Hilfe, wir möchtem im Bebauungsplan ein Baufenster ändern!?

1 Antwort

Das Baufenster ist die Fläche, innerhalb der ein Gebäude auf einem Grundstück errichtet werden darf (überbaubare Grundstücksflächen). Das Baufenster wird im Bebauungsplan zeichnerisch dargestellt. Baufenster werden durch Baugrenzen, Baulinien und Bebauungstiefen begrenzt. Innerhalb des Baufensters darf das Gebäude mit der zulässigen GRZ errichtet werden. Wenn der Nachbar nein sagt, ist deine einzige möglichkeit den Bebauungsplan ändern zu lassen, ob es geht weiß ich zwar nicht aber ich denke das der Bebauungsplan nach so langer Zeit überholt sein dürfte.Es hat sich ja nach der Teilung alles geändert. MFG lukyhardy

1

Hallo lukardy, zunächst bedanke ich mich für Deine Antwort. Da es sich um einen Härtefall handelt, werden wir am Montag im Bauamt vorsprechen und um Änderung des Bebauungsplans bitten, zumal das Baufenster grenzüberschreitend über 3 verschiedene Grundstücke eingezeichnet ist. Viele Grüße aus Bielefeld Heinz

0

Gewohnheitsrecht - öffentlicher Weg/Straße?

Guten Morgen liebe "GuteFrage"-Gemeinde,

ich habe vor 22 Jahren hier in einer schönen ruhigen Sackgasse am Stadtrand gebaut, wo wir auch seit 21 Jahren wohnen. Damals hat der Nachbar noch gelebt, der eigentlich nicht mein direkter Nachbar wäre, weil die Straße uns, lt. Grundbuchauszug, trennt. Er hatte wohl vor vielen Jahren den öffentlichen Weg/die Straße mit einer Mauer mit Zaun und Tor versehen, dass es nun so aussah, als wären wir direkte Nachbarn und die Straße eben kürzer. Sie endete ja nun an seinem Tor. So kann ich mein Grundstück nicht normal nutzen, als wäre die Straße im Originalzustand, bis an unsere beiden Grundstücks-Enden, durchgezogen. Das fängt mit Hecke schneiden an und geht weiter mit vielen anderen Sachen. Ich hatte ihm damals, als er fragte, ob er die Mauer weg machen soll, gesagt, dass er sich nicht unnötigen Streß machen soll, da er krank war und sich nicht so richtig bewegen konnte. Einige Zeit darauf verstarb er. Nun war die Ehefrau, die sich ebenfalls nicht so recht betuen kann, allein. Ich war auch viele Jahre, aus arbeitstechnischen Gründen, nur am WE zu Hause, sodass mir das auch nicht auffiel oder störte. Nun hat aber seit einigen Jahren ein "Schwiegersohn" Einzug gehalten und benimmt sich ständig daneben. Ich bin auch wieder in der Region tätig und jeden Tag zu Hause. Da stört mich das schon, dass kein Weg zwischen unseren Grundstücken ist. Kann ich den Grundstücksbesitzer nun noch auffordern, den Zustand lt. Grundbuch wieder herzustellen?

Für eine hilfreiche Antwort danke ich schon jetzt und verbleibe mit freundlichen Grüßen

:-)

...zur Frage

Wer nennt mir die genauen Maße des Baufensters unseres Grundstücks?

In einem anderen Beitrag hatte ich ja schon geschrieben, dass wir einen Anbau an unser Haus plane. Doch im Vorfeld muss natürlich klar sein wie viel Platz wir noch zum Bauen haben. Der Bebauungsplan ist etwa 35 Jahre alt und wurde etliche Male verändert. Auch die Grundstückszuschnitte sind heute ganz anders als ursprünglich geplant. Im Ursprungsplan hätten wir 8 m zur Straße Abstand halten müssen. Doch die Straße verläuft heute ganz anders als ursprünglich und es gab auch etliche andere Veränderungen, wie z.b. der parallele Verlauf zur nördlichen Grundstücksgrenze und nicht wie ursprünglich geplant, dass die Baugrenze parallel zur südlichen Grundstücksgrenze verläuft.

Das Kreisbauamt kann mir keine genaue Auskunft über die Grundstücksgrenzen und deren Abstand zum Baufenster nennen, verweist auf die Stadt als zuständige Behörde für den Bebauungsplan.

Die Stadt wiederum sagt, dass man das nicht so genau sagen könnte und es gemessen werden müsste. Bei Nachfragen was damit gemeint sei wurden die Antworten immer schwammiger und weit weg von aufklärend, sodass ich immer noch nicht mehr weiß.

Bevor ich einen Architekten beauftrage um eine Bauvoranfrage zu stellen möchte ich natürlich wissen ob das Baufenster überhaupt noch für diesen Anbau ausreicht. Ansonsten hätte ich Kosten die ich mir gut sparen könnte, wenn ohnehin klar wäre dass der Platz innerhalb des baufensters nicht ausreicht.

Wer könnte mir denn hier wohl Auskunft geben?

...zur Frage

Wie macht man einen Raum KOMPLETT schalldicht?

Hallo,

Ich habe momentan die Möglichkeit, einen Container zu mieten und ihn schalldicht auszubauen. Für Audioproduktionen und Gesang, ist es mir natürlich wichtig, sowohl meine Ruhe zu haben, als auch für andere ruhig zu sein. Nebenan gibt es nämlich weitere Container, die von Musikern genutzt werden und ich möchte meinen, soweit schalldicht ausbauen, dass es mir egal sein kann, wieviel Lärm meine Nachbarn/oder ich, machen. Ich habe bereits von Isolierplatten und Schaumstofffolien gehört aber denke nicht, dass diese so effektiv sind, einen Raum zu 100 % schalldicht zu machen. Was würdet ihr mir also raten?

Grüße :)

...zur Frage

Wie baut man eine stabile Schanze

Damit man beim Downhill mit dem Fahrradauch darüber fahren kann, ohne dass sie auseinander fällt oder einstürzt. Aus welchem Material muss man sie bauen?

...zur Frage

Notarvertrag Grundstück- /Hauskauf, Ehepartner, Unterschiedlich Eigenkapital

Hallo Forum,

wir stehen kurz davor ein Grundstück zu erwerben und darauf ein Haus zu bauen.

Das Grundstück wird uns über eine „Gesellschaft zur Grundstücksverwertung“ einschl. einer Pauschale (Eingabeplanung, eines Doppelhauses, Gebühren, Abrisskosten des Altbestands usw.) verkauft.

Parallel wurde von dieser Gesellschaft bereits eine Ausschreibung verschickt und ein Generalübernehmer gefunden, der das Haus zum Pauschalpreis baut.

Es handelt sich also um 2 Verträge: 1. Grundstückskauf 2. GU Vertrag Hausbau

Soweit so gut. Das Grundstück/ Haus will ich zusammen mit meiner Frau erwerben.

Nun zur Fragestellung:

Meine Frau und ich haben sehr unterschiedliches Grundkapital. D.h. Meine Frau gar keines , ich aber kann ca. ein Drittel der Gesamtkosten mit einbringen. Der Restliche Betrag wird über eine gemeinsame Finanzierung jeweils zur Hälfte aufgenommen.

Wir haben keinen Ehevertrag – sind somit eine Zugewinngemeinschaft.

Wie kann ich nun die Höhe meines Eigenkapitals so im Vertrag verankern, damit im Falle einer Scheidung die Anteile richtig berechnet werden können. D.h. sowohl während einer laufenden Finanzierung als auch nach deren Ende.

Ist es richtig, dass diese Anteile in den Notarvertrag gehören, der allerdings ja nur das unbebaute Grundstück betrifft !??! (Der Vertrag zum Hausbau findet ja nicht bei einem Notar statt). Wird beim Verkauf bzw. bei einer Scheidung nur der Notarvertrag des Grundstücks durchleuchtet und die darin verankerten Anteile gelten sowohl bebaut als auch unbebaut.

Da das Grundstück natürlich viel weniger Kostet wie das Grundstück einschl. Haus müssten sich diese Anteile dann Prozentual auf die Gesamtsumme beziehen ??

Wie sollen wir denn am besten Vorgehen oder haben Sie eine ganz andere, viel bessere Lösung für uns?

Danke schon jetzt für die HILFE.

...zur Frage

Welche Bausparkasse bei 100% Finanzierung seriös?

Hallo zu dem Thema 100% Finanzierung gibt es hier einige Beiträge. Hat seine berechtigten Risiken. Aber trozdem würde ich gerne die Frage an euch richten: Welche Bank finanziert die Bausumme sowie die Kaufnebenkosten wie Grunderwerbssteuer+Notar+Makler in einem zusammen? Also das es nicht aufgesplittet wird sondern das alles über einen Kredit läuft? Kurzer Eckpunkt Kaufpreis 155.000€ ,

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?