Hilfe zur Fußbodenheizung, Regelung nachrüsten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Baujahr 2003, zentrale Regelung und kein Automatikbetrieb?

HA ist so eine Sache, wenn weder die Berechnung der Raumheizlasten, Heizflächen etc. vorliegt.
Welcher Volumenstrom sollte wonach denn an den Einzelheizkreisen eingestellt werden?
Das wird ein Stochern im Nebel.

ERR ähnlich. Bei sorgfältig dimensionierten Anlagen kann man darauf in den meisten Räumen verzichten. Nur nicht in denen, wo mit maßgeblicher Fremdwärme (Kaminofen, Sonne etc.) zu rechnen ist.
Bei Murksanlagen helfen die durch "Abwügen" bei Überversorgung einzelner Räume.
Problem nur, wenn der Wärmeerzeuger seine Leistung nicht modulieren kann.
Gleiches gilt für die meist integrierte Heizkreispumpe.
Die Energieeffizienz geht in den Keller.

v.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erkenne zuerst mal, du stellst solche Fragen weil sowas gewollt ist!

Seit wann gibt es Heizungsanlagen, egal ob mit Heizkörpern oder Fussbodenheizungen? Von Anbeginn hat keinen einzigen Heizungsbauer je interessiert, ob es einen hydraulischen Abgleich gab oder nicht! Solcherlei ist vorher nie gemacht woren, hat die ganze Heizungsbranche nie interessiert!

Erst seit ein paar Jahren als mal mal wieder die Leute mobilisieren musste mehr Geld aus zu geben, fing man an sich Gedanken darüber zu machen mit welchen Argumenten man Leute motivieren könnte, wieder zu investieren. ;-)

Da kam man natürlich zuerst mal mit dem Slogan, Energie müsse gespart werden, denn das würde jeder Heizungsbesitzer natürlich gerne.
Somit kam natürlich die Idee auf, man brauche nur neue Energieeinspargesetze zu begründen, schon wird das quasi zum Selbstläufer.

Gesetze machen die Politiker, und die Politiker sind bekanntlich die Handlanger so etlicher Lobbyverbände. Werden Gesetze oder Regelwerke gemacht, denkt kaum jemand mehr selber nach, dann ist das einfach Gesetz ;-)

Es gibt keine Gesetze ohne Ausnahmen. Man müsste nur genauer hinschauen um die Ausnahmen zu erkennen.

Zu deiner Frage ist zu sagen, Einzelraumregelung bei Fussbodenheizung ist Quatsch, nur Geldmacherei. Da wird nochmal einiges an Technik benötigt und damit Geld verdient. Ich habe in meinem Haus keine Einzelraumregelung und sowas käme mir garnicht ins Haus. (Baujahr 1990)

Ich habe ohnehin fast alle Türen offen, außer Bad, Schlafzimmer, Haus- und Terassentür. Somit wäre ohnehin in jedem Raum durch normalen Luftaustausch 21,5 Grad. Im Bad sind es 23 Grad, weil das Badezimmer am Verteiler entsprechend von Hand voreingestellt ist. Wozu also Einzelraumregelung, wenn erstens niemand kontrolliert ob diese Einzelraumregelung richtig arbeitet? Oder hat jeder Raum ein geeichtes Thermometer und jeden Tag läuft jemand in allen Räumen rum, kontrolliert die Temperaturen?

Mach die den Spaß, kaufe 7 gleiche Thermometer, lege die unmittelbar nebeneinander in einen Raum und lese dann nach Stunden jedes ab, notiere welchen Wert angezeigt wird. Selten wirst du erleben, dass diese Dinger die genau gleiche Temperatur anzeigen! Abweichungen bis zu +- 5 Grad sind da dicke drin.

Glaubst du, die Technik der Einzelraumregelung wäre genauer? Dann träume weiter.

Hydraulischer Abgleich, was ist damit gemeint, welche Gedanken stecken da hinter? Eigentlich ganz einfach. Dein Wohnzimmer hat eine Bodenfläche von sagen wir 5 mal 4 Metern. Darin sind Rohre im Fussboden im Abstand von 20 cm nebeneinander verlegt. Nehmen wir an die verlegte Länge im Wohnzimmer beträgt 100 Meter Rohr.

Es leuchtet ein, Räume die weniger Quadratmeter haben, haben auch eine geringere verlegte Länge. Das Badezimmer dürfte meist der kleinste Raum sein, darauf folgt Flur usw.

Entsprechend der verlegten Rohrlänge soll natürlich dann auch die Heizleistung sein, damit es in dem Raum entsprechend warm werden kann.
Gehen wir mal hypothetisch davon aus, damit es im Wohnzimmer 21.5 Grad werden kann muss da 350 Liter Wasser mit 35 Grad durchgepumpt werden.
Nehmen wir fernerhin an, Ins Wohnzimmer rein gehen diese 350 Liter mit 35 Grad, zurück an die Heizung kommen dann zwar auch 350 Liter Wasser, aber nur noch mit 27 Grad. Am Heizkreisverteiler sind natürlich die Ventile fürs Wohnzimmer voll auf, damit diese Menge ungehindert fließen kann.

Was wäre nun, wenn die Ventile für Bad und Flur genau so voll offen wären?
Dann wäre die Menge die fürs Bad zu heizen viel schneller durch und die Temperatur die von diesem Raum zurück kommt, viel höher.
Angestrebt wird aber, alle Rücklauf-Temperaturen von jedem Raum sollten dem Wert entsprechen, der vom Wohnzimmer zurück kommt.

Folglich wird per Ventilen dafür gesorgt, dass diese Bedingung eingehalten wird. Das nennt man dann hydraulischen Abgleich.

Habe ich bei meiner Heizung selbst gemacht, denn keinen Heizungsbauer hat jemals interessiert, wie die Handventile eingestellt sind! Ich habe das Haus gebraucht gekauft und mir auch ohne Energieeinsparverordnungen meine Gedanken um solcherlei verkauften Murks gemacht.

Habe die Räume vermessen und entsprechend Raumgrößen die jeweiligen Ventile eingestellt. Das ist mit diesen Infrarottermometern kein großes Problem, die jeweiligen Rücklauftemperaturen auf den Wert vom größten Raum einzustellen.

Was anderes würde irgendein Heizungsbauer auch nicht machen können, wenn die Auslegungspläne etc dieser Fussbodenheizung nicht vorliegen, unbekannt sind. Wozu also unnötig Geld ausgeben, wenn man einiges selbst machen kann und nur wissen muss, auf was es jeweils ankommt?

Fazit: Lass dich nicht bluffen. Einzelraumregelung braucht man nicht, kann sowieso nicht genau sein, weil die technischen Mittel einen gewissen Spielraum betreffend Genaugigkeit haben und das niemand kontrolliert!
Hydraulischer Abgleich sollte zumindest so gemacht sein, dass es Anpassungen an die jeweilige Raumgröße per Rücklaufventil(en) gibt.
Badezimmer und entsprechend kleine Räume sollten keine voll aufgedrehten Rücklaufventile haben. Die jeweiligen Rücklauftemperaturen sollten möglichst nahe am Wert vom größten Raum liegen.

Da Fussbodenheizungen sinngemäß träge sind, kann man eine Ventileinstellung nach Tagen kontrollieren und sich heran tasten. Abweichungen von einem oder zwei Grad sind vertretbar. Wetten dass eine Einzelraumregelung auch nicht genauer arbeitet, aber eine Menge Geld gekostet hat?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, Hydraulischer abgleich ist meiner Meinung nach sehr sinnvoll , gerade bei Fußbodenheizung ist es wichtig Widerstände und Volumenströme einzustellen. 

Außerdem wird der Hydraulische abgleich im Moment gefördert wie auch andere kleine Einzelmaßnahmen wie Energiesparpumpe ,Regelungs und Ventil wechsel.  Die Links mit weiteren Infos hänge ich mal an.

http://heizungsbauforum.de/wissensbasis/hydraulischer-abgleich/ 

http://www.bafa.de/bafa/de/presse/pressemitteilungen/2016/22_hp.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?