Hilfe zu Inkasso Infoscore und Fine Trade - Abzocke?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich würde die 121€, sowie 5€ für Rücklastschrift und 2,50€ für Briefporto, Zinsen usw. bezahlen. Mehr nicht. Im Verwendungszweck "Nur HF + Rücklastschrift + Zinsen + Briefporto" ergänzen.

Dem Inkasso würde ich schreiben: "Wertes Inkasso. Ich weise die Forderung mangels Vorlage einer Vollmacht und wegen Verstoß gegen §254 BGB zurück. Im übrigen bereits jetzt die Information: Es gibt keine offenen und zu zahlenden Gebühren. Ihre Versuche, bei mir 55€ frei erfundene Mahnauslagen u.ä. einzutreiben, sowie ihr Verstoß gegen das RVG werde ich ohne zu zögern bei der Polizei als gewerblichen Betrugsversuch anzeigen. Mir ist bekannt, dass sie zudem keine Mehrwertsteuer als Schadensersatz fordern dürfen. Zudem ist mir bekannt, dass Sie dem Auftraggeber vertraglich garantieren, dass dieser niemals Inkassogebühren bezahlen muss. Der Versuch, die Inkassokosten als Schadensersatz einzutreiben ist daher ein klarer Betrugsversuch. Ich diskutiere nicht und weitere Bettelbriefe werde ich nicht beantworten. Einem gerichtlichen Mahnbescheid werde ich widersprechen und vor Gericht werde ich die Vorlage des gesamten zwischen Ihnen und Fine Trade geschlossenen Vertragswerkes erzwingen."

Üblicherweise schreckt das Infoscore ab. Denn die wollen nicht, dass man ihre Betrugsgeschäfte durchschaut.

Die hören dann auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nigelson
29.10.2016, 20:22

Ja da ist jetzt nur die Frage : 1. Das Geld an Fine Trade überweisen oder? Nicht an das Inkasso.

2. Habe ich wie gesagt nie eine Mahnung oder dergleichen erhalten. Mir gehts da zwar nicht um ein paar Euro, jedoch wirkt das doch fast wie ein eingeständniss dass ICH den Vertrag gebrochen habe (durch "ignorieren" von Mahnungen) obwohl die Schuld beim Anbieter liegt, oder irre ich mich da?

0

Was möchtest Du wissen?