Hilfe Wölfe im Pfälzer Wald 🌳?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei meinen Eltern um die Ecke lebt mindestens ein Wolf, wir haben ihn alle schon gesehen, meine Mutter mehrfach weil sie immer schon bei Sonnenaufgang unterwegs ist. Das Tier ist zurückhaltend bis schüchtern, zwar durchaus neugierig aber absolut nicht aggressiv. Auch nicht gegenüber der nicht angeleinten Hündin meiner Ma (die aus dem selben Bach säuft^^). Näher als auf 60m war der Wolf noch nie ran, er trabt dann lieber zügig in Richtung des dichten Waldes und verschwindet.

Ich hab (vermutlich) genau diesen Wolf auf seiner Wanderung getroffen, ebenfalls mit Hund, es waren maximal 40m zwischen uns, wir waren beide überrascht und der Wolf ist zügig aber ohne Hektik weggelaufen. Meine Hündin fand das sehr faszinierend und hat lange hinterhergeschnuppert, ich hab mich einfach gefreut so ein schönes Tier zu sehen <3

Wölfe sind scheu, wenn dein Hund nicht grade völlig unkontrolliert im Zentrum des Wolfsreviers rumstreunt passiert ihm nichts. Immerhin sind die Wölfe die wieder hier leben die Nachfahren der Tiere die den Jägern generationenlang entkommen sind - sie halten wenn möglich einen gesunden Abstand zu Menschen und damit auch zu ihren Hunden.
Selbst Menschen die unbedarft in ein Revier latschen werden in aller Regel deutlich aber friedlich herauseskortiert. Angst haben musst du nur wenn du eine rote Mütze aufhast, einen Korb zur Oma trägst und der Wolf sprechen kann :D

"Auch nicht gegenüber der nicht angeleinten Hündin meiner Ma (die aus dem selben Bach säuft^^)" Ich will hoffen der Text in der Klammer bezieht sich nicht auf deine Ma. ;)

Ansonsten kann ich dir nur Recht geben, wer einmal einem Wolf begegnet ist merkt was für schöne Tiere das sind. Ich hätte mehr Bedenken einem Wildschwein zu begegnen.

3
@Nomex64

Meine Ma kann schon ne Trinkflasche benutzen :D
Wobei ich früher beim Spielen immer einfach aus Bächen getrunken hab und auch noch lebe, war sogar echt lecker^^

Bei Wildschweinen kannst du mich mal beschleunigen sehen,   besonders im Frühjahr meide ich das Waldstück wo sie ihre Suhle haben.

1

Welchen Grund sollte ein Wolf haben deinen Hund anzugreifen? Denkst du dass Wölfe die durchgeknallten Taliban des Tierreiches sind? Ganz gewiss nicht!

Für Wölfe ist es das oberste Gebot, sich selbst nicht in Gefahr zu bringen und sich nicht zu verletzen. Ein verletzter Wolf kann nicht mehr jagen und muss verhungern. Deshalb lernen sie bereits als Welpen von ihrer Mutter, dass es klüger ist wenn sie nur Fluchttiere wie Rehe oder Hirschkälber jagen. Ihre Mutter bringt ihnen bei, dass sie sich zurück ziehen müssen wenn ein Mensch in der Nähe ist. 

Ein Mensch mit einem Hund ist für einen Wolf ein vollkommen unkalkulierbares Risiko. In dieser Kombination sind Mensch und Hund unschlagbar. Der Wolf hätte es mit zwei gefährlichen Gegnern zu tun, deren Kampfkraft er nicht genau einschätzen kann. Zu gewinnen gibt es in diesem Kampf für den Wolf nichts. Denn weder der Mensch noch der Hund stehen auf seiner Speisekarte. Es wäre also nur ein Kampf um des Kampfes Willen. Darauf lässt sich kein Wolf ein! Wenn die Aussicht auf Beute schlecht ist, aber die Gefahr groß ist, dann sucht er lieber das Weite. 

Du brauchst dir also keine Sorgen wegen der Wölfe machen. Viel gefährlicher als Wölfe sind die Jäger. Jedes Jahr werden Menschen im Wald erschossen, weil sie von den Jägern mit Wildtieren verwechselt werden. Jedes Jahr sterben 20 bis 30 Menschen und noch viel mehr werden verletzt. Wölfe haben in Deutschland noch nie jemanden getötet. Wer also wirklich gefährlich ist und vor wem man sich in Acht nehmen muss, liegt auf der Hand.

Schau dir beim NABU die Karte an. 

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/wolf/deutschland/index.html

Im Pfälzer Wald wurde sein Rotkäppchen keinen Wolf mehr gesichtet. Es gibt da keine.

Doch es gibt wieder welche ein angefressenes reh wurde gefunden. Es wurde Wolfs spüren und DNA von Wölfen gefunden 

0
@Tufan2307

Auch das ist kein Problem. Wölfe sind scheu, und sie jagen Rehe, Wildscheine, Kleingetier. Sie machen sich das Leben einfach, und jagen die viele Tiere die krank, alt und schwach sind. So dezimieren sie die Wildpopulation im Wald und Heide, was zu begrüßen ist:

1) Das Wild bleibt gesünder, denn Wölfe schlagen nur die weniger vitale Tiere, die andere erwischt er gar nicht.

2) Durch den geringeren Wildbestand, den es irgendwann geben wird, wenn die Wölfe sich überall angesiedelt haben, wird auch der Wildverbiss geringer. Heute müssen ja Forstbesitzer ihre Anpflanzungen mit viel Aufwand gegen Verbiss schützen, was dann nicht mehr nötig sein wird.

3) Eine Überpopulation von Wölfen wird es nicht geben, denn sobald das Nahrungsangebot fehlt, und die Herden zu gut geschützt sind, als dass sie dort oft ein Tier "stehlen" können, werden sie sich nicht mehr so schnell fortpflanzen. Das natürliche Gleichgewicht wird dann wieder hergestellt sein.

Wölfe und auch Bären gehören zu einer intakten Natur, American Akitas weniger, auch wenn es nette Hunde sind.

6

Was möchtest Du wissen?