist es nutzlos ^^

Hoffe ich konnte dir wenigstens mit der grammatik helfen. Bücher zu kaufen, die für 3-5 Jahregänge unter dem du bist, geeignet sind, sind immer noch die nützlichste Methode um die Sprache nochmal neu durchzumachen. Es kommt einem alles bekannt vor, was einem das Lernen unwahrscheinlich gut erleichtert!

Also ich habe französisch seit 4 Jahren und wir haben mir der Buchreihe découvertes gearbeitet. Dazu gibt es auch Grammatik hefte die wirklich gut sind. Vokabeln stehen hinten drin:)

Servus!

Ich weiß nicht ob es bei einer schriftlichen Prüfung was hilft! Aber wenn man eine Sprache nur sprechen will, dann guckt man sich einfach Filme in der entsprechenden Sprache mit deutschen Untertiteln an.

Ich habe den Tip von einem guten Freund, der aus den Staaten nach Deutschland gekommen ist und hier inzwischen Fremdsprachen unterrichtet.

Ich selber bin begeistert und bringe mir gerade spanisch bei... :)

Such dir für ein paar Stunden einen Nachhilfe-Lehrer (keinen mit Vertrag, sondern freiberuflich!). Mit dem kannst du dann dein Lernprogramm erstellen und deine Fortschritte beurteilen lassen. Durch die Absprache der Stunden ist die Motivation schon gegeben, besser als mit der autodidaktischen Methode. Schau mal im Internet unter Kleinanzeigen deiner Stadt, meistens wird man da fündig.

Sprachenzertifikat / Französisch DELF B1 mit MP3-CD: Übungsaufgaben im Stil der Prüfung. Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen B1. (Französisch) Taschenbuch – 13. Februar 2014 von Catherine Reby (Autor)

Google: Französisch Prüfung Bücher

Amazon:

On y va ! A1: Der Französischkurs / Sprachtrainer (Französisch) von Nicole Laudut (Autor), Catherine Patte-Möllmann (Autor)

Google: Französisch Lernen

Ähm, A1 als Abiturvorbereitung wohl etwas niedrig gegriffen... ;))

0

Was möchtest Du wissen?