Hilfe! Wie schrecklich! Lande ich etwa im Burnout?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Dein Hausarzt ist eine recht gute Adresse, zumindest für den ersten Schritt. Hoffen wir mal, daß er für dieses Thema sensibilisiert ist und dir die passenden Hilfen anbietet.

Was du für dich tun kannst, sofern du noch ausreichend Energie und Motivation dazu hast:

Pünktlich in den Feierabend gehen. Sag nicht, daß geht nicht, wenn du umfällst, dankt es dir auch niemand.

Hast du das geschafft, überlege dir, was du gerne machst. Sport als Ausgleich, um den Kopf frei zu bekommen, oder lieber noch eine kleine Wanderung in der Natur, um runterzufahren? Gemütlich auf dem Sofa, bei leiser Musik?

Wichtig, enorm wichtig ist es, täglich runterzukommen. Wenn dir das nicht mehr gelingt und danach hört es sich an, sprich gleich nächste Woche mit deinem Hausarzt wegen der Kur. Dann ist sie absolut notwendig, weil es fünf vor zwölf ist! Wenn du erst mal komplett zusammengeklappt bist, dauert es sehr lange, bis du wieder "normal" bist. Wenn du kurz vor knapp die Kurve kriegen kannst, mach es!!!

Ein Burnout ist eine Cäsur im Leben. Wenn diese jedoch kommt, ist sie auch absolut notwendig.

Ich wünsche dir alles Gute und vor allem, daß du den Absprung schaffst, solange du noch Springen kannst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Glas kann halb voll oder halb leer sein. Das wird Dir jetzt nicht gefallen. Auch nicht dass laut einer Studie der Gesamt-AOK der meiste Stress durch Arbeitgeber entsteht.

Sicher wirst Du nicht der einzige Mensch auf Arbeit sein dem es so geht. Vielleicht geht Ihr mal nach der Arbeit einen Kaffee trinken, tauscht Euch aus? Das wäre zu diesem Punkt ein Anfang um am Ende zu Lösungen kommen zu können.

Du kannst jeden Tag von Hand auf Papier Tagebuch schreiben. Das entlastet enorm und übt Worte für Erlebtes zu finden.

Spaziergänge - weder Joggen noch Rennen - lüften die Seele gut aus.

Wir trinken in unserer Gesellschaft allgemein zu wenig und ernähren uns gerne ungesund. Beides beeinflusst unsere Leistungsfähigkeit aber enorm.

Der Mensch braucht ein Hobby. Wir leben heute oft und viel zu viel nur für die Arbeit, für das Hinterherrennen hinter Geld, toten Gegenständen. Unser nichtstofflicher Bereich braucht aber auch Nahrung. In einer solchen Situation sind kreative Dinge sehr nützlich .Und sei es dass alle Räume mal grundgereinigt werden.

Niemand von uns arbeitet 24/7/365. Es wird sich also Zeit planen lassen um sich selbst zu verwöhnen. Ein entspannendes Bad mit angenehmer Musik, mal ruhig bis zu einer Bank laufen und da einschlafen oder was auch immer bewirkt gerne mal ein Wunder.

Natürlich kannst Du Dich auch an Deine Krankenkasse wenden. Diese bieten oft interessante kostenlose Kurse oder Kurse für sehr wenig Geld an.

Auf youtube wird das Sonnengeflecht erklärt. Es ist ein nützliches Hilfsmittel, schnell erlernt, überall nutzbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn du das nicht hören willst, denn Burnout klingt um einiges besser. Das klingt als habe man so stark gebrannt, dass man nun abgebrannt ist, aber die Wahrheit ist eine andere.

Ein Burnout ist eine Form der Depression. Daher geh zu deinem Arzt und sprich mit ihm darüber und er wird hoffentlich die passende Therapie empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Burnout äußert sich 1) durch wirklich permanente (nicht manchmal) unentspanntheit, 2) ein-, und durchschlafstörungen, 3) obsessive Arbeitsbetreibung (wichtig - alles auf FREIWILLIGER basis). 4) flucht vor einsamkeit und familiensituation

Nur weil einem der Job auf die Nerven geht oder anstrengend ist, hat man noch nicht Burn-out. Ich weiß nicht wie es in deiner Situation ist, aber familiäre und persönliche Probleme spielen die Hauptrolle bei der Erkrankung, sofern diese nicht da sind, bist du einfach nur gestresst und brauchst eine Auszeit.

Sollten die Symptome zutreffen, lass dich beim Psychologen beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne selbst Jemanden der auch kurz davor stand, er ist selbstständig und muss sich um alles alleine kümmern, hat zwar Angestellte aber niemand der in der Lage wäre ihn ernsthaft zu vertreten. Eine Auszeit blieb so immer außen vor..

Ihm hat es geholfen einfach mal immer wieder übers Wochenende irgendwohin zu fahren und so den Stress hinter sich zu lassen. Es muss ja nicht weit weg sein, einfach um mal Abstand zu gewinnen.. Ich denke, dass das mehr hilft als einmal im Jahr lange zu gehen, dann fühlt man sich oft schon nach ein paar Wochen wieder ausgelaugt und überlastet..

Also ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen, auch wenn ich nicht zu allen deinen Fragen etwas schreiben konnte..viel Glück und lg :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anzeichen für einen Burnout sind

Lustlosigkeit, Gereiztheit,
Gefühle des Versagens, der Sinnlosigkeit,
Angst, den Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein,
mangelndes Interesse am Beruf oder Aufgabenbereich,
permanente Müdigkeit und Erschöpftsein,
Schlafstörungen,
Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen,
Verzweiflung bis hin zu Hoffnungslosigkeit,
(Erschöpfungs)Depressionen,
chronische Motivationslosigkeit,
Stimmungsschwankungen und
körperliche Beschwerden( Kopf- und Rückenschmerzen, Magen-, Darm-Beschwerden, Herz-Kreislaufprobleme, Infekte, Hörstörungen wie Hörsturz und Tinnitus).

Typisch für Burnout ist auch der Rückzug von Kollegen, Kunden, Freunden und Bekannten.

Nach harter geistiger oder körperlicher Arbeit erschöpft zu sein, ist ein ganz normaler Zustand. Entspannung oder Urlaub schaffen hier Abhilfe. Wer ausgebrannt ist, dem hilft auch ein Urlaub nicht, der kann keinen Gang zurückschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nichtmeinname
26.08.2012, 23:13

ich glaube, dass der fragensteller nicht wissen wollte was burnourt ist sondern was er machen kann...

0

Hallo Manni, in Hamburg gibt es einen Professor, der einen Burnout-Test anbietet. Dazu musst Du glaub ich nicht mal in Hamburg sein. Sein Institut ist hier online: http://www.burnout-institut.eu/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Burnoutberatung zur Vorbeugung. Goggle mal danach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. rede mit kollegen oder auch mit deinem vorgesetzten, mit deiner partnerin oder mit freunden.
  2. rede mit deinem arzt und erkläre ihm das genauso wie hier beschrieben und lass dich zu einem psychater überweisen- nein, das ist nichts schlimmes- im gegenteil!
  3. ja- beantrage eine kur- vielleicht sogar mit einer psychatrischen Behandlung. so wie du schreibst gehst du daran kaputt früher oder später- habe ich alles hinter mir!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Manni80
26.08.2012, 23:15

Was ist bei dir passiert? Wird mein Arzt micht auch Ernst nehmen?

0

Was möchtest Du wissen?