Hilfeeee Was bedeutet dieser Satz?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Allgemeines

Zivilrechtliche Unterhaltsansprüche nach den Bestimmungen des bürgerlichen Rechts sind geregelt im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und stellen vorrangige Ansprüche dar, bei denen die aktive Mitwirkung der Hilfebedürftigen (Leistungsempfänger) besonders wichtig ist. Sofern ein unterhaltsrechtlicher Umstand geeignet ist, Hilfebedürftigkeit zu verringern, auszuschließen oder zu beenden, wird vom Leistungsträger (Jobcenter) erwartet, dass der Hilfebedürftige seinen Unterhaltsanspruch gegenüber dem Zahlungs- / Unterhaltspflichtigen geltend macht. Vorsätzlich passives Verhalten kann zu Leistungsminderung, -einstellung oder -versagung führen.

Nachfolgend erhalten Sie einige grundsätzliche Informationen zum Thema Unterhalt.

Jeder einzelne Unterhaltssachverhalt richtet sich nach den individuellen Lebensverhältnissen der beteiligten Personen und erfordert daher eine genaue Einzelfallprüfung. Darüber hinaus ist die Rechtsprechung in Sachen Unterhalt außerordentlich komplex, so dass pauschale Informationen über die Höhe eines Unterhaltsbetrages an dieser Stelle nicht möglich sind.

Bei dem Jobcenter Herzogtum Lauenburg gibt es zentral am Standort Mölln jedoch ein Team Unterhalt, an welches sie sich als Leistungsempfänger(in) oder Antragsteller(in) in unterhaltsrechtlichen Fragen wenden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei fehlenden Fakten kann man nur Vermutungen anstellen.

Du beziehst oder hast Leistungen nach SGB II bezogen und Deine Unterhaltsansprüche abgetreten. Also kannst Du selbst diese Anspüche nicht mehr geltend machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anscheinend gibt es Unterhaltsansprüche, die aus irgendwelchen Gründen statt Dir einem Jobcenter zugesprochen sind, dieses kriegt also die Knete. Um sie selber gerichtlich geltend machen zu können, müsste der Anspruch wieder an dich zurückgegeben werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?