Wohnung extrem hellhörig. Was soll ich tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du stehst mit Deinem Problem nicht allein da, und meistens läuft es dann doch darauf hinaus, dass die Mieter ausziehen.

Es gibt vorgeschriebene Grenzen bzgl. des Trittschalls, und Dein Vermieter ist verpflichtet, diese zu gewährleisten. Du kannst einen Gutachter bestellen, der eine Lärmmessung vornimmt. Womöglich läuft das aber auf einen sehr langen Streit hinaus. Du kannst die Miete kürzen, die Tabelle hast Du ja schon. Aber Ruhe und Frieden wirst Du nie bekommen.

Hier sind auch solche Fälle:

http://www.mecker-ziege.de/nachbar-vermieter/fehlende-trittschalldammung-in-der-wohnung-qualender-larm-durch-kinder.php

DANKE - Endlich mal eine gute Antwort. Wie soll ich nun vorgehen ? Also Vermieter wurde angeschrieben. Was soll ich als nähstes tun ?

0
@dance6767

Dem Vermieter eine Frist setzen, bis zu der er die Reparatur vornimmt (etwa 14-21 Tage wg. Weihnachtsferien). Wenn er sich nicht äußert und/oder auch keine Reparatur vornimmt, Miete ab 1.2.10 um den Betrag lt. Hanhörster kürzen. Das musst Du aber per Einschreiben mit Rückschein ankündigen, nicht nur einfach Miete kürzen. Leg das gesparte Geld auf die Seite, denn Du weißt nie, wie es ausgeht. Auf jeden Fall kann der Vermieter Dir nicht wegen einer Mietkürzung kündigen! Und geh zum Mieterverein, das kostet nicht die Welt. Die helfen Dir auch vor Gericht für den Fall des Falles.

0
@critter

Alles klar das werde ich machen. DANKE !!!

Nur eine frage noch - wie sieht es aus mit der beweis pflicht ? Ein Gutachter ist extrem teuer.

0
@dance6767

Der Gutachter ist gedacht als letzte Möglichkeit, falls der Vermieter nicht in der Lage oder nicht willens ist, etwas zu verbessern. Der Gutachter beweist aufgrund seiner Messung den Lärmpegel (falls Du das meinst).

Danke fürs Sternchen! :-)

0

das ist hart, habe selbst soetwas mehrmals durchgemacht meine erfahrung : wenn ersteinmal die empfindung da ist ist es ohne hilfe nicht mehr möglich so zu leben, denn wenn man sich durch die kleinsten töne stört hilft nix außer weg so hart es klingt so sind wir menschen entweder sympathie oder terror

HI MUNTERDRAUFLOS - ja du schreibst es so schön aber wir haben im Februar ca. 20000 € reingesteckt. Alles ist noch NEU. Klar,wenn nichts anderes übrig bleibt müsste man ausziehen aber es muss ja bis es zum ausziehen kommt eine andere möglichkeit geben,oder ?

0
@dance6767

sorry die hintergründe sind mir ja nicht bekannt, aber als allererstes sollte man vielleicht ein klärendes gespräch führen, am besten mit einer neutralen person und an einem neutralen ort

0

Auch in Häuser Baujahr 50 ziger Jahre gibs das Problem. Vorallem der neugelegte Laminatboden ist mit minimalster Schalldämmung(Baukosteneinsparung).Beidem Mieterverein könnt ihr genauere Information erhalten. Ich habe gelesen nicht schreiben: auszuziehen. Leider da hilft wirklich nur noch eine andere Wohnung suchen und eine im obersten Stockwerk.

Also gut. Ich habe in mehrenen Foren gelesen und auch bei der Mietminderungstabelle http://www.hanhoerster.de/html/mietminderung.htm das es de möglichkeit gibt, die miete zu mindern. Und den Vermieter drauf aufmerksam amchen das es ein Baumangel ist und das er verpflichtet ist diesen Baumangel zu beheben, bis er es tut kann man eine Mietminderung machen. Sorry aber die Antworten bis jetzt waren nicht wirklich hilfreich. Klar,verstehe AUSZUZIEHEN wäre eine alternative und vllt sogar Richtig und zu raten aber da muss es was geben,das man bleiben kann und es besser wird mit der hellhörigkeit. Es kann ja nicht sein, das man eine wohnung nimmt, richtig viel geld investiert und dann wieder nach 6 monaten ausziehen muss,oder ??

0

Erstbezug Neubauwohnung, wer ist für Boden und Wände zuständig?

Ich möchte einen Neubau Wohnung mieten. Der Vermieter bietet mir die Wohnung quasi nackt an, für Boden und Wände sprich tapezieren soll ich mich selbst kümmern. Wie ist da die rechtliche Lage? Muss ich wirklich den Bodenbelag z.B. Laminat selbst zahlen und verlegen?

...zur Frage

Quietschendes Bett beim Nachbarn - was tun?

Hallo,

Ich bin mit den Nerven mittlerweile echt fertig. Ich wohne in einem UNFASSBAR hellhörigen Haus. Ich kann hören, wie jemand unter mir die ganze Zeit lautstark hustet, bei meinen Nachbarn nebenan kann ich sie niesen hören und wenn es ganz leise ist, versteh ich sogar, wie sie reden und was sie sagen. Unglaublich. Papierwände anscheinend.

Jetzt leide ich seit Wochen schon darunter, dass irgendwas in der Wohnung über mir quietscht. Ich dachte erst, es sei eine Tür, aber eventuell ist es tatsächlich das Bett meines Nachbarn. Ich war schon mehrmals oben, aber er meint, bei ihm quietscht nichts. Ich dreh nochmal am Rad :( Seit ich mit ihm geredet habe, hat sich das Quietschen von 30-40x am Tag immerhin auf 10-15x minimiert. Es nervt aber trotzdem. Ich liege abends im Bett und will schlafen: es quietscht. Ich stehe morgens auf und das erste was ich höre, ist ein Quietschen. So geht das dauernd. :(

Muss ich damit leben? Gilt das als Lärmbelästigung? Kann ich dem Vermieter eine Beschwerde schicken?

...zur Frage

Umzug für 1-1,5 Jahre oder Situation "aushalten"?

Hallo,

Ich weiß momentan nicht so recht, was ich machen soll und dachte, ich frag mal mehrere um Rat. Ich wohne seit mittlerweile 1,5 Jahren in einer wirklich schrecklichen Sozialwohnung (Sehr hellhörig, schlimme Nachbarn, ich hatte schon Schimmel im Bad wg. Wasserschaden, ….). Ich möchte hier dringend weg. Das Problem ist nur:

Ich bin extra für diese Ausbildung umgezogen. Sie geht noch bis Ende Juli 2018. Was danach ist, weiß ich nicht. Eventuell werde ich für ein halbes Jahr übernommen, aber das kann man mir nicht garantieren. Sprich vielleicht bin ich danach arbeitslos, wenn ich dann keinen Job finde (es gibt nicht sooo viele Stellen) oder ich muss eh wieder umziehen für einen Job. …

Jetzt ist halt die Frage: Ziehe ich für 1 Jahr bzw. 1,5 Jahre nochmal um oder bleibe ich bis zum Ende der Ausbildung in dieser schrecklichen Wohnung? Ich leide dort fast jeden Tag vor allem wegen der Hellhörigkeit, es ist wirklich schlimm ;( Nachbarn halten sich auch nicht an die Nachtruhe... Eigentlich möchte ich da nur weg. Nur mein Vater z.B. meint, ich soll da lieber bis zum Ende der Ausbildung wohnen bleiben, das würde sich nicht lohnen... Außerdem herrscht in der Region ein erheblicher Wohnungsmangel und finanziell ist es auch so ne Sache, als Azubi hat man ja nicht so viel Geld... :l Und ich werde 2017 25, da fehlt mir dann das Kindergeld, das ist auch schlimm, dann habe ich weniger als vorher. Nur ich weiß, dass ich in dieser Wohnung nicht glücklich bin... ;(

Ich weiß auch nicht, was nach der Ausbildung ist. Also ob ich dann Arbeitslosengeld beantragen muss und dort in dieser Sozialwohnung wohnen bleibe... oder ob ich dann zurück zu meinen Eltern ziehe, weil ich mir eine Wohnung nicht mehr leisten kann.

Was würdet ihr mir raten? Umziehen? Warten bis zum Ende der Ausbildung? Ich weiß, was … logischer wäre, aber ich denke auch an meine Gesundheit... ;(

...zur Frage

Kann Vermieter großes bewegliches Trampolin in Hinterhof verbieten wenn alle Kinder es nutzen die dort wohnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?