Hilfe...4. praktische Führerschein-Prüfung steht an

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alle guten Dinge sind vier. Du hast jetzt oft genug gehört, dass du fahren kannst, konzentriere dich auf diese Aussage. Und hör vor allen Dingen auf zu hiyperventilieren, atme tief und gleichmäßig und denk an was Schönes, setzt dir ein paar Kopfhörer auf und hör Musik bis zur Prüfung. Ich drück dir die Daumen!!

Vielleicht wäre es noch wichtig zu sagen, dass ein anderer Fahrschüler der gleichen Fahrschule vor meiner 1. praktischen Prüfung (pP) beim gleichen Prüfer ebenfalls durchgefallen ist. Ich bin daher in meiner letzten Fahrstunde direkt vor meiner 1.pP die selbe Strecke gefahren und das ganze fehlerfrei. Direkt vor meiner 2.pP ist ein weiterer Fahrschüler ebenfalls dieser Fahrschule und gleichem Prüfer beim Moped-Führerschein durchgefallen. Und vor meiner 3. pP ist ein Fahrschüler einer anderen Fahrschule auch bei diesem Prüfer durchgefallen.

Das hört sich irgendwie nach einem Vorwurf gegenüber dem Prüfer an. Klingt wirklich so, als würdest du ihm die Schuld an deinen bzw. an den Fehlern der anderen geben. Dem ist aber nicht so. Nachdem du diese wirklich grundlegenden Fehler begangen hast, darf er dir überhaupt keinen Führerschein aushändigen. Da hilft auch kein Jammern.

Ich weiß auch, dass der Straßenverkehr in einer Stadt wirklich schwer überschaubar ist. Die vielen Schilder, Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer, Baustellen, Absperrungen, Einbahnstraßen ohne Ende... aber es nützt nichts. Das Einzige was hier hilft ist üben, üben, üben (mithilfe der Fahrstunden - vor allem die Fehlerpunkte noch mehrmals durchfahren) und bei der Prüfung natürlichen einen ruhigen Kopf zu bewahren und sich genau auf den Straßenverkehr zu konzentrieren.

So leid es mir tut, aber was anderes kann man dir bei diesem Problem leider nicht raten. :(

Hi. Als ich damals Prüfung hatte, sagt mir mein Prüfer (schon bevor er ins Auto einstieg), dass ich sowieso durchfalle, weil vermutlich fahre wie meine Kumpels. Keine Ahnung, woher der die kennen will. Naja ich dachte mir, dem zeig ich's aber. Hat auf Anhieb geklappt. Wenn ich Dich so höre, denke ich, dass es evtl. Einstellungskriterium ist sadistisch veranlagt zu sein, wenn man Fahrprüfer werden will ;-) Je mehr der Dich einschüchtern kann, umso sicherer fällst Du durch.

@rammlsocke braucht mehrere Doppelstunden als Fahrunterricht im Straßenverkehr und ein Seminar Verkehrstraining vor einer Prüfung. Gut fahren - 190 m geradeaus - können viele, nur die wechselnden Situationen richtig deuten und sich denen anpassen fehlt ettlichen.

Danke für die vielen Antworten. Da ich erst hierher gezogen bin und die Stadt nicht besonders gut kenne, habe ich von vornherein schon mehr Fahrstunden genommen, statt darauf zu drängeln, zur Prüfung zugelassen zu werden. Ein FL meldet einen ja auch erst an, wenn man soweit ist. Dass mein 1. FL einen Tag vor der Prüfung meinte, ich schaff das nicht, leg ich ihm klar zur Last. Denn wenns so wäre, hätte der mich erst gar nicht anmelden dürfen. Fertig. Wenn mein jetziger FL es beanstandet, wie Prüfung 2 bei diesem Prüfer abgelaufen ist, wird schon was dran sein. Der FL wird sich bei der Dekra nicht aus Spaß an der Freude beschweren. Meine Sorge war jetzt Prüfung Nr. 3. Ich habe nun mal einen sehr strengen Prüfer erwischt und alles in allem ist das auch gut so. Ich will mir meine Fahrerlaubnis ehrlich verdienen und nicht in der Gegend rum fahren, als hätte ihn mir die Hebamme bei der Geburt in die Hand gedrückt. Ich habe gesagt bekommen, dass ich fahren kann, also kann ichs eigentlich sehr locker angehen. Ich bin in der Prüfung nicht nur 190m geradeaus gefahren, sondern habe unter anderem sehr gut reagiert, als z.B. in einer unübersichtlichen Kurve ein entgegenkommender LKW-Fahrer sich halb auf meiner Fahrbahn befand. Ich habe gut reagiert, als ein Raser meinte mich mitten auf der Kreuzung überholen und schneiden zu müssen etc. Aber andererseits weiß ich, wie schnell so eine Prüfung vorbei sein kann. Und ich hatte bei dieser letzten eben einen Blackout. Sowas darf aber einfach nicht passieren, sei es in der Prüfung oder sei es sonstwo. Und es war einfach nur eine blöde Grundfahraufgabe, an der nichts Schlimmes ist, aber er war da. Und ich möchte gerne wissen, wie so etwas passieren kann, obwohl man ruhig ist und wie ich dem für die Zukunft gegensteuern kann.

Was möchtest Du wissen?